Betrunkener beim Urinieren im Meer von Hai zerfleischt

Personen mit Selachophobie sollten lieber nicht weiterlesen. In Brasilien wurde ein Mann, während er sich im Meer erleichtern wollte, von einem Hai attackiert. Er verstarb.

 

Wien, 14. Juli 2021 | Wie die britische Boulevardzeitung „The Sun“ berichtete, soll sich in Brasilien eine brutale Haiattacke zugetragen haben. Ein 51-jähriger Brasilianer soll laut Aussage eines anwesenden Zeugens um 2 Uhr Nachts betrunken ins Meer gegangen sein, um zu urinieren. Der Strand hätte keine Toilette gehabt, wie ein Begleiter des Opfers sagte.

“Eine Menge Blut im Wasser”

Nur bis zur Hüfte ging das spätere Hai-Opfer ins Meer, doch das reichte dem Hai. Ein Augenzeuge berichtete von „einer Menge Blut im Wasser“ nachdem der 51-Jährige das Wasser betrat. Dem Opfer wurde vom Hai eine Hand abgebissen und ein großes Stück des Fußes abgetrennt. Nachdem er in das Krankenhaus der naheliegenden Stadt Recife gebracht wurde, konnte nur mehr der Tod festgestellt werden.

Strand bekannt für Hotspot

Für Personen mit Selachophobie, der Angst vor Haien, ist diese Gegend wohl kein optimales Urlaubsziel. Der Strand, an dem sich die Attacke zutrug, gilt als Hotspot für Hai-Angriffe. Bis jetzt ist noch nicht klar, welche Hai-Art den Mann attackierte, Experten gehen jedoch von einem Bullenhai oder Tigerhai aus. An der 187 kilometerlangen Küste des brasilianischen Bundesstaates Pernambuco, wo Jaboato dos Guararapes sich befindet, haben sich in den vergangenen 19 Jahren 62 Haiattacken zugetragen. 25 endeten tödlich.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare