Einsatz in Floridsdorf:

200 Wiener wollten Würstelstand »leersaufen«

Ein Satire-Account rief in den Sozialen Medien dazu auf, einen Würstelstand in Wien-Floridsdorf “leerzusaufen”. Etwa 200 Personen folgten der Einladung zum Flashmob, auch die Polizei schaute vorbei.

Wien, 13. Oktober 2021 | Das Satireprojekt “Juan Son” hat sich auf Facebook und Instagram einen Namen gemacht. Vor allem die vielen Memes über den 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf sind ein Hit unter den Followern.

Einladung zu Sauf-Flashmob

Einer breiteren Masse wurde der Account erstmals durch eine Flashmob-Aktion aufgrund des Essverbots in den U-Bahnen bekannt. Damals wurde dazu aufgerufen, ein letztes Mal einen Döner in der U-Bahn zu verspeisen. Am Dienstag sorgte das nächste Event für Aufregung. In einer Facebook-Veranstaltung erklärte man den 12.10. (die Postleitzahl von Floridsdorf ist 1210, Anm.) zum “heiligen Tag für Floridsdorf”. Um diesen gebührend zu feiern, wurde die Fangemeinde dazu eingeladen, einen bekannten Wüstelstand am Franz-Jonas-Platz “leerzusaufen”. Mehr als 2.000 Zusagen auf Facebook waren die Folge.

Wie die “Heute” berichtet, seien etwa 200 Personen wirklich zum kollektiven “Leersaufen” erschienen. Die Polizei schaute wegen Beschwerden über Lärm trotzdem vorbei. Gegen 22 Uhr rückten die Beamten zum Franz-Jonas-Platz an. Ein Sprecher der Wiener Polizei berichtete gegenüber “Heute”: “Die Polizisten wurden wegen Lärm hinbeordert. Die Aufforderung den Lärm einzustellen hat dort ausgereicht, zu Anzeigen kam es nicht.” Unklar bleibt, ob alle Alkoholvorräte tatsächlich ausgetrunken wurden.

Satiriker will anonym bleiben

Laut der “Bezirkszeitung” (bz) ist “Juan Son”, der anonym bleiben möchte, selbst Floridsdorfer. Auch Bierpartei-Chef Marco Pogo sowie Gastronom Kenan Koc von der Pandemic Kitchen sind auf ihn bereits aufmerksam geworden. “Juan Son ist ein echt leiwander Typ und wir haben mit ihm gemeinsam einen Burger kreiert. Ein Teil der Einnahmen wird auch gespendet, so wie bei den meisten Aktionen von Juan Son”, verriet der Gastronom der “bz” im Dezember 2020.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Buerger2021
14. 10. 2021 8:50

Die Wiener haben ja genug „Vorbilder“ , es gab angeblich noch keinen Bürgermeister der Wasser trank! Einer putze mit seinem Fetzen am Weg zur Arbeit täglich den Rathausplatz, sagen böse Zungen, nicht meine Worte!

Gonzo
13. 10. 2021 18:35

Nau gähhh….des hob i vasamt. Des waradn nua drei Statsionan mit da Bim gwesn…ewig schod

Zuletzt bearbeitet 9 Monate zuvor von Gonzo
Geschobelt
13. 10. 2021 18:38
Antworte auf  Gonzo

Waun mir alle ausm Forum da hin waratn, hättns in Beziak sperrn miassn.

Gonzo
13. 10. 2021 18:49
Antworte auf  Geschobelt

Ahhh….des häd Floridsdoaf scho ausghoidn. Auwa daun häd uns da Koal die Wega auffeghetsd

Helmut1931
13. 10. 2021 22:42
Antworte auf  Gonzo

Floridsdorf häds ausghoidn.
Der Sauf-Flashmob warad oba no a schware Partie wurn, da Koal häd uns ZackZack auf de Floridsdorfef Bruckn eskortiert und eiskoit ins blaue Wassa gschmissen. ZackZack, ganz ohne Glock und Gudenus warad ma Mertierer wurn.

Zuletzt bearbeitet 9 Monate zuvor von Helmut1931
Kurt Knurrt
13. 10. 2021 16:46

Leiwand! :-))

JahnPeter21
13. 10. 2021 16:43

Das nennt man effektive Wirtschaftsunterstützung die auch gleich ankommt. Bravo!

Danilo
13. 10. 2021 16:33

Endlich mal eine gelungene PR Aktion für die Wirtschaft. Schramböck und Mahrer hätten halt vorher mit Nehammer reden sollen!
Wurden unsere bürgernahen, Kogler, VdB und Häupl auch gesichtet?
Abhängig davon könnte das Leersaufen geglückt sein.
Schon als sich Bürgermeister Graz noch in die Gosse begeben ( übergeben ) hatte, wurden ganze Straßen gesperrt. Natürlich nicht wegen Lärmerregung!

Zuletzt bearbeitet 9 Monate zuvor von Danilo
gue
13. 10. 2021 18:08
Antworte auf  Danilo

Wenn der Alk gratis war, hat sich der Kogler sicher am Leersaufen beteiligt. Ich fürchte nur für alle Anderen ist nichts übrig geblieben.