Während Kurz-Befragung

Sobotka eingeschlafen

Während der Kurz-Befragung im U-Ausschuss ist der Vorsitzende Wolgang Sobotka (ÖVP) in den Mittagsschlaf gedöst. Es ist nicht das erste Mal, dass Sobotka im Vorsitzsessel einschläft.

Wien, 01. Juli 2021 | Seit rund eineinhalb Stunden wird Sebastian Kurz befragt, bisher nur von der eigenen Volkspartei. Seine Ausführungen sind langwierig und haben nichts mit dem Untersuchungsgegenstand zu tun. Eigentlich müsste der Vorsitzende einschreiten. Dieser war allerdings während der Befragung sogar in den Mittagsschlaf gerutscht.

Mittagsschläfchen

Nach einer guten Stunde Befragung nickte Wolfgang Sobotka (ÖVP) mitten im Untersuchungsausschuss ein. Der Mittagsschlaf hatte mehrere Minuten gedauert und ging weiter, obwohl bereits Journalisten und Abgeordnete darauf aufmerksam geworden waren. Weil aber Bild- und Tonaufnahmen im U-Ausschuss strengstens verboten sind, kann der Öffentlichkeit kein Beweisfoto zur Verfügung gestellt werden.

Eingenickt war Sobotka während Ausführungen von Sebastian Kurz, die Sobotka offenbar sehr müde gemacht haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sobotka den Vorsitz für ein Nickerchen nutzte. Anfang Dezember war der Nationalratspräsident während der Befragung von Novomatic-Manager Stefan Krenn eingeschlafen. Erst per Zwischenruf von Jan Krainer (SPÖ) konnte Sobotka geweckt werden.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

32 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare