Kickl hat Corona

FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Er muss nun 14 Tage in Quarantäne.

 

Der FPÖ-Parteichef gab sein positives PCR-Ergebnis am Montag auf seiner Facebook-Seite bekannt. “Ich muss Euch leider mitteilen, dass ich heute von Seiten der Gesundheitsbehörde die Nachricht bekommen habe, dass ein PCR-Test, den ich gestern abgegeben habe, positiv ist. Damit bin ich jetzt ein Covid-19 Fall und habe die Auflage, eine Quarantäne für 14 Tage einzuhalten”, schrieb er.

Hintergrund sei gewesen, “dass bei meinen Familienmitgliedern und auch bei mir im Verlauf des Wochenendes Covid-Symptome aufgetreten sind. Nachdem ein Antigen-Selbsttest positiv war, erfolgte die Überprüfung mittels PCR.”

Kickl: “Impffaschismus”

FPÖ-Chef Kickl hatte jüngst heftig gegen die Corona-Schutzimpfung Stimmung gemacht. Kickl sprach von “Impfvergewaltigung” und “Impffaschismus”. Als Alternative für die Impfung pries er das Entwurmungsmittel Ivermectin an, das bei Pferden und Kühen zur Anwendung kommt. Alle Studien zeigen jedoch, dass Ivermectin nur unter Laborbedingungen gegen das Coronavirus wirkt. Der Einsatz an Menschen zeigte keine Wirkung. Indien, das auf den breiten Einsatz des Mittels gesetzt hatte, stellte den Versuch wieder ein, nachdem sich Ivermectin als wirkungslos erwiesen hatte.

Anfang des Jahres war der oberösterreichische FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner an Corona erkrankt. Er landete auf der Intensivstation und kam nur knapp mit dem Leben davon.

Für kommenden Samstag ist in Wien eine große Demonstration von Impfgegnern geplant. Auch Kickl hätte dort auftreten sollen. Das fällt nun wegen der nötigen Quarantäne ins Wasser.

(bf/tw/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

309 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare