»Twitter Spaces«

Twitter führt »Clubhouse«-Konkurrenzangebot breit ein

Twitter setzt die aufstrebende Talkrunden-App “Clubhouse” mit einem breiten Start seines Konkurrenzangebots unter Druck. Nutzer mit mindestens 600 Followern können nun eigene Talkrunden im Bereich “Twitter Spaces” aufsetzen.

San Francisco, 04. Mail 2021 | Mit dem Start der Talkrunden Funktion von Twitter, die auch in der Twitter-App für Android-Smartphones zu nutzen ist, hat Twitter “Clubhouse” jetzt schon überholt – der Vorreiter ist nach wie vor nur auf dem iPhone verfügbar und startet gerade erst Tests einer Version für das Google-Betriebssystem.

“Jetzt kann jeder mit 600 Followern oder mehr einen “Space” moderieren. Basierend auf dem, was wir gelernt haben, haben diese Accounts aufgrund ihres vorhandenen Publikums wahrscheinlich eine gute Erfahrung damit. Bevor wir jedem die Möglichkeit geben, einen Raum zu schaffen, konzentrieren wir uns auf einige Dinge.”

Redebedarf im Corona-Lockdown

Clubhouse war in der Coronapandemie zu einem Überraschungserfolg geworden. Downloads des Talkrunden-App schossen in die Höhe – auch wenn die Dynamik zuletzt laut Marktforschern deutlich nachließ. Zuletzt hatte neben Twitter unter anderem auch Facebook ein Konkurrenzangebot angekündigt, das ähnlich wie Clubhouse aussieht und funktioniert.

Twitter und Facebook haben den Vorteil, dass es bereits ein Geflecht von hunderten Millionen Nutzern gibt, die einander auf der Plattform folgen. An Clubhouse wurde zuletzt unterdessen kritisiert, dass die App nach Zugriff auf die Kontakte der Nutzer fragt – damit sie schneller Bekannte bei der App finden können.

Twitter kündigte am Montag an, als neue Funktion soll mit der unter anderem die Möglichkeit dazukommen, Tickets für die Talkrunden zu verkaufen.

(apa/jz)

Titelbild: Screenshot Twitter

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen