Donnerstag, April 25, 2024

Iran will Haustiere verbieten – Hohe Strafen drohen

Hohe Strafen drohen

Ein Haustier zu halten soll im Iran verboten und strafbar werden. Vor allem der Klerus spricht sich für ein solches Verbot aus. Gassi gehen würde “Panik auslösen”, Tiere seien zudem “unrein”.

Teheran, 18. November 2021 | Der Iran will das Halten von Haustieren verbieten. Medienberichten zufolge haben die Hardliner im iranischen Parlament am Mittwoch diesbezüglich einen neuen Gesetzentwurf vorbereitet. Demnach ist für Gassi gehen eine hohe Geldstrafe vorgesehen, Fahrzeuge, in denen Hunde transportiert werden, sollen gar für drei Monate beschlagnahmt werden. Im Islam werden Tiere allgemein als “unrein” bezeichnet.

Gassi gehen “löst Panik in der Bevölkerung aus”

Daher ist das Halten von Haustieren insbesondere beim Klerus auch nicht gerngesehen. Gassi gehen löst dessen Ansicht nach zudem in der Bevölkerung Panik aus. Schon mehrmals versuchte die Polizei, Hundehaltung ganz zu verbieten, aber es klappte letztendlich nie. Nun soll das Verbot gesetzlich werden. Darin ist auch verankert, dass Hausbesitzer ihre Wohnungen nicht mehr an Hunde- und Katzenbesitzer vermieten dürfen.

Viele dürften Gesetz ignorieren

Beobachter jedoch glauben, dass Hunde- und Katzenhalter auch ein Gesetz diesbezüglich genauso ignorieren werden wie die bisherigen Verbote. In den vergangenen Jahren hat der Trend zum Haustier erheblich zugenommen. Immer mehr junge Iraner nehmen – besonders für ihre Kinder – Hunde und Katzen auf. Dementsprechend gibt es seit einigen Jahren auch immer mehr Tierkliniken und Läden für Heimtierbedarf, besonders in der Hauptstadt Teheran und anderen Großstädten.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

36 Kommentare

  1. Wer keine Empathie für Tiere hat, hat auch für Menschen keine.
    Eine ehemalige Hochkultur, angekommen im Sumpf der Mullahs.

  2. Ein solches Verbot würde mich hierzulande auch nicht mehr wundern: Entweder durch den Hygienefaschismus oder auch auf Geheiß der Klimakirche.

  3. herzzerreißende geschichte geschichte von viktor klemperer: juden war der besitz von haustieren nicht mehr erlaubt. er hätte seinen kater muschel abgeben müssen.
    das brachten er und seine frau nicht übers herz.
    schweren herzens haben sie ihn vergiftet.
    ich hasse nazis, nicht nur deshslb.

  4. Wie heißt doch schnell der Glauben in dessen Nsmen soviel Güte über das Volk gebracht wird ?

    • Sehen sie, da unterscheiden sich die österreichischen „Türkisen Imame“ von ihren Glaubensbrüdern. Sie schließen neben den Tieren auch den Pöbel in ihrer Verachtung mit ein!

  5. …. die könnten Frauen unterhalten, die übrigens auch meist eingesperrt sind, sowas geht mal nicht.
    Niemand hat ein Recht auf eigenes Leben und eigene Entscheidungen, außer bärtige alte Männer…

  6. Seit neuestem neben Safran und Reiskochern der beliebteste Exportartikel Irans: der Haustierbannmullah. Er hat nicht nur tausend strenge Worte, einen langen Bart und einen scharfen Blick, sondern auch eine Fatwah gegen allerlei unangenehmes Treiben unserer vierbeinigen Freunde. Besonders gern wird er nach Wien verkauft; dort stapeln sich die Hundstrümmerln und allsommerlich bricht der große Hundepissgestanksnotstand aus, wenn quer über jeden Bürgersteg die appetitlichen Rinnsale fließen. Da ist der Mullah zur Stelle und nimmt übergewichtige Hundehalter in zu engen Leggins ins Gebet.

    • Bei uns sagt man, er hat ihm ans Bein gepinkelt?
      In islamischen Ländern sagt man, er hat an‘s Minarett gepinkelt!
      Noch gibt es mehr Minarette, als Hunde!

