Schuldirektoren: »Über Nacht zur befugten Teststelle geworden«

Seit gestern sind die Schulen wieder im Vollbetrieb. Mit Nasenbohrertests stellen Lehrer nun Gesundheitsatteste aus, die auch als Eintrittstests gelten. Schuldirektoren äußern ihre Bedenken.

 

Florian Bayer

Wien, 18. Mai 2021 | Mit dem gestrigen Aufsperren aller Schulen im Vollbetrieb wurden diese zu offiziellen Teststationen umgewandelt. Denn die per „Nasenbohrertest“ ermittelten und im „Ninja-Sammelpass“ vermerkten Testergebnisse gelten österreichweit 48 Stunden lang als Eintrittstests für Gastronomie, Kinos und Co. Das heißt, ebenso lang wie professionell durchgeführte und genauere Antigentests in Teststraßen. Einzig in der Wiener Gastronomie gelten sie nur 24 Stunden lang.

Nicht alle finden diese Lösung gut. „Lehrpersonen entscheiden durch gleichzeitige Testung von bis 30 Schülern über ein Testergebnis und damit über einen gesundheitlichen Status. Eine solche Zertifizierung wurde vor kurzem Schulärzten noch verwehrt“, schreibt der Direktor der Wiener Sir-Karl-Popper-Schule, Edwin Scheiber, in einem Brief an Stadt und Bund.

Trügerische Sicherheit

Die getesteten Kinder und Jugendlichen würden sich mit einem Nasenbohrertest in Sicherheit wiegen, obwohl damit „rund drei Viertel der Infizierten nicht erkannt werden“. Dies zeigte zuletzt die dritte Gurgelstudie. Das an zehn Wiener Schulen – auch an seiner – laufende PCR-Gurgel-Pilotprojekt werde damit „nicht gerade unterstützt“, sagt der Direktor. Schließlich sei es „viel einfacher und bequemer“, sich einem Nasenbohrertest zu unterziehen.

Dass Lehrer oder Verwaltungspersonal in die rechtlich möglicherweise problematische Situation kämen, Gesundheitsatteste auszustellen, hält er für „nicht verantwortbar“. Scheiber appellierte per Schreiben an Stadt Wien sowie an Bildungs- und Gesundheitsministerium, das Umfunktionieren der Schule zur Gesundheitsbehörde zu überdenken.

Keine Teilnahme am Pilotprojekt möglich

Auch Karin Dobler, Direktorin des BRG und VBS 19 in Wien, hat ihre Kritik geäußert. Ihre Schule hatte sich um Teilnahme am Gurgeltest-Pilotprojekt beworben, wurde aber abgelehnt, weil es nur zehn Plätze in ganz Wien gab.

„Die Ablehnung bedauere ich außerordentlich, denn ich hätte alle Schulpartner für eine verpflichtende Teilnahme der Oberstufe an Bord. Auch die Elternvertreter der Unterstufenklasse haben größtes Interesse gezeigt. Schulen, die diesen Aufwand auf sich nehmen, sollten doch eigentlich unterstützt werden?“, schreibt Dobler.

Auch die Kritik am vorgeschriebenen Ausstellen offizieller Gesundheitsatteste seitens Schulpersonal teilt sie. Sie war „ehrlich gesagt sprachlos“, dass ihre Schule über Nacht zu einer „befugten Stelle“ erklärt worden ist. „Das mag für manche Eltern sehr angenehm sein; aus gesundheitspolitischer Sicht halte ich das für eine sehr problematische Entwicklung“, so Dobler.

Kein Extrapersonal, keine Ressourcen

Sie kritisiert auch, dass für den administrativen Mehraufwand von zwei bis drei Stunden pro Klasse keinerlei personelle oder finanzielle Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Zwar werden mittlerweile auch höherwertige Tests wie PCR-Gurgeltests anerkannt, doch bringe das einen enormen administrativen Aufwand mit sich.

Die Nasenbohrertests werden nur montags, mittwochs und freitags durchgeführt. Wenn ein Kind am Sonntag in die Teststraße geht, muss es zwar am Montag nicht getestet werden, allerdings am Dienstag. „Dann müssten wir praktisch jeden Tag testen, damit es keine Testlücken gibt. Bei 700 Schülern und Lehrern, die jede Stunde wechseln, ein absolutes Unding“, sagt Dobler.

Amtshaftung des Bundes

Auch der Verein der Wiener AHS-Direktorinnen sieht das Ausstellen von Gesundheitsattesten kritisch. Vor allem die Frage, ob Lehrer haftbar gemacht werden können, etwa bei falschen Testergebnissen, war anfänglich unklar. Zumindest diesen Kritikpunkt hat Bildungsminister Heinz Faßmann mittlerweile geklärt: Es haftet der Bund per Amtshaftung.

Der Unmut bleibt. „Die einen sollen ‚Pickerlpässe‘ ausstellen, obwohl sie in ein Programm mit hoher Testqualität eingebunden sind. Die anderen wollen die hohe Testqualität und dürfen nicht – das macht den Frust verständlicher Weise noch viel größer“, heißt es vom Verein gegenüber ZackZack.

Überdies bezweifle „eine große Gruppe von Direktoren“, dass man der Ernsthaftigkeit der Situation mit einem “Pickerlpass” begegnen soll. Auch sollte man den unterschiedlichen Altersgruppen an den Schulen gerecht werden, was mit dem derzeitigen Sammelpass nicht der Fall sei.

Reaktion von Stadt und Bund

„Wir müssen mit den Pandemie-bedingten Veränderungen leben lernen. Daher ist es sinnvoll, dass auch Schulen zu Testorten werden. So können wir das Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen gut beobachten“, sagt der Wiener Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr auf ZackZack-Anfrage. In Kürze solle das PCR-Gurgeltest-Angebot auf weitere Wiener Schulen ausgeweitet werden.

Aus dem Bildungsministerium heißt es, dass das PCR-Gurgeln dann ausgerollt wird, wenn die Ergebnisse des Pilotprojekts vorliegen. Erst müssten Sicherheit und Verlässlichkeit sichergestellt sein. Auch wenn die Laborkapazitäten vorhanden sein sollten, so bleibe die Logistik eine Herausforderung, so das Faßmann-Ministerium. Darüber hinaus werde schon jetzt zwischen den Tests unterschieden: Antigentests gelten laut aktueller Verordnung 48 Stunden, PCR-Tests 72 Stunden lang als Eintrittstests.

Auch das Gesundheitsministerium sagt gegenüber ZackZack, dass ein Ausrollen derzeit noch nicht möglich sei. „Wir sehen uns auf einem guten Weg, ab Herbst diese Art der Tests österreichweit anbieten zu können“, so eine Sprecherin.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

13 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
CommunityTeam
18. 05. 2021 17:30

Susanne Scholl moderiert heute um 18 Uhr den ersten ZackZack Literaturtalk. Zu Gast ist der Schriftsteller und ZackZack Kolumnist Daniel Wisser. Sie sprechen über seinen neuen Roman „Wir bleiben noch“. Hier entlang: https://club.zackzack.at/2021/05/14/literatur-talk-wir-bleiben-noch/

Hoedspruit
19. 05. 2021 9:29

Stimmt mit mir etwas nicht, weil ich überzeugt bin, dass die gesamte Testerei ein Irrweg ist und aufhören soll, anstatt in allen Lebensbereichen institutionalisiert zu werden?

Fuchur
18. 05. 2021 22:39

Kann mir jemand sagen, wieviele Schulen es in Wien gibt? Und was sich diese Idioten dabei denken, wenn nur 10 (in Worten : zehn) Schulen daran teilnehmen dürfen? Welche statistische Aussage will man damit machen? Wäre es da nicht billiger, einfach zu würfeln? (Für jene, die mich noch nicht kennen: Ich bin promovierter Mathematiker.)

Anonymous
18. 05. 2021 21:28

Vom Gesetz her dürften nur HNO´s testen. Jetzt darf jeder testen. Wo geht diese Reise hin? Jede Verordnung wird aufgehoben. Die eigenen Beamten (Juristen des Verfassungsdienstes) erklären diesen Politikern schon die ganze Zeit, dass das nicht geht, trotzdem beharren die auf die nächste Verordnung, die zwar rausgeht.

Dem Verfassungsgerichtshof senden sie in weiter Folge leere Akten.

Nordicman
18. 05. 2021 17:43

Testet euch nur dumm und dämlich!
Warum ging das meiste voriges Jahr anstandslos?
The show must go on!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Nordicman
Unbekannt
18. 05. 2021 16:04

Wieso siehts in keinem Land, das nie Maßnahmen hatte, oder diese längst beendet hat, schlechter aus als in Österreich? Hats dort medizinische Wunder?

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Unbekannt
samhain
18. 05. 2021 16:19
Antworte auf  Unbekannt

“Wunder” ja: keine konservative Leute-einsperr-Regierung. Könnte bei uns nie passieren, fürchte ich.

KarinLindorfer
18. 05. 2021 15:53

So ein Theater. Vielen Lehrern wäre wohl weiterhin bequemes “Homeschooling” lieber. Mal kurz die Aufgaben gemailt, die dann die verzweifelten Eltern mit ihren Kids zu erledigen haben und den Rest des Tages frei. Typisch das man die Testerei (ob sinnvoll oder nicht sei dahingestellt) an die Eltern abgeben möchte. Das muss ich Herrn Faßmann zugute halten, dass er sich von schwarzen Lehrergewerkschaft nicht unter Druck setzten lässt.

bmtwins
18. 05. 2021 16:28
Antworte auf  KarinLindorfer

diese Lehrerraunzerei ist echt schon zum spei…., gefühlt seit märz 2020 im ferienmodus abgetaucht da für viele homeschooling oder distance learning ein fremdwort ist – habe ich bei meinem sohn der diese woche maturiert live miterlebt

KarinLindorfer
18. 05. 2021 16:52
Antworte auf  bmtwins

Musste mich beim ersten LockDown doch sehr wunder, wer da alles am Vormittag sportelnd in der Gegend unterwegs war. Alles Leute die angeblich von zu Hause aus unterrichten. Und ganz ehrlich gesagt hab ich von niemanden positives Feedback bekommen der Kinder hat. Der Tenor war sehr häufig: “Die Lehrer haben kein Interesse und kennen sich mit den neuen Medien vielfach gar nicht aus…..” Ganz ehrlich hat man jemals eine Verkäuferin jammern gehört, die sehr exponiert einer Ansteckungsgefahr ausgesetzt waren und dann noch die irren Hamsterkäufe der Leute mitmachen mussten….also ich hab keine jammern gehört. Die wissen schon, dass ihnen sowieso keiner zuhört….

Helmut1931
18. 05. 2021 18:31
Antworte auf  KarinLindorfer

Unsere sogenannten Pädagogen haben schon vor Corona den Eindruck erweckt, daß ein großer Anteil unter Angst ( Phobie ) vor den Schülern leidet!
Wenigstens die Corona Angst sei der Regierung geschuldet. Die Ängste der Lehrer vor den Schülern und dem Virus haben eines gemeinsam:
Beide sind nicht greifbar!

KarinLindorfer
18. 05. 2021 18:38
Antworte auf  Helmut1931

Haben sie schön gesagt…😊

Helmut1931
18. 05. 2021 18:51
Antworte auf  KarinLindorfer

Wir lesen uns! 😍

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Nach zwei Monaten Widerstand: Rückzug aus Sjewjerodonezk

Nach wochenlangem Widerstand sollen sich die letzten ukrainischen Truppen aus der heftig umkämpften Stadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes in der Region Luhansk zurückziehen. Damit befindet sich fast die ganze Region in russischer Hand. 

»Nur drei statt zehn Ballkleider« – Mikl-Leitner gibt Klima-Tipps im TV

Während die Menschen unter der Rekord-Teuerung leiden, gab die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bei einer Klima-Konferenz “Tipps”, wie man bei sich selbst anfangen könnte.

Sondersitzung zur Teuerung: Ärger über fehlenden Kanzler, Kritik an Regierungspaket

Es war eine hoch-emotionale Debatte am Donnerstag im Parlament. SPÖ und FPÖ überboten einander an Kritik am Teuerungspaket der Regierung. Ärger herrschte auch über die Abwesenheit Nehammers.

EU-Kandidatenstatus für Ukraine und Moldau – Westbalkanstaaten uneinig

In Brüssel kommt der EU-Gipfel zusammen, um die Ukraine und Moldau zu Beitrittskandidaten zu machen. Im Zuge dessen wird auch der Fortschritt der Westbalkan-Staaten im Prozedere zum EU-Beitritt evaluiert.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Neue Betrugsmasche: Falsche Staatsanwälte

Telefon-Betrügern geht die Kreativität scheinbar nicht aus. Die neueste Masche ist besonders perfide – das OLG Wien warnt.

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Sondersitzung zur Teuerung: Ärger über fehlenden Kanzler, Kritik an Regierungspaket

Es war eine hoch-emotionale Debatte am Donnerstag im Parlament. SPÖ und FPÖ überboten einander an Kritik am Teuerungspaket der Regierung. Ärger herrschte auch über die Abwesenheit Nehammers.

Nach schwerem Erdbeben: Taliban rufen um internationale Hilfe an

In der bergigen Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan hat sich ein verheerendes Erdbeben ereignet. Helfer heben Massengräber aus, tausende Gebäude sind eingestürzt. Die überforderte Taliban-Regierung spricht von „Horrorzuständen“ und bittet die Welt um Hilfe.

ZackZack am Donnerstagmorgen – 23. Juni 2022

Was am Donnerstagmorgen wichtig ist: Wien wieder lebenswerteste Stadt der Welt, NR-Sondersitzung zu Anti-Teuerungspaket, EU-Gipfel zu Ukraine-Kandidatenstatus, Köstinger im U-Ausschuss, Bulgariens Regierung durch Ex-Skandal-Premier gestürzt.