Die »Freedom Fighters«

Wie ein Boxtrainer Geflüchteten bei der Integration hilft

Weil in ihren Heimatländern Krieg herrscht, kamen sie nach Österreich. Geflüchtete Syrer, Afghanen und Iraker lernen bei Kampfsport-Weltmeister Ronny Kokert nicht nur das Boxen, sie erhalten auch eine Perspektive im Leben.

Wien, 20. September 2021 | Abbas, Khalegh, Zubai, Hussein, um nur ein paar von Ronny Kokerts “Freedom Fightern” zu nennen – sie alle flohen aus ihrer Heimat, haben Schlimmes erlebt. Heute sind viele von ihnen Staats- oder Weltmeister im Kickboxen, gewinnen für Österreich Medaillen. Hinter jedem von ihnen steckt eine andere Geschichte, doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie wollen sich in Österreich ein Leben aufbauen.

Aus Angst wird Mut

Kokert hilft ihnen dabei. Der Taekwondo-Weltmeister und gebürtige Wiener lehrt den jungen Männern in seinem Studio in Wien-Josefstadt seine eigene Kampfkunst “Shinergy”, welche auf den Lehren des Zen-Buddhismus basiert. Das Motto: “Kämpfen zu können bedeutet nicht mehr kämpfen zu müssen.”

Wut, Frust, aber vor allem Angst ist laut Kokert ein ständiger Wegbegleiter von Geflüchteten. Er sorgt mit seinen Trainings dafür, dass aus dieser Angst schlussendlich Mut wird. Mut, sich in einer neuen Gesellschaft, einer neuen Kultur zurechtzufinden und sich was zu trauen.

Kostenloses Kampftraining für Asylwerber? – “Absurd”

Seit der Boxtrainer im Jahr 2016 seine Initiative “Freedom Fighters” gestartet hat, war er auch immer wieder mit Kritik konfrontiert. Der ehemalige FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky schrieb etwa damals auf Facebook: “Fast jeden Tag Übergriffe von Asylwerbern auf Österreicher. Und dann gibt es noch kostenloses Kampftraining? Wie absurd ist das denn?”

Kokert ist klar, dass es Problemfelder gibt und auch Menschen nach Österreich kommen, die sich nicht integrieren wollen. Eine ganze Volksgruppe für die Verbrechen einiger weniger verantwortlich zu machen, das sei jedoch “absurd”.

“Ich selbst bin Niederösterreicher und wurde noch nie für die Verbrechen von Fritzl oder Priklopil angeklagt”,

zieht Kokert im ZackZack-Interview den Vergleich.

ZackZack hat sich mit der Kamera selbst auf die Matte begeben, den Kampfsportler in einer Trainingsstunde begleitet und ihn mit den Sorgen und der Kritik vieler Österreicher konfrontiert. Warum laut Kokert die Integrationsarbeit der Regierung außerdem nur “aus Stehsätzen” besteht, warum er nicht jeden in seinen Kurs aufnehmen konnte und was den “Freedom Fightern” selbst am Boxen so gefällt, erfahren Sie im Video:

Mit seinem Buch “Der Weg der Freiheit” ist er mitterweile auch unter die Autoren gegangen. Kokert schreibt über seine Erlebnisse im Flüchtlingslager in Moria und auch darüber, wie ihn das Training mit jungen Kriegsflüchtlingen mit seinen eigenen Ängsten konfrontiert hat.

(mst)

Titelbild: ZackZack

Lesen Sie auch

38 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
midotka
20. 09. 2021 19:34

Solche Projekte gibt es mehrere. Ich kenne selbst einige davon in Deutschland und in den USA. Leider kenne ich kein einziges erfolgreiches – ich denke, es ist nicht mehr als eine billige PR-Aktion.

hr.lehmann
20. 09. 2021 14:25

Hier wird wieder eindrucksvoll demonstriert mit welch oberflächlichen und kurzsichtigen Argumenten sich fremdenfeindliche Mitposter Gehör verschaffen wollen. Wird ihnen dann von vernünftigen Leuten Paroli geboten beschweren sie sich über die sogenannte Überheblichkeit der “Gutmenschen”. Echt jämmerlich.

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von hr.lehmann
nikita
20. 09. 2021 15:56
Antworte auf  hr.lehmann

👍👍👍

Summasummarum
20. 09. 2021 11:28

Herr Kokert, Sie sind das Licht für Ihre Schützlinge, das am Ende eines langen Tunnels erstrahlt!
Trotz Kurz werden sich in unserem Land wunderschöne Bilder nicht vermeiden lassen❤

JahnPeter21
20. 09. 2021 12:58
Antworte auf  Summasummarum

Wunderschöne Bilder? Eingeschlagene Köpfe bei unseren U-Bahnen finden sie wunderschön?

nikita
20. 09. 2021 16:06
Antworte auf  JahnPeter21

Der Zettel in ihrem Kopf, wo Gehirn draufstand, ist wohl verbrannt. Das nennt man hirnverbrannt.

Summasummarum
20. 09. 2021 19:15
Antworte auf  nikita

👌🤣

Summasummarum
20. 09. 2021 13:14
Antworte auf  JahnPeter21

Haben Sie sich mal überlegt, welche Rolle der “Turnvater Jahn” im Krieg gespielt hat? Ihr Nickname brachte mich auf den Gedanken….

JahnPeter21
20. 09. 2021 13:22
Antworte auf  Summasummarum

Das sagt wohl mehr über Sie als über mich aus.

nikita
20. 09. 2021 11:19

Kokert, ein grossartiger Mensch.
Sein Engagement würde man sich von der Regierung bzw. der Integrationsministerin wünschen. Es zeigt sehr schön wie man im Kleinen, mit Empathie und Herzensbildung, viel erreichen kann.
Tolles Interview!

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von nikita
Atrani
20. 09. 2021 10:55

Freedom und Fighting, ein Widerspruch in sich. Kampfausbildung für den Straßenkampf der Schutzsuchenden wäre die richtige headline gewesen.

JahnPeter21
20. 09. 2021 12:56
Antworte auf  Atrani

Dem kann ich nur zustimmen. Alles andere ist Wunschdenken durch die rosarote Brille.

Summasummarum
20. 09. 2021 11:31
Antworte auf  Atrani

Sie kämpfen jetzt für ihre INNERE Freiheit, die Überwindung der erlittenen Traumata. Freedom Fighters passt sehr gut.

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von Summasummarum
JahnPeter21
20. 09. 2021 12:54
Antworte auf  Summasummarum

Dann sollen sie stricken lernen und nicht wie man andere Menschen verletzt.

Summasummarum
20. 09. 2021 13:01
Antworte auf  JahnPeter21

Zu viele Ballervideos gesehen und von Kampfsport keine Ahnung? Not my circus – not my monkey.

nikita
20. 09. 2021 11:27
Antworte auf  Atrani

Lesen, hören, denken, posten.

JahnPeter21
20. 09. 2021 10:20

Ich halte nichts von diesen Kampftrainings für Menschen die aus einen Kriegsgebiet flüchten.
Das verhalten im Training und auf der Straße geht Diametral auseinander.
Aggressionen kann man auch anders abbauen. Es trägt nichts zum Gemeinwohl bei und vermittelt auch in keiner Weise unsere Lebensweise.
Deutsch lernen – sich am Gesellschaftlichen Leben wie es bei uns stattfindet beteiligen – seinen Beitrag für das Gastland leisten.
Das ist Integration. Nicht zu lernen wie man den anderen am besten KO schlägt.

Summasummarum
20. 09. 2021 13:07
Antworte auf  JahnPeter21

Sie haben es bis dato nicht geschafft, Ihre Aggression in den Griff zu bekommen. Aus Ihnen spricht der ganze Frust eines mit dem Leben unzufriedenen Neidhammels.

nikita
20. 09. 2021 11:30
Antworte auf  JahnPeter21

Schwierig so etwas zu begreifen, nicht wahr?

KarinLindorfer
20. 09. 2021 10:26
Antworte auf  JahnPeter21

Haben sie sich das Video angesehen? Der Trainer vermittelt mehr als Kampfsport.

JahnPeter21
20. 09. 2021 12:46
Antworte auf  KarinLindorfer

Vor allem nur an junge Männer. Nicht wahr. Das sind ja die wahren Schutzbedürftigen.

Uncoolsvermutung
20. 09. 2021 10:23
Antworte auf  JahnPeter21

“Deutsch lernen” “Gastland” “Unsere Lebensweise” Sie verraten sich

JahnPeter21
20. 09. 2021 12:44
Antworte auf  Uncoolsvermutung

Na hoffentlich. Aber als was genau?

KarinLindorfer
20. 09. 2021 10:10

Unbedingt das Video ansehen es zeigt sehr anschaulich um was es geht. Toller Trainer und Mensch.

Uncoolsvermutung
20. 09. 2021 10:25
Antworte auf  KarinLindorfer

Also bei dem Kerl sind die wunderbar aufgehoben, und werden mit Sicherheit keine Gewalttäter werden.

Atrani
20. 09. 2021 10:56
Antworte auf  Uncoolsvermutung

der war gut, danke!😂

KarinLindorfer
20. 09. 2021 10:28
Antworte auf  Uncoolsvermutung

Warum sollten sie Gewalttäter werden? Der eine im Video besucht eine HTL der andere sucht eine Lehrstelle im IT Bereich uws. Der Trainer kümmert sich auch privat um die Burschen. Haben sie das Video gesehen?

Uncoolsvermutung
20. 09. 2021 10:33
Antworte auf  KarinLindorfer

Ja ich habe das Video gesehen und deswegen meinen Kommentar geschrieben 🤦‍♀️
Erinnern Sie mich das nächste mal dran, dass ich Ihnen nicht mehr zustimme.

Hermano
20. 09. 2021 11:18
Antworte auf  Uncoolsvermutung

😀 😀

KarinLindorfer
20. 09. 2021 10:37
Antworte auf  Uncoolsvermutung

Hörte sich irgendwie ironisch an ihr Kommentar..sorry

Alpenfex
20. 09. 2021 9:16

Warum nicht auch gleich noch bewaffnen?

Summasummarum
20. 09. 2021 11:35
Antworte auf  Alpenfex

Sie Alpenfex würde ich im Kurs nicht aufnehmen, Sie würden das Erlernte falsch einsetzen. Mein Kung-Fu Trainer hat mich seinerzeit auch Menschenkenntnis gelehrt.

nikita
20. 09. 2021 11:25
Antworte auf  Alpenfex

Einfach einmal draufhauen, nicht wahr. Ich empfehle Ihnen einen Kurs bei Kokert zu besuchen. Dort lernen sie ihre Aggressionen im Zaum zu halten und vllt.etwas Empathie.

JahnPeter21
20. 09. 2021 12:55
Antworte auf  nikita

Und warum sind das nur junge Männer?

nikita
20. 09. 2021 16:01
Antworte auf  JahnPeter21

Und warum engagiert sich überhaupt jemand, nicht wahr. Weil es Menschen gibt, die kein Brett vorm Kopf haben wie sie.

Summasummarum
20. 09. 2021 13:09
Antworte auf  JahnPeter21

Gehen Sie zu einem Schnuppertraining und erkundigen Sie sich dort.

JahnPeter21
20. 09. 2021 13:12
Antworte auf  Summasummarum

Danke, ich trainiere schon. Aber in einen Verein wo es beide Geschlechter gibt und wo niemand ein Trauma überwinden muss.

KarinLindorfer
20. 09. 2021 10:11
Antworte auf  Alpenfex

Haben sie sich überhaupt die Mühe gemacht und sich das Video angesehen?