»Ein Hammer«:

Internationale Pressestimmen zu Kurz-Ermittlungen

Falschaussage im U-Ausschuss: Österreichs Bundeskanzler Kanzler Kurz rechnet mit einer Anklage. Die internationale Öffentlichkeit schaut nach Wien.

Wien, 13. Mai 2021 | Wie am Mittwoch bekannt wurde, ermittelt die WKStA nun auch gegen Sebastian Kurz und seinen Kabinettschef Bernhard Bonelli. Es geht um mehrfache Falschaussage vor dem Untersuchungsausschuss – Strafrahmen für dieses Vergehen: bis zu drei Jahre Haft.

Die internationale Presse hat umfassend berichtet – hier ein Überblick:

„Ein Hammer“ – Süddeutsche Zeitung

„Es geht jetzt um mehr als Stil und Anstand“, überschreibt die Süddeutsche Zeitung ihren Artikel. Denn: „Es geht um die Achtung für Regeln und Gesetze, die, wie Bundespräsident Alexander Van der Bellen erst vergangene Woche süffisant anmerkte, für alle gelten.“

Dass Kurz Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahren ist, sei ein „Hammer“. Auch, wenn es „keine echte Überraschung sei“, schließlich „versinke“ die ÖVP „in einer ganzen Reihe von Skandalen und Ermittlungsverfahren“, so die Münchner Zeitung.

„Wer in den vergangenen Monaten regelmäßig im Untersuchungsausschuss über die ‚mögliche Käuflichkeit der türkis-blauen Regierung‘ saß (…), der ahnte früh: Da kann einiges in den Aussagen wichtiger Regierungsmitglieder nicht ganz stimmen. Zu viele Erinnerungslücken, ausweichende oder lebensfremde Antworten, zu viel, was zeitlich und inhaltlich nicht zusammenpasste“, schreibt die SZ.

Das Lügen unter Wahrheitspflicht sei ein „Hammer – umso mehr als Kurz angedeutet hat, selbst im Falle eines Verfahrens nicht zurücktreten zu wollen“, schreibt die SZ und weiter: „Man muss schon ziemlich schmerzfrei sein, um in einer solchen Situation alles an sich abperlen zu lassen und so zu tun, als sei man, wieder einmal, Opfer einer Kampagne.“

„Wer es nicht schafft, (…) zum Thema der Bestellung eines der wichtigsten Posten (…) so auszusagen, dass der Eindruck bewusster Weglassungen oder falscher Informationen gar nicht erst entsteht, der hat etwas zu verbergen, missachtet das Parlament oder hat den falschen Job“, so die SZ. Die Zeitung fragt sich, wie lang sich Kurz noch im Amt halten kann – selbst dann, wenn am Ende keine Verurteilung stehen sollte.

„Nur der vorläufige Höhepunkt“ – DIE ZEIT

Den „zweiten Knalleffekt innerhalb einer Woche“ sieht DIE ZEIT in ihrer Onlineausgabe, bezugnehmend auf nicht gelieferte Akten von Finanzminister Blümel an den U-Ausschuss, derentwegen nun sogar der Bundespräsident ausrücken musste. Der Konflikt um etwaige Falschaussagen sei „nur der vorläufige Höhepunkt in einer offenkundig gestörten Beziehung zwischen ÖVP und Staatsanwaltschaft“, schreibt die ZEIT.

„Dem – um es vorsichtig zu formulieren – saloppen Umgang mit Rechtsfragen entspricht ein ebensolcher mit dem Parlamentarismus, den man als verächtlich bezeichnen muss. Dafür sind die Attacken auf das Kontrollorgan nur der sichtbare Ausdruck“, so die Zeitung.

Das alles geschehe mit Duldung der Grünen, schreibt die ZEIT weiter: „Wie zuvor werden die Grünen auch jetzt wieder argumentieren, die Koalition sei zu wichtig, um sie deswegen aufs Spiel zu setzen.“ Aufgrund nach wie vor günstiger Umfragewerte scheine die ÖVP dennoch sicher, „dass die das Katz-und-Maus-Spiel gewinnen kann. Auf Kosten der demokratischen Institutionen.“

„Untersuchung wird Kurz lähmen“ – Neue Zürcher Zeitung

„Die Politik der Effekthascherei hat ein Ablaufdatum“ titelt die NZZ und meint damit Kurzens „Taschenspielertricks“, etwa die Zahl der Geimpften besser darzustellen, als sie tatsächlich sind. Zu dieser „Showpolitik“ zähle auch der Streit mit der EU, als Kurz behauptete, es gebe einen „Impfbasar“, der Österreich benachteiligen würde – was sich als falsch herausgestellt hat.

Schlimmer noch, habe Kurz auch keine Hemmungen, sich auf die Ränkespiele von Putin einzulassen, schreibt die NZZ. Dass dieser mit seinem Impfstoff Sputnik V einen Keil in die EU treibt, kümmere den Kanzler herzlich wenig: „Auch das war vor allem eine Show, um von innenpolitischen Schwierigkeiten abzulenken.“

Kurz sei nach vierzehn Monaten Pandemie und den Ermittlungen „angeschlagen“, nun stünden ihm weitere schwierige Monate bevor. Auf Kritik im Zusammenhang mit der Causa Blümel habe Kurz „wenig souverän“ reagiert, so die NZZ: „In der Hausdurchsuchung, welche die WKStA bei Blümel durchführte, sah er einen Angriff der Justiz auf seine Regierung und die ÖVP. Das kam bei den Juristen sehr schlecht an“.

„Die neueste Untersuchung wird Kurz bei seiner Arbeit lähmen. Mit seiner bisherigen Politik der Inszenierung wird er definitiv nicht mehr weiterkommen. Ob Kurz’ und sein Umfeld sich neu ausrichten können, ist ungewiss – die vergangenen Monate stimmen skeptisch“, schreibt die NZZ.

„Schwerste Herausforderung“ – Financial Times

Als „schwerste Herausforderung“ für seine Autorität sieht die Financial Times die Ermittlungen der WKStA gegen den Kanzler. Diese hätten nach und nach „verschiedenste miteinander verknüpfte Skandale rund um politischen Einfluss, Bestechung und Amtsmissbrauch“ hevorgebracht und für einen „beständigen Trommelwirbel von obszönen und negativen Überschriften“ gesorgt.

„Kurz und Bonelli haben vor dem U-Ausschuss mehrmals gegenüber ausgesagt, nicht eng in die Bestellung von Thomas Schmid (als ÖBAG-Alleingeschäftsführer, Anm.) beteiligt gewesen zu sein. Textnachrichten, die von den Ermittlern ausgewertet wurden, zeigen aber, dass sie das sehr wohl waren“, so die Financial Times.

FAZ, Spiegel, BBC, Deutsche Welle etc.

Und auch viele andere haben berichtet. Von einem „Paukenschlag in unserem Nachbarland“ schreibt die Bild-Zeitung, die Kurz im Allgemeinen sehr gewogen ist. Auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung, DER SPIEGEL, die BBC, die Deutsche Welle, die US-Nachrichtenagenturen Reuters, Bloomberg, Associated Press sowie die Washington Post berichten über die Ermittlungen gegen Sebastian Kurz.

Ebenso das angesehene Politikmagazin Politico, das von einer „Überfülle politischer Skandale und Sorgen um Österreichs demokratische Institutionen“ schreibt. Erst am Dienstag beschrieb eine Politico-Analyse Kurzens „Krieg gegen die Medien“. Und letzte Woche widmete sich Jan Böhmermann eine halbe Stunde lang dem System Kurz – noch bevor die Ermittlungen gegen den Kanzler bekannt wurden.

(fb)

Titelbild: Screenshot ARD

Lesen Sie auch

197 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Servus
13. 05. 2021 12:48

Gestern hatte der türkise Zensor in der ORF Debatte viel zu tun. Vor allem auch mit mir, denn ich habe mir erlaubt den türkisen Familienclan mit der Mafia zu vergleichen. Nachdem mein Beitrag zweimal zensuriert wurde und ich ihn trotzdem wieder hineingestellt habe, wurde ich für zwei Tage gesperrt. Soviel zum überparteilichen ORF.
Das gestrige Interview beim Armin Wolf hat jedenfalls wieder einmal gezeigt, dass der Kurz ein begnadeter und vor allem geübter Lügner ist, der es versteht die Wahrheit so umzudrehen, dass ihm das schlichte Gemüter gerne glauben. In dieser Disziplin kann ihm kaum ein windiger Politiker das Wasser reichen. Auch der leidige Trump nicht.
Leider ist die österreichische Medienlandschaft schon derart türkisversifft, dass kaum eine Gegenwehr zu erwarten ist.
Da lobe ich mir zackzack.at weil ich mir hier ziemlich sicher bin, dass dieses Medium nicht auf der Gehaltsliste des türkisen Mafiaclans steht.

ManFromEarth
13. 05. 2021 13:52
Antworte auf  Servus

Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist, wie sie selbst.
Joseph Pulitzer

Unbekannt
13. 05. 2021 12:01

Und Demos, wo jemand “Kurz muss weg” rufen könnte, werden sicherheitshalber gleich untersagt.

Servus
13. 05. 2021 12:50
Antworte auf  Unbekannt

Kurz muss weg. Aber nicht weil das die Freiheitlichen und die Verschwörungstheoretiker brüllen. Es sind die Falschen, die diese berechtigte Forderung stellen.

Nordicman
13. 05. 2021 14:29
Antworte auf  Servus

Es gibt fast keine falschen mehr, da es alle betreffen wird wenn der Junge sich da wieder durchwurschtelt.
Da zählt jeder.

bertaweber
13. 05. 2021 13:20
Antworte auf  Servus

Was sind die Verschwörungstheoretiker? Sind das die Menschen, der Verschwörungen in den letzten Monaten immer mehr wahr wurden? Und die Freiheitlichen? Waren es nur Freiheitliche, die “Kurz muss weg” riefen? Nein, es waren Bürger dieses Landes, eine breite Schicht und vor allem viele verschiedener politischer Coleur.

Hoedspruit
13. 05. 2021 13:12
Antworte auf  Servus

Die Forderung ist richtig, egal wer sie stellt. Zur Erinnerung: In unserer liberalen Demokratie dürfen auch Freiheitliche oder Verschwörungstheoretiker Meinungen äußern und Forderungen stellen.

Fuchur
13. 05. 2021 12:00

Mehr als ein paar Sekunden vom Interview gestern bei Armin Wolf (in der ZiB 2) habe ich nicht gebraucht: Gerade, dass Bundesbasti Kurz nicht zittert: Diese Mischung an unterschiedlichen Gesichtern innerhalb Bruchteilen von Sekunden (inklusive seines pathologischen Grinsens) könnte seine Unsicherheit deutlicher nicht zeigen. Und ein anderes Detail ist interessant: Soweit ich mich erinnere, war Kurz VOR Blümel im U-Ausschuss (zur Käuflichkeit der türkis-blauen Regierung), die “Alternative” mit den Erinnerungslücken (und wie schlecht die öffentlich ankam) wurde also erst nach Kurz’ Auftritt “präsentiert”. Offensichtlich wurde damals (vom 24. auf den 25. Juni 2020) die Strategie geändert, vielleicht weil sie wussten, dass das zum Problem werden könnte?

P.S. Warum sind die Protokolle beim Parlament diesbezüglich verschwunden? Ich hab die zwei zwar eh auf einem anderen Rechner gesichert, finde das aber eine Schweinerei! Ist dafür der Sobotka verantwortlich?

Summasummarum
13. 05. 2021 13:30
Antworte auf  Fuchur

Als er beim Protokoll 15 Änderungen (ohnehin erfolglos) begehrte, war ihm seine Lage schon bewusst.

KarinLindorfer
13. 05. 2021 13:35
Antworte auf  Summasummarum

Alleine das Kurz geglaubt hat er könnte das Protokoll ändern zeigt seine Dreistigkeit.

Summasummarum
13. 05. 2021 13:49
Antworte auf  KarinLindorfer

Kindliches Trotzalter

KarinLindorfer
13. 05. 2021 12:44
Antworte auf  Fuchur

“Nicht erinnern können” ist nicht strafbar, “lügen” dagegen schon. Das scheint irgendwann bei denen durchgesickert zu sein. Vermutlich weil sie irgendwann draufgekommen sind, dass auch die ÖVP keine Narrenfreiheit mehr hat. Genauso wie die Strategie bei den Aktenlieferungen geändert wurde als man draufgekommen ist, es führt kein Weg daran vorbei, war lt. Kurz eben alles vernichtet. Die ÖVP hat den U Ausschuss einfach auf die leichte Schulter genommen weil sie geglaubt hat unantastbar zu sein aber gegen bestehende Gesetze hilft keine Propagandamaschinerie.

ManFromEarth
13. 05. 2021 13:54
Antworte auf  KarinLindorfer

Die Presse mag ausschweifend sein. Aber sie ist das moralischste Werkzeug der Welt von heute. Durch die Furcht vor der Presse werden mehr Verbrechen, Korruption und Unmoral verhindert als durch das Gesetz.
Joseph Pulitzer

… in Österreich auch?

Servus
13. 05. 2021 13:19
Antworte auf  KarinLindorfer

Solange ein Gutteil der österreichischen Wählerschaft zu ihrem Messias steht und ihm gerne glauben will,, dass er das Abendland vor dem Islam beschützt, solange hat der türkise Mafiaclan in Österreich Narrenfreiheit vor dem Gesetz.

Nordicman
13. 05. 2021 14:35
Antworte auf  Servus

Das liegt an den gesteuerten Medien?

Gäbe andere, wären mehr Schweißperlen auf dwssen Stirn zu sehen.
Aber ich vertraue dem Gesetz und Kurz vergißt die Macht des Souverän.

Fuchur
13. 05. 2021 12:54
Antworte auf  KarinLindorfer

Ich glaube nicht, dass es so einfach ist. Denn dann würde systematisches Nicht-Erinnern die Wahrheitspflicht aushöhlen. Juristisch wird das aber nicht ganz so trivial sein. Und die folgenden Urteile von Richter*innen dürften dieser (notwendige) Debatte sicher dienlich sein …

KarinLindorfer
13. 05. 2021 13:06
Antworte auf  Fuchur

In der Welt der ÖVP scheint es schon so einfach zu sein. Wie schon gesagt, die hatten sich lange Zeit für unantastbar gehalten. Und den U-Ausschuss nicht ernst genommen, vielleicht weil sie glaubten der Sobotka würde das schon machen. Vielleicht auch weil sie sich für allmächtig gehalten haben. Dieses arrogante Verhalten der ÖVP ist nicht neu. Aber diesmal wird es gründlich in die Hose gehen, auch weil sich mittlerweile viel geändert hat. z.B. das man heute viel mehr öffentlich darüber diskutiert…….Und die nächste Konsequenz aus dieser Causa muss überhaupt sein, dass die U-Ausschüsse öffentlich gemacht werden wie die Debatten des Nationalrates und die Sitzungen der Landtage.

CrisesWhatcrisis
13. 05. 2021 14:22
Antworte auf  KarinLindorfer

“… dass man heute viel mehr öffentlich darüber diskutiert…”
So gesehen, wird auch demnächst die Öffnung allerorts dazu beitragen, dass dieses Sprechpuppenensemble mehr und mehr in den unkontrollierbaren Sturzflug gerät:
Die Wirtshaustische sind ab da wieder AUstragungsort 10000er Verbalscharmützel.
Und man denke ja nicht, dass dort ausschließlich ÖVP-Kundschaft die Messer wetzt.
Die immer offensichtlicheren wirtschaftlichen Verluste der COVID-Loser machen den Brandbeschleuniger dazu. Und die wichtige Publikation der COVID.Krisengewinnler,

Hotte
13. 05. 2021 11:59

Der Sumpf um den Balkanroutenschließer mit den großen Ohrwaschln muss unbedingt trocken gelegt werden!
Die ÖVP ist eine Schande für das Land!

Fuchur
13. 05. 2021 11:30

Österreich war schon immer das Zentrum der Welt 😉

Summasummarum
13. 05. 2021 11:53
Antworte auf  Fuchur

Im Zentrum, aber immer das Opfer

Fuchur
13. 05. 2021 11:33
Antworte auf  Fuchur

In Douglas Adams “Hitchhiker’s Guide to the Galaxy” gab’s eine Zivilisation, die an einem neuen Antrieb gearbeitet hatte, der schneller als Licht wäre: Schlechte Nachrichten. Aber immer, wo sie ankamen, wollte sie niemand haben 😉

ManFromEarth
13. 05. 2021 13:56
Antworte auf  Fuchur

… die “Herz aus Gold”?

Fuchur
13. 05. 2021 14:05
Antworte auf  ManFromEarth

Könnte sein. Müsste aber zur Sicherheit wieder ‘mal nachlesen, nach über 15 Jahren vergessen auch Glücksdrachen das eine oder andere Detail ;-). Dafür fällt mir jetzt die Entstehungsgeschichte ein, nämlich in einem Park in Innsbruck: Douglas Adams fühlte sich damals ziemlich unverstanden …

ManFromEarth
13. 05. 2021 14:23
Antworte auf  Fuchur

Glücksdrachen denken in Äonen, lokale “Kinkerlitzchen” sind nicht wichtig.!
Die Letzten Ihrer Art – auch ziemlich “unverstanden”
das mit Innsbruck kenn ich gar nicht….

Sessa40
13. 05. 2021 11:17

Der Basti hat nach bestem Wissen und Gewissen ausgesagt.
Hatten wir diesen Spruch heuer nicht schon mal von einer türkisen Ministerin gehört, kurz vor ihrem Rücktritt?

EndeGelaende
13. 05. 2021 11:11

haben Sie dem Burggeist die Satellitenschüssel auf der Hofburg abmontiert, damit er kein ausländisches Fernsehen mehr auf seinen Farbbildempfänger kriegt, oder was ist los mit diesem Komplizen…

“Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.”
Albert Einstein

das Karma macht auch um einen Bundespräsidenten keinen Bogen…

ManFromEarth
13. 05. 2021 13:58
Antworte auf  EndeGelaende

…. um Ihr Zitat noch zu erweitern:
Die öffentliche Meinung ist eine Mischung aus Torheit, Schwäche, falschen und richtigen Meinungen, Eigensinn und Zeitungsartikeln.
Sir Robert Peel

Journalisten: Leute, die fragen, ohne Antworten zu bekommen. Politiker sind Leute, die antworten, ohne gefragt zu sein.
Norman Mailer

Servus
13. 05. 2021 12:59
Antworte auf  EndeGelaende

Man muss ja schon froh sein, dass der VdB auf den Hilfeschrei des VfGH reagiert hat. Freilich war das noch zu wenig. Um weiteren Schaden von diesem Land abzuwenden, sollte er unumwunden mit der Entlassung der Regierung drohen, sollte die Kurzfamilie weiterhin dermaßen am Verfassungsbogen entlangschrammen. Die ausländischen Reaktionen zeigen, dass wir als anerkannte Bananenrepublik viel von unserem ehemaligen Renommee bereits verloren haben.

