Köstinger sieht Wintersaison entspannt entgegen

In den Tourismushochburgen Salzburg und Oberösterreich gehen die Corona-Zahlen durch die Decke, Hoteliers und Skigebiete bangen um die Wintersaison. Nur im Büro von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger sieht man die Lage entspannt. Für Maßnahmen sei ohnehin Gesundheitsminister Mückstein zuständig.

Wien, 09. November 2021 | Tourismusministerin Elisabeth Köstinger war bisher um Wortmeldungen zur Pandemiebekämpfung nicht verlegen. Im Juli etwa zeigte sich Köstinger über die härtere Gangart von Wien bei den Coronamaßnahmen wenig begeistert, sprach von „absurd“. Im September rügte sie dann die Bundeshauptstadt aufgrund ihrer angeblich geringen Impfquote (damals bereits höher als im Westen). Zu den nun besonders stark betroffenen Bundesländern Salzburg und Oberösterreich, beide mit einer 7-Tages-Inzidenz von mittlerweile fast 1.000, herrscht und herrschte Schweigen.

Angesprochen darauf, ob Köstinger hier als Tourismusministerin nicht schon früher auf die drohende Situation aufmerksam hätte machen sollen (die Entwicklung war für zahlreiche ExpertInnen bereits im Sommer absehbar), heißt es von einem Sprecher es sei Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein zuständig, man habe sich nur an seine Vorgaben gehalten. Dieser Umstand hat Köstinger allerdings, siehe Beispiel Wien, sonst auch nicht von öffentlichen Forderungen und Verurteilungen abgehalten.

Keine Sorge um Wintersaison

Was die Wintersaison in den beiden Bundesländern angeht, zeigt man sich ebenfalls entspannt. Und das, obwohl Salzburg und Oberösterreich mit Abstand die einzigen beiden Regionen in Westeuropa mit so hohen Coronazahlen sind. Dass dies abschreckend auf die vor allem deutschen Touristen (dort liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 153) wirken könne, glaubt man im Büro der Ministerin nicht. Es herrsche nun die 2G-Regel auch beim Skifahren, die Buchungslage sei gut. Und selbst wenn Deutschland eine Reisewarnung aussprechen würde, könne man sich sicher fühlen, wenn man sich an die Maßnahmen halte.

Das wird von ExpertInnen allerdings anders gesehen. So meint der Epidemiologe Gerald Gartlehner etwa in der Kleinen Zeitung: „Wenn man die Infektionszahlen rasch nach unten bringen möchte, um die Wintersaison in einem Monat zu retten, könnte ein genereller, regionaler Lockdown die einzige Möglichkeit sein“. Dem erteilten am Freitag Bundeskanzler Alexander Schallenberg und Gesundheitsminister Mückstein eine Absage.

Wifo-Analyse mit trüben Aussichten

In der heute veröffentlichten Tourismusanalyse des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) stellen sich die Aussichten allerdings nicht besonders rosig dar. Die Aussichten seien höchst unsicher und die derzeitige epidemiologische Lage gäbe Anlass zu Pessimismus, heißt es. Weiter steigende Coronazahlen könnten neue, strengere Maßnahmen notwendig machen. Dies könne „massive Auswirkungen auf die potenzielle wie realisierte Nachfrage und Urlaubsreisen haben“, so das Wifo weiter. Auch Reisewarnungen könnten ein Problem werden, vor allem aus Deutschland. „Die niedrige heimische Impfquote, die zudem in einigen tourismusintensiven Regionen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegt, treibt nicht nur das epidemiologische Geschehen an, sondern konterkariert auch das Image Österreichs als sicheres Urlaubsland“, so die Studienautoren.

Auch das sieht man im Tourismusministerium anders. Erst am Freitag erklärte Elisabeth Köstinger gemeinsam mit den Landeshauptleuten von Tirol und Salzburg, Günther Platter und Wilfried Haslauer: “Es wird eine Wintersaison geben”. Wie diese aber aussehen wird, ist eine andere Frage.

(bp)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

158 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
verbo
10. 11. 2021 13:47

Köstinger in Kurz-Manier: Schönreden bis zum Lockdown. Wann wird diese Regierung der Unfähigen endlich abgelöst?

Bigmouth
10. 11. 2021 12:18

Ich werde nie vergessen wie diese Urschel sich einmal in einem Ö3-Interview bei der me too-Bewegung einschleimen wollte und erzählt hat, dass sie auch diskriminiert wurde, weil sie des öfteren zu hören bekommen hat: “was redest du denn mit, du bist ja dumm”. Ich habe eigentlich schon immer das Gefühl gehabt, dass das keine Diskriminierung war, sondern dass man ihr schon damals nur die Wahrheit gesagt hat.

FRANK
11. 11. 2021 13:54
Antworte auf  Bigmouth

Genial, danke ! Definitiv der Witz des Tages, der meinen Tag rettet. Das unterschreibe ich zu 100%!!! Sie wurde nicht diskriminiert. Die Wahrheit will niemand hören.

Nordicman
10. 11. 2021 10:55

Das war mir eh klar! Die machen sich in ihrer Blase sicher eine schöne Zeit!
Darauf sehe ich auch ganz gelassen.
Welche Politiker ich vorigen Winter alles traf auf Schitouren, ohne Maske, Berg heil usw. war auch sehr ernüchternd.

sanzeno7
10. 11. 2021 10:40

Die Köstinger singt “Good bye, yellow brick road”:
I should have stayed on the farm…
I’m going back to my plough…

Ralph
10. 11. 2021 10:39

“sondern konterkariert auch das Image Österreichs als sicheres Urlaubsland” hat er Ischgl verschlafen oder verdrängt? Man kann kein Image verlieren das man nicht hat.

Reini1118
10. 11. 2021 9:33

Wir haben eine Regierung ..oder eine Kanzlerei ??

diinzs
10. 11. 2021 9:17

Ich will keinen Lockdown, weil Ambros hatte schon immer Recht! “I wü Schifoan!”

Danke Frau Köstinger, dass Sie meinen Wunsch erfüllen!

Danke auch an die Grünen, dass sie uns Ösis so gut vor der Pandemie schützt haben mit ihren beiden Super-Gesundheitsministern.

Ich würde ja Rudi doch vorschlagen, dass er nicht beim neuen Grün-Organ der Krone die Kolumne schreibt, sondern wieder in der Volksschule Kinder belehrt. Das hat er ja als Gesundheitsminister mit allen Ösis auch getan, nämlich uns von seiner unglaublich guten Arbeit belehrt. Und laut Umfragen sind die Ösis dem hochqualifizierten Rudi sogar noch mehr erlegen als dem Ohrwaschelkanzler, eine Sensation! Ach Gedankenfehler, ich habe keine Kinder. Den armen Eltern kann ich Rudi als Lehrer ihrer Kinder nun doch nicht wünschen. Das wäre ja grausam.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von diinzs
asmo
10. 11. 2021 8:53

So ein Lockdown ist sicher entspannend für die Frau Minister:
Ungestörter Skiurlaub und leere Pisten für die Familie und deren schwerreiche Freunde!
Das geht halt leichter, wenn der steuerzahlende Pöbel nach der Arbeit zu Hause bleiben muss.

nordenberg
10. 11. 2021 8:30

aha, schiebt sie die alleinige verantwortung hinterfotzig – wie für die övp typisch – dem koalitionspartner zu…

Luftblaserl
10. 11. 2021 9:58
Antworte auf  nordenberg

Hinterfotzig ist aber ein sehr höflicher, wohlwollender Ausdruck.
Das ehrt Sie!

Karrrramba
10. 11. 2021 9:17
Antworte auf  nordenberg

Sie ist eine Kurzhörige….

Huabngast
10. 11. 2021 8:31
Antworte auf  nordenberg

Aber nur, wenn´s schiefgeht.

Huabngast
10. 11. 2021 8:21

Und die Regierung baut sich einen Bunker und nennt ihn „Sicherheitszentrale“. Ein Schelm, wer Böses denkt.

Martin100
10. 11. 2021 8:20

Wenn die Köstinger das sagt stimmt es sicher 😅🤣😂

Unbekannt
10. 11. 2021 8:17

“Niemand hat die Absicht….”, es wird einen Lockdown geben und alles wird wieder dicht sein.

Huabngast
10. 11. 2021 8:13

Elli in der „Piefke-Saga“. ´Raus aus dem Kuhstall, hinein ins Wunderland!

Dealer
10. 11. 2021 8:12

Frau Köstinger brüskiert mit dieser Aussage erneut die Vermieter mit 10 bis 30 Betten, welche sie keinen Cent an Corona Förderungen bisher genehmigte und auszahlte und diese Betriebe nach “zwei Corona Saisonen” nun weiter im völlig im Stich gelassen in die dritte daumeln.
Nach wie vor interessiert das aber in dieser Republick absolut Niemanden.
Man kann das posten wie man will und hinterfragt dabei auch, was das Posten hier und woanders in diesem Land überhaupt bringt?
Das ist wahrlich nicht nur gelebter sondern bereits zelebrierter Faschismus pur ganz genau so wie wir eben sind!

nordenberg
10. 11. 2021 8:27
Antworte auf  Dealer

vielleicht hören einige von den vermietern dann wenigstens auf övp zu wählen.

Dealer
10. 11. 2021 10:23
Antworte auf  nordenberg

Da haben sie ganz sicher recht.
Hatte gerade ein längeres Telefonat mit dem Privatzimmerverband, welcher das von mir beschriebene Chaos bestätigte, aber trotzdem nicht weiß, was nun passiert oder wie es weitergehen soll und kann.
Ich habe gesagt, dass es sich hier nun schon lange um den dringenden Verdacht einer strafbaren Handlung handelt und hier nun endlich die dafür Verantwortlichen namentlich genannt haben will. (Wenn man in diese Kategorie fällt, aber Bauer ist, dann bekommt man natürlich Förderungen und wird damit auch nicht der Gleichheitsgrunsatz verletzt, denn Bauern sind schließlich ganz grundsätzlich arm aber auch höher gestellt) Noch ärger ist es bei den Zweitwohnbesitzern in Kitzbühel über Airbnb, die kriegen Förderungen und können sogar weitervermieten…)
Schauen wir mal wie das weitergehen wird

Huabngast
10. 11. 2021 8:17
Antworte auf  Dealer

Wer fördert das Pflegepersonal?

Nordicman
10. 11. 2021 10:59
Antworte auf  Huabngast

Kein S…… .!

Luftblaserl
10. 11. 2021 9:59
Antworte auf  Huabngast

Diese Regierung sicher nicht!

Karrrramba
10. 11. 2021 7:16

Die Dame ist überfordert und sollte weniger Plappern….

Strongsafety
10. 11. 2021 7:14

Eher “Köstinger befiehlt Babyimpfung um Wintersaison zu retten”.

FRANK
10. 11. 2021 5:25

Ich muss mich jetzt schon für mein unsachliches Kommentar entschuldigen, aber dieses türkise Familienmitglied ist einfach untragbar. Schön, dass sie entspannt ist, ihre Oberlippe ist es nach den vielen Schönheitsoperationen auf unsere Kosten(!!!) nicht mehr. Nur steuerbar und absolut nichts dahinter. Mindestens 80% der Österreicher sind dumm und die findet man dann mit erster Impfung und PCR Test auf der Skipiste. Gratuliere!