Krisenmodus

Das Piranha-Hotel

In der Redaktion von ZackZack ist immer etwas los. Den wöchentlichen Einblick gibt diesmal Julia Zander.

Wien, 17. Juli 2021 | Mit unserem Umzug sind die ein oder anderen Gegenstände, von denen sich keiner trennen konnte, mitgezogen. So auch das Aquarium.

Das Aquarium diente im ehemaligen Büro eher als – wie soll man sagen – Kasten für Dinge, wo keiner wusste, was das ist. So ist es über die Monate dort gestanden, ein Gewand aus Staub überdeckte das Teil. Irgendwann geriet es etwas in Vergessenheit.

Bis zum Tag aller Tage: Beim Umzug wurde es zum ersten Mal wieder angefasst – und siehe da: Es darf mit! Peter war es ein Herzensanliegen, ein neues hübsches Platzerl dafür zu finden und dann endlich wieder seinen Nutzen und seinen Sinn zurück zu geben – endlich wieder einfach mal Aquarium sein dürfen.

Als das ZackZack-Team nun das Büro bezogen hat, waren alle erstmal auf der Terrasse, um den Ausblick auf die Stadt und die neue gemeinsame Zukunft gebürtig zu feiern. Peter kündigte genauso feierlich auch die Wiederbelebung des Aquariums an. “Und welche Fische werden dort leben?”, fragte jemand aus dem Team. “Piranhas!”, antwortete Peter mit breitem Grinsen. Plötzlich fiel mir auf: Das Aquarium (noch ganz leer) steht direkt hinter meinem Schreibtischstuhl. “Piranhas?”, fragte ich, “Warum Piranhas?”. Alle lachten.

Mir wurde klar: Das war sicher kein Scherz. Schnell warf ich also am nächsten Tag die Frage in die Redaktion: “Gibt es nicht noch einen anderen, schöneren Platz für das Aquarium, als hier bei mir in der Ecke?” und hoffte, das Aquarium nehme das nicht persönlich. Der Gedanke an Piranhas, die mir während der Arbeit auf die Finger schauen, machte mich etwas nervös.

Ein paar Wochen später dann die Überraschung: Das Aquarium ist auf einen neuen Platz gewandert. Wenn man in die Redaktion hineingeht, fällt es direkt auf – toll. Über die nächsten Tage verteilt kam dann auch der “Aquarium-Mann”. Er kümmerte sich ganz sorgfältig um das neue Piranha-Hotel. Es wurde sogar dann auch endlich mit Wasser befüllt und mit Pflanzen zum Leben erweckt. Was ich mich jedoch immer noch frage: was hat es mit dieser Figur auf sich, die darin schwimmt. Hier ein Foto:

Das winzige Etwas am Po ist übrigens eine kleine Wasserschnecke

Naja, so weit so gut. In den nächsten Tagen sollen also auch die Piranhas einziehen. Derweil dient es als kurze Mediationshilfe für die Kollegen. Ab und zu stellen sie sich davor und beobachten in aller Ruhe einfach mal die im Wasser vor sich hin weihenden Pflanzen, um damit vielleicht eine Schreibblockade zu lösen oder mal runter zu kommen – das ist in unserem Job ab und zu mal ganz gut.

Wir sind schon gespannt auf die neuen ZackZack-Mitbewohner. Ich glaube es jedenfalls erst, wenn ich es sehe.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

 

Wir geben die Herausforderung weiter:
25.000 € Spenden in den nächsten 3 Wochen – und wir haben 50.000 €.
Wir können sie gut brauchen: für die einzige Zeitung, die zu 100 Prozent unabhängig ist, von der Regierung, ihren Inseraten und ihrer Macht.

 

 

Bei 25.000,- Spenden bis 15.08

gibt es einen Verdoppler dieser Spenden!

X