ÖVP-Hanger kündigt Anzeige wegen Schmid-Chats an

Auf einer Pressekonferenz wollte die ÖVP eigentlich skizzieren, wie sehr ihrer Meinung nach die SPÖ im “Skandal-Sumpf” steckt. Der türkise Ibiza-Libero Hanger überraschte allerdings mit einer wenig konkreten Anzeige.

Wien, 07. Mai 2021 | Am Freitag kündigte die ÖVP bei ihrer Pressekonferenz zum Thema “SPÖ versinkt immer tiefer im Skandal-Sumpf” eine Anzeige wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses an.

Hanger: Schmid-Chats zum “persönlichen Vernadern”

Die letzten knapp 600 Seiten Schmid-Chats hätten dem Ibiza-Untersuchungsausschuss nicht übergeben werden dürfen, sagte Andreas Hanger, Fraktionsführer der ÖVP im U-Ausschuss. Die Akten dienten lediglich dem “persönlichen Vernadern”, so Hanger. Gegen wen sich die Anzeige richtet, etwa unbekannte Täter oder die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, sagte Hanger allerdings nicht.

Hanger war in den vergangenen Ausschusssitzungen mit einem eigenwilligen Verteidigungsstil aufgefallen. Mit durchaus selbstbewusstem und schrillem Auftreten dürfte er die Lücke, die sein wenig beliebter Vorgänger Wolfgang Gerstl hinterlassen hat, zur Zufriedenheit seiner Partei füllen.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

109 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen