Afghanistan: Posse um angebliche Entführung eines ukrainisches Flugzeugs

Ein ukrainisches Flugzeug, das zur Evakuierung nach Kabul geflogen war, galt kurzzeitig als entführt. Nun sollen es Medienberichten zufolge reiche Afghanen gechartert haben.

Wien, 25. August 2021 | Das ukrainische Außenministerium widerspricht einer skurrilen Geschichte, wonach ein Evakuierungsflugzeug für ukrainische Staatsbürger in Kabul entführt worden sei. Zuvor war genau das vonseiten eines ukrainischen Ministers behauptet worden.

Minister: Flugzeug von Unbekannten gekapert

Die vermeintliche Entführung soll sich am vergangenen Sonntag zugetragen haben, wurde aber erst Dienstag bekanntgegeben. Laut der ursprünglichen Aussage des stellvertretenden Außenministers Yevhen Yenin sollen unbekannte Passagiere mit einem ukrainischen Flugzeug in die iranische Hauptstadt Teheran geflogen sein. „Uns wurde tatsächlich ein Flugzeug gestohlen, das mit einer unbekannten Gruppe von Passagieren an Bord in den Iran flog, anstatt Ukrainer auszufliegen“, zitierte “tass.ru” Yenin.

Nach Angaben von Yenin seien die unbekannten Angreifer bewaffnet gewesen. Er nannte keine Einzelheiten, wies aber darauf hin, dass der gesamte diplomatische Dienst unter der Leitung von Außenminister Dmytro Kuleba in der vergangenen Woche “im Crash-Test-Modus” gearbeitet habe.

Außenministerium widerspricht sich selbst

Nachdem Yenins Erklärung in den Medien verbreitet worden war, erklärte der Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, Oleg Nikolenko, dass die Informationen über das “entführte Flugzeug” nicht der Wahrheit entsprächen: „Es gibt keine entführten ukrainischen Flugzeuge in Kabul oder anderswo, und die von einigen Massenmedien verbreiteten Informationen darüber entsprechen nicht der Realität.“ Yenin habe ihm zufolge lediglich die “beispiellosen Schwierigkeiten, mit denen die Diplomaten konfrontiert waren, um die Ukrainer herauszuholen” aufzeigen wollen.

Es wurde zudem betont, dass alle Flugzeuge, die die Ukraine zur Evakuierung aus Afghanistan eingesetzt habe, “sicher in die Ukraine zurückgekehrt” seien. Das Außenministerium bleibe mit den Ukrainern, die noch in Afghanistan seien, in Kontakt. Man arbeite weiterhin an Möglichkeiten, sie sicher zu evakuieren.

Nach Angaben von “Strana.ua” soll das ukrainische Flugzeug von wohlhabenden Afghanen gechartert worden seien. Es soll sich um schiitische Hazara-Geschäftsleute und ihre Familien gehandelt haben, die die ukrainische Besatzung mit Bargeld, Gold und Edelsteinen bestochen haben sollen. Luftfahrtkreise sollen diese Informationen gegenüber ukrainischen Medien bestätigt haben.

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Grete
25. 08. 2021 15:50

Was mich an der undurchsichtigen Meldung zusätzlich erstaunt, ist, dass das ukrainische Flugzeug von Hazara-Geschäftsleuten entführt worden sein. Da ist die Geschichte angeblich nicht wahr, aber man weiß genau, dass es ausgerechnet Hazara waren, die die ukrainische Besatzung bestochen haben soll? Für Afghanen, besonders für die Paschtunen sind Hazara minderwertig, praktisch ein Sklavenvolk.

samhain
25. 08. 2021 14:26

Ein Regierungsjet quasi …

Kehrichterin
25. 08. 2021 13:16

Womit sich wieder ein korrupter und krimineller Clan auf den Weg ins gelobte Land gemacht hat um in einer weiteren deutschen oder österr. Stadt einen “failed district” mit Mohnweckerln aufzuziehen …

Ich-weiss-nichts
26. 08. 2021 0:56
Antworte auf  Kehrichterin

Reiche Ausländer bekommen bei uns auch so unkompliziert die Österreich-Card. Ich glaube, die wurde unter schwarz-blau eingeführt, aber berichtigen Sie mich bitte, wenn ich falsch liege.