Jerusalem:

Hunderte Verletzte bei Protesten auf dem Tempelberg

In Jerusalem kam es am Montag zu schweren Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Bereits am Wochenende gab es wegen drohender Zwangsräumungen von palästinensischen Häusern Eskalationen.

Jerusalem, 10. Mai 2021 | Hunderte Menschen sind bei den jüngsten Ausschreitungen in der israelischen Hauptstadt verletzt worden. Nach Angaben des palästinensischen Roten Halbmonds wurden etwa 50 Personen ins Krankenhaus eingeliefert. Palästinenser warfen auf dem Tempelberg in der Nähe der Al-Aqsa-Moschee Gegenstände auf die Sicherheitskräfte. Diese reagierten mit Blendgranaten, Gummigeschoßen und Tränengas.

Bilder: AFP

Konflikt um Tempelberg

Israel begeht am Montag den Jerusalem-Tag. Das Land feiert damit die Eroberung des arabischen Ostteils von Jerusalem einschließlich der Altstadt während des Sechstagekriegs 1967. Aus Sorge vor Gewalt hatte die israelische Polizei Juden am Montag verboten, bei Flaggenmärschen durch die Altstadt auch den Tempelberg zu besuchen. Denn die Palästinenser sehen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates.

Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aqsa-Moschee ist für Juden wie Muslime von herausragender Bedeutung. Es ist die drittheiligste Stätte im Islam. Zugleich standen dort früher zwei jüdische Tempel, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde. Die Klagemauer ist ein Überrest jenes zerstörten Tempels und die heiligste Stätte der Juden.

Zwangsräumungen als Auslöser der Proteste

Die Lage im Westjordanland und im arabisch geprägten Ostteil Jerusalems ist seit Beginn des Fastenmonats Ramadan angespannt. Bei heftigen Zusammenstößen waren in Jerusalem schon seit Freitag rund 300 Palästinenser und rund 20 Polizisten verletzt worden. Die tagelangen Proteste hatten im Viertel Sheikh Jarrah ihren Ausgang genommen, weil dort 30 Palästinenser mit der Zwangsräumung ihrer Wohnungen rechnen müssen. Ein für Montag geplanter Gerichtstermin zu den Zwangsräumungen wurde am Sonntag verschoben.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich am Sonntagabend “tief besorgt” wegen der Gewalt und den drohenden Zwangsräumungen von palästinensischen Häusern. Kritik kam auch vom engsten internationalen Verbündeten Israels. Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, äußerte gegenüber seinem israelischen Kollegen Meir Ben Shabbat “ernste Bedenken” wegen mit den Räumungen in Zusammenhang stehender Baupläne.

Kritik von jordanischem König

Zuvor hatte sich auch der jordanische König Abdullah II. eingeschaltet. In einem Telefonat mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas habe der König “die israelischen Verstöße und die Praktiken, die zur Eskalation rund um die Al-Aqsa-Moschee führten, verurteilt”, teilte das Königshaus in Amman am Sonntagabend mit. Jordanien ist Hüterin der heiligen Stätten in Ost-Jerusalem. Abdullah II. kritisierte demnach auch die “Provokationen gegenüber den Bewohnern von Jerusalem, die gegen Völkerrecht und die Menschenrechte” verstießen. Zudem wies er “die Versuche der israelischen Behörden” zurück, “die demografische Lage in Ost-Jerusalem zu verändern”. Gemeint ist der israelische Siedlungsbau im arabischen Ostteil der Stadt, den Israel im Jahr 1967 erobert und 13 Jahre später annektiert hatte.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Grete
11. 05. 2021 11:47

“Gemeint ist der israelische Siedlungsbau im arabischen Ostteil der Stadt, den Israel im Jahr 1967 erobert und 13 Jahre später annektiert hatte.”
13 Jahre später annektiert hatte – und trotzdem keine Sanktionen? Könnte es sein, dass der “Westen”, also “die Guten” mit verschiedenem Maß messen und reagieren?

ManFromEarth
10. 05. 2021 15:59

In dunkeln Zeiten wurden die Völker am besten durch die Religion geleitet, wie in stockfinstrer Nacht ein Blinder unser bester Wegweiser ist; er kennt dann Wege und Stege besser als ein Sehender. Es ist aber töricht, sobald es Tag ist, noch immer die alten Blinden als Wegweiser zu gebrauchen.
Heinrich Heine

DonCamillo
10. 05. 2021 15:27

Und schwups ist meine Post weg….Es waren nur links dabei -Bildmaterial!!

Ohne Kommentar!!

DonCamillo
10. 05. 2021 15:25

https://t.me/uncut_news/26808

https://t.me/uncut_news/26809

Chaotische Szene in Jerusalem. Aufnahmen zeigen einen jüdischen Fahrer, der die Kontrolle über sein Auto verlor, nachdem Steine auf sein Fahrzeug geworfen wurden

hagerhard
10. 05. 2021 12:42

Sie leben aneinander gebunden, wie einst die biblischen Brüder Kain und Abel.
Die Palästinenser mit Not, Elend und Freiheitsverlust in ihren Gebieten. Die Israelis mit einem Leben in ständiger Terrorangst.

https://www.hagerhard.at/blog/2018/05/ueber-die-reise-nach-jerusalem-und-den-rest-der-welt/

Unbekannt
10. 05. 2021 14:06
Antworte auf  hagerhard

Ich habe vor ein paar Jahren ein Interview mit einem Palästinsner gesehen, der in Israel arbeitet und dem es dort wunderbar geht. Er und seine Fmilie haben ein freies friedliches Leben, seine jüdischen Nachbarn schätzen ihn. Wenn man aber Israel als Todfeind betrachtet und einen solchen Palästinenser als Verräter, so wird man eben in Not und Armut bleiben. Diese Not ist selbstgemacht.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

SPÖ wird wohl geschlossen für Impfpflicht stimmen

Die SPÖ wird der Impfpflicht am morgigen Donnerstag im Nationalrat wohl geschlossen zustimmen. Eine entsprechende Erwartungshaltung äußerte der stellvertretende Klubchef Jörg Leichtfried am Mittwoch in einer Pressekonferenz.

Corona – Schüler streiken gegen Schulchaos

Unabhängig voneinander haben ein Zusammenschluss von Schulsprecherinnen und Schulsprechern sowie die SPÖ-nahe Aktion kritischer SchülerInnen (AKS) zum Streik aufgerufen. Die Schüler fordern Corona-bedingt weiterhin eine freiwillige mündliche Matura, Bildungsminister Martin Polaschek beharrt auf Verpflichtung.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

SPÖ wird wohl geschlossen für Impfpflicht stimmen

Die SPÖ wird der Impfpflicht am morgigen Donnerstag im Nationalrat wohl geschlossen zustimmen. Eine entsprechende Erwartungshaltung äußerte der stellvertretende Klubchef Jörg Leichtfried am Mittwoch in einer Pressekonferenz.