Magische Schweizer Nacht

Eidgenossen werfen Weltmeister raus

In einem denkwürdigen Achtelfinale scheitert Frankreich an der Schweiz. Superstar Mbappé wird zum Buhmann, die „Nati“ feiert in der Hitzeschlacht von Bukarest ihr erstes Viertelfinale seit 1954.

 

Bukarest, 29. Juni 2021 | Was für eine Sensation! Die Schweizer „Nati“ wirft Weltmeister Frankreich aus dem Turnier. Weit nach Mitternacht vergab Kylian Mbappé von der Nobeltruppe Paris Saint Germain den entscheidenden Elfmeter. Nach 120 Minuten hatte es 3:3 Unentschieden (3:3, 0:1) gestanden.

Dramatischer Spielverlauf

Die Schweiz ging zunächst durch Haris Seferovic (15.) in Führung. Nach der Pause drehten die Franzosen dann auf: Karim Benzema (57.) glich aus und legte zwei Minuten später per Kopf nach (59.). Die Schweizer standen unter Schock, da kam auch noch ein Traumtor von Paul Pogba (75.) dazu. Durch ein weiteres Tor von Seferovic (81.) wurde die Partie aber wieder spannend. Mario Gavranovic gelang sogar zweimal der Ausgleich – das erste Mal zählte sein Treffer jedoch wegen Abseits nicht.

Das atemberaubende Match hätte innerhalb der regulären Spielzeit fast sein Ende gefunden, als Bayern-Star Kingsley Coman den Ball an die Stange schoss. In der Verlängerung war spürbar, wie sehr die ersten 90 Minuten auf beiden Seiten Tribut zollten. Die Entscheidung musste im Elferschießen her. Das entschied die Schweiz für sich, weil alle Eidgenossen die Nerven behielten und Mbappé den entscheidenden Elfmeter verschoss. Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach hielt den platzierten Schuss stark, musste aber kurz wegen des umstrittenen Video-Checks warten – letztlich zählte der Treffer. Seit 1954 war die Schweiz nicht mehr in einem Viertelfinale eines Endrundenturniers (WM, EM) gestanden.

Frankreich ratlos

Während die Schweiz ausgelassen feierte, war bei den Franzosen Katerstimmung angesagt. Zu gut war vor allem der Auftritt Frankreichs gegen Deutschland gewesen, man galt als großer Favorit für den Turniersieg. Jetzt fährt die Truppe von Weltmeister-Trainer Didier Dechamps überraschend frühzeitig heim. „Es hat immer etwas gefehlt. Am Ende war das Elfmeterschießen eine Lotterie. Wir sind natürlich enttäuscht”, so der ratlos wirkende Real Madrid-Star und Abwehrchef Raphael Varane. Auch Tormann Hugo Lloris drückte seine Enttäuschung aus: “Wir können nicht von einem missglückten Spiel sprechen, aber für die französische Mannschaft, den amtierenden Weltmeister, ist es kein gutes Ergebnis, im Achtelfinale auszuscheiden. Diese Enttäuschung müssen wir erst einmal verdauen.”

Umso größer war die Freude aufseiten der Schweizer. “Ich stehe noch ein bisschen neben mir. Es war ein unglaublicher Fußballabend. Wir haben sehr viel Moral gezeigt und sehr viel Herz”, so der Held des Abends, Yann Sommer, im ZDF. Am Freitag (18 Uhr) trifft die Schweiz in Sankt Petersburg auf Spanien. Die Spanier schlugen WM-Finalist Kroatien in einem ebenso nervenaufreibenden Spiel mit 5:3 nach Verlängerung.

(wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Huabngast
29. 06. 2021 14:12

Spannend bis zur letzten Minute! So macht es Spass!

nikita
29. 06. 2021 12:04

Am Teamgeist der Schweizer Nati sollte sich die SPÖ ein Beispiel nehmen.
Auch unsere Spieler haben gezeigt wies geht.

nikita
29. 06. 2021 11:54

Es war ein Wahnsinnsmatc. Phänomenal der Teamgeist, der Enthusiasmus und der Willen der Schweizer. Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg.

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von nikita
KarinLindorfer
29. 06. 2021 11:42

Hoffentlich ist das ganze bald vorbei. Konnte mich für sportliche Wettkämpfe jedweder Art noch nie begeistern, sehe einfach keinen Sinn darin. Könnte nicht mal sagen ob Österreich jetzt noch dabei ist oder nicht….🙅‍♀️……

nikita
29. 06. 2021 11:52
Antworte auf  KarinLindorfer

Schade, ich habe Leistungssport betrieben, liebe den Sport und fiebere richtig mit. Sie haben wahrscheinlich andere Hobbys und andre Leidenschaften 😉. Gut das wir alle verschieden sind. Die Vielfalt ist wichtig 😀

KarinLindorfer
29. 06. 2021 12:50
Antworte auf  nikita

Ja, war immer mehr der Bücherwurm. Literatur, Politik und Natur…

nikita
29. 06. 2021 13:57
Antworte auf  KarinLindorfer

Das mag ich auch alles, besonders den Wald.