Rendi-Wagner fordert höhere Entschädigung für Terroropfer

“Werden von Regierung allein gelassen”

Sechs Monate nach dem Terroranschlag in Wien warten die Hinterbliebenen der Terroropfer immer noch auf eine angemessene Entschädigung durch die Republik. Die SPÖ fordert die Bundesregierung auf, die Opfer des Terroranschlags und die Hinterbliebenen der ermordeten Terroropfer endlich rasch und unbürokratisch zu entschädigen. Ähnlich äußerte sich die FPÖ.

Wien, 04. Mai 2021 | “Viele der Opfer der Terrornacht vom 2. November 2020 fühlen sich von der Bundesregierung im Stich gelassen”, kritisiert SPÖ-Chefin Pamela RendiWagner. Die Regierung müsse “ihre Verantwortung wahrnehmen und würdevoll mit den Terroropfern umgehen”. Die SPÖ fordert in einer Stellungnahme gegenüber der APA eine Änderung des Verbrechensopfergesetzes, damit der Sozialminister die Möglichkeit bekommt, den Terroropfern und Hinterbliebenen rückwirkend mit angemessenen Entschädigungsleistungen zu helfen.

Die Entschädigungsleistungen müssten rasch und unbürokratisch erfolgen, damit es nicht zu Verzögerungen und weiteren Benachteiligungen für die Opfer und Hinterbliebenen kommt. Der schreckliche Terroranschlag vom 2. November 2020 habe tiefe Wunden hinterlassen. “Die Auswirkungen des 2. Novembers werden die Opfer des Anschlags noch lange verfolgen. Von der Bundesregierung werden sie aber damit allein gelassen”, kritisiert RendiWagner.

Antrag für rasche Entschädigung

In einem SPÖ-Antrag, der dem Ausschuss für Arbeit und Soziales zugewiesen wurde, fordert die SPÖ die Bundesregierung auf, den Opfern von Terroranschlägen und Hinterbliebenen von ermordeten Terroropfern rasch und unbürokratisch eine angemessene Entschädigungsleistung zuzusprechen. Von den anfangs großspurigen Ankündigungen höre man seitens der Regierung nichts mehr. Stattdessen seien Opfer und Hinterbliebene meisten mit einem Pauschalbetrag von 2.000 Euro aus dem Verbrechensopfergesetz abgespeist worden.

“Für viele ist dieser Betrag ein Tropfen auf dem heißen Stein, deswegen wird nun eine Amtshaftungsklage bemüht, die den Opfern eine gerechte Entschädigung zukommen lassen soll. Die Bundesregierung hat sich bisher nicht um die berechtigen Ansprüche der Opfer, Hinterbliebenen und Angehörigen gekümmert”, so die SPÖ-Vorsitzende.

FPÖ: Staat hat versagt

FPÖ-Chef Norbert Hofer meinte in einer Aussendung, der Staat habe versagt und trage eine Mitverantwortung für den Anschlag. Zu diesem Ergebnis komme auch die von der Regierung eingesetzte Untersuchungskommission. “Die Opfer haben daher ein Recht auf eine Entschädigung. Diese muss unverzüglich und unbürokratisch ausbezahlt werden”, forderte er und sprach sich für ein Ende der bisherigen “Kuschelpolitik” gegenüber dem radikalen Islam aus.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
MeineHeimat
4. 05. 2021 11:59

Geh einfach PRW … geh! Pack deine Koffer und geh dort hin wo der Pfeffer wächst! Ein Tipp noch für dich PRW: lass dich über das Wort und die Bedeutung DEMOKRATIE aufklären und erleuchten!

Suppenkasper
4. 05. 2021 11:52

Dieses. hysterische Erdmännchen sollte lieber für alle Coronaopfer endlich die Freiheit fordern, aber was tut sie? Sie schreit nach noch mehr Einschränkungen und nach noch mehr Restriktionen. Wenn es nach ihr ginge würden die Betriebe dieses Jahr überhaupt nicht mehr aufsperren und der blade Ludwig frisst der Hyäne aus der Hand. Das die Terroropfer verhöhnt werden mit ein paar Euro Entschädigung ist schon richtig, aber dass der Batzi der diese ganze Desaster mitverschuldet hat noch immer in Amt und Würden ist, ist wohl die stärkste Verhöhnung der Opfer.

EndeGelaende
4. 05. 2021 10:52

fordere ich auch für alle Coronaopfer!
für die, die die Arbeit, Wohnung, Haus etc. verloren haben und in die Armut gedrängt wurden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Warum arbeitet er nicht als Arzt? – Pogo kontert VdB-Frage

Warum wird man nach dem Medizin-Studium Politiker anstatt als Arzt zu praktizieren? Eine Frage, die Marco Pogo schon oft gestellt wurde. Auch Alexander Van der Bellen würde die Antwort gerne bei einem gemeinsamen Bier hören. Der Bierpartei-Chef antwortete auf Twitter.

ÖVP, FPÖ, »Krone«: Peter Pilz zu Gast bei oe24

ZackZack-Herausgeber Peter Pilz war am Dienstag bei Isabelle Daniel im oe24-Studio zu Gast, um mit ihr über Wackelköpfe in der ÖVP und FPÖ, die Causa Jenewein und die “Krone” sowie über die jüngsten politischen Entwicklungen im Land zu sprechen. Die Highlights des Interviews im Zusammenschnitt.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Warum arbeitet er nicht als Arzt? – Pogo kontert VdB-Frage

Warum wird man nach dem Medizin-Studium Politiker anstatt als Arzt zu praktizieren? Eine Frage, die Marco Pogo schon oft gestellt wurde. Auch Alexander Van der Bellen würde die Antwort gerne bei einem gemeinsamen Bier hören. Der Bierpartei-Chef antwortete auf Twitter.