KarinLindorfer
13. 05. 2021 13:27
Antworte auf  Servus

Ein Bundespräsident ist kein Diktator der mal schnell die Regierung auflösen kann. Das ist nur in der Welt eines Herrn Hofa so. Tatsächlich sind die Machtbefugnisse des BP in Österreich sehr gering. Hätte jemand in Österreich tatsächlich die Macht eine vom Volk demokratisch gewählte Regierung einfach so abzusetzen dann wären wir nämlich wirklich eine Bananenrepublik sprich eine Diktatur.

Zuletzt bearbeitet 8 Monate zuvor von KarinLindorfer
hr.lehmann
13. 05. 2021 13:05
Antworte auf  Servus

Ja und aus diesem Grund könnte er unverfänglich ans Werke schreiten. Gilt es ja die Reputation unseres Heimatlandes zu retten. Kein Medium und keine Partei würde ihm dies negativ auslegen können.

Summasummarum
13. 05. 2021 11:09

“Man soll mich an meinen Taten messen”, hat er seinerzeit gefordert. Dem kommen wir sehr gerne nach😘😘😘

ManFromEarth
13. 05. 2021 14:00
Antworte auf  Summasummarum

Mit kleinen Jungen und Journalisten soll man vorsichtig sein. Die schmeißen immer noch einen Stein hinterher.
Konrad Adenauer

hr.lehmann
13. 05. 2021 12:42
Antworte auf  Summasummarum

Sein unrühmlicher Abgang ist dann die Overtüre zur Revolution.
Motto: “Wir holen uns alles was wir wollen”.
Vielleicht sollten wir schon anfangen Leiberl zu bedrucken. 😎

hr.lehmann
13. 05. 2021 12:45
Antworte auf  hr.lehmann

Liebe zackzack Redaktion! Könnt ihr uns da unter die Arme greifen??
Mit eurem Logo wärs nochmal überzeugender.

Zuletzt bearbeitet 8 Monate zuvor von hr.lehmann
Sessa40
13. 05. 2021 11:06

In jedem EU Land wäre der Regierungschef nach solchen Aktionen wie die unserer türkisen Korruptionisten längst zurückgetreten um den Schaden der dem Land entsteht zu minimieren.
Nur die Buberlpartei ist skrupellos genug um sich selbst noch immer als Opfer darzustellen.

Summasummarum
13. 05. 2021 11:05

Die letzten wackeren Gesellen in der ÖVP sollten die türkise Gang auf Rufschädigung klagen!

Summasummarum
13. 05. 2021 10:55

Ein BK, der jahrelang dem Parlament gegenüber seine Verachtung zeigt und es lediglich für ein privates ping-pong-Spiel zur Erheiterung seiner Sektenmitglieder benutzt… ausgerechnet das Parlament weist ihm wieder den Weg – diesmal in einen Beschuldigtenstatus. Mieses Karma😊

EndeGelaende
13. 05. 2021 11:02
Antworte auf  Summasummarum

Karma ist der beste Freund eines ehrlichen Menschen 🙂
heißt im Umkehrschluss für alle anderen: Karma vergisst nie

Summasummarum
13. 05. 2021 11:03
Antworte auf  EndeGelaende

⚘👌⚘

EndeGelaende
13. 05. 2021 11:06
Antworte auf  Summasummarum

vlt erinnern Sie sich noch, da gabs mal vor vielen vielen Jahren eine Serie namens “My Name Is Earl”, ein kleiner Gauner der versucht hat, alle seine schlechten Taten in der Vergangenheit wieder irgendwie gut zu machen und eine Liste abgearbeitet hat was er wieder alles gut machen muss und bei wem, weil er aufeinmal ans Karma geglaubt hat…
hoffentlich gibts nicht bald im ORF oder auf Ö24 puls4 usw “My Name is Basti”

Sig
13. 05. 2021 10:53

Leute, ich bin so froh, dass das wegschauen ein Ende hat!
Was wir hier erleben, ist echte Solidarität vonseiten der deutschen und internationalen Presse und ganz besonders vom ZDF mit seinem Aufklärung-Auftritt Böhmermanns.
Vielen 1000 Dank! Macht bitte weiter so!
Es ist ein schönes Gefühl, nicht allein zu sein, in so finsteren Zeiten!

KarinLindorfer
13. 05. 2021 10:48

Das alles hatten wir schon mal. BP Kurt Waldheim stand in den 80igern sogar auf der Watchlist der USA und war international unter Verdacht ein Kriegsverbrecher zu sein. Und was taten die ÖsterreicherInnen, sie wählten ihn trotzdem in das höchste Amt des Staates, unter dem Motto “Jetzt erst recht(s)”. Ich hab die Befürchtung dieser Effekt könnte bei Kurz wieder eintreten und leider hab ich mich in solchen Dingen noch selten geirrt, hoffentlich diesmal….🤔

Zuletzt bearbeitet 8 Monate zuvor von KarinLindorfer
hr.lehmann
13. 05. 2021 12:49
Antworte auf  KarinLindorfer

Ja, wir “alten Hasen” wissen wovon wir reden. 🙂

Samui
13. 05. 2021 13:59
Antworte auf  hr.lehmann

👍👍

adal1950
13. 05. 2021 11:42
Antworte auf  KarinLindorfer

Ihre Befürchtung teile ich voll und ganz. Seinen Stammwählern sind die Beschuldigungen völlig egal, solange sie finanziell großzügig von ihm bedient werden.

Die Grundstimmung seiner kritiklosen Anhänger: “Diese Anpatzerei von Kurz ist ja sowieso nur von den linkslinken Ausländerfreunden! “

Kamille
13. 05. 2021 11:05
Antworte auf  KarinLindorfer

Bei waldheim ging es vorwiegend um Vergangenes. In einer Zeit, wo fast alle mitgeschwommen sind.
Bei kurz geht es um aktuelle Verfehlungen und er hat die Möglichkeiten für Alternativen.

Aber ja – eine Trotzreaktion ist wahrscheinlich.

KarinLindorfer
13. 05. 2021 11:40
Antworte auf  Kamille

Es ist egal um was es genau geht. Wenn der “Hero” angegriffen wird, noch dazu vom bösen Ausland, dann weis das Fußvolk was es zu tun hat. Hab gestern ein Interview mit Filzmaier gesehen, der sagte unter anderem auch, die Anhänger wird dieses schlechte Image des Kanzlers nur in ihrer Treue zu Kurz bestätigen…..

Zuletzt bearbeitet 8 Monate zuvor von KarinLindorfer
Hoedspruit
13. 05. 2021 14:01
Antworte auf  KarinLindorfer

Es gibt schon einen Unterschied zur Affäre Waldheim:

Es handelt sich bei Kurz um Ermittlungen der WKStA im Inland aufgrund mutmaßlichen gesetzeswidrigen Verhaltens, und darüber berichtet sowohl inländische als auch ausländische Presse.

Bei Waldheim gab es, so weit ich mich erinnern kann, keinen konkreten strafrechtlichen Verdacht und keine Ermittlungen, sondern ausschließlich negative Berichterstattung aus dem Ausland, die tatkräftig von politischen Konkurrenten im Inland unterstützt wurde.

jakohand
13. 05. 2021 10:45

Für einen Kanzler, dem sein Image so wichtig ist – im Inland wie auch im Ausland – sind solche Berichte giftig.

Bastelfan
13. 05. 2021 10:37

Das ist jetzt ziemlich ungeilo für unseren lieben bastigott.

hr.lehmann
13. 05. 2021 12:58
Antworte auf  Bastelfan

Ich bin klein,
mein Herz ist rein,
schuldlos werd ich immer sein,
In Liebe, euer Bastilein 😘😘😘

EndeGelaende
13. 05. 2021 10:33

Seine Strategie ist ganz klar: Angriff ohne Rücksicht auf Verluste im Inland, denn er hat noch genug hörige und verblendete Anhänger.
Sein Standing/Image im Ausland ist das geringste Problem, das er hat, und das weiß er auch.

ManFromEarth
13. 05. 2021 14:04
Antworte auf  EndeGelaende

Quiz für Türkis: Nach einem Interview die Sätze suchen, die man tatsächlich gesagt hat.
und die, welche immer falsch verstanden werden, oder aus dem Zusammenhang gerissen…. 🙈

EndeGelaende
13. 05. 2021 10:45
Antworte auf  EndeGelaende

Wobei diese Berichte ein gefundenes Fressen für seine PR “Strategen” und SpinNdoktoren sind, die den knapp 30% Wählern, jetzt mit der gleichen Story wie damals der Strache kommen werden, nämlich dass das pöse Ausland den guten Kurz wegpushen will, vor allem die “Piefke” wieder, und wir lassen uns unseren Kanzler nicht von den Deutschen wegnehmen…..

beim Strache damals hat es nichts genutzt, da waren die Deutschen gerade Recht, beim Kurz wird es anders sein und wahrscheinlich nach hinten losgehen, und die Märtyrerstory hat einen schönen Unterbau…

generell Interessant die Parallelen Strache / Kurz:
bei Strache gab es meiner Erinnerung nach weder einen Anfangsverdacht noch ein eingeleitetes Verfahren, schon gar keine Ermittlung der WKSTA nach § 50 STPO, und trotzdem musste er zurücktreten, auch weil für Kurz eine “rote” Linie überschritten war – bei ihm selbst ist das alles egal jetzt

wobei ich mich von beiden Personen distanziere

EndeGelaende
13. 05. 2021 10:47
Antworte auf  EndeGelaende

und das “lustigste” daran, der Treppenwitz der Geschichte, ist ja,
dass gegen Kurz jetzt ausgerechnet wegen einer Aussage in Zusammenhang mit dem Verfahren der WkSta in der Strafsache gegen Strache, jetzt gegen Kurz selbst wegen § 50 StPo ermittelt wird …

wie sagt man so schön, Karma vergisst nie…

ManFromEarth
13. 05. 2021 14:05
Antworte auf  EndeGelaende

… hoffentlich!
Information ist Energie. Bei jeder Weitergabe verliert sie etwas davon.

Summasummarum
13. 05. 2021 10:58
Antworte auf  EndeGelaende

Yesss

Bastelfan
13. 05. 2021 10:40
Antworte auf  EndeGelaende

Mit der internationalen pseudokarriere wirds leider so nichts mehr. Wer würde an dem typen anstreifen wollen?

accurate_pineapple
14. 05. 2021 12:33
Antworte auf  Bastelfan

Vielleicht findet sich ein gut bezahlter Job bei der AUA, oder bei anderen großzügigen, mit Staatshilfen unterstützten Betrieben, die legal und steuerschonend Abgaben umgehen …….
( Cofag)

ManFromEarth
13. 05. 2021 14:13
Antworte auf  Bastelfan

…vielleicht so:
„Exilierter: jemand, der seinem Land durch Aufenthalt im Ausland dient, aber kein Gesandter ist.“ ― Ambrose Bierce

Summasummarum
13. 05. 2021 10:59
Antworte auf  Bastelfan

Vlt findet er in der Schütz- oder Kosmetikspiegel-Villa Unterschlupf.

KarinLindorfer
13. 05. 2021 10:52
Antworte auf  Bastelfan

Die große Karriere in der EU ist damit definitiv zu Ende bevor sie begonnen hat….😆😆

ManFromEarth
13. 05. 2021 14:08
Antworte auf  KarinLindorfer

… weiß nicht, vielleicht brauchen die noch jemanden zum (Routen) schließen…!?
Alle großen Dinge sind einfach und viele können mit einem einzigen Wort ausgedrückt werden: Freiheit, Gerechtigkeit, Ehre, Pflicht, Gnade, Hoffnung.
Winston Churchill

Summasummarum
13. 05. 2021 11:07
Antworte auf  KarinLindorfer

🤣

EndeGelaende
13. 05. 2021 10:56
Antworte auf  KarinLindorfer

schauen sie nur wie bzw weshalb besser gesagt von der leyen präsidentin geworden ist,
in Deutschland konnte sie sich nicht mehr blicken lassen, da gegen Sie ebenfalls Prozesse angestrengt wurden – habe es nicht mehr verfolgt, was daraus geworden ist, da sie ja als Verteidigungsministern wegen den 3 stelligen Millionenprovisionen ohne Ausschreibungen für “Berater” in “Erklärungsnot” gekommen ist, darum wurde sie ins Exil nach Brüssel versetzt

hagerhard
13. 05. 2021 10:23

es hätte so schön werden können.
da hat er im alleingang die balkanroute geschlossen und ganz europa – ach was, die ganze welt – vor den bösen ausländern gerettet.
er hat die EU auf vordermann gebracht und ihr die österreichische sparsamkeit aufs aug gedrückt. und wenn die ratsvorsitzende nicht spurt, dann schreibt er einen dramatischen brief und erteilt ihr eine rüge.
täglich, ja stündlich, kommen interview-anfragen aller grossen internationalen tv-stationen und die top-print-medien reissen sich um titelstories.
sogar blumige romane über sein schaffen und sein liebesleben wurden bereits verfasst.
lieber sebastian, wir verehren und lieben dich und danken dir.
oder so irgendwie halt.

ja, so schön hätte alles sein können.
und jetzt das!
er steht jetzt jeden tag in der früh vorm spiegel, richtet sich die haare und fragt sich:
„womit hab ich das verdient?“

https://www.hagerhard.at/blog/2021/02/tu-es-fuer-dich/

Sessa40
13. 05. 2021 11:15
Antworte auf  hagerhard

In nicht allzuferner Zukunft werden sich dann die grossen internationalen TV-Stationen nach den Besuchszeiten richten und bei der Anstaltsleitung um Drehgenehmigungen innerhalb der Mauern anfragen müssen.
…. ups, schade, bin gerade aufgewacht……

