ÖVP-Korruptionsaffäre:

IHS feuert Karmasin

Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin verliert als Folge der Korruptionsermittlungen ihren Job beim Wirtschaftsforschungsinstitut IHS.

Wien, 23. Oktober 2021 | “Wir haben die Zusammenarbeit ruhend gestellt, bis alle Vorwürfe geklärt sind.” Das sagt IHS-Sprecher Paul Glück zu “Profil”. Ein Ende der Korruptionsermittlungen, in denen neben ÖVP-Chef Sebastian Kurz, der ÖVP-Bundespartei und führenden ÖVP-Funktionären auch Sophie Karmasin als Beschuldigte geführt wird, ist derzeit nicht absehbar. Eine baldige Rückkehr Karmasins ins IHS ist folglich nicht zu erwarten.

Nach ihrer Amtszeit als ÖVP-Familienministerin war Sophie Karmasin am eigens eingerichteten IHS-“Kompetenzzentrum” “Insight Austria” tätig gewesen. Gegründet wurde es vom jetzigen ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher.

Karmasins ehemaliger Kabinettschef, der Diplomat Johannes Peterlik, sieht sich aktuell mit Ermittlungen in einer Spionagecausa konfrontiert – ZackZack berichtete. Peterlik soll die geheime Formel für das Nervengift Nowitschok an den flüchtigen Wirecard-Manager Jan Marsalek weitergegeben haben.

Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

85 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare