Kurz sieht sich noch als Bundeskanzler

Twitter-Panne

Zur Erinnerung: Seit Montag heißt der Bundeskanzler Österreichs Alexander Schallenberg. Altbundeskanzler Sebastian Kurz dürfte das noch nicht mitbekommen haben. Am Donnerstag twitterte er von einer Reise zu Ursula von der Leyen: Als Bundeskanzler.

 

Wien, 14. Oktober 2021 | Seit Donnerstag 9:00 Uhr ist Sebastian Kurz Abgeordneter zum Nationalrat. Gewöhnt hat er sich anscheinend noch nicht an seine neue Rolle. Denn nur zwei Stunden später veröffentlichte er auf seinem Twitter-Account ein Statement, in dem er sich noch als Bundeskanzler bezeichnet. Der Text: Meine erste Reise als Bundeskanzler führt mich bewusst nach Brüssel. Ich treffe hier Kommissionspräsidentin @vonderleyen & Ratspräsident @eucopresident Charles Michel zu Gesprächen. Meine Botschaft ist klar: Österreich ist und bleibt ein verlässlicher Partner.“

Schallenberg postet kurz darauf

Auf dem Foto war dann allerdings nicht Sebastian Kurz zu sehen, sondern der am Montag angelobte „echte“ Bundeskanzler Alexander Schallenberg. Dem Social Media Team des neuen Bundeskanzlers fiel der Fehler auf und der Post wurde gelöscht. Kurz drauf postete man den selben Text und das selbe Bild über den Account Schallenbergs.

SPÖ-Abgeordneter Andreas Kollross fragt sich, wie es zu der Verwechslung kommen konnte. Eigentlich sollte dies gar nicht möglich sein.

Die NEOS nahmen die Steilvorlage dankend an und schrieben auf Twitter zur Panne des Bundeskanzlers sein Zitat: „Ich bin kein Schattenkanzler.“

Ein Nutzer hat den “Schattenkanzler” in das Foto reinmontiert.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

25 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare