Rendi-Wagner will Ärzte und Pfleger aufwerten

SPÖ-Paket

SPÖ-Chefin Rendi-Wagner hat ein neues Konzept vorgelegt, um Ärzte und Pflegepersonal spürbar aufzuwerten. Darin enthalten: Mehr Studienplätze, Gratis-Pflegeausbildung, mehr Urlaub ab 40.

Wien, 20. Mai 2021 | SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat ein Konzept vorgelegt, das Ärzte- und Pflegerberufe aufwertet. Dass nunmehr die 55-Wochenstunden-Regelung für Spitalsärzte verlängert wird, werde nicht reichen, um dem Medizinerinnenmangel entgegenzuwirken, argumentiert sie.

Mehr Studienplätze und Gratis-Ausbildung

Rendi-Wagner will unter anderem mehr Studienplätze und eine kostenlose Pflege-Ausbildung. Etabliert werden soll ein Facharzt für Allgemeinmedizin, um den Beruf des Hausarztes aufzuwerten. Die frühere Gesundheitsministerin und ausgebildete Epidemiologin betont in einem ZackZack vorliegenden Papier, dass man angesichts der anstehenden Pensionierungswelle 1.450 neue Ärztinnen pro Jahr bräuchte, um gerade einmal den Status quo zu erhalten. Tatsächlich gebe es aber bloß 840.

Dabei wären genug junge Menschen da, die Interesse an dem Beruf hätten. 16.000 von ihnen strebten einen Studienplatz an, davon bekämen aber nur knapp 1.700 einen. Rendi-Wagner schlägt deshalb vor, zusätzliche Plätze zu schaffen, allerdings mit der Auflage, nach Studienabschluss für einige Zeit im öffentlichen Gesundheitswesen oder in einer Kassenpraxis zu arbeiten. Zudem soll es Anreize über Stipendien oder Vorreihungen bei der Ausbildung geben, um junge Ärzte im Land zu halten bzw. für den Hausarzt-Beruf zu motivieren.

Entlastung von Spitalsärzten

Spitalsärzte sollen gemäß SPÖ-Konzept von weniger anspruchsvollen Tätigkeiten entlastet werden, die von anderem Gesundheitspersonal ausgeführt werden könnten. Weiters angepeilt sind weniger anspruchsvolle Bereitschaftsregelungen. Auch im Pflegebereich sieht Rendi-Wagner dringenden Handlungsbedarf, würden doch bis 2030 80.000 zusätzliche Kräfte benötigt. Im Konzeptpapier heißt es wörtlich:

“In zehn Jahren sind 75 Prozent der heutigen ÄrztInnen im pensionsreifen Alter und es fehlen rund 80.000 Pflegekräfte.”

Neben einer kostenlosen Ausbildung bewirbt die SPÖ-Chefin einen Umstiegsbonus, der etwa einen Rechtsanspruch auf Existenzsicherung beinhalten könnte.

Sechste Urlaubswoche ab 40

Attraktiver werden sollte der Job auch durch faire Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen, beispielsweise eine sechste Urlaubswoche ab 40 und langfristig lebbare Arbeitszeit-Modelle. Schließlich soll die Schwerarbeiter-Pension für Pflegekräfte geöffnet werden, wenn es nach Rendi-Wagner geht.

(wb/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

APA
APA

Kommentare sind Geschlossen.

20 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
joseph53
20. 05. 2021 19:53

Die österreichische Ärzteschaft hat während der sogenannten “Corona-Pandemie” ihre absolute Unfähigkeit, Charakterlosigkeit, Verantwortungslosigkeit – mit ganz wenigen Ausnahmen – eindrucksvoll bewiesen.
Die Hauptschuld daran weise ich der Ärztekammer mit ihren Führungspersonen zu.
Die Bevölkerung darüber umfangreich aufzuklären wird sicher mithelfen, daß schon in naher Zukunft viel viel weniger Ärzte gebraucht werden.

Huabngast
20. 05. 2021 15:22

Bravo Frau PRW! Das, was sie fordern, ist in unserem westlichen Nachbarland längst Usus. Setzen Sie sich bitte auch genau so für Lehrlinge und nicht-akademische Berufe ein. Es würde Ihr Schaden nicht sein!

EndeGelaende
20. 05. 2021 13:21

Ich kenne eine sehr einfache “Aufwertung”:
man zahlt Pflegern als Mindestgehalt, die Politikergehälter, und Politiker erhalten in Zukunft die Gehälter von Pflegekräften…
das gleiche gilt für die Gehälter von jungen Ärzten, die liegen bei 1/5-1/4 der Gehälter der Politiker

EmergencyMedicalHologram
20. 05. 2021 12:33

Wow! Wie lange schon gibt es die angesprochen Mängel? Seit vielen Jahren! Aber besser spät als nie. Wenn Milliarden für die heilige Corona-Trinität (Impfungen, Tests, Masken) rausgeworfen werden wird es hier allerdings ein gehöriges Problem mit der Finanzierung geben.

Nordicman
20. 05. 2021 12:28

Oha, so wie es aussieht gehen wir in Neuwahlen?
Auch bei Rot scheint der Wahlkampf zu beginnen.
Alle ein und die selbe Bande!

DonCamillo
20. 05. 2021 14:01
Antworte auf  Nordicman

Was gestern, Mittwoch, im Parlament von den Parteien ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos beschlossen wurde, hat wohl einen höheren Stellenwert als die Turnpatschen des grünen Gesundheitsministers Wolfgang Mückstein. Dennoch wurde über die Schuhe Mücksteins unverhältnismäßig mehr berichtet als über die zwölf Milliarden Euro Schulden, die Österreich der EU bis zum Jahr 2058 zurückzahlen muss. Darüber hat kaum ein Journalist ein Wort verloren – und das sagt viel aus über das derzeitige Niveau der österreichischen Medien.

Enkelkinder werden noch zur Kasse gebeten

https://www.youtube.com/watch?v=gnUiVuLjljE&feature=emb_imp_woyt

Summasummarum
20. 05. 2021 12:23

Kojak, der Arbeitsminister, wird gleich eine wissenschaftliche Studie, bei der Beamte des Außenministeriums behilflich waren und die das Gegenteil vorsieht, in einer eilig einberufenen PK präsentieren.

Samui
20. 05. 2021 12:14

Bin schon gespannt wer das jetzt wieder alles schlecht redet.
Ich find’s gut.

ManFromEarth
20. 05. 2021 20:25
Antworte auf  Samui

Frauen sind die Geliebten der Männer in der Jugend, die Gefährtinnen auf der Höhe des Lebens, die Pflegerinnen im Alter.
Francis Bacon

… siehe oben, schon passiert! 😫

KarinLindorfer
20. 05. 2021 13:10
Antworte auf  Samui

Ich auch, weil Pflege ist Schwerarbeit ob man nun Nachtdienst macht oder nicht. Und eine sechste Urlaubswoche ab 40 wäre für alle Arbeitnehmer gut genauso wie der Anspruch auf Teilzeitarbeit ab einem gewissen Alter. Es kann doch nicht sein, dass die Menschen immer länger arbeiten müssen bei den gleichen Bedingungen wie früher.

Samui
20. 05. 2021 13:13
Antworte auf  KarinLindorfer

Ich habe gesehen was Pflege heisst. In einem Pflegeheim in Wien. Bewundernswert wie da auf die alten Menschen eingegangen wurde.
Unermüdlich und sooo geduldig.
Ich könnte das nicht….

KarinLindorfer
20. 05. 2021 13:19
Antworte auf  Samui

Das ist nur die psychische Belastung, die körperliche ist ebenfalls enorm. Wenn man bedenkt wie schwer ein Mensch durchschnittlich ist. Leider wird der Transfer der Pflegebedürftigen nie öffentlich gezeigt sondern meist weniger schwere Tätigkeiten wie Hilfestellung beim essen usw…

accurate_pineapple
20. 05. 2021 12:22
Antworte auf  Samui

Bin mir sicher, die türkise Buberl Partei samt WK wird es abschmettern. Im Salzburger Landtag wurde der Antrag auf bezahlte Praktika während der Pflegeausbildung ( FH) abgeschmettert. Bei der Ausbildung zur Diplomierten gibt’s ein mickriges Taschengeld (150 €/ Monat). Jeder Lehrling wird besser entschädigt (sogar Friseur Lehrling bekommt mehr…..)

KarinLindorfer
20. 05. 2021 13:13
Antworte auf  accurate_pineapple

Deshalb müssen wir demnächst Pflegekräfte importieren genauso wie Erntehelfer und Kellner…

ManFromEarth
20. 05. 2021 20:26
Antworte auf  KarinLindorfer

… kennen Sie eine, eine einzige, 24 Stunden Pflege aus Österreich?

Huabngast
20. 05. 2021 15:33
Antworte auf  KarinLindorfer

Was heisst „demnächst“? Die ersten Flieger mit Pflegekräften kamen in den 70er-Jahren aus Asien, in schwarz-weissen Bildern vom ORF aus Schwechat übertragen.

KarinLindorfer
20. 05. 2021 17:30
Antworte auf  Huabngast

Die waren damals zusätzlich zu den Einheimischen, jetzt kommen sie statt dessen…

Huabngast
20. 05. 2021 20:34
Antworte auf  KarinLindorfer

Zusätzlich? Sie sind der Meinung es hätte damals genug Pflegekräfte gegeben? Ich kenne da leider eine andere Realität (ich könnte ganz konkrete Beispiele benennen).

Es war wie bei der Hausarbeit: weiblich, unterschätzt, oft unbedankt. Der Haushaltsvorstand (wie auch der Leiter des Pflegedienstes/Hausvorstand eines Pflegeheimes/ Betriebsleiter) allerdings: männlich. Es war so und ist so. So wie auch in vielen anderen Berufen.

KarinLindorfer
20. 05. 2021 20:54
Antworte auf  Huabngast

Nein ich bin nicht der Meinung es hätte damals genug Pflegekräfte gegeben. Aber einen derartigen Mangel gab es nicht. Viele Menschen durften noch zu Hause alt werden. Und ja das stimmt, der Chef ist fast immer männlich wie in allen anderen Bereichen auch.

Huabngast
20. 05. 2021 21:49
Antworte auf  KarinLindorfer

Stimmt, dass viele Menschen zu Hause alt werden durften. Deren Pflege und Betreuung wurde von der Familie geleistet. Oft auch durften sie zu Hause sterben (und wurden zuhause aufgebahrt), die Lungenentzündung war „der Freund“ der alten Menschen. Wie gross der Mangel damals war?
Beispiel 1 „Baumgartnerhöhe“:
2 ausgebildete Krankenschwestern plus 1 „Lehrling“ plus 3 „Hilfsschwestern“ auf 100 Patienten. Ist das heute auch noch so?
Beispiel 2: Pflegeheim 30 km westlich von Wien: einzig die Oberschwester war ausgebildet, in den Abteilungen arbeiteten ausschliesslich nicht ausgebildete „Schwestern“ mit einem Gastro-Arbeitsvertrag. Ist das heute auch noch so?
Beispiel 3 BB Wien: die Stationsschwester kam aus Asien, ihr zur Seite standen zwei „Frischdiplomierte“ plus 2 „Hilfsschwestern“ für 30 Patienten. Ist das heute auch noch so?

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

EU-Staaten froren zehn Milliarden Oligarchen-Euros ein

Russische Oligarchen haben im Laufe des Ukraine-Kriegs Zugriff auf Luxusjachten, Immobilien und andere Vermögen im Wert von knapp 10 Milliarden Euro verloren.

U-Ausschuss: Hanger will Zadić »schwarzen« Peter zuschieben

Die ÖVP versuchte am Dienstag im ÖVP-U-Ausschuss mit von ihr geladenen Auskunftspersonen aus dem Justizministerium von der ÖVP abzulenken. 

Erstmals Bilder aus Umerziehungslager in China: Datenleak beweist Folter von Uiguren

Folterstühle, Schießbefehle – es sind schockierende Erkenntnisse aus chinesischen Internierungslagern, die ein Bund aus mehreren internationalen Medien am Dienstag ans Tageslicht brachte. Die “Xinjiang Police Files”, ein noch nie dagewesener Datenleak aus dem Sicherheitsapparat Chinas, zeigen, wie das Regime mit der Minderheit der Uiguren umgeht.

Statt U-Ausschuss: Sobotka verteilt Rosen in London

“Rosen sind rot, Veilchen sind blau, mit dem UA-Vorsitz nehm ich´s dann doch nicht so genau.” Wolfgang Sobotka war am Dienstag nicht im Untersuchungsausschuss zugegen. Er war mit einer Lieferung von selbstgezüchteten Produkten in London beschäftigt.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Kein Geld, schlechtes Essen: Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Aus dem Gerichtssaal: »Oaschloch«-Posting über Polizist kostete 500 Euro

Ein Polizist wurde im Netz wegen eines Tritts auf einer Demo mit unschmeichelhaften Ausdrücken bedacht und klagte. Er bekam nur teilweise Recht.

EU-Staaten froren zehn Milliarden Oligarchen-Euros ein

Russische Oligarchen haben im Laufe des Ukraine-Kriegs Zugriff auf Luxusjachten, Immobilien und andere Vermögen im Wert von knapp 10 Milliarden Euro verloren.

ÖVP-U-Ausschuss: ÖVP lädt hochrangige Justizbeamte

Wieder steht eine Justizwoche im ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss bevor, dieses Mal allerdings auf Betreiben der ÖVP. Die Auskunftspersonen sollen wohl Vorwürfe aus der Welt schaffen, die Justiz sei politisch beeinflusst.

Ex-Außenministerin Kneissl verlässt Rosneft-Aufsichtsrat

Karin Kneissl hat ihr Aufsichtsrat-Mandat beim russischen Mineralölkonzern Rosneft zurückgelegt. Zuletzt hatte das EU-Parlament Sanktionen gegen Ex-Politiker gefordert, die ihre Funktionen in russischen Staatsunternehmen nicht aufgeben.

Umfrage: Vorarlberger ÖVP stürzt in einem Monat um vier Prozentpunkte ab

Die finanziellen Ungereimtheiten im Wirtschaftsbund und der Korruptionsvorwurf gegen Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) werfen die Vorarlberger ÖVP bei der Sonntagsfrage zwar zurück. Minus elf Prozentpunkte stürzt die ÖVP ab.