Bildungsminister in ZIB2

Faßmann noch immer planlos

Bildungsminister Faßmann ließ gestern erste Inhalte seines Konzepts für den Schulstart erkennen. Doch neben großen Überschriften ist noch wenig bekannt. Schülervertreter fordern Klarheit.

Wien, 23. Juli 2021 | Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) war Donnerstagabend in der ZIB2 zu Gast. Im Interview mit Margit Laufer umriss er seine Pläne für den Schulbeginn im Herbst grob. Faßmann kündigte für September eine „Sicherheitsphase“ mit regelmäßigen Tests an, auch Masken und Luftreiniger könnten zum Einsatz kommen.

Test-Kombination

So sollen jedenfalls in den ersten beiden Schulwochen am Montag, Mittwoch und Freitag alle Schüler getestet werden. Es solle dabei zu einer „Kombination aus Antigen- und PCR-Tests“ kommen. Bei entspannter Infektionslage im Herbst kann sich der Bildungsminister auch vorstellen, Schüler, die sich nicht testen lassen wollen, dennoch in die Schule zu lassen. Aber: “Wenn die Infektionssituation hoch ist, dann kann das nicht akzeptiert werden“, so Faßmann.

Faßmann: Schulschließungen lokal vorstellbar

Um bundesweite Schulschließungen verhindern zu können, wird außerdem ein „Monitoring- & Frühwarnsystem“ eingeführt. Das System solle dabei helfen, sich lokal schon frühzeitig einen Überblick über das Infektionsgeschehen verschaffen zu können. Lokal kann sich Minister Faßmann auch das Schließen von Schulen vorstellen. Das selbe Ziel hatte letztes Jahr wohlgemerkt bereits die Corona-Schulampel, die vor allem für Verwirrung sorgte und letztlich scheiterte.

Eine in letzter Zeit immer öfter geforderte Impfpflicht speziell für Lehrpersonal schließt der Bildungsminister aus. Dennoch appelliere er an alle Lehrer und auch Eltern, sich impfen zu lassen.

„Mission Impossible“

Dem schließt sich auch Noch-Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek von der ÖVP-nahen Schülerunion an. Im Gespräch mit ZackZack fordert sie, weiterhin zu testen und schulautonom die Sicherheitslage zu bewerten. Außerdem solle, gerade an Pflichtschulen, „ein Bewusstsein geschafft werden, dass das Virus noch immer präsent ist“, so Bosek. Außerdem müssen „unbedingt Anreize geschaffen werden“, um mehr Schüler zum Impfen zu bewegen. Dann wäre eine Impfpflicht für Lehrpersonen gar nicht notwendig.

Kritik an Faßmann kommt vom des. Salzburger AHS-Landesschulsprecher Stijn Maas von der SPÖ-nahen Aktion kritischer Schüler_innen (aks). Den „ominösen Plan“ für den Schulstart erst im August zu präsentieren, sei „viel zu spät“. Sich dann an Schulen noch genügend vorzubereiten, wäre eine „Mission Impossible“. Allgemein fehle Faßmann „ein Gespür für die Realität“, so Landesschulsprecher Maas.

(mr)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

25 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Strongsafety
24. 07. 2021 6:31

Wenn die schwarzen weiterhin die Bildung inne haben, sehe ich schwarz für die Kinder. So eine Rückschritt Bildung wie in Österreich hast nirgends. Erbärmlich.

Kurt Knurrt
24. 07. 2021 1:56

Nun endlich weiß ich was Faßmann fehlt.
Was dem Bildungsminister richtig quält.
Er sagt dies! Er macht aber dann das.
Doch ohne Ziel und ohne Augenmaß.
Wie manches wäre schon getan.
Hätte dieser Mann einen Plan!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Kurt Knurrt
Prokrastinator
23. 07. 2021 21:34

Planlos? Da ist er in guter Gesellschaft. Wir scheinen generell keine großen Ansprüche an unsere “Leader” zu stellen…..

https://www.youtube.com/watch?v=gZaINrARVXY&t=56s

Ich habe keine Ahnung, was dieser Mensch sagen will. Ehrlich nicht. Aber er ist der Präsident der USA, und er liefert beinahe täglich solche Ausfälle.

Das ist doch alles nicht mehr normal. Wie lange lassen wir uns noch verarschen?

nuriani
23. 07. 2021 21:28

Gegen die Erpressung von Kindern und Jugendlichen durch 2G/3G!

Gegen die Covid-19 Impfung für Kinder und Jugendliche!

https://wirzeigenunsergesicht.org/aktionstag/

Morgen, 24.7.2021 um 13:00 am Maria-Theresien-Platz.

Buerger2021
23. 07. 2021 21:11

Der planloseste ist noch immer der Mückstein, der übertrifft alle anderen!

Federlesen
23. 07. 2021 17:43

Wieso nur waren die Schulen in der Schweiz schon das gesamte vergangene Schuljahr ohne diese Maßnahmen offen? Unterricht in ganzen Klassen, Werken, Turnen, Schwimmen, Handarbeit, Therapien, Prüfungen, Pausen, mehrtägige Schulreisen gegen Ende des Schuljahres – alles war möglich. Masken gab es ab Schulstufe 7 für die Schüler, dann die Abschaffung der Testpflicht für Schüler bzw. keine Einführung der Testpflicht, nachdem das in manchen Kantonen probiert wurde und so wenige positiv getestete Schüler gefunden wurden, sodass solche Maßnahmen keinerlei Rechtfertigung hatten. Ich staune darüber, wie viele das in Österreich immer noch nicht wissen.

Suppenkasper
23. 07. 2021 19:21
Antworte auf  Federlesen

Direkt ein Wunder dass es in der Schweiz noch Schüler gibt nachdem sie doch so gefährdet waren, wie die das wohl überlebt haben? Nach Bücksteins Auffassung müssten dort alle Lehrer und Schüler längst gestorben sein

Tony
23. 07. 2021 18:02
Antworte auf  Federlesen

Die Schweiz hatte auch nie eine Ausgangssperre verfügt.

Antiparteiisch
23. 07. 2021 17:37

Mein Fitnesstrainer hat bei meiner Ausbildung mal gesagt: Besser ein schlechter Plan als gar kein Plan.

Gar nicht mal sooo blöd.

EmergencyMedicalHologram
23. 07. 2021 17:24

Wie letzten Sommer ein vollkommener Rohrkrepierer, der Herr. Wieder gehen zwei, drei Monate Sommerpause ins Land und es werden Däumchen gedreht. Wieder werden Lehrkräfte, Schulpersonal und Schüler allein gelassen. Wieder wird gespalten (Impfungen für Schüler) und Lehrer gegen Schüler ausgespielt. Wieder werden Direktoren überfordert und alle in Unsicherheit und Angst gelassen.
Man fragt sich wie dieser Windbeutel je Vizerektor hat werden können. Ich möchte ihn als Neutronenbombe im Bildungssektor bezeichen. Die Gebäude bleiben stehen aber was an Lebendigem drinnen ist, wird vernichtet.
Ich bin für eine geschützte Werkstatt mit Machtsimulation in der sich Faßmann, Schramböck und all die anderen Totalversager dieses gewaltigen Integrationsprojekts für Unfähige, genannt Regierung, austoben dürfen.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von EmergencyMedicalHologram
Suppenkasper
23. 07. 2021 19:23

Allein was man für die 139 Millionen teuren nutzlosen und sinnlosen Tests alles hätte anschaffen können. Diese ReGIERung ist … superheftiger Geldrausschmeisser🤪

Grete
23. 07. 2021 16:59

Bosek: Außerdem müssen „unbedingt Anreize geschaffen werden“, um mehr Schüler zum Impfen zu bewegen. Dann wäre eine Impfpflicht für Lehrpersonen gar nicht notwendig.

Gelungene Gehirnwäsche bei den Jugendlichen. Außer Impfungen gibt es nichts. Jetzt sollen sogar die SchülerInnen durch vermehrtes Impfen das Lehrpersonal vom Impfzwang “befreien”.

Prokrastinator
23. 07. 2021 21:39
Antworte auf  Grete

Die Psychologie nennt so etwas emotionale Erpressung.

Wir werden auf allen zur Verfügung stehenden Ebenen erpresst. Und mit Kindern und Jugendlichen geht es emotional eben am leichtesten.

Und dann wird einem die Wut verboten……ich kotz gleich!

Suppenkasper
23. 07. 2021 19:26
Antworte auf  Grete

Wird Zeit diese Minister und deren Einflüsterer vor den Kadi zu zerren und in Eisen zu klappen. Schade dass es keine Schandblöcke mehr gibt.

Huabngast
23. 07. 2021 16:37

Er wartet auf die Stallordnung, aber der Stallmeister muss zuerst noch schnell die GrünInnen zügeln.

Samui
23. 07. 2021 16:19

Was heißt noch immer?

Suppenkasper
23. 07. 2021 16:06

Nein zu nutzlosen und teuren Tests für Schüler!
Nein zur Impfung von Kindern und Jugendlichen die selbst nicht gefährdet sind!
Nein zu Impfungen aus Solidarität!
Treten sie zurück Herr Fassmann!

Tony
23. 07. 2021 17:20
Antworte auf  Suppenkasper

Ein Rücktritt wäre wohl angebracht. Aber was kommt nach? Ich hab schon beim Anschober immer Rücktritt verlangt und jetzt ist ein noch Schlimmerer an dessen Stelle.

Grete
23. 07. 2021 16:57
Antworte auf  Suppenkasper

Es ist gleichgültig, wer Bildungsminister oder anderer Minister ist. Das Sagen hat einzig und allein Kurz.

Samui
23. 07. 2021 17:22
Antworte auf  Grete

Und der wird von MeiMei und Fleischmann an der Leine geführt.
Bin sicher, der Bub hat nicht viel zu reden, bis auf das, was ihm vorgelegt wird.

KarinLindorfer
23. 07. 2021 16:05

Ein Besenkammerl an irgend einer Uni…..ist nirgends ein warmes Plätzchen frei?

Tony
23. 07. 2021 17:21
Antworte auf  KarinLindorfer

Vielleicht in einem Pflegeheimzimmer einsperren, dann kann er nachvollziehen, wie es den Senior*innen im Lockdown geht.

Antiparteiisch
23. 07. 2021 17:41
Antworte auf  Tony

In meinem benachbarten Pensionistenwohnheim gab es schon zwei Selbstmorde wegen der Impfungen und Corona überhaupt. Manche munkeln von drei. In Wien!

Tony
23. 07. 2021 18:07
Antworte auf  Antiparteiisch

Viele sind indirekt an der Einsamkeit gestorben. Andere an Thrombosen und Embolien, weil ihnen jegliche Bewegung ausser Haus untersagt wurde. Demenzerkrankte haben ihre engste Familie nicht mehr erkannt, andere Krankheiten wurden kaum mehr richtig behandelt. Manfred Spitzer, Psychiater, Neurologe, Gehirnforscher, schreibt, Einsamkeit ist der grösste Risikofaktor überhaupt.

Prokrastinator
23. 07. 2021 22:02
Antworte auf  Tony

In einem frühen (Mai?) Interview von Carl Heneghan der Uni Oxford berichtet er von insgesamt 30.000 Toten in UK-Pflegeheimen alleine im März&April 2020, die nichts mit Corona zu tun hatten, sondern nachweislich an den Maßnamen verstarben. Hat aber nie jemanden interessiert……

Schon alleine der mutwillige Austausch von Personal ist für solche Menschen gefährlich.