Tierschutz:

Tötung von männlichen Küken verboten

Ab kommenden Jahr ist das Töten von männlichen Küken in Deutschland verboten. Mit einem Verfahren sollen die Eier vorher aussortiert werden.

Wien, 21. März 2021 | Weil sie keine Eier legen können, weniger Fleisch ansetzen und damit für die Industrie unbrauchbar sind, werden in Deutschland jedes Jahr 45 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet. Ab dem kommenden Jahr soll damit Schluss sein: Das hat der Bundestag in Deutschland am späten Donnerstagabend beschlossen.

Spezielles Verfahren

Wie die “Tagesschau” berichtet, sollen künftig Verfahren zum Einsatz kommen, mit denen das Geschlecht bereits im Ei bestimmt werde, damit männliche Küken gar nicht erst schlüpfen. Ab dem Jahr 2024 sollen aber auch solche Methoden nur noch dann erlaubt sein, wenn das Geschlecht des Kükens schon in einem besonders frühen Stadium des Brütens erkannt wird. Für Geflügelfarmer gibt es inzwischen technische Möglichkeiten, das Geschlecht der Hühnerembryos schon im Ei zu bestimmen. Mit über 8 Millionen Euro hat das Bundeswirtschaftsministerium verschiedene Projekte dazu gefördert. Damit sollen in Zukunft auch Schmerzen für den Embryo vermieden werden. Tierschützerinnen und Tierschützer hatten ein solches Gesetz schon seit Jahren gefordert.

Nach dem 9. Bebrütungstag kann etwa durch ein kleines Loch in der Eierschale Flüssigkeit entnommen und analysiert werden, wie das deutsche Online-Magazin “Deutschlandwelle”, berichtet. Weibliche Hühner-Embryonen sollen danach weiter ausgebrütet werden, männliche nicht. Deren Eier sollen zukünftig direkt zu Futtermittel weiterverarbeitet werden.

“Darf nur eine Zwischenlösung sein”

Die analytische Geschlechtsbestimmung bereits im Ei dürfe nur eine Zwischenlösung sein, so Olaf Bandt, Vorsitzender beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegenüber “Deutschlandwelle”. Statt in technische Lösungen zu investieren, sollten laut Bandt die politisch Verantwortlichen jetzt den Umbau zu einer nachhaltigen Landwirtschaft angehen, und für mehr Platz in den Ställen und gesündere Lebensbedingungen der Tiere zu sorgen.

Die Hintergründe

Dem Bundeslandwirtschaftsministerium zufolge werden jedes Jahr rund 45 Millionen männliche Küken getötet. Sie werden in Betrieben im Brutschrank ausgebrütet und dienen der Zucht von Hennen, die besonders viele Eier legen. Wie das Online-Magazin “Zeit Online” berichtet, sei aus Sicht der Betriebe die Tötung der Bruderküken dabei notwendig, um wirtschaftlich zu sein, da sie nicht wie ihre weiblichen Geschwister Eier legen. Gleichzeitig würden sie in der Regel weniger Fleisch ansetzen und seien deshalb aus Sicht der Brütereien auch nicht für die Mast geeignet. Sie ließen sich praktisch nicht vermarkten, wie die Geflügelzüchter argumentieren. Die männlichen Küken werden deshalb meist nach dem Schlüpfen erstickt und dann geschreddert.

Auch die Bio-Branche in Österreich hat bereits 2016 beschlossen, keine männlichen Küken mehr zu töten. Um die unrentable Mast der Hähne zu unterstützen, zahlen die Konsumenten für Bio-Eier ein paar Cent mehr.

(jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
KarinLindorfer
21. 05. 2021 16:38

Ein entsprechendes Gesetz wurde in Österreich 2020 abgelehnt. Unter einer türkisen LW Ministerin wird die Tierquälerei und Giftspritzerei in der Landwirtschaft weiter gehen. Ich hoffe die Köstinger muss einmal zusammen mit Kurz ihr Büro räumen und wir bekommen endlich einmal jemand fähigen ins Landwirtschaftsministerium, der nicht nur Geldverteiler für die Landwirte spielt.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
nikita
22. 05. 2021 15:50
Antworte auf  KarinLindorfer

Das wäre echt schön wenn endlich jemand mit Herz und Hirn und Kompetenz in dieses Ministerium kommen würde.

Roland
21. 05. 2021 14:29

Petition, damit diese furchtbare Tierquälerei auch in Österreich verboten wird:
https://vgt.at/actionalert/legehennen2019/index.php

Vernaderer
21. 05. 2021 15:10
Antworte auf  Roland

Warum kein Volksbegehren?

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Fuchs-Prozess vertagt, weil Pilnacek nicht kam

OstA-Chef Fuchs vor Gericht: Eigentlich hätte es heute zum Showdown im Innsbrucker Landesgericht kommen sollen. Doch sein Vertrauter und Zeuge im Prozess, Ex-Sektionschef Pilnacek, ließ sich entschuldigen – „berechtigt“.

ÖVP-Großspender nach saftiger Dividende: »Vier-Tage-Woche wird’s nicht spielen«

ÖVP-Großspender Pierer, der während der Corona-Krise 11 Mio Staatshilfen für sein Unternehmen kassiert und sich infolge selbst eine 7-Mio-Dividende ausgeschüttet haben soll, machte in einem Interview seinen Standpunkt zu einer Arbeitszeitverkürzung klar.

»Message out of Control« – Ex-Kurz-Sprecher vs. U-Ausschuss

Gerald Fleischmann wollte sich bei seiner Befragung vor fast allen Antworten drücken. Sogar Wolfgang Sobotka verlor die Geduld. Der Tag endete mit einem Rausschmiss.  

ZackZack am Freitagmorgen – 01. Juli 2022

Was am Freitag wichtig ist: OStA-Chef Fuchs vor Gericht, merkwürdiger Vorstoß der SPÖ könnte ins Leere laufen, 14 Tote bei Raketeneinschlag in Odessa, Ukraine beginnt mit Export von Strom nach Europa.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Vollspaltenboden-Verbot bei Schweinen kommt – Aber erst 2040

Knapp 18 Jahre haben bestehende Betriebe noch Zeit, ihren letzten Vollspaltenboden abzubauen. Dann, ab 2040, sind sie verboten. Das verkündeten der Landwirtschafts- und der Tierschutzminister am Freitag.

Vermisster tot aus der Alten Donau in Wien geborgen

Ein seit Mittwochabend vermisster Mann wurde am Donnerstagabend leblos am Grund der alten Donau von Tauchern geborgen.

Fuchs-Prozess vertagt, weil Pilnacek nicht kam

OstA-Chef Fuchs vor Gericht: Eigentlich hätte es heute zum Showdown im Innsbrucker Landesgericht kommen sollen. Doch sein Vertrauter und Zeuge im Prozess, Ex-Sektionschef Pilnacek, ließ sich entschuldigen – „berechtigt“.

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

Umfragen und Message Control beschäftigen U-Ausschuss

Die Opposition wittert die nächste ÖVP-Umfragen-Affäre und befragt am Donnerstag jenen Mann, der davon wesentlich profitiert haben soll: Paul Unterhuber – er hat seit Jahren beste Verbindungen zur ÖVP. Außerdem geladen: Gerald Fleischmann, Kurz’ Mann für türkise Message Control.

Grünes Licht für NATO-Beitritt von Schweden und Finnland – Unter Erdoğans Bedingungen

Seit Finnland und Schweden um einen NATO-Beitritt angesucht hatten, hatte die Türkei blockiert. Auf Druck der USA gibt es nun eine Einigung und grünes Licht – nach Zugeständnissen an die Türkei.