Tierschutz:

Tötung von männlichen Küken verboten

Ab kommenden Jahr ist das Töten von männlichen Küken in Deutschland verboten. Mit einem Verfahren sollen die Eier vorher aussortiert werden.

Wien, 21. März 2021 | Weil sie keine Eier legen können, weniger Fleisch ansetzen und damit für die Industrie unbrauchbar sind, werden in Deutschland jedes Jahr 45 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet. Ab dem kommenden Jahr soll damit Schluss sein: Das hat der Bundestag in Deutschland am späten Donnerstagabend beschlossen.

Spezielles Verfahren

Wie die “Tagesschau” berichtet, sollen künftig Verfahren zum Einsatz kommen, mit denen das Geschlecht bereits im Ei bestimmt werde, damit männliche Küken gar nicht erst schlüpfen. Ab dem Jahr 2024 sollen aber auch solche Methoden nur noch dann erlaubt sein, wenn das Geschlecht des Kükens schon in einem besonders frühen Stadium des Brütens erkannt wird. Für Geflügelfarmer gibt es inzwischen technische Möglichkeiten, das Geschlecht der Hühnerembryos schon im Ei zu bestimmen. Mit über 8 Millionen Euro hat das Bundeswirtschaftsministerium verschiedene Projekte dazu gefördert. Damit sollen in Zukunft auch Schmerzen für den Embryo vermieden werden. Tierschützerinnen und Tierschützer hatten ein solches Gesetz schon seit Jahren gefordert.

Nach dem 9. Bebrütungstag kann etwa durch ein kleines Loch in der Eierschale Flüssigkeit entnommen und analysiert werden, wie das deutsche Online-Magazin “Deutschlandwelle”, berichtet. Weibliche Hühner-Embryonen sollen danach weiter ausgebrütet werden, männliche nicht. Deren Eier sollen zukünftig direkt zu Futtermittel weiterverarbeitet werden.

“Darf nur eine Zwischenlösung sein”

Die analytische Geschlechtsbestimmung bereits im Ei dürfe nur eine Zwischenlösung sein, so Olaf Bandt, Vorsitzender beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegenüber “Deutschlandwelle”. Statt in technische Lösungen zu investieren, sollten laut Bandt die politisch Verantwortlichen jetzt den Umbau zu einer nachhaltigen Landwirtschaft angehen, und für mehr Platz in den Ställen und gesündere Lebensbedingungen der Tiere zu sorgen.

Die Hintergründe

Dem Bundeslandwirtschaftsministerium zufolge werden jedes Jahr rund 45 Millionen männliche Küken getötet. Sie werden in Betrieben im Brutschrank ausgebrütet und dienen der Zucht von Hennen, die besonders viele Eier legen. Wie das Online-Magazin “Zeit Online” berichtet, sei aus Sicht der Betriebe die Tötung der Bruderküken dabei notwendig, um wirtschaftlich zu sein, da sie nicht wie ihre weiblichen Geschwister Eier legen. Gleichzeitig würden sie in der Regel weniger Fleisch ansetzen und seien deshalb aus Sicht der Brütereien auch nicht für die Mast geeignet. Sie ließen sich praktisch nicht vermarkten, wie die Geflügelzüchter argumentieren. Die männlichen Küken werden deshalb meist nach dem Schlüpfen erstickt und dann geschreddert.

Auch die Bio-Branche in Österreich hat bereits 2016 beschlossen, keine männlichen Küken mehr zu töten. Um die unrentable Mast der Hähne zu unterstützen, zahlen die Konsumenten für Bio-Eier ein paar Cent mehr.

(jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
KarinLindorfer
21. 05. 2021 16:38

Ein entsprechendes Gesetz wurde in Österreich 2020 abgelehnt. Unter einer türkisen LW Ministerin wird die Tierquälerei und Giftspritzerei in der Landwirtschaft weiter gehen. Ich hoffe die Köstinger muss einmal zusammen mit Kurz ihr Büro räumen und wir bekommen endlich einmal jemand fähigen ins Landwirtschaftsministerium, der nicht nur Geldverteiler für die Landwirte spielt.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
nikita
22. 05. 2021 15:50
Antworte auf  KarinLindorfer

Das wäre echt schön wenn endlich jemand mit Herz und Hirn und Kompetenz in dieses Ministerium kommen würde.

Roland
21. 05. 2021 14:29

Petition, damit diese furchtbare Tierquälerei auch in Österreich verboten wird:
https://vgt.at/actionalert/legehennen2019/index.php

Vernaderer
21. 05. 2021 15:10
Antworte auf  Roland

Warum kein Volksbegehren?

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

SOS Mitmensch: Sachslehner selbst »hat die Staatsbürgerschaft allein fürs Hiersein erhalten«

Es gibt wieder einmal Wirbel um ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner. SOS Mitmensch schießt scharf gegen Sachslehner. Ihre neueste Forderung wäre das „Ende der Demokratie“. Die Kritik wird dabei äußerst persönlich.

Erneut Ermittlungen gegen Niederösterreichs Landesrat Waldhäusl

Waldhäusl hat sich mit seiner “Triage im Asylbereich” ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft St. Pölten wegen Amtsmissbrauchs eingehandelt. Ein entsprechender Vorhabensbericht erging an die Oberstaatsanwaltschaft.

Kritisierte Rechtsschutzbeauftragte Aicher fühlt sich »diffamiert«

Bemerkenswerter Auftritt der scheidenden Rechtsschutzbeauftragten Gabriele Aicher im U-Ausschuss. Diese beschwerte sich darüber, „der Unmensch der Nation“ geworden zu sein, während Menschen in „I Love WKStA-Shirts“ herumliefen. 

Polen lenkt bei Justizreformen ein, um EU-Milliarden zu bekommen

Polen will die politisch besetzte Disziplinarkammer am Obersten Gericht jetzt doch abschaffen. Damit ist ein erster Schritt für die Freigabe der EU-Corona-Milliarden getan. Präsident Duda verwies zuvor auf die „schwierige internationale Situation“ – meinte aber wohl auch die eigenen Finanzen.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Ungarns neue Tank-Regel lässt Wogen hochgehen

Seit heute ist es vorbei mit der billigen Tankfüllung in Ungarn. Der dort niedrig gehaltene Einheitspreis von 480 Forint (1,24 Euro) je Liter gilt nur noch für Einheimische, Nicht-Ungarn sollen den höheren Marktpreis zahlen.

Ärztekammer gegen Video-Krankschreibung

Ende Mai läuft die telefonische Krankmeldung aus. Die ÖGK hat vorgeschlagen, künftig Videokonsultationen zu ermöglichen. Aus der Ärztekammer kommt Widerstand.

Ungarns neue Tank-Regel lässt Wogen hochgehen

Seit heute ist es vorbei mit der billigen Tankfüllung in Ungarn. Der dort niedrig gehaltene Einheitspreis von 480 Forint (1,24 Euro) je Liter gilt nur noch für Einheimische, Nicht-Ungarn sollen den höheren Marktpreis zahlen.

Ärztekammer gegen Video-Krankschreibung

Ende Mai läuft die telefonische Krankmeldung aus. Die ÖGK hat vorgeschlagen, künftig Videokonsultationen zu ermöglichen. Aus der Ärztekammer kommt Widerstand.

Keine »politische Einflussnahme« Zadićs in Causa Fuchs

In ihrer Rekordzeit-Befragung vor dem ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss bestätigte die Juristin Susanne Reindl-Krauskopf, dass Alma Zadić im Fall des Leitenden Wiener Oberstaatsanwalts Johann Fuchs keineswegs politischen Einfluss genommen hatte.

ÖVP lädt in Ungnade gefallene Rechtsschutzbeauftrage Aicher

Die ÖVP-Justizwoche endet mit der Befragung der Noch-Rechtsschutzbeauftragten Gabriele Aicher. Sie hatte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft scharf kritisiert und sich in ihrer Kritik von der ÖVP-nahen Anwaltskanzlei Ainedter & Ainedter beraten lassen.