    • Die Lärmbelastung durch Hunde, der Gestank vom Kot, … das ist für‘s Klima zuviel!
      Auch die Lippizaner werden ab 2030 nur mehr als strombetriebenes Ringelspiel fortgeführt werden dürfen!
      Klima persönlich kümmert sich schon darum!

  7. GottSeiDank,
    wir im Westen sind ja so überlegen und Sperren bloss Gesunde ein, weil die ja unrein sind also Krankheiten verbreiten könnten. Diese primitiven Religionen …
    Ein zynischer Haustierbesitzer /sarc off

    • Sanctificetur Nomen PublicEnemy
      Ich gehöre zu den doppelt gecheckten und werde trotzdem vom Christkindlmarkt am Rathaus ausgesperrt! Jetzt verlangt Ludwig auch noch einen PCR Test von mir.
      Das nehme ich der Roten Brut, persönlich, sehr übel!
      Während man selbst bis 360 Tage nach der Zweitimpfung ohne jede weitere Kontrolle, aus einem EU Staat wieder einreisen kann, wird man in Wien genauso behandelt, wie ein Nicht gecheckter!
      Liegt die „Vollimmunisirung?“ mehr als 6 Monate zurück, wird man vom Stadtarzt Ludwig ausgeschlossen!

      • Das haben sie jetzt davon, daß sie zu den vorbildlichen Erstgeimpften zählen!
        Keinen gültigen Impfstatus und einen Arschtritt von genau jenen, die, wie sich erweist, gelogen und betrogen haben!

        • Ganz genau, hatte keine Impfnebenwirkungen, mein Steißbein allerdings ist nach diesem und anderen Arschtritten, politisch chronisch verstimmt!👍

      • Bin im selben Boot,
        aber ich wusste wenigstens von Anfang an (Studienlage/Israel/Dänemark) , dass die Wirkung bei Delta max 4 Monate anhält (rein medizinisch) und nur für Personen Sinn macht die einer Risikogruppe angehören.
        Bitte das böse Wort Vollimmunisierung streichen, das BMGS hat dies nun offiziell als Grundimmunisierung angeführt und arbeitet schon daran, wie man der Bevölkerung impfen alle 4 Monate schmackhaft machen kann.
        Dzt. fallen in der Pharma-Produktion (Non-Covid) eine line nach der anderen aus (Keine Basismaterialien mehr am Markt erhältlich) und wenn die stock outs am Markt aufschlagen, dann werden die erhöhten Zahlen der Toten (life-saver/enabler Medikamente) halt auf Corona und irgendwelche Sündenböcke geschoben (die nicht das mindeste mit dem Problem zu tun haben.
        Leider leben wir im Zeitalter des politischen PR-Aktionismus (Green Pass, Impfung für Alle, Lockdown, xG++ Regeln) Komplexe Probleme erfordern komplexe Lösungen – Leider!

        • Vollimmunisierung war das Versprechen der Politik, als Amspielung darauf steht‘s ja auch unter Anführungszeichen.
          LGm.

          • Gemäss den neuen PR-Richtlinien des BMGS darf das böse Wort nicht einmal mehr unter “” geschrieben werden.
            Es ist so niemals gesagt worden (Steht sinngm. so in einer Pressmappe für das neue Wording im Pandemiemanagement)

          • Verstehe, Danke, das sollte das BMGS dann genauso propagieren, wie die Vollimmunisierung.

  8. Weitere Tiergeschichte für ZackZack und Karin Lindorfer
    In der heutigen Krone, Rubrik Digital Elektronik findet sich ein skurriler Artikel über die Kommunikation von Hund und Herrin, Hund und Herrl, Hündin und Herrl, Hündin und Herrin, über ein DogPhone. Interessant, daß „Zack“ die wichtigste Rolle spielt. „Zack“ wird als besonders lernfähig präsentiert!

  9. Alle Hunde und Katzen freilassen, verwildert und verwahrlost werden die dann sicher keine (Aber-)Gläubigen mehr verschrecken. Hunde sind nach Auffassung der Kuran-Auswendig-lerner ja Dämonen des Teufels.

  10. Noch ein Zeichen, dass in Regierungen viel zuviele unfähige Wichtigtuer sitzen, die meinen was bestimmen zu müssen, was kompletter Schwachsinn ist.
    Ich sehe das Problem in den Religionen, egal ob Muslim oder Christ, beides ist kompletter Schmutz und schadet den leuten mehr als was es bringt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: Benkos Luxusvilla in Italien

Denn: ZackZack bist auch DU!