Opposition will gemeinsamen Kandidaten aufstellen

Vereint gegen Orban

In Ungarn will sich die Opposition gegen Ministerpräsident Viktor Orban zusammenschließen und einen gemeinsamen Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl im nächsten Jahr küren.

Wien, 12. Mai 2021 |  Dazu sollen erstmals landesweite Vorwahlen stattfinden, teilten sechs Oppositionsparteien am Mittwoch mit. Eine erste Vorwahlrunde soll es vom 18. bis 26. September in allen 106 Wahlbezirken geben. Die Stichwahl ist vom 4. bis 10. Oktober geplant.

Als Vorbild könnten die Kommunalwahlen von 2019 dienen, als ein loses Bündnis aus dem gesamten Oppositionsspektrum die Vormachtstellung von Orbans national-konservativer Fidesz-Partei brechen konnte, wie der grün-liberale Budapester Bürgermeister Gergely Karacsony erläuterte, der damals ebenfalls als gemeinsamer Oppositionskandidat siegte.

Kopf an Kopf

Meinungsumfragen sehen Fidesz und das Oppositionsbündnis derzeit Kopf an Kopf und zeigen, dass Orbans Partei vor allem in den Großstädten an Boden verliert. Dies deutet auf den engsten Wahlausgang seit 2006 hin, nachdem Orban seit 2010 drei aufeinanderfolgende Erdrutschsiege errungen hatte. Orban wird in der Europäischen Union seit längerem wegen des Umgangs mit der Pressefreiheit, der Justiz und der Wissenschaft kritisiert. Im März war seine Fidesz-Partei in diesem Streit aus der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), dem auch die ÖVP angehört, im EU-Parlament ausgetreten, nachdem die Rufe immer lauter geworden waren, sie aus der konservativen Parteienfamilie auszuschließen.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen