Auflösung der »Cofag«?

NEOS-Doppelbauer im Interview

Erwirkt die Opposition am Höchstgericht die Auflösung der Covid-19-Finanzierungsagentur? ZackZack hat mit Karin Doppelbauer (NEOS) gesprochen. Sie initiierte den Einspruch der Opposition.

Wien, 15. Juli 2021 | Die Opposition zieht gegen die Covid-19-Finanzierungsagentur (Cofag) vor den Verfassungsgerichtshof. Mit einer Drittelbeschwerde soll die Auflösung der „Blackbox Cofag“ erwirkt werden, ZackZack berichtete. Initiiert wurde die Beschwerde von der NEOS-Budgetsprecherin Karin Doppelbauer. ZackZack hat mir ihr gesprochen.

ZackZack: Wie viel Steuergeld hat die Cofag bisher ausgegeben?

So weit wir das anhand der monatlichen Berichte wissen, sind bisher über die Cofag etwas mehr als 12 Milliarden Euro geflossen. Ausgestattet ist sie mit insgesamt 15 Milliarden Euro.

ZZ: Bei Ihnen haben sich aber Hunderte Unternehmer gemeldet, die zu wenig oder gar keine Entschädigung von der Cofag erhalten haben.

Ja, vor allem die kleineren Unternehmen, die Einzelunternehmen und die Klein- und Mittelunternehmen, waren mit der Komplexität und der Bürokratie vollkommen überfordert. Die Richtlinien waren ganz und gar nicht klar. Oft wussten die Unternehmer gar nicht, ob ihre Ansuchen überhaupt berechtigt waren. Ohne Steuerberater war man sowieso völlig überfordert.

Ich kenne zum Beispiel eine Friseurin, die hat 1100 Euro für den Steuerberater bezahlt und bekam dann 800 Euro Zuschuss. Es ist wirklich schwierig für die Kleinen, die Großen haben sich aber schnell zurechtgefunden.

ZZ: Und warum bringen Sie die Beschwerde dann erst jetzt ein?

Wir haben das schon länger vor, das ist keine Idee, die uns über Nacht eingefallen ist. Aber zuerst brauchte es die Abstimmung mit den anderen Fraktionen. Dann haben wir gesagt: ‚Wenn wir das machen, dann machen wir es richtig.‘ Wir haben zuerst ein Gutachten eingeholt. Und basierend auf dem Gutachten haben wir dann eine Kanzlei beauftragt, die das dann gemeinsam mit uns gemacht hat. Wir wollten es einfach in der nötigen Qualität unternehmen, das braucht Zeit.

ZZ: 85 Abgeordnete, also alle Abgeordneten von NEOS, SPÖ und FPÖ, sind mit an Bord. Haben Sie eigentlich bei Abgeordneten der Grünen auch nachgefragt?

Wir haben die Grünen offiziell gar nicht gebeten, mit uns mitzumachen, weil wir durchaus wissen, dass sie das nicht dürfen. Ob es Sympathien unter einzelnen Abgeordneten der Grünen gibt? Das nehme ich schon an! Ich bin auch mit dem grünen Geschäftsführer (Marc Schimpel, Anm.) der Cofag einige Male in Kontakt gewesen. Aber offiziell haben wir sie nicht gefragt, unsere Beschwerde zu unterstützen, das hätte auch nichts gebracht.

ZZ: Könnte man dieses GmbH-Konstrukt noch irgendwie umbauen, um mehr Transparenz reinzubringen oder funktioniert ihrer Meinung nach nur die Auflösung?

Jetzt müssen wir einmal warten, wie der Verfassungsgerichtshof das beurteilt. Jedenfalls ist es so, dass rückwirkend nichts geändert wird. Das ist auch unsere Verantwortung, dass dann nicht noch mehr Bürokratie für die Unternehmer kommt.

Gemeinsam mit Jan Krainer (SPÖ) und Hubert Fuchs (FPÖ) präsentierte Karin Doppelbauer am Mittwoch den Gang der Opposition vor das Verfassungsgericht.

Aber im Kern geht es mir um zwei Dinge: Auf der einen Seite braucht es einen Unterausschuss zum Budgetausschuss, in dem wir echte parlamentarische Kontrolle ausüben können. Zusätzlich muss der Rechtsschutz ausgeweitet werden. Es kann nicht sein, dass Unternehmer zivilrechtlich gegen die Republik klagen müssen, weil sie keinen Bescheid bekommen und deshalb nicht zum Verwaltungsgericht gehen können. So darf man als Finanzminister, als Bundeskanzler nicht vorgehen. Das ist nicht so vorgesehen und absolut nicht in Ordnung.

ZZ: Die ÖVP schaltet nach der Vorstellung Ihrer Beschwerde am Mittwoch umgehend in den Angriffsmodus, und warf Ihnen vor „die Betroffenen in Stich zu lassen“. Sie würden für „Verunsicherung“ sorgen. Was sagen Sie dazu?

Ich finde das wirklich absurd. Wir wollen Transparenz ins System bekommen, um die Wirksamkeit der Hilfen und Entschädigungen zu prüfen und Vertrauen der Bürger wieder aufbauen. Es geht uns hier nicht um politisches Kleingeld, sondern wir wollen wieder für mehr Vertrauen in den Staat sorgen. Was die ÖVP vollkommen übersieht, und zwar gemeinsam mit den Grünen, ist, dass durch Transparenz auch wieder Vertrauen aufgebaut werden kann.

Das Gespräch führte Thomas Oysmüller

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

11 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Antiparteiisch
15. 07. 2021 19:46

Hehe, der Krainer auf dem Foto, klasse.

Das größte Problem in der Politik ist, dass ja für nichts haften. Dass die keine Milliarden aus der privaten Tasche zahlen können ist klar, aber angemessenen Geldstrafen für Fehlleistungen wären angebracht.

Fuchur
15. 07. 2021 19:14

Nur um eine Größenordnung zu bekommen: Laut AGES https://covid19-dashboard.ages.at/ gab’s bisher 60.048.276 Testungen zu je ca. 60 Euro (nicht-diagnostisch). Rechnet man die Infrastuktur mit und das bei bald 100 Millionen Tests, kommt man auf ca. 10 Milliarden (!) Euro. Nun, was bringt das? Eine Antikörperstudie würde nicht mehr als eine Million Euro kosten und FAKTEN (!) liefern. Wann bitte fangen die Politiker*innen an zu denken?

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von Fuchur
Nordicman
16. 07. 2021 13:15
Antworte auf  Fuchur

Folgen sie der Spur des Geldes!

KarinLindorfer
15. 07. 2021 21:00
Antworte auf  Fuchur

Das Thema Testen wird sich bald erledigt haben. In Zukunft werden nur mehr jene in Österreich existieren dürfen die geimpft sind. Die jungen Leute dürfen nicht mehr in die Clubs ohne Impfung und im Herbst wird es vermutlich die Impfung für alle Schüler und Studenten geben. Da man mittlerweile nicht mehr davor zurückschreckt Schwangere zu impfen wird es irgendwann auch die Impfung für Kindergartenkinder geben…und dann können wir nur hoffen, dass das alles ohne Spätfolgen für die Geimpften bleibt. Warum man Leute impft die Antikörper haben ist mir sowieso schleierhaft und auch warum man junge Menschen und Kinder impfen will bei denen das Nutzen/Risikoverhältnis zu deren Ungunsten ausfällt. Auch warum man nicht endlich versucht herauszufinden, ob dieser ganze Zirkus überhaupt noch notwendig ist. Die Risikogruppe ist doch geimpft …Bevor der Staat nicht pleite ist und jeder Mensch vom Kleinkind bis zu den greisen Alten geimpft ist gibt es anscheinend ein Denkverbot in diesem Land……

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von KarinLindorfer
Antiparteiisch
15. 07. 2021 21:11
Antworte auf  KarinLindorfer

Grüner Pass: Ab 15. August gibt es das Zertifikat für den Grünen Pass erst bei vollständiger Immunisierung. Das Zertifikat wird ab dem Tag der 2. Impfung ausgestellt.

Und so weiter …

KarinLindorfer
15. 07. 2021 21:14
Antworte auf  Antiparteiisch

Dieses Land ist ein völliges Tollhaus geworden…lauter Verrückte….

Antiparteiisch
15. 07. 2021 21:16
Antworte auf  KarinLindorfer

Kein Zwang, alles basiert auf Eigenverantwortung …
Orwell bekäme die totale Panik, wenn er das erleben müsste.

Huabngast
15. 07. 2021 18:56

Da ist eine Truppe am Werk. Sie nennt sich österreichische Bundes-Regierung. Unverfroren und respektlos setzt sie um, was ihnen von denen eingeflüstert wird, die nie genug haben werden. Bildung? Anstand? Bodenhaftung? Bescheidenheit? Demut? Nicht einmal wenn man mit Lupen danach suchen würde, könnte man davon etwas finden. Aber: panta rhei, alles fliesst. Und dann schauen wir, wer dann lacht.

Alexx
15. 07. 2021 18:15

Ich hab keine Zweifel daran, dass die NEOS so eine Art Cofag selbst gegründet hätten, wenn sie am Ruder wären.
Umso besser ist es, wenn dies aufgearbeitet wird, damit so etwas in Zukunft nicht mehr passieren kann.

Antiparteiisch
15. 07. 2021 20:48
Antworte auf  Alexx

Das kann man jeder Partei zutrauen.

KarinLindorfer
15. 07. 2021 14:37

Hallo Frau Doppelbauer, herzlichen Dank für ihr Engagement was die geplante 110 KV Stromleitung in unserem Bezirk betrifft. Leider sind sie die einzige Politikerin die sich für den Erhalt unserer schönen Landschaft einsetzt. 🌻 Danke