Corona-Impfung:

So viele Erstimpfungen wie seit Anfang Juli nicht mehr

In der vorigen Woche haben sich 128.000 Menschen hierzulande den Erststich für die Corona-Impfung abgeholt. Das ist so viel wie seit Anfang Juli nicht mehr. Einen großen Andrang gab es am Montag in Wien.

Wien, 15. November 2021 | Vorige Woche sind in Österreich so viele Impfungen durchgeführt worden wie seit Anfang Juli nicht mehr. Zwar handelt es sich bei den meisten der 462.534 Impfungen um “Drittstiche”, also Auffrischungsimpfungen für den bestehenden Impfschutz (272.371). Aber auch die 128.813 Erstimpfungen sind ein Spitzenwert, wie er seit der zweiten Juliwoche nicht mehr erreicht wurde. Den bisherigen Wochenrekord gab es Anfang Mai, als sich 333.324 Menschen in Österreich erstmals impfen ließen.

Großer Andrang durch “Lockdowns für Ungeimpfte”

Allein am Sonntag haben sich 36.839 Personen impfen lassen, davon haben sich 10.697 die erste Dosis geholt. Die meisten Erstimpfungen gab es wie schon in den Tagen zuvor beim Impfnachzügler Oberösterreich (3.070) vor Wien (2.172) und Niederösterreich (2.171). In Kärnten ließen sich angesichts hoher Inzidenzen und des “Lockdowns für Ungeimpfte” 1.404 Menschen impfen, in Tirol 1.030, in Salzburg 434 und in der Steiermark 261. Dahinter folgen das Burgenland mit 50 und Vorarlberg mit acht Erstimpfungen am Sonntag. Die Zahlen können freilich noch etwas steigen, wenn durchgeführte Impfungen nachträglich in den E-Impfpass eingetragen werden.

Dennoch ist Oberösterreich mit einer Durchimpfung von 60,5 Prozent immer noch Schlusslicht in Österreich. An der Spitze liegt weiterhin das Burgenland mit fast 72 Prozent. Durchschnittlich sind in Österreich 65 Prozent der Menschen gegen das Coronavirus geimpft – also fast zwei von drei.

Lange Wartezeiten in Wien – Voranmeldung empfohlen

In Wien wurden am Montag lange Wartezeiten bei einzelnen Impfstellen gemeldet. So war etwa in der größten Impfstraße des Landes, in jener des Austria Centers Vienna (ACV), mit Wartezeiten von ein bis zwei Stunden zu rechnen, berichtete ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) der APA. Bis zu Mittag wurden dort heute bereits fast 5.000 Menschen geimpft. Im ACV können nicht nur Erst- und Teilimpfung absolviert bzw. Drittstiche abgeholt werden, seit heute, Montag, werden auch Kinder ab fünf Jahren dort immunisiert. Die verfügbaren Termine seien bereits alle vergeben – mehr als 9.000 Anmeldungen waren möglich. Bald sollen weitere Termine dazukommen.

Im Austria Center Vienna in Wien geht die österreichweit erste Impfstraße für Kinder zwischen fünf und elf Jahren in Betrieb. Foto: APA

Im Hacker-Büro appelliert man nun an alle Impfwilligen, sich für einen Slot anzumelden – auch wenn die Impfung ohne vorherige Terminbuchung in Wien zum Teil möglich ist. Aufgerufen wurde auch zur besseren Nutzung der Tagesrandzeiten. Insgesamt verfügt man in Wien über eine Wochenkapazität von 26.000 Stichen (ohne den niedergelassenen Bereich, Anm.). Angekündigt wurde nun eine Aufstockung der Ressourcen.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

20 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Samsara
15. 11. 2021 23:56

ZZ, sagt nie, Ihr hättet es nicht gewusst, seid nicht gewarnt worden. Ihr wolltet nie zuhören, keinen Konsens suchen. Nur die Parteilinie – egal wie sie aussieht – unterstützen. Ihr lässt es zu, dass Menschen-und Grundrechte wie Selbstbestimmung über den eigenen Körper, mit Bratwürsten getauscht werden. Wo bleibt der Schutz der Kinder – dem höchsten Gut einer Gesellschaft? Gesunde Kinder dieser neuartigen genmanipulierten Substanz auszusetzen, ohne über Risiken und Langzeitwirkungen Daten zu besitzen, während sie kaum an Covid-19 erkranken, ist für euch normal? Wo ist der Spürsinn für Korruption geblieben, wenn die Studiendaten nachweislich inkorrekt sind? Seid ihr alle in der Massenhypnose gefangen, nicht mehr klar denken zu können?

Prokrastinator
15. 11. 2021 20:02

Ja, geil, verkauft’s das als Erfolg……

BREAKING – Psychoterror funktioniert!

Mit einem beispiellosen Husarenstreich haben es die österr. Führer geschafft, mehr Menschen von der Freiwilligkeit der Impfung zu überzeugen. Auf Grund dieses großen Erfolges von Erpressung, Diskriminierung und Manipulation darf man sich auf die neuesten Maßnahmen für die Volksgemeinschaft freuen.

Warum nicht gleich so? Wäre wenigstens näher an der Realität.

ZZ, auch Ihr habt längst etliche rote Linien überschritten, und ein großes Loch offenbart, wo ansonsten Ethik und Moral zu finden sein sollten.
Auch Ihr seid für viel Leid, Abbau der Demokratie und auch gesundheitliche Schäden verantwortlich. Eure Propaganda ist für sich schon ein Verbrechen.

Grete
15. 11. 2021 16:41

Auszug aus einem offenen Brief, der von jedem unterschreiben werden kann.
https://respekt.plus/2021/11/15/offener-arztbrief-an-den-gesundheitsminister/

Seit wann gibt es asymptomatische Krankheiten, Herr Kollege Mückstein?
Wie soll Herdenimmunität durch eine Impfung erzeugt werden, die keine sterile Immunität auslösen kann?
Wie ist es möglich, dass dieser Impfstoff (wie von Ihnen öffentlich im Fernsehen behauptet) nicht ins Blut gelangt?
Waren Sie auf der gleichen Universität wie ich?
Wie können Sie uns Ärzten mit rechtlichen Schritten drohen, wenn wir Antikörper-Bestimmungen durchführen, um einen Überblick über den Immunstatus der Patienten zu erhalten?
Die höchst fragwürdige Parole: “Testen, testen, testen“ wurde von Ihnen stets als essentiell zur Pandemiebekämpfung ausgerufen. Jetzt plötzlich soll ein negativer Test gar keinen Wert mehr haben?
Bitte erklären Sie mir Ihren Sinneswandel.

KarinLindorfer
15. 11. 2021 16:25

Lagebericht aus dem Bezirk: OÖ, man hat zwecks Erhöhung der Virusverteilung eine PCR Teststation eingerichtet. Termin gibts allerdings eh keinen weil es die einzige ist für den Bezirk. Da ist dichtgedrängtes Warten angesagt. Im Gebäude eines aufgelassenen Handwerksbetriebes drängen sich die Leute eng aneinander vorbei, jene die reingehen und jene die rauskommen. In einem winzigen Kammerl (vermutlich das ehemalige Büro) sitzen zwei Leute nebeneinander und machen Gurgeltests. Leider muss man dabei die Maske abnehmen. Gelüftet wurde hier schon lange nicht mehr. Die EDV funktioniert nach einer Woche noch immer nicht. Ergebnisse gibts nur als SMS. Wie lange man gurgelt das kontrolliert keiner. Egal nichts wie schnell wieder raus hier aus dieser Virusbrutstätte. Einer in der Reihe erzählt gerade er hätte seit Samstag keinen Geschmacksinn mehr.

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von KarinLindorfer
HansiVorderseer
15. 11. 2021 16:00

Empfehle allen Impf-Interessierten vor der Entscheidung die Rote-Hand-Briefe der Impfstoffhersteller einzusehen und gründlich zu studieren. Man findet sie auf den Internetseiten des deutschen Paul-Ehrlich-Institutes.

PublicEnemy
15. 11. 2021 17:08
Antworte auf  HansiVorderseer

Bitte hören sie auf auf Seiten vorn diesen Coronaleugnern und diesen kritischen aber unerwünschten Wissenschafter hinzuweisen.
Ich hoffe sie meinen nicht diese Schwurbleseite:
https://www.pei.de/DE/newsroom/veroffentlichungen-arzneimittel/rote-hand-briefe/rote-hand-briefe-node.html

yousa
15. 11. 2021 20:03
Antworte auf  PublicEnemy

So weit sind wir schon? – Ich frag ja nur …
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul-Ehrlich-Institut

Am 1. Juni 2021 feierte das Institut sein 125-jähriges Bestehen.
Das Institut verleiht die Paul Ehrlich Medaille und den Langener Wissenschaftspreis[10] an verdiente Wissenschaftler.
Das PEI ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen.[11]
Verlautbarungen des PEI erscheinen unter anderem im Bundesgesundheitsblatt[12], verlegt bei Springer Nature.
Zusammen mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veröffentlicht das PEI viermal jährlich das Bulletin zur Arzneimittelsicherheit[13], in dem aktuelle Aspekte der Risikobewertung von Arzneimitteln behandelt werden.[14]
Innerhalb des Instituts befinden sich Laboratorien der biologischen Schutzstufe BSL-3.[15]
Das PEI betreibt das Deutsche Hämophilieregister (DHR).[16]
Mitglied der International Coalition of Medicines Regulatory Authorities (ICMRA).[17]
Das PEI gibt regelmäßig einen PEI-Newsletter heraus, der abonniert werden kann.[18]

Grete
15. 11. 2021 19:28
Antworte auf  PublicEnemy

Kann man diese Seite nicht auf den Index stellen?

Unbekannt
15. 11. 2021 16:27
Antworte auf  HansiVorderseer

Die Impfung ist sicher und muss mit Gewalt verspritzt werden, sagt der Experte Szekeres.

HansiVorderseer
15. 11. 2021 15:52

Immer mehr Prominente und Spitzensportler sind Opfer der Impfung – https://www.tichyseinblick.de/meinungen/zum-versagen-des-neuartigen-impfstoffes-gegen-covid-19/

Samui
15. 11. 2021 15:32

Die Richtung stimmt 👍

HansiVorderseer
15. 11. 2021 15:53
Antworte auf  Samui

Schon 1, 2 Biere genossen um diese Zeit?

PublicEnemy
15. 11. 2021 17:12
Antworte auf  HansiVorderseer

Wieso kritisieren sie ein historisches Zitat:
General Paulus sagte das auch UND war in Richtung Stalingrad unterwegs.

Grete
15. 11. 2021 19:37
Antworte auf  PublicEnemy

Unser Kampf möge den lebenden und kommenden Generationen ein Beispiel dafür sein, auch in der hoffnungslosesten Lage nie zu kapitulieren, …

NetureiKarta
15. 11. 2021 14:32

Bravo! Wie hat das Regime das geschlafft?

Persuasive Kommunikation (von lateinisch persuadere „überreden“) oder Überredungskunst (auch Kunst der Überredung) ist eine Form der zwischenmenschlichen Kommunikation, die auf das Beeinflussen des Kommunikationspartners zielt. Primäres Ziel der persuasiven Kommunikation ist das Erreichen von Einstellungsänderungen, nicht jedoch Verständigung oder Informationsaustausch. Persuasive Kommunikation wird von der Sprachwissenschaft und der Kommunikationswissenschaft z. B. in der massenmedialen Kommunikation untersucht, spielt jedoch auch in anderen Wissenschaften (z. B. in der Psychologie) eine Rolle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Persuasive_Kommunikation

Alles ist freiwillig, niemand wird zu irgendetwas gezwungen.
Stellen Sie keine Fragen und gehen Sie alle sechs Monate impfen.

HansiVorderseer
15. 11. 2021 15:53
Antworte auf  NetureiKarta

Update: alle 4 Monate

Sig
15. 11. 2021 14:31

Hurra, nur dass uns das diesen Winter nichts mehr helfen wird. Und die Frage bleibt ohnehin aufrecht: Hilft uns das in ausreichendem Ausmaß? Die überlegen ob sie Ausgangsbeschränkungen für Geimpfte machen… Wieso wohl?

Hört eigentlich irgendwer auch zu, wenn die Experten was sagen, oder nicht?

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Sig
HansiVorderseer
15. 11. 2021 15:54
Antworte auf  Sig

«Im Endeffekt bedeutet 2G nur mehr Unfreiheit, ohne mehr Sicherheit zu bieten», sagte Detlev Krüger, ehemaliger Chefvirologe der Berliner Charité, gegenüber «Bild».

«Wir haben eine Pandemie der Ungeimpften und Geimpften, weil auch Geimpfte das Virus weitergeben können und sogar erkranken.» Das sagte Detlev Krüger, Ex-Chefvirologe der Berliner Charité, unlängst in einem Interview mit der deutschen Boulevardzeitung «Bild».

Krüger war bis 2016 – während 27 Jahren – Leiter des Virologischen Instituts der Charité; er ist der Vorgänger von Christian Drosten.

Lojzek
15. 11. 2021 14:58
Antworte auf  Sig

Und Geimpfte sollen sich PCR testen lassen …
Des is dann so, als ob in dieser Pandemie nie was unternommen worden wäre, aber Hauptsache an Haufn Schulden und außer Spesen nichts gewesen – abgesehen von den Hyperlativgewinnen der Pharmariesen …

Lojzek
15. 11. 2021 14:26

Super, stolz sa ma drauf, immerhin werden die Menschen schlimmer denn je dazu genötigt.