Schallenberg muss Fragen zu Schütz-Firma beantworten

ZackZack berichtete exklusiv über den Staatsauftrag der Cyber-Firma von Kurz-Finanzier Schütz. Die NEOS stellen jetzt eine Anfrage zu den Hintergründen der Ausschreibung und des letzten Hackerangriffes auf das Außenministerium.

Wien, 13. August 2021 | Aus „Sorge um die digitale Sicherheit der österreichischen Diplomatie“ wollen die NEOS die Hintergründe eines brisanten Staatsauftrages offengelegt wissen.

Hackerangriff weiter ungeklärt

Es geht um Cyan Networks, eine österreichische Tochterfirma der deutschen Cyan AG von ÖVP-Großspender Alexander Schütz. Schütz ist bei der AG Hauptaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender. ZackZack berichtete darüber, dass der Wiener Ableger des Konzerns seit Jahren das Außenministerium (BMEIA) als Kunden hat. Das ist aus mehrfacher Hinsicht heikel, denn die von der deutschen Finanzaufsicht untersuchte AG stellt für das BMEIA einen „secure web gateway“ bereit.

Dieses Produkt soll Netzwerke und angeschlossene Geräte vor Internetgefahren schützen. Doch Anfang 2020 war das BMEIA mehr als einen Monat lang von einer schwerwiegenden Cyberattacke betroffen. Die Hintergründe sind bis heute unklar, das Ministerium hüllt sich in Schweigen. NEOS-Außenpolitiksprecher Helmut Brandstätter will daher wissen, in welcher Weise das Cyan-Produkt von der Attacke betroffen war. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) soll auch beantworten, was sein Haus zur Aufklärung des Angriffes bereits in die Wege geleitet hat.

Fragen zu Auftrag

Ein weiterer Teil der NEOS-Anfrage konzentriert sich auf den Staatsauftrag selbst. Cyan betonte gegenüber ZackZack, dass es damals keine Ausschreibung gegeben hätte, „da das Auftragsvolumen unterhalb der Ausschreibungsgrenze war“. Das will Brandstätter jetzt vom BMEIA bestätigt haben. Denn es „stellt sich die Frage, ob die Vergabe an Cyan Networks tatsächlich ein Bestbieter-Vertrag war (und nicht mit dem Nahverhältnis zur ÖVP begründet ist).“

Ebenso wird gefragt, ob es Verträge mit mehreren Firmen aus dem Bereich Cybersicherheit gebe. Da laut Angaben von Cyan die Geschäftsbeziehung mit dem BMEIA Ende 2021 beendet wird, ist die Frage nach weiteren Anbietern umso wichtiger.

Ex-Trump-Botschafter beteiligt

Im Aufsichtsrat des Cyan-Mutterkonzerns sitzt seit kurzer Zeit übrigens Ex-US-Botschafter Trevor Traina. Eine politisch exponierte und durchaus umstrittene Person. Der Tech-Millionär hatte den siegreichen Wahlkampf des republikanischen Enfante terrible 2016 mit Spenden unterstützt. Danach wurde er US-Botschafter in Wien.

Im Zuge der US-Wahlen 2020 befeuerte Traina Donald Trumps Verschwörungstheorien rund um einen möglichen Wahlbetrug, Schallenberg nahm das Trump-Narrativ des „schnellen Auszählens“ dankend auf. Nach der Wahlniederlage musste Traina gehen, seine Trump-Nähe wurde ihm auf einmal zum Verhängnis. Jetzt investiert er also mit Kurz-Finanzier Schütz in Cyber-Security.

(wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
CommunityTeam
13. 08. 2021 14:30

Liebe Community,

René Benko versucht, ZackZack mit einer Millionenklage mundtot zu machen. Wir aber wollen vor allem eines: die Pressefreiheit gegen Sebastian Kurz und seine Oligarchen verteidigen. Das geht nur mit euch!

Ihr könnt hier eine Clubmitgliedschaft abschließen oder eine Spende an uns tätigen: https://club.zackzack.at/unterstuetzen/

Wir sagen DANKE für eure großartige Unterstützung! Gemeinsam können wir gewinnen.

plot_in
13. 08. 2021 16:23

Die Anfrage läuft. Die Beantwortung wird wieder Monate in Anspruch nehmen um dann die Aussage: “Kann wegen Geheimhaltungspflichten nicht beantwortet werden.” auszuspucken. Man könnte auch eine Zahl, wie im Sinn des Lebens, ausdrucken. Der Aussagewert wäre der selbe.

Leider werden wir wie in faschistischen Zeiten von Regierungsseite mit Allgemeinplätzen und Metastatements abgespeist, die, wie in faschistischen Zeiten, dazu dienen, den Gegner zu zermürben. Und um es deutlich auszusprechen: Die Gegner sind die nicht willfährigen, nicht steuerbaren BürgerInnen des Landes. Denn ein Außenfeind wurde ja noch nicht genannt. Wenn man jemanden einbeziehen möchte, dann gibt man konkrete Antworten auf konkrete Fragen.

KarinLindorfer
13. 08. 2021 16:19

Herr Schallenberg gefällt mir als Außenminister nicht. Ich halte ihn nicht für geeignet was diese Position betrifft. Er vertritt keine klare österreichische oder europäische Haltung sondern praktiziert in meinen Augen eine Art Gartenschlauch Diplomatie und keine Außenpolitik.

Zuletzt bearbeitet 11 Monate zuvor von KarinLindorfer
Bastelfan
13. 08. 2021 14:21

Was sich da für gestalten herumtreiben. Zum gruseln.

ResPublicaLiberaNoricum
13. 08. 2021 11:56

Um welchen Farbton von türkis handelt es sich dabei? https://html-color.codes/cyan

plot_in
13. 08. 2021 16:17

Um den der österreichischen Fußball-Nationaldressen 😉

ResPublicaLiberaNoricum
13. 08. 2021 16:49
Antworte auf  plot_in

Ah eh, danke. Hol mir dann so eine Farbskala bei den MalerInnen, damit ich das abgleichen kann falls mir jemand von denen über den Weg läuft.