Bastelfan
13. 05. 2021 10:41
Antworte auf  hagerhard

Ja, deine träume sind schäume, lieber kleiner bastelmann. Bald wirst endgültig aufwachen aus deinem luftschlosstraum. Willkommen in der realen welt.

hr.lehmann
13. 05. 2021 11:55
Antworte auf  Bastelfan

Vielleicht wird er ja der zukünftige Autokrat vom Legoland? Die haben eh noch keinen.

hr.lehmann
13. 05. 2021 11:58
Antworte auf  hr.lehmann

Man könnte die ganze Sippschaft nach Beendigung ihrer Haftstrafe auch ins Taka Tuka Land abschieben.

samhain
13. 05. 2021 10:20

Und in einem anderen Universum, der Bub im ORF: “Habe reines Gewissen” … der ist ein Fall für den Seelenklempner und §278a, wie die ganze ÖVP:

https://orf.at/stories/3212862/

Summasummarum
13. 05. 2021 11:01
Antworte auf  samhain

Grasser glaubt auch nach 17 Jahren, er habe eine supersaubere Weste

Bastelfan
13. 05. 2021 10:43
Antworte auf  samhain

Mein herz ist rein wie du mein liebes jesulein, oder wie das gebetchen so lautet. Leide schon, so wie bastelmann, an vergesslichkeit.

DonCamillo
13. 05. 2021 10:28
Antworte auf  samhain

Schauen Sie , der ” Kurze” legt noch einen “oben drauf”.

Kurz im Gegenangriff: “Jeder Mörder wird respektvoller behandelt” (Als er…..)

Sebastian Kurz reagiert darauf mit massiven Angriffen gegen den Untersuchungsausschuss. “Jeder Mörder wird vor Gericht respektvoller behandelt als ein Zeuge im Untersuchungsausschuss”, sagt Kurz mit Verweis auf das Zitat einer zurückgetretenen Verfahrensrichterin.

https://kurier.at/politik/inland/kurz-im-gegenangriff-jeder-moerder-wird-respektvoller-behandelt/401380517

Bastelfan
13. 05. 2021 10:44
Antworte auf  DonCamillo

Bastel, das beinahemordopfer, abgeschlachtet am altar der wahrheitsfindung.
Ob er das aushält, der wasti?

DonCamillo
13. 05. 2021 11:37
Antworte auf  Bastelfan

Herr W. Kogler bräuchte nur sagen :GENUG IST GENUG!!

Und JETZT wäre ein idealer Zeitpunkt dafür!

samhain
13. 05. 2021 13:56
Antworte auf  DonCamillo

Dazu müsste er mal einen nüchternen Moment haben …

DonCamillo
13. 05. 2021 14:18
Antworte auf  samhain

Er wird doch einen Moment von 10 Uhr bis 14 Uhr dazu fähig sein!! (???)

Also bis zum Mittagsjournal.

samhain
13. 05. 2021 22:15
Antworte auf  DonCamillo

… und wenn er Spiegeltrinker ist, der Veltliner?

DonCamillo
14. 05. 2021 11:01
Antworte auf  samhain

Jepp-dann wirds eng….

Antiagingwoman
13. 05. 2021 10:16

Basti fantasti, es ist soweit, es kommt alles ans Licht, das ist so sicher wie das amen in der Kirche 😂😂

Bastelfan
13. 05. 2021 10:45
Antworte auf  Antiagingwoman

Es wird heulen und zähneknirschen sein im türkisen universum.

habedere
13. 05. 2021 10:11

und VDB ist völlig entspannt. Passt scho!

samhain
13. 05. 2021 10:20
Antworte auf  habedere

Das müssens verstehen, er raucht gerade …

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

SPÖ wird wohl geschlossen für Impfpflicht stimmen

Die SPÖ wird der Impfpflicht am morgigen Donnerstag im Nationalrat wohl geschlossen zustimmen. Eine entsprechende Erwartungshaltung äußerte der stellvertretende Klubchef Jörg Leichtfried am Mittwoch in einer Pressekonferenz.

Corona – Schüler streiken gegen Schulchaos

Unabhängig voneinander haben ein Zusammenschluss von Schulsprecherinnen und Schulsprechern sowie die SPÖ-nahe Aktion kritischer SchülerInnen (AKS) zum Streik aufgerufen. Die Schüler fordern Corona-bedingt weiterhin eine freiwillige mündliche Matura, Bildungsminister Martin Polaschek beharrt auf Verpflichtung.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

SPÖ wird wohl geschlossen für Impfpflicht stimmen

Die SPÖ wird der Impfpflicht am morgigen Donnerstag im Nationalrat wohl geschlossen zustimmen. Eine entsprechende Erwartungshaltung äußerte der stellvertretende Klubchef Jörg Leichtfried am Mittwoch in einer Pressekonferenz.