Chinesische und russische Impfung gelten nicht

Weiter testen trotz Impfung

Der chinesische und der russische Impfstoff gelten in Österreich nicht als Zugangsberechtigung. Personen, die damit immunisiert wurden, müssen weiterhin regelmäßig testen, um Zugang zu Gastro und Co. zu erhalten.

 

Wien, 14. Mai 2021 | Für den österreichischen „Grünen Pass“, der die Berechtigungen für Geimpfte regelt, werden der chinesische und der russische Impfpass nicht akzeptiert. Laut dem Gesundheitsministerium werden nur in der EU zugelassene Impfstoffe anerkannt. Wer als mit Sputnik V oder dem chinesischen Sinopharm geimpft, muss weiter regelmäßig testen, um Zutritt zum gesellschaftlichen Leben zu bekommen.

Geimpft & nicht geimpft

Eine Nachimpfung mit EU-konformen Impfstoffen empfiehlt das Ministerium jedoch auch nicht. “Als Impf-Nachweis zählen all jene Impfstoffe, die von der EMA zugelassen worden sind”, betont das Gesundheitsministerium. Das umfasst derzeit konkret Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca sowie Johnson & Johnson.

In Serbien etwa konnten sich zwischenzeitlich auch Ausländer, also auch Österreicher, impfen lassen. Dort wurden allerdings auch Sputnik V und Sinopharm gespritzt – wer diese Impfstoffe bekommen hat, gilt in Österreich nun nicht als geimpft im Sinne des Grünen Passes und muss sich trotzdem vorm Gasthausbesuch testen lassen.

Ungarn impfte Sputnik

“Das breit gefächerte Testangebot steht selbstverständlich auch jenen Menschen zur Verfügung, die sich freiwillig mit einem nicht in der EU zugelassenen Impfstoff haben impfen lassen”, erklärte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) in einer Stellungnahme auf Anfrage der APA. “Dass sich diese Menschen noch einmal mit einem EMA-zugelassenen Impfstoff impfen lassen, können wir derzeit noch nicht empfehlen. Dafür gibt es aktuell nicht genügend wissenschaftliche Daten.

Auch in Ungarn wurden die chinesischen und russischen Impfstoffe verspritzt. Wenn die immunisierten Ungarn nach Österreich kommen, müssen sie weiter mit den umfassenden Einschränkungen leben.

Auch Sebastian Kurz hatte Österreich im Frühling Sputnik V versprochen. Laut eigenen Angaben seien die Verhandlungen bereits „auf den letzten Metern“ gestanden. Daraus wurde dann aber nichts. Zum gescheiterten Deal äußerte sich Kurz nicht mehr.

(ot/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen