Streik gegen Impfpflicht in Frankreichs Spitälern

Gewerkschaften mobilisieren gegen »Grünen Pass«

In Frankreich hat sich nun auch die größte Gewerkschaft des Landes gegen den „Grünen Pass“ ausgesprochen. In Spitälern organisieren sich Streikbewegungen, die Eisenbahner verweigern die Kontrolle des „Gesundheitspasses“.

Wien/Paris, 27. Juli 2021 | Der Unmut gegen den „Gesundheitspass“ („Pass Sanitaire“, wird der grüne Pass in Frankreich genannt, Anm.) in Frankreich wächst weiter. Für Samstag sind weitere Proteste angekündigt, die Bewegung will dieses Mal in der Hauptstadt Paris mobilisieren. Von den Gewerkschaften kommt Unterstützung.

Größte Gewerkschaft gegen „Pass der Schande“

Die größte Gewerkschaft Frankreichs, die „CGT“ (Confédération générale du travail) veröffentlichte am Montag eine Stellungnahme zu den neuen Corona-Restriktionen in Frankreich. Der Titel: „Gesundheitspass, soziale Sackgasse“. Man sei für die Impfung, aber gegen Repression und sozialem Rückschritt. Die aktuelle Krise habe „die Grenzen und die katastrophalen Folgen der jahrzehntelangen liberalen Politik aufgezeigt, die ausschließlich zum Nutzen kapitalistischer Interessen betrieben wurde“.

“Wieder einmal zeigt sich die Entschlossenheit, neue Zwänge und neue Ablenkungsmanöver zu etablieren, um das wiederholte Versagen bei der Bewältigung der Pandemie zu verschleiern“, schreibt die CGT in ihrer Stellungnahme am Montag. Zuvor hatte die Eisenbahngewerkschaft „SUD Rail“ die „autoritäre Maßnahme“ von Präsident Emmanuel Macron verurteilt. Eisenbahnbedienstete würden den „Pass der Schande“, wie die Bewegung in Frankreich den Gesundheitspass nennt, nciht kontrollieren.

Linke gegen Polarisierung

Die Abgeordnete der demokratisch-sozialistischen Partei „La France Insoumise“, Danièle Obono, fasste die Position ihrer Partei am Montag auf Twitter zusammen: „Wir weigern uns, dieses Land weiter zu spalten, die Bürger in ‘Gute mit Impfung’ und ‘Böse ohne Impfung’ zu unterteilen. Wir weigern uns, die Rechte und Freiheiten aller weiter einzuschränken und mit QR-Codes und Schlagstöcken zu leben.“

Streiks in Spitälern angekündigt

Mehrere Gewerkschaften kündigen zudem einen unbefristeten Streik in Spitälern gegen die Impfpflicht für die Belegschaft an. In einem Spital in Lyon wollen die Mitarbeiter, geleitet von der Gewerkschaft „SUD Santé Sociaux“, ab Donnerstag in den Streik treten. Sie fordern, dass ungeimpfte Kollegen nicht entlassen werden, eine freie Wahl der Impfstoffe, Schutz der medizinischen Daten der Belegschaft sowie die Achtung der medizinischen Schweigepflicht, sowie eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen.

Die Forderungen einer Spitalbelegschaft auf Korsika im Originaltext.

Ähnliches geschieht in anderen zumindest vier anderen Spitälern. Die jeweiligen Gewerkschaften versuchen, die Belegschaft ebenfalls zu einem „unbefristeten“ Streik zu mobilisieren. Betroffen sind das Spital der Stadt Bastia (Korsika), dort mobilisiert die CGT ebenso wie in der Kleinstadt Montélimar, wo die Belegschaft bereits vergangene Woche in den Streik getreten ist. Weitere Spitäler, die in den Arbeitskampf gehen, sind in Lyon sowie auf Französisch-Martinique.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

93 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
CarloContain
28. 07. 2021 13:58

Bin gespannt, ob nun das Militär gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt wird. Kann man ja leicht eine Notlage daraus machen.

Falls die privaten Videos von den Demos diesmal nicht gelöscht werden sollten auf YouTube, dann wäre es das erste Mal. … und das würde mich nachdenklich machen.

Prokrastinator
28. 07. 2021 12:26

Gewerkschaftsvertreter aus Vorarlberg wurden neulich auf ORF-online mit “wenn schon Impfzwang, dann für alle” zitiert.

Das ist eben der Unterschied zwischen Frankreich und Österreich……leider.

Dasselbe bei der Antifa…….;))) Ich wette die sind längst alle geimpft. Also in Ö. In F sicher nicht.

KarinLindorfer
28. 07. 2021 14:11
Antworte auf  Prokrastinator

Die Gewerkschaft ist eben für Solidarität 😉 Der Hintergedanken war vermutlich der, dass eine Impfpflicht für alle auch in Österreich nicht durchsetzbar wäre, das würden sich auch die Österreicher nicht gefallen lassen. Wenns hingegen nur bestimmte Personengruppen beträfe würde das keinen kümmern weil keiner in Österreich steht für den anderen auf…

Prokrastinator
28. 07. 2021 14:22
Antworte auf  KarinLindorfer

Ja, da sprechen Sie “leider” einen Punkt an, der mich zur Weißglut bringen kann.

Der Solidaritäts-Begriff wird vollkommen vergewaltigt. Es gilt nicht mehr als solidarisch, sich für die Freiheit und Selbstbestimmung aller – damit auch anderer Menschen als einem selbst – einzusetzen. Es gilt als asozialer Egoismus, sich gegen den staatlich verordneten Konformismus zu stellen.

Das ist so pervers, dass ich bei diesem Thema Schwierigkeiten habe, die Implosions- und Explosions-Bestrebungen meiner Seele im Gleichgewicht zu halten.

Nordicman
28. 07. 2021 12:00

Die Franzosen!
Mit denen kannst du rechnen, dass sie sich nicht vor so einer Bande von Pahrma und Politik kampflos ergeben.
Wir Ösis sind zu dumm für sowas, weil wir Schlafschafe sind.
Man könnte sich die Menschen ja als Beispiel nehmen?

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von Nordicman
nikita
28. 07. 2021 11:32

Österreich hat weder eine Demonstrationskultur noch eine Streikkultur. Wo in anderen Ländern die Menschen schon längst auf die Barrikaden gehen, schläft Herr und Frau Österreicher.
Und es wird noch schlimmer kommen, Nehammer rüstet schon auf und dann war wieder keiner am Heldenplatz dabei.
Es geht nicht nur um die Impfung, dazu kann man stehen wie man will, es geht ums mundtot machen.

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von nikita
Unbekannt
28. 07. 2021 11:45
Antworte auf  nikita

Der Österreicher ist ein Bücklung, der glaubt, wenn er nur tief genug unterm Radar fliegt und alles brav befolgt, was man ihm sagt, gehts in den nächsten 2 entscheidenden Wochen vorbei. Das letzte Mal warens knapp mehr als 7 Jahre und dieses Mal sind wir immerhin auch schon bei 1,5. Und da ist das Ende auch nicht von innen gekommen, sondern mit Gewalt von außen.

Camilla
28. 07. 2021 11:29

Wann schalten sich unsere Gewerkschaften ein?

Lojzek
28. 07. 2021 14:17
Antworte auf  Camilla

Ah da schau her, wir ham so was ah …

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von Lojzek
Nordicman
28. 07. 2021 12:03
Antworte auf  Camilla

Nie. Man könnte, wenn man mitmacht, nach oben rutschen!

Prokrastinator
28. 07. 2021 12:28
Antworte auf  Nordicman

Rufen Sie nicht noch die linke Hand des Teufels hinzu……

nikita
28. 07. 2021 10:30

Die österreichische Bevölkerung könnte viel von den Franzosen lernen. Die Franzosen wehren sich, egal um welches Thema es geht. Sie sind es gewohnt für die Freiheit zu kämpfen und nicht wie der Österreicher devot herum zu nörgeln.
Der Österreicher ist unglaublich träge.
“Wo’s sui des bringen, ist eh umsunst!”

Grete
28. 07. 2021 11:04
Antworte auf  nikita

Wenn der Österreicher auf die Straße geht, wird er bequemerweise ins rechte Eck gestellt. Dann kommt die nächste Ausrede: Wenn da Rechte mitgehen, kann ich nicht mittun. Schon wird jeglicher Aufstand abgewürgt.

Anonymous
28. 07. 2021 11:44
Antworte auf  Grete

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Apollo11
28. 07. 2021 10:22

Hier zeigt sich der Bildungsunterschied zwischen Frankreich und Österreich, während hier die Maßnahmen fast niemand hinterfragt, und die Gehirnwäsche der Medienlandschaft hervorragend funktioneren, gehen die Franzosen auf die Straße und Vordern ihre Grund und Freiheitsrechte ein, und das absurde dabei ist, dass in Österreich die Menschen für Bier und Urlaub, an den Genversuch freiwillig teilnehmen, der Impfzwang ist der erste Schritt, Richtung Diktatur, im Namen der Gesundheit lassen sich viele blenden, die schon fast Syndikatmäßigen Strukturen im Parlament zeigen uns doch schon wo es hingeht, die Hoffnung das der Schläfer in der Hofburg endlich aufwacht, ist eher unwahrscheinlich.

Grete
28. 07. 2021 10:06

Kurz muss weg. Steht jemand, der gegen Kurz ist, automatisch für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ein? Nein! Thomas Walach ist es erst vor einigen Tagen gelungen, Kurz daran zu erinnern, dass er auf Grund verfassungswidriger Verordnungen regiert. Ein Jahr lang ist ihm das offensichtlich nicht aufgefallen. Im Gegenteil, Demonstranten, die für die verfassungsgemäß gewährleisteten Grundrechte auf die Straße gingen, wurden sofort ins rechte Eck gestellt. Kurz muss zwar weg, aber für PP, Th.W, für ZackZack darf oder muss sogar die Corona-Diktatur bleiben. Und denen jubelt man zu? Auch für einige Foristen hier sind die Wörter Rechtsstaatlichkeit, Grundrechte und Verfassung lediglich Ausdruck einer blauen – und damit grundfalschen – Gesinnung. MFG wäre für sie daher unwählbar. Das alles stellt für mich eine bedenkliche Entwicklung dar.

Lojzek
28. 07. 2021 10:17
Antworte auf  Grete

Ich gehe davon aus, dass uns am Ende auch eine solche neu gegründete Partie bescheißt.
Wenn i nur dran denk hab i scho die Schnauze voll, wie von diesen ganzen anderen saturierten Partiebonzen!
Alle Macht irgendwelchen (neuen) Partien und die Menschen können sich danach einmal mehr dersteßn!

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Lojzek
Grete
28. 07. 2021 10:21
Antworte auf  Lojzek

Das ist möglich. Möglich, dass alle Parteien einmal korrumpieren. Aber bis dahin gibt es eine Chance.

Anonymous
28. 07. 2021 10:32
Antworte auf  Grete

Ich bin ganz bei Ihnen. Obwohl ich mir bei MFG- Fraktion Steiermark- mehr Sachlichkeit wünschen würde. Das ist ein absoluter Schwachpunkt. Die Rechtsverletzungen, die erfolgt sind, sind dermaßen gravierend- wenn man diese deutlich und ruhig auf den Punkt bringt, genügt das völlig.

Ich unterstütze das grundlegende Anliegen von MFG- die Wiederherstellung der Freiheiten- absolut. Die Tür, die Grün, Türkis, Rot, aber auch Neos geöffnet haben, wird man nicht so leicht schließen können.

Lojzek
28. 07. 2021 10:25
Antworte auf  Grete

Das ist keine Chance, sondern vorprogrammierter Beschiss! Jetzt wo zB die Grüne Partie letzten Endes auch nur bescheißt (vom Ideal bis zum Beschiss kann man den Verlauf bestens erkennen) tut sich einmal mehr die Möglichkeit zum Lernen auf und was passiert. Nix.
Warum hat der Mensch keine besseren Ideen, wenns um sowas geht, als sich immer nur neuen Partien (und somit neuen Lügen) an den Hals zu werfen.
Ein endloser Kreislauf ohne ernsthafter Evolution! Wie wenn wir uns des mit den Partien, dann doch noch lieber ein bisserl warmhalten wollten, weil Verunsicherung, Angst vor etwas wirklich Neuem.

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Lojzek
Anonymous
28. 07. 2021 10:35
Antworte auf  Lojzek

Ich seh MFG weniger als Partei, sondern eher als Bewegung und Aktionismus. Ich hätte viel bei denen zu kritisieren, aber das grundlegende Anliegen, das sie haben, unterstütze ich.

Und FPÖ wähle ich nicht.

Und ansonsten fällt mir bei Gott nix ein.

Lojzek
28. 07. 2021 10:39
Antworte auf  Anonymous

Ich seh MFG einfach als den nächsten Beschiss.

‘Und ansonsten fällt mir bei Gott nix ein.’ Deshalb sollten wir alle uns damit befassen, was besser wäre, als sich dauernd nur Partien wie einen ‘Schutzschirm’ zu erschaffen und zu wählen.

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Lojzek
Anonymous
28. 07. 2021 10:51
Antworte auf  Lojzek

Mich kotzt – mit Verlaub- die Bevormundung durch Parteien auch an. Und vor allem die Faulheit, die uns dazu bringt, darauf zu setzen.

Aber jede Bewegung, die man unterstützen kann, wird am Ende einer ‘Organisationsform’ und Struktur bedürfen.

Lojzek
29. 07. 2021 9:46
Antworte auf  Anonymous

Sie schreiben, dass Sie die Bevormundung durch Partien mit Verlaub ankotzt.
Ich sage, es ist schon eine viel verbohrtere Situation, bei der das Schlimmste, schon lange nicht mehr die Bevormundung alleine ist.
Dieses Partiensystem teilt die große Vielzahl der Bevölkerung schon per se in Sieger und Besiegte ein – DAS KOTZT AN!

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von Lojzek
Grete
28. 07. 2021 11:11
Antworte auf  Anonymous

Ich stimme Ihnen zu.
Vor allem kann sich nicht jeder um alles kümmern und sich über alles ausreichend informieren und engagieren. Man braucht Leute, die sich in den verschiedensten Bereichen wirklich auskennen. Für mich gehören unter anderen Dr. Haditsch und RA Dr. Brunner dazu. Immer und überall aber wird es Dinge und Personen geben, denen ich nicht zustimmen kann.

Prokrastinator
28. 07. 2021 12:39
Antworte auf  Grete

Meine Damen, meine Stimme hätten Sie!

Wir haben ja alle den Werdegang der Grünen miterlebt. Zu Beginn herrschte da noch ein offenerer Geist, es waren ganz andere Charaktere am Ruder.
Maurer, Zadic, Kogler,……könnten auch bei jeder anderen Partei sein. Ich sehe da nichts an wahrer grüner Haltung, nur Klugscheisserei und Beweislastumkehr auf allen Ebenen. Wer sich zur Hymne nicht niederkniet ist Rassist, wer sich nicht in die Regenbogenfahne wickelt ist homophob, wer ein “e” weniger hat als ein Queer ist ein Nazi, wer nicht gendert ist Sexist,…..usw. Ständig muss man seine moralische Befähigung unter Beweis stellen, um nicht ausgestoßen zu werden. Neuerdings sogar die Gesundheit bzw Abwesenheit einer Erkältung.

Anonymous
28. 07. 2021 10:41
Antworte auf  Lojzek

Das ist nicht auszuschließen.

Aber was schlagen Sie vor?

Lojzek
28. 07. 2021 10:49
Antworte auf  Anonymous

Des geht so nicht. Mit dem Problem müssen wir uns alle befassen, wenn uns wirklich was an Veränderung liegt. Also müssen WIR UNSEREN Grips auswringen – nicht nur ich meinen. Würden wir über Verschlechterungen reden würden die Ideen nur so sprießen und mich bräuchten sie wahrscheinlich gar nicht groß fragen, aber so.
Des is wie mim Tesla, ein Geist von vielen ein Erfinder wie er nur alle poa hundert Jahre vorkommt und der bin i ned, aber ich weiß dass des mit den Parteien, ausgedient hat (genaugenommen schon längst, nur ein paar erhalten sich das noch weils nach wie vor lukrativ is, aber nicht für die Mehrheit).
Dauernd nur von Fortschritt schwärmen aber der Mensch, hat sich wann zuletzt entscheidend weiterentwickelt.
Wann hat der Mensch etwas für sich gemacht von dem er überzeugt ist/war, dass es ihm gut tut.

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Lojzek
EPEP
28. 07. 2021 20:30
Antworte auf  Lojzek

Der Antrieb Reichtum anzuhäufen muss abgestellt werden, dazu gehört die Abschaffung des Geldes.
Also keine Währung mehr, sondern eine Art Buchhaltungseinheit, um den Überblick zu behalten und die Zuweisung von Ressourcen zu berücksichtigen. So ähnlich könnte es funktionieren, denn in einer Zeit wo Roboter immer mehr den Menschen von der Arbeit verdrängen, wird man über ein “universelles Grundgehalt” sowieso nachdenken müssen. Warum dann nicht gleich diesen Schritt setzen.
In der SF-Serie Star Trek sagte Jean-Luc Picard einmal: “Wir haben Hunger, Not, das Bedürfnis nach Besitz beseitigt – wir sind aus unserer Kindheit herausgewachsen.”

Lojzek
29. 07. 2021 9:07
Antworte auf  EPEP

Ja die Konditionierung unseres Schädelfleisches, is a Hund.
Soll heißen, wie soll man Ideen kreieren, die komplett anders gelagert sind, als jene, die wir kennengelernt und eingetrichtert bekommen haben.
Aber vielleicht führt das auf eine brauchbare Spur:
Not macht erfinderisch, heißt es.
Und da liegt der Hase im Pfeffer, denn Not herrscht keine.
Es geht uns noch immer viel zu gut.
Das stellt sich einerseits ernstgemeinten Überlegungen, sich dieses Partiensystems zu entledigen, in den Weg und lässt uns andererseits, im Geiste verstaubten Denkens verharren.
Man muss für solche Überlegungen bestimmt seiner Zeit weit voraus sein (was vermutlich bedeutet, dass es erst künftigen Generationen vorbehalten sein wird, ein Leben führen zu können ohne den ‘obligatorischen’ Partien-rear-naked-choke), sodass wir das nicht mehr erleben werden.
Somit wäre es das wichtigste solche Überlegungen, den kommenden Generationen wenigstens auf(vor)zubereiten, für eine echte Chance.

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von Lojzek
Anonymous
28. 07. 2021 10:55
Antworte auf  Lojzek

Ich bin a ned Tesla.

Lojzek
28. 07. 2021 9:16

Feststeht, dass wir mit denen absolut nichts gemeinsam haben (außer der menschlichen Komponente, vom Hals abwärts).
Wir sind im Vergleich zu denen, vielmehr ein Volk von Reisstreuern, Knieran und Oaschkräulern, der Sonderextraklasse – was besonders unserem Kindskanzla voll taugt, weil er deshalb ein leichtes Spiel mit uns hat, uns auszunehmen wie Weihnachtsgansln (und zwar in jeglicher Hinsicht)!.

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Lojzek
Unbekannt
28. 07. 2021 9:51
Antworte auf  Lojzek

Der Österreicher dagegen hat sich auf den grünen Apartheidspass gefreut wie ein Schneekönig, weil er damit endlich wieder auf ein Schnitzerl gehen darf. Der wird jetzt stolz vor sich hergetragen wie das Ritterkreuz mit Eichenlaub.

Lojzek
28. 07. 2021 9:59
Antworte auf  Unbekannt

Ihre Umschreibung ist in der Tat noch ekelhafter (vor allem wenn ich mir die Gfriesa dazu vorstelle) als meine …

RLoecker
28. 07. 2021 9:01

Wobei das Titelfoto den Protest gegen eine Werksschließung zeigt. Gab es kein passenderes Agenturfoto?

Helmut1971
28. 07. 2021 8:58

Finds lächerlich eure Pilz Verehrung! Der Menschenkenner hat die Zadic in die Politik gebracht! Jetzt haben wir die Rechnung bekommen, da hilft die ganze Hetze gegen den Messias nichts!

Nordicman
28. 07. 2021 12:04
Antworte auf  Helmut1971

Schau ma mal!

Antiparteiisch
28. 07. 2021 10:01
Antworte auf  Helmut1971

Wer sagt, dass PP nicht von Anfang an durchschaut hat, dass die Zadic eine abgebrühte Person ist? Er wird halt nicht damit gerechnet haben, dass man den Einzug ins Parlament nicht schafft. Wäre auch die falsche Einstellung gewesen. Sie war ihm und der Sache eine Zeit lang dienlich. Wie viele Politiker im Olymp sind denn bitte echte Idealisten?

Das sind alles Geschäftsleute, die uns ein paar Träume verkaufen wollen. Wer am besten verkauft, wird Filialleiter. Am Ende bescheißen sie uns eh alle.

MrsHarryTuttle
28. 07. 2021 8:50

Die Franzosen enttäuschen nicht!
Sie tun, was Franzosen tun müssen – sich auflehnen, protestieren, ihrem Wahlspruch gerecht werden! Fraternite, Egalite, Liberte! (sry – die accents funktionieren auf meinem Laptopchen nicht richtig)

nikita
28. 07. 2021 10:20
Antworte auf  MrsHarryTuttle

👍👍👍

leerer_Stimmzettel
28. 07. 2021 8:48

Politiker die eigentlich zum Wohle der Bevölkerung und Schutz der Minderheiten gewählt sind, entziehen den Menschen ihre Grund- und Freiheitsrechte, spalten die Gesellschaft und hetzen mehr oder weniger subtil gegen Ungeimpfte.

Dies alles auf Grundlage sehr unklarer Argumente, Zahlen und Fakten. Einmal ist es
– Flatten the curve, dann
– Gesundheitssystem retten, dann
– Angst vor Mutanten,
– die xte Welle

Im Nachhinein stellt sich dann alles anders dar, wie beispielsweise:
“Die Hälfte der Spitalspatienten im Spital nach anlassloser Testung Covid-positiv getestet” =>
https://www.telegraph.co.uk/news/2021/07/26/exclusive-half-covid-hospitalisations-tested-positive-admission/

limo
28. 07. 2021 8:36

Tja da können wir uns ein Scheibchen abschneiden, selten waren mir die Franzosen so sympathisch wie gerade eben!
Wann werden wir uns gegen diese menschenverachtende Gesundheitspolitik wehren – WANN?

Geschobelt
28. 07. 2021 8:45
Antworte auf  limo

👍

EndeGelaende
28. 07. 2021 7:54

Vive la France!!
Es gibt sie doch noch in größerer Zahl, nämlich Menschen mit eigenem Hirn!
Die sich nicht wie bei uns üblich von Charakter- u Gewissenlosen egoistischen verlogenen u heuchlerischen Pseudoeliten und Politikern ins Hirn sch….. lassen.
Liberté!

Geschobelt
28. 07. 2021 8:46
Antworte auf  EndeGelaende

👍

Anonymous
28. 07. 2021 7:43

Man kann dieses Engagement der Franzosen gegen die Spaltung der Gesellschaft und den Rückfall in die Steinzeit, was Freiheiten betrifft, gar nicht hoch genug einschätzen.

Ich hoffe, dass dieser Funke auf alle überspringt und wir uns auch hier friedlich, aber mit Verve, dieser Bewegung anschließen werden.

Geschobelt
28. 07. 2021 8:46
Antworte auf  Anonymous

👍

Unbekannt
28. 07. 2021 7:42

Unglaublich, Linke und Gewerkschaften machen dort genau das Gegenteil. Aber gut, auch die dortige Antifa stellt sich gegen die Maßnahmen während sie hier für eine Kiste Bier ihre Großmutter verkaufen.

Prokrastinator
28. 07. 2021 12:51
Antworte auf  Unbekannt

Keine Sorge, die Antifa wird das noch zu spüren bekommen. Ich habe mit denen noch eine persönliche Rechnung offen…….;)))
Bin einem von denen neulich bei einem Projekt wieder begegnet – genau der, der mir freundlicherweise zugestanden hat, selbst eh kein Nazi zu sein, aber ich würde mich halt mit ihnen umgeben, und darum können sie nicht mehr mit mir arbeiten……. Naja, musste er dann wohl – und war so was von klein. Ich sags ja immer wieder, man braucht Emotion. Meine Begründung, warum sie als “Linke” offenbar Nachhilfe in “Links” von einem Nazi-Freund wie mir brauchen, hat wohl gewirkt. Und seit die internationalen Antifas die Ösis und Deutschen beschimpfen warte ich auf eine Gelegenheit, das noch irgendwie “nachzuliefern”….;)) Ich freue mich schon sehr auf die Frage “na wie war der Urlaub, warst in Frankreich?”…….;))))

Geschobelt
28. 07. 2021 8:47
Antworte auf  Unbekannt

👍

MeineHeimat
28. 07. 2021 6:54

Das ist eben der Unterschied zur devoten, nur maulenden Bevölkerung in Österreich! Hier wird einer Regierung „gehuldigt“ welche scheibchenweise die Verfassung aushebelt und die Menschen mit zwang und Panik terrorisiert!

Geschobelt
28. 07. 2021 8:47
Antworte auf  MeineHeimat

👍

Anonymous
28. 07. 2021 6:51

Selten waren mir die Franzosen so sympathisch wie jetzt.

Geschobelt
28. 07. 2021 8:47
Antworte auf  Anonymous

👍

Kathreinerle
28. 07. 2021 6:41

Dieses Volk hat noch Courage.

Geschobelt
28. 07. 2021 8:48
Antworte auf  Kathreinerle

👍