8.593 Neuinfektionen in Österreich

WHO warnt vor Rekordzahlen in Europa

Am Donnerstag wurden 8.593 Neuinfektionen vermeldet. Österreich nähert sich damit dem Allzeithoch von 9.586 Corona-Fällen im November 2020 an. Auch in anderen europäischen Ländern sieht es düster aus, die WHO zeigt sich besorgt.

Wien, 04. November 2021 | Nach einer Datenkorrektur – zunächst waren 8.183 Fälle berichtet worden – vermeldeten Innen- und Gesundheitsministerium am Donnerstag 8.593 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – mit Abstand der höchste Wert im heurigen Jahr. Das bedeutete einen Zuwachs um mehr als 32 Prozent und damit fast ein Drittel mehr neuer Fälle gegenüber Mittwoch, als mit 6.506 Fällen das bisherige Jahreshoch verzeichnet worden war.

Nicht mehr weit von Allzeithoch entfernt

Der bisherige Höchstwert in der Corona-Pandemie war mit 9.586 am 13. November 2020 zu Beginn des zweiten Lockdowns erreicht worden. Weit ist man davon nicht mehr entfernt. Mit dem zusehends Besorgnis erregenderen Infektionsgeschehen gehen weitere signifikante Zuwächse bei den Spitalszahlen einher. 1.826 Covid-19-Patientinnen und -Patienten wurden am Donnerstag in Krankenhäusern behandelt, um 74 mehr als am Vortag. Intensivmedizinischer Betreuung bedurften mittlerweile 352 an Covid-19 Erkrankte, ein Plus von 19 innerhalb eines Tages. Die intensivpflichtigen Covid-Fälle haben innerhalb einer Woche um fast ein Drittel – in absoluten Zahlen um 87 – zugenommen.

Zur Datenkorrektur hielten Innen- und Gesundheitsministerium in einer Presseaussendung fest: “Aufgrund von technischen Schwierigkeiten kam es zu einer Korrektur der Gesamtzahl der bestätigten Fälle sowie zu einer Korrektur der Gesamtzahl genesener Fälle in Oberösterreich.” Allein in Oberösterreich wurden am Donnerstag 2.317 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden registriert. 1.518 neue Fälle gab es in Niederösterreich, 1.453 in Wien, 1.101 in der Steiermark, 702 in Salzburg, 586 in Tirol, 402 in Kärnten, 343 in Vorarlberg und 172 im Burgenland.

WHO-Kluge: Lage in Europa “besorgniserregend”

Auch Deutschland verzeichnete mit 33.949 Neuinfektionen einen Rekordwert in diesem Kalenderjahr. In Ungarn stieg die Infektionszahl sprunghaft an – 6.268 neue Fälle seien binnen 24 Stunden registriert worden, teilte die dortige Regierung mit. Das waren mehr als doppelt so viele wie Mitte der vergangenen Woche. In der Ukraine hat indes die Gesamtzahl der Infektionen die Schwelle von drei Millionen überschritten. In den vergangenen Wochen wurden dort immer neue Höchstwerte bei den täglichen Neuinfektionen verzeichnet.

Der Europa-Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Hans Kluge, warnt vor einem starken Anstieg der Corona-Infektionen in Europa. “Das derzeitige Tempo der Übertragung in den 53 Ländern der Europäischen Region ist äußerst besorgniserregend”, sagte Kluge am Donnerstag. Er fügte hinzu, dass sich die Zahlen der neuen Fälle einem Rekordniveau näherten.

Regierung und Landeshauptleute treffen am Freitag zusammen

Angesichts der eskalierenden Infektionszahlen berät die Regierung am Freitagabend mit den Landeshauptleuten über weitere Verschärfungen. Spekuliert wurde im Vorfeld, dass der Bund darauf drängen könnte, die im “Stufenplan” vorgesehenen Verschärfungen vorzuziehen. Gesundheitsministerium und Kanzleramt wollten das am Donnerstag nicht bestätigten.

In Wien berät sich die Stadtregierung rund um Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) bereits am Donnerstag über die aktuelle Corona-Situation in der Bundeshauptstadt. Ludwig wird dazu um 13.30 Uhr eine Pressekonferenz abhalten.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

60 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare