UK: Brexit »schlimmer als Coronavirus«

Der Brexit traf die Wirtschaft des UK doppelt so hart wie die Corona-Pandemie. Um die Kosten des Austritts zu finanzieren, kommen historische Steuererhöhungen.

London, 28. Oktober 2021 | Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU traf die Wirtschaft des Landes doppelt so hart wie die Corona-Pandemie. Das sagte der Leiter der Budgetbehörde OBR, Richard Hughes, am Mittwoch zur BBC. Nach Berechnungen des OBR wird das Bruttonationalprodukt des Vereiningten Königreichs als Folge des Brexit vier Prozent kleiner sein. Die Corona-Pandemie wird eine weitere Schrumpfung um zwei Prozent bewirken.

Laut Vorhersage des OBR werden die Lebenserhaltungskosten so stark steigen wie seit 30 Jahren nicht. Die Inflation könnte demnach vier bis fünf Prozent erreichen. Das OBR hatte vor den wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit gewarnt. Aktuelle Daten würden die Vorhersagen der Behörde bestätigen, sagte Hughes. Das Finanzministerium wollte keinen Kommentar abgeben.

Realeinkommen sinken, Steuergeschenk für Banken, Alkohol wird billiger

Das Institute für Fiscal Studies (IFS) rechnet damit, dass die Realeinkommen über die nächsten Jahre für einen großen Teil der Bevölkerung sinken werden. Die Erhöhung des Mindestlohns, die von der Regierung beschlossen worden war, um “Working Poor” durch die Krise zu helfen, wird nach Berechnungen des IFS innerhalb von zwei Jahren von der Inflation aufgefressen werden. Auf Arbeitslose komme “ein harter Winter” zu. Wie das OBR rechnet das IFS mit stark steigenden Lebenskosten im kommenden Winter – die staatlichen Unterstützungen für Arbeitslose wurden aber nicht angehoben. Im Gegenteil: Das Auslaufen eines wöchentlichen Krisenbonus von 20 Pfund ist für viele Arbeitslose nur schwer zu verkraften.

Kurz vor der Stellungnahme des OBR hatte Finanzminister Rishi Sunak seinen Budgetentwurf präsentiert. Er bringt die größten Steuererhöhungen seit 1993. Die Steuerquote würde um rund vier Prozentpunkte auf etwa 36 Prozent steigen. Für Nick Macpherson, von 2005 bis 2016 oberster Beamter im Finanzministerium, ist das unvorstellbar. Während die Steuerlast insgesamt steigt, sollen Steuern auf Flüge, Unternehmensgewinne und Alkohol sinken. Eine geplante Erhöhung der Treibstoffsteuer wurde gestrichen, die Steuern auf Gewinne aus Bankgeschäften sinken von acht auf drei Pozent.

(tw)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

48 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Bastelfan
29. 10. 2021 8:07

Wer nicht hören will, muss fühlen.

Tierfreund
28. 10. 2021 19:39

Wir sollten ein Spendenkonto für die Royals einrichten.😂

Bastelfan
29. 10. 2021 8:08
Antworte auf  Tierfreund

Und noch mehr einschaltungen als die täglichen in krone und kurier machen.

EmergencyMedicalHologram
28. 10. 2021 15:38

Der Brexit war für viele ein schönes Vehikel; ein Mittel zum Zweck. Da hat sich jeder, der meinte, davon profitieren zu können, etwas herausgesucht. All die Mißstände die jetzt herrschen, wurden prognostiziert. Aber hey, alles hat der Politik zu folgen. Wie wenig damals Prognosen und Zahlen zählten, wieviel Desinformation und Propaganda zum Einsatz kamen, um den Brexit zu ermöglichen, so können wir das gleiche mit der Covidpropaganda beobachten, die uns weißmachen will dass wir Grundrechtseinschränkungen, Wirtschaftsdesaster, Tests, Masken und Impfungen brauchen, um SARS-CoV-II zu “exiten”. Und viele die damals glasklar erkannten, welche Progandamaschine da im UK läuft, sehen sie heute bei uns überhaupt nicht. Wir sind nicht klüger oder weniger manipulierbar als die Briten, leider.

