»Ruf bitte Rainer an«

»Presse«-Chef taucht in ÖVP-Korruptionsaffäre auf

Laut Chats war „Presse“-Chef Rainer Nowak eine Drehscheibe zwischen dem Kurz-Umfeld und Zeitungen seines Verlags. Es geht um Umfragen, Berichterstattung und Insiderinfos.

Wien, 08. Oktober 2021 | Die Korruptionsaffäre zieht immer weitere Kreise. Laut Chats pflegte „Presse“-Chef Rainer Nowak regen Austausch mit Thomas Schmid, damals Generalsekretär im Finanzministerium. Dabei ging es um Research Affairs-Umfragen, die in der „Presse“ und weiteren Zeitungen platziert werden sollten, sowie um für die ÖVP günstige Berichterstattung.

Die Nowak-Drehscheibe

„In Abstimmung mit Rainer“. So oder so ähnlich lesen sich eine Reihe von Chatnachrichten in dem Ermittlungsakt zur Inseratenaffäre. Immer wieder fungierte der langjährige Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer der „Presse“ als Drehscheibe für Umfragen in den Bundesländerzeitungen*. Etwa auch im Zuge der ersten Dreier-Konfrontation des Wahlkampfes 2017 zwischen Christian Kern (SPÖ), Sebastian Kurz (ÖVP) und Hein-Christian Strache (FPÖ). Research Affairs-Chefin Sabine Beinschab plant, dazu eine Umfrage durchzuführen. Einen Tag vor dem Triell meldet sich Schmid bei der Meinungsforscherin, um Wünsche („Vor allem muss Kurz vor Strache landen“) für die Umfrage zu platzieren und erkundigt sich: „Hat dich der TT chef schon angerufen?“

Beinschab bejaht, Schmid freut sich: „Cool! Das ist extrem wichtige Umfrage“, schreibt er, um dann Rainer Nowak ins Spiel zu bringen. Diesmal soll sich der „Presse“-Chef darum kümmern, die wichtige Umfrage in so vielen Publikationen wie möglich unterzubringen.

Was die Abrechnung der Umfrage angeht, herrscht für Beinschab ob der zahlreichen Ansprechpartner allerdings Verwirrung. So fragt sie Schmid am Folgetag: „Kosten für die Umfrage heute verhandeln wir oder ich mit Rainer?“. Schmid meldet sich nach einigen Stunden: „Das zahlt die TT Die beauftragen das ja“.

Die Tiroler Tageszeitung (TT) ist damit offensichtlich Opfer eines Umfragebetrugs geworden. Bei dem Blatt zeigt man sich gegenüber ZackZack unglücklich über die Vorgänge. Man wisse nicht, ob Umfragen frisiert worden seien. Von den Chats zeigt man sich überrascht. Die TT arbeitet laut eigenen Angaben seit 2014 mit dem Institut Research Affairs zusammen. Rainer Nowak erklärt dazu lediglich, er habe Umfragen an die TT weitergeleitet.

Ende Juni 2016 findet sich im Kalender von Thomas Schmid auch ein Treffen mit Nowak und der in die Korruptionsaffäre verwickelten Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin. Sie ist mit Beinschab geschäftlich verbunden. Interessant an diesem Treffen ist der Zeitpunkt. Laut WKStA soll bereits im Frühling die Zusammenarbeit von Seiten des Finanzministeriums mit Karmasin/Beinschab begonnen haben. Die Idee, Einfluss auf Umfragen zu nehmen, und diese durch Gegengeschäfte (Inserate) und Scheinrechnungen in Zeitungen zu platzieren, war also bereits geboren. Von Nowak heißt es zu diesem Treffen, er könne sich an den Inhalt nicht mehr erinnern.

Umfragen auch in “Presse” platziert

Nowak vermittelt Umfragen nicht nur. Er setzt auch Wünsche im eigenen Blatt um. 2016 will Gernot Blümel Wiener ÖVP-Obmann werden. Helfen sollen – wie bei der Demontage Mitterlehners – Umfragen, die Thomas Schmid bei Research Affairs beauftragt hat. Sie sollen allerdings nicht bei Fellners “Österreich”, sondern in der “Presse” platziert werden. Wiener ÖVP-Unterstützer sind dort eher zu erreichen.

Schmid informierte Sebastian Kurz: “Rund um Parteitag spielen wir die Umfragen groß. Macht er uns.” Er, das ist “Presse”-Chef Rainer Nowak. Kurz ist erfreut: “Großartig!!! Du bist super!”

2018, im Vorfeld der Bestellung Thomas Schmids zum ÖBAG-Chef, wollte der für Ruhe sorgen. Zu viel Aufmerksamkeit hätte den heimlichen Bemühungen der „Familie“ geschadet. Die „Presse“ plant Anfang Oktober einen Artikel über die ÖBAG und spekuliert bereits mit einer Bestellung Schmids zum ÖBAG-Chef – das gefällt dem künftigen Alleinvorstand gar nicht.

„Ruf bitte Rainer an“, schreibt Schmid dem Finanzministeriums-Sprecher Jim Lefebre. „Sag ihm große Bitte auch von mir, dass der Ball hier flach gehalten wird. Bald sind wir fertig” – mit dem Umbau der ÖBIB in die ÖBAG nämlich – „dann ist er vorne mit dabei.” Für Nowak ist das kein Problem. Kurz darauf kann Lefebre melden: „Nowak hat eingewilligt.“

Am 05. Oktober berichtet die Austria Presse Agentur (APA) über die ÖBAG. Viele Medien greifen die Meldung auf, darunter auch die „Presse“. Schmid ist wütend. Lefebre ruft Nowak an. Der erklärt ihm, er habe die Veröffentlichung nicht verhindern können, da die Information aus der APA komme. Immerhin habe er aber durchgesetzt „dass es kein Seitenaufmacher wird.“

Das passt nicht zu Nowaks Antwort auf unsere Frage, ob er dafür sorgte, dass der Artikel verräumt wurde: „Haben Sie Berichte so platziert, dass es für Kurz und sein Umfeld opportun war?“ Nowak: „Nein. Interventionen enden in der Chefredaktion.“

Laut Lefebre habe Nowak – gleichsam als Entschuldigung – „was anderes angeboten. Das sage ich dir telefonisch.“ Was das war, wollte Nowak im März, als ZackZack ihn das erste Mal danach fragte, nicht beantworten.

Am Freitag sagte Nowak dann auf erneute Nachfrage, sein Angebot sei ein Interview gewesen, und zwar „ein kritisches“.

“Bitte bitte bitte nicht von mir”

Nowak taucht in den Chats auch als Informant für Schmid auf: In den Wochen vor der Wahl 2017 gibt es kaum Bewegung in den Umfragen. Politikwissenschaftler Laurenz Ennser-Jedenastik wundert sich im „Standard“ darüber. Insbesondere die Ergebnisse der ÖVP wirken verdächtig, wie die WKStA-Ermittler schreiben. Hinter den Kulissen fragen sich SPÖ-Politiker, ob die Umfragen frisiert wurden. Am 19. September unterhalten sich Nowak und Schmid darüber, wie SPÖ und NEOS das Thema mit parlamentarischer Anfrage aufgreifen wollen.

Nowak wähnt sich im Besitz von Insiderinfos und gibt diese an Schmid weiter: „Die NEOS machen angeblich morgen im nr was… (nr steht für Nationalrat, Anm.)“. Schmid hakt nach: „Was? Wegen der Umfrage Geschichte BMF? Nehme an aktuelle Stunde mit Schelling? Dringliche Anfrage?“. Nowak bejaht und bittet um Vertraulichkeit:

Schmid ist ungläubig. Er schreibt Nowak, im Parlament wisse niemand davon. Der „Presse“-Chef antwortet: „Dann warte. Vielleicht parlamentarische Anfrage? Normale Sitzung morgen?“ Die Beschwerde der Sozialdemokraten über die Umfragen wird von der “Presse” in einem Artikel und in einem Newsletter von Nowak aufgegriffen. Darin macht sich dieser über die Manipulationsvorwürfe lustig.

Mit den Chats konfrontiert, verweist Nowak lediglich auf Quellenschutz und Redaktionsgeheimnis. Wie genau das mit der Frage der Weitergabe von Informationen an Thomas Schmid in Zusammenhang steht, ist unklar.

Umfragen, Berichterstattung, Informationen – all das konnte die türkise Familie vom “Presse”-Chefredakteur bekommen. Im Fokus der Berichterstattung über die ÖVP-Korruptionsaffäre stand bisher vor allem die Rolle des Fellner-Medienimperiums. Das dürfte ein deutlich zu enger Blick sein.

(bp/tw/wb)

*In einer früheren Version war die Rede von den Bundesländerzeitungen einer bestimmten Verlagsgruppe, die WKStA spricht allerdings von den “Bundesländerzeitungen” allgemein.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

161 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Serienerbrecher (@serienerbrecher)
9. 10. 2021 10:17

Die Verschwörungstheorie, die Umfragen wären geschoben ist also keine Theorie mehr? Heißt das jetzt, wir können Volksabstimmungen doch nicht durch Umfragen ersetzen?

Nordicman (@nordicman)
9. 10. 2021 11:32
Antworte auf  Serienerbrecher

Korrekt

Pat (@pat)
9. 10. 2021 10:13

Schaut, das geht noch tiefer. Vom Umbau der Krone über die Gründung von Exxpress als türkises Propagandamedium, der Maskenaffäre, etc. unser Land ist zum Selbstbedienungsladen verkommen, viele im Umfeld der türkisen Familie haben die Chance nutzen wollen, etwas vom Steuertopf mitzunaschen. Mich würde echt interessieren, wie es wirklich um unsere Staatsfinanzen steht. Kurz hat fertig auch wenn er es sich nicht erlauben kann zu gehen. Wisst Ihr wieviel an Kurz hängt? Ganze Existenzen, die Auslieferung von Firtasch, die Verhinderung der Vermögenssteuer, und viel mehr. Was glaubt Ihr welche Versprechen die Buberlpartie gegeben haben muss, um soviele Spenden zu sammeln, von Pierer, Horten, Adlerrunde & Co.
Hier passiert der politische Supergau und ich denke, der Skandal wird nicht nur Kurz überrollen, sondern die ÖVP als Ganzes. Ein Austausch der Spitze wird nichts bringen. Dafür ist die Dimension einfach zu groß. Die ÖVP ist Geschichte!

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Pat
9. 10. 2021 15:41
Antworte auf  Pat

Kurz und Blümel haben den Beamten im Finanzministerium für alles die Schuld gegeben. Die mögen sowas nicht. Vielleicht werden jetzt ein paar zu singen beginnen, die nächsten Finanzminister werden eher nicht von der ÖVP gestellt werden.

Meister Leder (@meister-leder)
9. 10. 2021 10:44
Antworte auf  Pat

Glaube auch, und eigentlich hoffe ich es auch, dass die ÖVP mal ordentlich zurecht gestutzt wird.

Es ist wie bei einem Tsunami:

Die ÖVP sieht gerade, wie sich das Wasser zurückzieht. Sie wissen, dass das erst der Anfang ist vom parteipolitischen Super-GAU.

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 11:08
Antworte auf  Meister Leder

Sie wissen es, aber sie glauben es noch nicht. Und da der Glauben über dem Wissen steht…. 😉

Pat (@pat)
9. 10. 2021 10:40
Antworte auf  Pat

Eines möchte ich noch anmerken: Je länger Kurz für den Rücktritt braucht, desto verheerender der Schaden für die Partei. Die wird es im Falle von Neuwahlen MIT Kurz in der Luft zerfetzen. Alle haben die Chats von Kurz mit Schmid über die mit unserem Steuergeld finanzierten gefälschten Umfragen gelesen – die Unschuldsvermutung ist daher mE vom Tisch, außer er ist stockdeppert und weiß nicht was er schreibt. Dann gehört er aber sowieso seines Amtes enthoben und einem Sachwalter unterstellt.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Pat
9. 10. 2021 15:43
Antworte auf  Pat

Ich vermute, die richtig privaten Foto-Chats hat man bislang zurückgehalten. Da wird noch was passieren…

Feinbein (@feinbein)
9. 10. 2021 10:20
Antworte auf  Pat

Hoffentlich

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 10:17
Antworte auf  Pat

Ich denke auch, dass das nicht mehr aufzuhalten ist. Sobald man die Kaskaden rückverfolgen kann, werden alle mitgerissen.

Man kann es so sagen: Karmasin hat den Meinungsumfragen-Markt in den Abgrund gerissen.

Hoedspruit (@hoedspruit)
9. 10. 2021 12:46
Antworte auf  plot_in

Eigentlich unglaublich, sie hat auch den guten Ruf ihrer Firma, die übrigens ihre Eltern erarbeitet haben, ruiniert.

Reini1118 (@reini1118)
9. 10. 2021 9:59

Er könnte ja eine Kanzlei für Korruptionsberatung öffnen !
Aber erst einsitzen…..

siegmund.berghammer (@siegmund-berghammer)
9. 10. 2021 9:55

Nach allem was bis jetzt bekannt ist, wird sich hoffentlich ein Filmstudio finden lassen, für eine mehrjährige spannende Mafia-Serie. Titel könnte z.Bsp. sein – “Die Farbe Türkis – Die Beidlbuam”. Wenn man bedenkt dass im Moment nur die Spitze des Eisbergs bekannt sein dürfte, kann man davon ausgehen dass diese Serie zeitmäßig wohl der “Lindenstraße” nahe kommen könnte und die Schauspieler auf Jahrzehnte eine Beschäftigung haben dürften……

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 10:04
Antworte auf  siegmund.berghammer

Nette Idee!
Kennt wer den Ruzowitzky?

Sig (@sig)
9. 10. 2021 9:55

Und wir werden sehen, es wird sich schlussendlich zeigen, dass noch mehr Medien involviert waren.

Macht das die Wahl von 2017 dann nicht eigentlich ungültig????

9. 10. 2021 10:04
Antworte auf  Sig

Nein. Belämmerte Wähler, die auf jeden Scheiß reinfallen, sind selbst schuld.

9. 10. 2021 9:49

Vielleicht erkennen die Sektenanhänger inklusive Landeshauptleute langsam, dass sie lediglich Statisten in der von Kurz gesteuerten Truman Show waren.

Hermano (@hermano)
9. 10. 2021 10:09
Antworte auf 

Die wissen (und wussten) haargenau was los is.

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 10:18
Antworte auf  Hermano

Die Sektenführer wussten es. Aber doch nicht die Kinder, die in türkisen T-Shirts für ihn rumgelaufen sind. Die hatten KEINE Ahnung.

9. 10. 2021 11:40
Antworte auf  plot_in

Die 3 jungen Leute zB, die am Mittwoch um 8 Uhr am Schwedenplatz türkise Wahlwerbung “Wir für Kurz” verteilt haben, sind in der Informationskette ganz unten.

Hermano (@hermano)
9. 10. 2021 10:43
Antworte auf  plot_in

Das Fußvolk war sich dessen noch nicht klar, das stimmt. Aber die meisten Menschen (und auch die meisten Forumsteilnehmer hier) können noch nicht die Tragweite der aktuellen Vorgänge (nicht nur in Österreich) sehen – weil sie es noch nicht sehen wollen.

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 10:59
Antworte auf  Hermano

Tell me more, pleaaase!

Hermano (@hermano)
9. 10. 2021 12:28
Antworte auf  O_ungido

Sobald ich weiß wie ich diesbezüglich am besten anfange, werde ich die Antwort nachreichen. Versprochen. ;))

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 15:19
Antworte auf  Hermano

Entonces hermano ¡cuento contigo!

soschautsaus (@soschautsaus)
9. 10. 2021 10:03
Antworte auf 

Befürchte nein,ich hab das Gefühl die leiden unter dem Stockholm-Syndrom.

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 9:53
Antworte auf 

Sehr passende Metapher!

9. 10. 2021 9:34

Was hat Peter Pilz kurz nach Ibiza gesagt? Strache hatte besoffene Träume, die die Kurzpartie schon längst in die Realität umgesetzt haben. PP wie immer am Punkt!
Ich sehe Strache nicht als Haupttäter in der Causa, sondern als Kronzeugen! Daher auch die Panik der ÖVP bei der thematischen Ausdehnung des UA auf Türkis. Und die Grünen haben es nicht gecheckt. Ich hoffe, sie lernen daraus für alle Zeiten!

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 9:32

Das Gefährliche an der Sache ist der Wirkmechanismus dieser Kasakade

Spenden gehen an das Kurz-Umfeld –> Umfragen werden frisiert und mit Spin erstellt (die Agenda, die abgefragt wird, ermöglicht ja schon Spin, siehe Platters Flüchtlingswelle) –> das Kurz-Umfeld platziert diese in verschieden Medien –> die anderen wollen nicht alt aussehen und machen Umfragen mit ähnlichen Inhalten –> die Agenda wird quasi von alleine groß (da es die Agenda ist, wo Kurz gut dasteht, kommen die anderen auch auf relativ gute Ergebnisse für Kurz) –> die Leute glaubens und entscheiden sich auch so –> Wahlen sind manipuliert.

Da steckt viel mehr dahinter. Wenn man sich das so ein bisschen durch den Kopf gehen lässt, dann haben die Kurz-Wahlkämpfe inklusive manipulativem Vorlauf eher je 30 bis 40 Millionen € gekostet als 14 Millionen €, wie offiziell bekannt. Für solche Vorgangsweise brauchts massig viel Geld.

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:41
Antworte auf  plot_in

Dafür gehört er in den knast. Wie sarkozy.

Hermano (@hermano)
9. 10. 2021 9:44
Antworte auf  Bastelfan

Die Zeiten haben sich geändert.

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 9:38
Antworte auf  plot_in

Thx 4 your insight!!!

9. 10. 2021 9:36
Antworte auf  plot_in

Pulp Fiction at its worst.

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 10:12
Antworte auf 

Muss man so sehen. Und dann ist die Frage, wo das Geld hergekommen ist. Das ist ja nicht vom Himmel gefallen. Mateschitz fiel diesbezüglich noch gar nicht auf, aber 10 Mille vergibt er aus der Handkassa, wäre ideologisch ein Kandidat. Hat Ho gespendet? Wer weiß wie viel Geld so in den regulären Kreislauf kommt. Pulp Fiction is schon ein gutes Bild 😀

Nordicman (@nordicman)
9. 10. 2021 11:53
Antworte auf  plot_in

Wie kommen sie auf Mateschitz?

nordenberg (@nordenberg)
9. 10. 2021 9:27

lieber peter pilz, falls wir kurz am dienstag los sind, ist das ua auch ihr verdienst. man kann die arbeit von zackzack nicht hoch genug einschätzen; insbesondere in einem land mit einem mediensumpf wie in ö. ich werde zz in meinem testament bedenken, und das meine ich ernst!

Nordicman (@nordicman)
9. 10. 2021 11:54
Antworte auf  nordenberg

Wer sagt das es besser wird?

9. 10. 2021 10:00
Antworte auf  nordenberg

Wir sollten nicht warten, bis das Testament spruchreif wird, sondern, wenn am DI alles für eine Neuausrichtung unseres Landes in die Wege geleitet wurde, am Reumannplatz – bei der Redaktion gibt’s eh einen Park – eine richtig coole ZZ-Club-Party feiern.

soschautsaus (@soschautsaus)
9. 10. 2021 10:07
Antworte auf 

Wie meine Oma immer sagte,man soll mir warmen Händen geben,dann bekommt man die Freude des Beschenkten noch mit.

9. 10. 2021 11:10
Antworte auf  soschautsaus

⚘⚘⚘für die Oma!

nordenberg (@nordenberg)
9. 10. 2021 10:15
Antworte auf  soschautsaus

ja seh ich auch so. ich hab leider kein geld, dafür eine wohnung, deshalb testament.. 🙂

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 15:23
Antworte auf  nordenberg

Ut desint vires, tamen est laudanda voluntas! 😉

9. 10. 2021 11:44
Antworte auf  nordenberg

Sie sind von mir auf Speis und Trank eingeladen🍻🍝🍲🍷🍰🍪🍽🥂

soschautsaus (@soschautsaus)
9. 10. 2021 11:44
Antworte auf  nordenberg

Passt doch auch,ich wünsche Ihnen aber sehr,daß sich PP oder seine Nachfolger erst in vielen,vielen Jahren über die Spende freuen dürfen!
Also Xsund bleim!

KarinLindorfer (@karinlindorfer)
9. 10. 2021 10:35
Antworte auf  nordenberg

Ich werde meine Habseligkeiten auch einem guten Zweck widmen. Dachte allerdings immer an Greenpeace oder so…aber sie Z.Z. zu hinterlassen wäre auch eine Option.

Error 404 (@error-404)
9. 10. 2021 9:14

Eine Fußnote der Geschichte: RA Suppan sucht wieder um eine Vernehmung seines Klienten Kurz vor einem Richter als besondere Persönlichkeit an. Ich warte auf die Begründung der Ablehnung ;-))

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:42
Antworte auf  Error 404

Höchstrichter und verteidigen muß unvereinbar werden.

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 10:13
Antworte auf  Bastelfan

Ganz genau!

9. 10. 2021 9:27
Antworte auf  Error 404

Zuerstnwird er wegen Fluchtgefahr in die Roßauer Lände überstellt. Dann sehen wir weiter.

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 9:30
Antworte auf 

ROFL!!!!!

9. 10. 2021 9:38
Antworte auf  O_ungido

Sonst verbarrikadiert er sich in der Schütz-Villa oder lässt sich von Marsalek-Knechten außer Landes schaffen.

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:44
Antworte auf 

Wenn er draussen bleibt, soll es mir recht sein.
So einen machtgierigen schmierenkomödianten trifft man damit am stärksten (in seinem aufgeblasenen narzisstenego).

9. 10. 2021 9:51
Antworte auf  Bastelfan

Ich will ihn vor Gericht sehen. Ohne Zettel, ohne Handbewegungen, da Handschellen. Ohne Kopfwackeln 3 x im Satz. Ohne Schminke.

amour (@amour)
9. 10. 2021 12:56
Antworte auf 

Vor allem ohne Schminke👍😂

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 9:55
Antworte auf 

Bei der Vernehmung vor dem Richter werden die Achter abgenommen.

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 9:23
Antworte auf  Error 404

Personalnot!

9. 10. 2021 9:12

Tabula rasa. Jetzt Nowak. Der Journalist, dein politischrr Freund und Helfer. Wer morgen? Was ist mit Mayer, der sich gestern nach jahrelangen Lobeshymnen über Kurz plötzlich abgesetzt hat?

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:44
Antworte auf 

Welcher mayer?

9. 10. 2021 9:51
Antworte auf  Bastelfan

Thomas

Strongsafety (@strongsafety)
9. 10. 2021 9:06

Was alle wussten, kann man jetzt auch beweisen. Strache hatte ausnahmsweise Recht. Diese Journalisten sind die größten H.

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:04

Da schau her, der nette kleine herr biedermann, der sich nicht mehr erinnern kann mit der unschuldsmiene eines ministranten.
Die tt tageszeitung opfer? Novaks vater war übrigens einmal chefredakteur bei der tt.
Jetzt würde mich nur mehr interessieren, wer die steuerbare aussereheliche affäre vom novak ist, von der man ja so munkelt. Kann mich jemand aufklären?
Es gilt natürlich die unschuldslammvermutung.

kaka (@kaka)
9. 10. 2021 9:25
Antworte auf  Bastelfan

Familienmitglied? Damit hat Shorty auch ihn an den Eiern

plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 9:21
Antworte auf  Bastelfan

Sachen gibts, die gibts gar nicht. 🙂

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:07
Antworte auf  Bastelfan

Es soll sich um eine türkise ministerin handeln.

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 9:58
Antworte auf  Bastelfan

Soviele von diesen, dem Gaysalbten huldigenden Trutschn, wären es ja nicht sein 😉
Tanner,
Edtstadler
Schrammböck
Köstinger
Raab

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von O_ungido
plot_in (@plot_in)
9. 10. 2021 9:22
Antworte auf  Bastelfan

Eine Frau? Jetzt bin ich enttäuscht.

Error 404 (@error-404)
9. 10. 2021 9:03

Als nächstes wird sich der Kurier und Salomon anscheixxen.

Brandstätters Rache, in Anlehnung an Montezumas Rache ;-))

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 11:06
Antworte auf  Error 404

Touché!
Kleine Anmerkung, wenn sie nicht allzu impertinent erscheint:
“Kurier und Salomon WERDEN sich anscheißen”, da die beiden Subjekte (no pun intended) im Plural stehen und durch die Konjunktion “und” verbunden sind.

9. 10. 2021 10:10
Antworte auf  Error 404

Kurier hat schon einen denkwürdigen Leitartikel geschrieben, die machen sich auch grad ins Hemd. Sorry für meine Ausdrucksweise, aber ich bin sauer, weil wie man sieht nicht wenige Journalisten ihr Berufsethos an der Gardrrobe abgegeben haben. Aus devoter Liebe.

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 11:10
Antworte auf 

An der Ausdrucksweise ist nichts zu entschuldigen! Neben Schmid und vielen anderen verfickten Beidln scheißen sich zur Abwechslung jetzt halt einige gekaufte Mitglieder der Journaille an.
So what?

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von O_ungido
Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:47
Antworte auf  Error 404

Salomon, die ungustigste zetzn im journalismusteich.

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 9:32
Antworte auf  Error 404

Spekulation, Hoffnung oder Fakten?

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:48
Antworte auf  O_ungido

Es wird bewiesen worden sein.

ResPublicaLiberaNoricum (@respublicaliberanoricum)
9. 10. 2021 8:59

Wenn die WKStA auf einmal wichtiger ist als die Regierung dann läuft in einer “Demokratie” etwas gröber falsch…

§ 2a StAG Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption
Quelle: https://www.jusline.at/gesetz/stag/paragraf/2a

Kanton (@kanton)
9. 10. 2021 8:54

Dabei hat doch die Gabi Schwarz gesagt:
Es ist eh alles gelöscht…

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:05
Antworte auf  Kanton

Nicht das, was bei der wkasta schon aufliegt.

Hermano (@hermano)
9. 10. 2021 8:53

Die Zeichen stehen auf Konfrontation.

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:05
Antworte auf  Hermano

Bei wem?

Hermano (@hermano)
9. 10. 2021 9:13
Antworte auf  Bastelfan

Beim wem oder zwischen wem?

Reini1118 (@reini1118)
9. 10. 2021 8:24

Jetzt werden jeden Tag neue Steuergeldbezieher auftauchen…Wetten..

habedere (@habedere)
9. 10. 2021 8:18

Nein – doch – Oh!

kaka (@kaka)
9. 10. 2021 8:02

Upppps, was DU AUCH, Rainer??

Dachte du wärst neutral? 🙂

O_ungido (@o_ungido)
9. 10. 2021 9:36
Antworte auf  kaka

Der tlane Rainer? Neutral??
Nicht Ihr Ernst….hoffe ich.
Ist vll das mittlerweile berühmte Photo v Nowak mit der Hand des gaysalbten Un-heilands auf seiner Schulter noch erinnerlich?
Jo, jo?

Bastelfan (@bastelfan)
9. 10. 2021 9:06
Antworte auf  kaka

Der äußere schein ist trügerisch.