Angst vor Wahlen

Großer Orban-Postenschacher

Erstmals scheint ein Wahldebakel Orbans realistisch. Jetzt könnte es „freiwillige Rücktritte“ hageln, um Orbans Zugriff auf staatliche Einrichtungen einzubetonieren. Der autoritäre Premier zieht zudem in den Krieg gegen ausländische Investoren.

 

Wien, 16. Oktober 2021 | Die Chefin der allmächtigen ungarischen Medienaufsichtsbehörde (NMHH) und des Medienrates, Monika Karas, tritt mit 31. Oktober “freiwillig zurück”. Ein Schachzug im Lichte der anstehenden Wahlen, wie Experten vermuten. Karas’ neunjähriges Mandat würde erst im September 2022 ablaufen.

Machtpoker aus Angst vor Machtverlust

Wie Medien am Freitagabend kommentierten, gehöre dieser “freiwillige Rücktritt” zum Machtpoker des rechtsnationalen Premier Viktor Orban und seiner Fidesz-Partei. Denn der Rücktritt eröffne den Weg zur Einbetonierung eines neuen regierungsnahen Kandidaten noch vor den Parlamentswahlen 2022 für neun Jahre, konstatierte das Onlineportal “mixonline.hu”. Nach Meinung von Analysten steht Orban seit seinem Machtantritt 2010 erstmals wirklich unter Druck.

Der autoritäre Regierungschef habe durchaus Ängste vor dem Ausgang der Wahlen. Fidesz könnte durch den vereinten Auftritt der Opposition die Wahlen oder zumindest ihre Zwei-Drittel-Mehrheit verlieren. Die Opposition hatte im Zuge der Vorwahlen zur Spitzenkandidatur mit einem Cyberangriff zu kämpfen. Laut inoffiziellen Quellen des Onlineportals “index.hu” soll Klara Dobrev von der sozialliberalen “Demokratischen Koalition” die meisten Stimmen erhalten haben.

Folgen weitere “freiwillige Rücktritte”?

Karas hat laut dem Onlineportal “24.hu” ihren Rücktritt “mit der Suche nach neuen fachlichen Herausforderungen” begründet. Unter ihrer Führung habe die Behörde nicht selten Entscheidungen zugunsten von Fidesz getroffen, wie etwa die Einstellung der Sendefrequenz des letzten unabhängigen Senders “Klubradio”, erinnerte das Onlineportal “merce.hu”.

Das Staatsfernsehen sieht Karas bereits auf dem Posten der stellvertretenden Vorsitzenden des Staatlichen Rechnungshofes – für zwölf Jahre. Das Mandat des derzeitigen Vorsitzenden, des Ex-Fidesz-Parlamentsabgeordneten László Domokos, läuft im Juli 2022 ab. Es sei durchaus möglich, dass auch er noch vor den Wahlen “neue Herausforderungen” finde, schrieb das Onlineportal. Als Karas-Nachfolger wird András Koltay, Rektor der Nationalen Öffentlich-Rechtlichen Universität, gehandelt.

Krieg um Budapester Flughafen

Unterdessen führt Orban einen regelrechten Krieg gegen gewisse ausländische Investoren. Wie die “NZZ” schreibt, gestaltet der autoritäre Premier mehr denn je die Wirtschaft zugunsten seiner Freunde um. Das bekämen vor allem die Eigentümer des Budapester Flughafens zu spüren. Der Düsseldorfer Investor Avi Alliance kämpft aktuell mit von der Regierung gestreuten Fake News: So soll man laut Orban-Medien kurz vor dem Rückzug stehen. Das stimmt jedoch nicht, behauptet Avi Alliance. “Wir müssen und wollen nicht verkaufen”, heißt es von der Kommunikationsabteilung der Flughafen-Eigentümer.

Der Flughafen Budapest ist von geostrategischer Bedeutung. Gerade China sieht ihn als Tor zu “Zentral- und Osteuropa” an, es gibt eine Kooperation mit der chinesischen Henan Airport Group.

(wb/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
diinzs
17. 10. 2021 21:33

Oh Wow. Wenn Orban wirklich die Macht in 2022 verlieren sollte, dann glaube ich wieder an die Menschlichkeit.

Pikant finde ich den Hinweis darauf, dass Orban die Wirtschaft Orbanisieren will: “Wie die “NZZ” schreibt, gestaltet der autoritäre Premier mehr denn je die Wirtschaft zugunsten seiner Freunde um.”

Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Gibt es nicht in Ö auch eine Partei und Spitzenpolitiker, die die staatsnahe Ö-Wirtschaft mit ihre Familie umfärben wollen?

Vielleicht sind die Ösis irgendwann so schlau wie die Ungarn, die sich von Orban abwenden. Mal sehen … die Hoffnung stirbt zuletzt.

RLoecker
17. 10. 2021 14:32

Wir hätten da ein paar Spezialisten, die wir gerne nach Ungarn abschieben möchten.

Reini1118
17. 10. 2021 11:09

Er hat uns mit seiner Haltung viel Ärger mit den Flüchtenden erspart !! Warum mischen wir uns ein ? Mit so einem Kanzler sollten wir ganz still sein !!!

I-had-a-dream
17. 10. 2021 13:00
Antworte auf  Reini1118

Oje, ein Opfer der gekauften Medien oder…….

I-had-a-dream
16. 10. 2021 21:58

🤔Wir waren ja auch bis jetzt genau in diese Richtung unterwegs. Die K-Medien halten im Moment still und hoffen daß das Schredern und Datenloeschen Erfolg hat und Sie dann wieder wie gehabt weitermachen und kassieren können. Sollte das Wahlvolk sich dann wieder blenden lassen wird der bis vor kurzem eingeschlagene Weg der Orbanisierung Österreichs munter fortgesetzt. Mir ist ehrlich gesagt mulmig!

Bastelfan
16. 10. 2021 13:20

zur hölle mit orban und unserem ohrban!

Summasummarum
16. 10. 2021 11:53

Hat der ÖVP-Obmann schon veranlasst, die ungarische Fahne zu hissen? Eine Geste der Solidarität für den Bruder im Geiste.

diinzs
17. 10. 2021 21:36
Antworte auf  Summasummarum

Sollte Orban 2022 wirklich verlieren, so können die Fahnen in ganz Ö auf Halbmast gesetzt werden. Die Trauer wäre sicher groß.

Danilo
16. 10. 2021 12:33
Antworte auf  Summasummarum

Bin ma ned sicha, ob eahm des Außenministerium no a Fahne borgt!
In dera K U R Z L E B I G E N Zeit erinnert sie kana mehr. Dort is a jetzt scho Schall und Rauch. Wia de Kallat.