Zuletzt bearbeitet 9 Monate zuvor von EmergencyMedicalHologram
Beltane
28. 10. 2021 21:20

👍

KarinLindorfer
28. 10. 2021 14:43

Es fällt mir irgendwie schwer mit den Briten Mitleid zu haben. Ausländerfeindlichkeit war einer der Hauptgründe warum es Boris Jonson so leicht hatte mit seiner Lügenpropaganda. Österreich könnte jetzt an der Stelle von GB sein, wenn die Leute weiter einem HC Strache gefolgt wären nur um das sogenannte “Ausländerproblem” durch Abschottung des Landes zu lösen. Das sollte eine Warnung sein für uns, nicht blindlings irgendeinem politischen Propheten hinterherzulaufen egal welche Farbe der hat.

Beltane
28. 10. 2021 21:21
Antworte auf  KarinLindorfer

👍

Samui
28. 10. 2021 14:44
Antworte auf  KarinLindorfer

👍👍👍

LeoBrux
28. 10. 2021 14:13

Es ist psychologisch schwierig, sich einzugestehen, einen großen politisch sichtbaren Fehler gemacht zu haben. Für diese Einsicht braucht es 10 Jahre oder noch mehr.
Es ist hingegen psychologisch leicht, sich über solche Fehler hinwegzutäuschen, individuell und kollektiv.

Ein großer Vorteil des Brexit ist: Er zeigt, dass der Austritt aus der EU auf jeden Fall die Lage im Land verschlechtert, und das auf Dauer. Der Brexit stabilisiert die EU.

In GB kommt hinzu, dass eine Partei mit 40% eine überwältigende Mehrheit erreichen kann, wenn die Opposition sich auf drei oder vier Parteien verteilt und nicht bereit ist, sich Wahlbezirk für Wahlbezirk vernünftig abzusprechen. Es gibt in GB immer eine starke Stimmenmehrheit gegen die Tory-Regierungen – aber im Parlament spiegelt sich das nicht wieder.

Auch jetzt sind die meisten Engländer gegen die Regierung von Boris Johnson.

Wie lange wird es dauern, bis GB (falls es dann noch GB ist und nicht nur England allein) in die EU zurückkehrt?

Samui
28. 10. 2021 13:42

Soll ja auch ein paar total bescheuerte , in unserem Land geben, die aus der EU austreten wollen.
Durch Schaden wird man klug, gilt scheinbar nicht mehr.

Zuletzt bearbeitet 9 Monate zuvor von Samui
LeoBrux
28. 10. 2021 14:21
Antworte auf  Samui

Ich seh kein großes Problem darin, dass es ein paar Prozent Bescheuerte gibt, die meinen, Österreich solle aus der EU austreten. Eher ein Problem stellen die Türkisen dar, die die EU politisch kastrieren machen woll(t)en. Da könnte Schallenberg einen Unterschied machen. (Könnte.)

Existenz-entscheidend für die (politische) EU wird sein, wie man mit Ungarn und Polen fertig wird, wo die Regierungen eindeutig einen diktatorischen Kurs eingeschlagen haben. Der Kampf wird sich wohl einige Jahre hinziehen. Es wird nicht unwichtig sein, ob sich Österreich nur mal so halb und unwillig an Sanktionen gegen die Diktaturen beteiligt (oder gar nicht) – oder ob das Land engagiert die demokratischen Kräfte in der EU unterstützt.

Das ist einer der Gründe, warum ich eine Koalition ÖVP-FPÖ fürchte – und warum die Entwicklung in Österreich Deutschland etwas angeht.

Samui
28. 10. 2021 14:36
Antworte auf  LeoBrux

Türkis ist im Moment gelähmt ( gut so)mit der FPÖ bin ich bei Ihnen. Die sind brandgefährliche Gesellen. Sieht man ja an deren Coronapolitik. Vielleicht nehmen ja die neuen ” Heilsbringer” von der MFG dem Kickl ein paar Stimmen weg.
Sollte es nicht einen kräftigen Linksruck in Österreich geben, dann Gute Nacht.
Wenn man hier im Forum die Kommentare der Schwurbler die gegen jede Corona Maßnahme sind , liest wird einem schlecht.
Diese verwirrten geben dann Ihre Stimme der FPÖ, und wissen dabei gar nicht, was sie damit anrichten. Oder noch schlechter, sie nehmen es einfach in Kauf.
Darum mische ich mich gar nicht ernsthaft hier im Forum ein. Ich stichle ein bisschen und amüsiere mich über diese vielen dummen Menschen.
Ernsthafte Diskussion wird in diesem Forum nie möglich sein, da Zackzack viel zu wenig auf die Forenregel achtet.
Also schreib und lese ich weiter nur aus Spass.
Traurig…. ja

LeoBrux
28. 10. 2021 14:53
Antworte auf  Samui

Da sind wir mal wieder nah beisammen, Samui.

Was die Corona-Schiefdenker angeht, so schätze ich, dass sie die Mehrheit haben im ZackZack-Forum.

Die Mehrheit der ZackZack-Foristen ist also contra ZackZack
a) beim Thema Pandemie,
b) bezüglich der Forumsrichtlinien und der dort versprochenen Intervention,
c) insofern es um sachliche, rationale Argumentation gehen sollte.

Was ich mir von ZackZack wünschen würde – außer, dass man auf den Forums-Regeln besteht und sie durchsetzt:
Wie genau ist die Einbeziehung der FPÖ (Kickl) sinnvoll?

Meine Position dazu ist klar – da bin ich in Opposition zu ZackZack, denn Walach und Pilz empfehlen eine “Kooperation” mit der FPÖ und Kickl, ich hingegen halte es für einen Fehler.

Was nun nicht heißt, dass ich mir meiner Sache sicher bin. Ich würde gern ein vernünftiges Pro&Contra bei ZackZack zu dieser Frage finden, um mir selber klarer zu werden.
Ich neige im Moment dazu, Rendi-Wagners vorsichtige Kurskorrektur für überlegenswert zu halten.

Sehen Sie, Samui, DAZU bräuchte es eine harte, kalte Analyse. Was würde geschehen, wenn man Kickl wirklich einbeziehen müsste? Was könnte er verlangen? Was für Folgen hätte es mittel- und längerfristig? Welche (ev. ungewollten) Nebenwirkungen wären zu erwarten? Was wären die Folgen, wenn man das “Projekt” anfangen – und dann mittendrin abbrechen müsste? Macht eine Koalition der demokratischen Parteien mit der FPÖ diese nicht fit für eine nachfolgende Koalition ÖVP-FPÖ?

Schade, dass sich ZackZack eine solche Strategie-Aufgabe nicht stellt. Die Einbeziehung der FPÖ steht als Forderung im Raum, ohne von Pilz und Walach begründet zu werden.

Und unter den Foristen ist keiner, der dazu mehr anzubieten hat als – irgendwie gefühlte Ansichten.

Bastelfan
29. 10. 2021 8:12
Antworte auf  LeoBrux

Was forumsregeln betrifft, sollten sie sich in den spiegel schauen und dabei an der nase nehmen.

LeoBrux
29. 10. 2021 19:27
Antworte auf  Bastelfan

Was ich schon öfters mal gemacht habe, Bastelfan. Auch ich bin ja nun kein Engel. Aber ich verspreche, ein Forums-Engel zu werden, sobald ZackZack anfängt, die Forumsregeln ernst zu nehmen.

Wie ist das bei Ihnen? Machen Sie dann mit?

Übrigens, ein bisschen polemisch und sarkastisch zu werden widerspräche nicht den Forumsregeln. Ich dürfte zB schon noch posten, dass ich ein bestimmtes Posting für niveaulos halte. – Das bezieht sich jetzt nicht auf Ihres – dieses Posting von Ihnen macht Sinn.

Samui
28. 10. 2021 15:15
Antworte auf  LeoBrux

Ich halte es weiter für einen Fehler, die FPÖ in irgendeiner Form in die Regierung miteinzubeziehen.
Den Blauen ist halt nicht zu trauen.
Das PRW Gespräche mit der FPÖ geführt hat, diente nur einem Ziel Kurz zum Rücktritt zu bewegen. Da konnte ich mit.
Was die Position von Zackzack betrifft, sehe ich es ganz realistisch. PP und sein Online Magazin braucht Klicks und Aufmerksamkeit. Darum unternimmt er wenig gegen die Schwurbler. Bei einem Corona Thema kommt da schöne Verweildauer auf Zackzack zusammen. Auch wenns nur 14 – 16 Personen sind, die sich hier gegenseitig auf die Schulter klopfen. Da drücken PP und TW halt beide Augen zu. Da geht’s ganz einfach um Geld.
Darum wird auch Zackzack keine wirklich harte Diskussion hier anreissen.
Das Forum dient nur als Beiwerk….. denke ich

Bastelfan
29. 10. 2021 8:13
Antworte auf  Samui

Immerhin kann man sich den frust von der seele schreiben.

