Nach Bären-Abschuss:

Ermittlungen gegen Prinz

In Rumänien hat der Tod des mutmaßlich größten Braunbären des Landes, der im März offenbar von Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein geschossen worden war, ein strafrechtliches Nachspiel: Wie die Staatsanwaltschaft des Bezirks Covasna am Donnerstagvormittag mitteilte, hat sie in der Causa strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

Wien, 06. Mai 2021 | Weitere Ermittlungsverfahren könnten folgen: Wie der Chef der Umweltschutzbehörde des Landes, Octavian Berceanu, der rumänischen Presse sagte, geht auch seine Behörde dem Verdacht der Wilderei nach. Man werde eruieren, “unter welchen Umständen dieser Bär erschossen worden ist” und anschließend “höchstwahrscheinlich die Ermittlungsbehörden einschalten”, so Berceanu.

“Barbarei”

Seitens der mitregierenden Reformpartei USR-PLUS forderte der Parlamentsabgeordnete Iulian Bulai eine lückenlose Aufklärung des Falls. Bulai bezeichnete den Abschuss des 17 Jahre alten Prachtbären als “Barbarei” und stellte klar, dass “auch Prinzen den langen Arm des Gesetzes zu spüren bekommen und ausgeliefert werden können”.

Breite Empörung

Hunderte Rumänen machten indes ihrer Empörung über den Abschuss des Braunbären “Arthur” über die Google-Bewertung der steirischen Riegersburg Luft, denn die Burg gehört dem Prinzen. Das beliebte Ausflugsziel erhielt plötzlich viele Ein-Stern-Bewertungen – “für Arthur, aus Rumänien” war dabei der häufigste Kommentar. Das Rating der steirischen Burg sackte entsprechend binnen weniger Stunden ab.

“Wenn man als Jäger nicht in der Lage ist, eine kleine Bärin vom größten Bären Europas unterscheiden zu können oder wollen, ist es möglicherweise der richtige Zeitpunkt, seine Jagdkarte abzugeben”, forderte indessen der steirische Grüne Landtagsabgeordnete Alex Pinter in einer Aussendung Konsequenzen, sollten sich die Vorwürfe gegen den “steirischen Prinzen” bewahrheiten: “Denn das hat nichts mit verantwortungsvoller, waidgerechter Jagd zu tun – die Trophäenjagd ist Teil einer Jagd, die mehr an das Mittelalter als an das 21. Jahrhundert erinnert.”

(apa/bf)

Titelbild: Agent Green

 

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen