Nachtclub: Ist die EU Gefahr oder Rettung für die Bio-Landwirtschaft, Herr Waitz?

Zu Gast im Nachtstudio bei Thomas Nasswetter ist der Grüne EU-Parlamentarier und Bio-Landwirt Thomas Waitz.

Österreich ist bei der Bio-Landwirtschaft Europameister. Doch wird das so bleiben? Alle sieben Jahre werden über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) neue Richtlinien für die Mitgliedstaaten erarbeitet, die diese dann jeweils in ihrem Land umsetzen müssen. Dabei geht es um Förderung, Klimawandel, Bio-Anteile, Massenproduktion und Lobbyismus. Was bedeutet das für Österreich und insbesondere für die Bio-Landwirtschaft in Österreich?

Thomas Waitz ist nicht nur ein ausgewiesener Experte zum Thema Land- und Forstwirtschaft, sondern auch selbst Bio-Landwirt in der Südsteiermark. Er sitzt seit 2017 für die Grünen im Europaparlament.

Kommentare sind Geschlossen.

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Tschoena
16. 10. 2021 19:52

Es gibt für biologische Landwirtschaft in Ö mE 2 große Feinde, erstens die ÖVP allen voran Fr Köstinger, da wird nicht für ökologische Landwirtschaft gearbeitet, sondern für konventionelle Landwirtschaft (samt Giftspritzen etc…) und dann seit neuestem die Grünen in der Regierung, die ein Glyphosatverbot mitverantworten dass es genau leider NICHT kommt. Glyphosat darf also in Ö weiterhin verspritzt werden. Was die dann noch auf EU Ebene anrichten, die jeweiligen Zuständigen, kann man sich eh selber ausrechnen… Früher wählten Bauern ÖVP, Biobauern tendierten dann zu den Grünen. Diesen Fehler machen kluge Biobauern hoffentlich nicht mehr.

actual
16. 10. 2021 6:30

Gefahr oder Rettung für die Bio-Landwirtschaft?
Sie bringt landschaftlichen Tod, die EU! Flächenprämien bringen die Rodung von Hainen und Strauchgürteln, welche herkömmliche Bewirtschaftung noch duldete; ferngelenkten Mammutmaschinen ist das ein Hindernis. Blumenlose Ackerwüsten, Agrarindustrie und Bio-Landwirtschaft?

yousa
15. 10. 2021 12:56

Guter Mann, die Eu gehört ausgemistet.

KarinLindorfer
15. 10. 2021 11:52

Sehr interessant, kann man gut nebenbei z.B. bei langweiliger Hausarbeit hören. Hab aus dem Ganzen herausgehört, dass es sehr wohl viele Möglichkeiten in Österreich gäbe, die Landwirtschaft in eine ökologischere Richtung zu lenken. Das die EU die Agrarpolitik bestimmt ist anscheinend auch nur eine Ausrede der feigen und unfähigen Landwirtschaftspolitiker in Österreich.

Hermano
15. 10. 2021 18:09
Antworte auf  KarinLindorfer

“Das die EU die Agrarpolitik bestimmt ist anscheinend auch nur eine Ausrede….” Genau, deswegen hofiert die EU auch die Chemiekonzerne. Logisch.
Wobei ich damit nicht sagen will, dass die österr. Politiker keine Idioten wären.

Zuletzt bearbeitet 7 Monate zuvor von Hermano
Bastelfan
15. 10. 2021 11:29

Ich schaue mir nie podcasts an. Das sollte schriftlich in einem artikel gebracht werden.

Hermano
15. 10. 2021 17:56
Antworte auf  Bastelfan

Bei einem Podcast gibts meistens eh eher wenig zu sehen.