LeoBrux
28. 10. 2021 19:55
Antworte auf  Samui

Ich kann solche “pragmatischen” Überlegungen von ZackZack verstehen – sie sind geschäftlich und politisch nötig und üblich und legitim.

Allerdings bedeutet das auch, dass die Forums-Richtlinien Alibi sind, Fake, Schwindel. Und dass die ZackZack-Redaktion verantwortlich ist für die Verwahrlosung des Forums.

Stellen wir uns einen Supermarkt vor, der vorn an der Tür die Kunden auffordert, wie es sich gehört an den Kassen zu zahlen – und der dann keine Überwachung hat – so dass die Kunden samt voller Einkaufstüte an der Kasse vorbei rausspazieren können. Es spräche sich schnell rum, dass man in diesem Supermarkt alles umsonst bekommt. Es wäre dann wirklich ein SUPER Markt – der selber schuld ist, wenn die Leute nix mehr zahlen.

ZackZack steht vor einem Dilemma. Ich nicht. Ich rate zu konsequenter Zensur. Raus mit allem, was nicht diskussionstauglich ist!

Ich hätte aber auch noch eine Innovation vorzuschlagen. ZackZack könnte sich einen Pool von 20 oder 30 “Haus-Foristen” zulegen, mit durchaus kontroversen politischen Ansichten. Jeder für die Debatte attraktive Artikel bekommt ein Team von drei solchen Hausforisten, die die Diskussion einleiten und dann aktiv mitdiskutieren und so weit wie nötig moderieren. Die Hausforisten würden auch untereinander kommunizieren, und einer von ihnen vergibt die gelben und roten Karten.

ZB würde Istria bei mir die Gelbe Karte bekommen – sein Beitrag eignet sich nicht zur Diskussion.
Strongsafety oder Atrani oder Public Enemy liegen zwar mE weit daneben, aber man kann gut drüber diskutieren – und es ist auch einigermaßen zivil formuliert.
Re Mario würde ich anschreiben und bitten, sich etwas genauer zu erklären.
ManFromEarth wäre natürlich ok, ebenso (weiter oben) Karin Lindorfer und Hologram, auch wenn der auf seine Corona-Obsession nicht verzichten kann. Damit lässt sich schon leben.

Überhaupt ist dieses Brexit-Forum heute ziemlich manierlich. Es reizt weder die Linksradikalen bzw. Fundis noch die Kickl-Anhänger.

Bastelfan
29. 10. 2021 8:15
Antworte auf  LeoBrux

Leo, der oberlehrer sus bavaria.

Piedro
29. 10. 2021 7:38
Antworte auf  LeoBrux

Dieser themenfremde Beitrag gehört sofort gelöscht!

LeoBrux
29. 10. 2021 19:08
Antworte auf  Piedro

Sich über die Form einer Debatte zu äußern ist nicht themenfremd, Piedro. Ich gehe sogar auf die meisten Beiträge direkt ein …

Finden Sie meine Argumente falsch? Sollten sich die Foristen nicht an die Forumsrichtlinien halten müssen?

Aber schön, dass ich Sie hier wieder treffe, Piedro. Sie haben mir angeboten, mich in München zu treffen, bei Gelegenheit – und ich konnte drauf nicht mehr reagieren, weil die Antwortfunktion schon abgeschaltet war. Es wird mir ein Vergnügen sein – und ich lade Sie auf eine erste Runde ein.
Bis bald hoffentlich!

Samui
28. 10. 2021 20:11
Antworte auf  LeoBrux

Na dann sehen Sie mal rüber zu” Wer zahlt die Krise”……

Zappadoing
29. 10. 2021 2:25
Antworte auf  Samui

Nehmt‘s eich a Zimma!
Außerdem is er scho an die Alma vergeben…

Istria
28. 10. 2021 13:07

Der Smog dürfte wohl den Blick und das Denken stark getrübt haben.

Bastelfan
29. 10. 2021 8:16
Antworte auf  Istria

Nein, die gier, den arbeitnehmern noch das letzte hemd auszuziehen.

Strongsafety
28. 10. 2021 12:14

Wir entledigen uns gerade von dem schwarzen Regime, der uns genau dahin führt. 1% bekommen noch mehr hinten reingeblasen. Die Briten halten noch an den gleichen Vollversagern fest. Die Medien hier und dort sind wsl sehr stolz auf sich, das Steuergeld, das sie durch Regierungsinseraten ordentlich reingepumpt haben, unverschämt einzustecken und die Wirtschaft und viele Arbeitnehmer in den Ruin getrieben zu haben. Rechtes Gesindel.

LeoBrux
28. 10. 2021 14:31
Antworte auf  Strongsafety

Dass eine Mehrheit der Österreicher Ihre wirtschafts-, sozial- und steuerpolitische Perspektive teilen würde, kann ich nicht erkennen. Auch die SPÖ ist nicht ganz so revolutionär, wie Sie und Ihr Posting klingen, Strongsafety.

Die meisten Österreicher scheinen zu meinen, die Unterschicht, die ja inzwischen fast zur Hälfte aus Migranten und deren Nachwuchs besteht, werde zu sehr gepampert – auf Kosten der “eigentlichen” Österreicher.

Davon, dass die österreichische Wirtschaft ruiniert sein soll, merkt man nichts – und in Relation zu den vergleichbaren Ländern schneidet Österreich zwar nicht glänzend ab, aber doch auch nicht so schlecht.

Dass die Impfquote ziemlich schwach ist, könnte der Wirtschaft spezielle Schwierigkeiten machen – weil das dazu zwingt, mehr Restriktionen beizubehalten, als bei optimaler Impfquote nötig wären.

“Rechtes Gesindel”? – Man sollte seine politischen Gegner respektieren! Auch wenn man sich über sie ärgert.

Atrani
28. 10. 2021 12:02

Eigenartigerweise steigt das GBP von Tag zu Tag, die Mieten in London sinken und Boris Johnson hat Lohnerhöhungen von über 5% durchgesetzt. Die französichen Gewerkschaften zerplatzen bereits vor Neid. Lest die financial times, dann lest Ihr von der Quelle!

Bastelfan
29. 10. 2021 8:18
Antworte auf  Atrani

Boris, der barmherzige samariter, lässt kranke in den warteschlangen vor den krankenhäusern sterben. Vorbildhaft.

1.Mai
28. 10. 2021 20:32
Antworte auf  Atrani

Leider, leider kann ich die nicht lesen, da sie teuer ist, danke für Ihren Hinweis ! Ich meine es schon wo gelesen zu haben

1.Mai
28. 10. 2021 20:23
Antworte auf  Atrani

Ich hab es noch nicht gelesen , Welt.de geifert genau so wie zackzack gg.England, von zackzack erwarte ich mir ganz was anderes !
Ihr post , danke für Tipp!

LeoBrux
28. 10. 2021 14:36
Antworte auf  Atrani

Das BNP steigt halt nicht ganz so stark wie in anderen (vergleichbaren) Ländern, die Mieten sinken, weil Firmen und Leute, die hohe Mieten bezahlen können, nach und nach Richtung EU verschwinden, 5% Plus kompensieren kaum die bisherigen Einkommensverluste und sind bei demnächst 5% Inflation unzureichend.

GB steht erst am Anfang der speziellen Brexit-Misere. Noch lenkt die Pandemie die Aufmerksamkeit bezüglich der Hauptursache für die Schwierigkeiten ab. Das wird sich nach und nach ändern.

Ich nehme an, die Sehnsucht nach mehr Einwanderung wird sich in GB nun Jahr für Jahr intensivieren. Alles in allem bringen Migranten eben doch mehr Vorteile als Nachteile. Den Österreichern sei empfohlen, ihre xenophoben Annahmen am Beispiel von GB zu überprüfen.

Strongsafety
28. 10. 2021 12:15
Antworte auf  Atrani

Na dann zieh hin wenn es so geil ist.

Samui
28. 10. 2021 14:37
Antworte auf  Strongsafety

Ja👍Und bitte bald…

O_ungido
28. 10. 2021 16:54
Antworte auf  Samui

Am besten murgen!

Re Mario
28. 10. 2021 11:26

Aber den Corbyn haben sie ausgelacht , als er u.a. Soziales Wohnen verlangte……..bad luck……

ManFromEarth
28. 10. 2021 11:23

…. merke auf UK:
„Mit anderen Menschen zusammen erreichen wir mehr als alleine.“
―Dalai Lama

Samui
28. 10. 2021 13:43
Antworte auf  ManFromEarth

👍

Shade
28. 10. 2021 11:39
Antworte auf  ManFromEarth

Ich schätze ihre Zitate aber der Brite ist ja nicht allein. UK ist eine Gemeinschaft

ManFromEarth
28. 10. 2021 11:57
Antworte auf  Shade

Danke für die 💐
… versuchen Sie mal den Begriff “Menschen” gegen Nationen oder Länder auszutauschen….
UK ist eine Gemeinschaft, da leben in etwa 67 Mio. Menschen, auf unserem Planeten leben momentan ca. 7,93 Milliarden Menschen – das meinte der Dalai Lama wohl….
https://countrymeters.info/de/World

Zuletzt bearbeitet 9 Monate zuvor von ManFromEarth
PublicEnemy
28. 10. 2021 11:19

Lieber TW wo ist jetzt der Unterschied zu AT oder habe ich den Öxit verschlafen?
Steigende Grundlebenskosten (Lebensmittel +10%, Treibstoff +10-15%, Heizkosten >+15%, usw) Die Arbeitgeber werden max 3% zugestehen => sinkendes Reallohkommen für viele (v.a. unter Median-Schnitt), Steigerung working poor, geplante Senkung KöSt,, Milliardengeschenke via Coronahilfen an Konzerne mit Rekordgewinnen.
Was machen wir jetzt besser als die bösen Briten, die es “gewagt” haben gegen den Politiker/Lobby Klüngel in Brüssel/Strassburg aufzumucken?
Die Eu (Trommelwirbel) hat Plastikstrohhalme und -besteck verboten, dafür liegen bei uns am Land überrall Strohballen in x-Metern Plastikfolie herum, die Folie von Vorjahr fliegt durch die Gegend und verschmutzt die Landschaft bis sie eingeackert wird. (sic!) Es warat wegem dem Mikroplastik, aber das Problem ist ja durch die EU gelöst, whats next (Sommer
-/Winterzeit?) /sarc off
Wir sollten immer vor unsere Türe kehren, als blame-game spielen!

Bastelfan
29. 10. 2021 8:21
Antworte auf  PublicEnemy

Was sollte bei uns besser sein sls in gb? Gleich verlogene politiker. Gleich dumme wähler.

LeoBrux
28. 10. 2021 14:05
Antworte auf  PublicEnemy

Wie Sie sehen, läuft es in GB eben noch schlimmer.

Wenn bei uns die Treibstoff- und Heizkosten und Lebensmittel um 10-15% steigen, dann in GB noch mehr. Zum Beispiel. Die Corona-Krise bringt ein wirtschaftliches Minus überall – aber für GB kommt das Brexit-Minus hinzu. Schauen wir, wie sich das weiter entwickelt!

Die EU macht ihre Arbeit übrigens mit auffallend wenig Bürokratie. Und vergleichsweise rational.

Generell: Es bringt nicht viel, mit Einzelbeispielen um sich zu werfen. Aber wenn schon – die oft leeren Regale in GB fallen besonders auf. Oder die Schwierigkeiten für Autofahrer, überhaupt an Sprit zu gelangen.

Alles in allem gesehen leben wir hier in Deutschland und Österreich in einem Goldenen Zeitalter. Wie immer merken die Leute sowas nicht – bzw. sie merken es erst, wenn es vorbei ist. Ich hoffe, es hält noch 10 Jahre!

Shade
28. 10. 2021 11:39
Antworte auf  PublicEnemy

Der Unterschied ist die Briten zahlen de Preis für Souveränität wir für korrupte Familien!

hagerhard
28. 10. 2021 11:07

naja – das kriegt man, wenn man einen neoliberalen rechtspopulisten als regierungschef hat.

oh wait – haben wir nicht auch …?

O_ungido
28. 10. 2021 17:00
Antworte auf  hagerhard

Der schwürkise Graf mag vieles sein (diesbzgl. Blümel, Kurz, SCHMID und va. Spindelegger! befragen), Chef ist er vll am Papier und DAS bezweifle ich.
3V-Regel
S.s.s.q.e.m.

Bastelfan
29. 10. 2021 8:23
Antworte auf  O_ungido

Die letzten 4 jahre hatte ein anderer bk srine klofinger drin.
Der jetzige adorant ist ein lakai des vorigen.

LeoBrux
28. 10. 2021 19:59
Antworte auf  O_ungido

Es sieht so aus, als ob Kurz seine Rolle noch nicht gefunden hat. Das gibt Schallenberg etwas Spielraum. Die Verlängerung der Kronzeugen-Regelung hätte es so schnell nicht gegeben, hätte Kurz noch das Sagen.