Deutschland will Hanf legalisieren

SPD, Grüne und FDP haben sich offenbar darauf geeinigt, Hanf zu Genusszwecken zu legalisieren. Das geht aus einem Papier der Koalitions-Arbeitsgruppe Gesundheit und Pflege hervor.

Berlin, 19. November 2021 | Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP erwägt die Legalisierung von Hanf in Deutschland. “Wir führen die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften ein”, heißt es in einem Papier der Ampel-Arbeitsgruppe Gesundheit, das der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlag. Dadurch werde die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet.

Grüne und FDP sprechen sich seit längerem für einen legalen, regulierten Handel aus. Das Gesetz solle nach vier Jahren auf gesellschaftliche Auswirkungen hin überprüft werden. Die Regelungen für Marketing und Sponsoring bei Alkohol, Nikotin und Hanf würden verschärft.

“Drugchecking” soll ausgebaut werden

Die drei Parteien wollen außerdem Modelle zum sogenannten “Drugchecking” und Maßnahmen zur Schadensminderung ausbauen, heißt es in Medienberichten weiter. Beim “Drugchecking” können Konsumenten illegal erworbene Drogen auf ihre chemische Zusammensetzung überprüfen lassen und so vor besonders gefährlichen Inhaltsstoffen gewarnt werden.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

25 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Sessa40
20. 11. 2021 19:26

Eigentlich müssten sich die Deutschen nicht einrauchen, die sind auch so schon blöd genug.

diinzs
19. 11. 2021 23:17

Endlich mal gute Nachrichten. Ich lebe in Grenznähe 🙂

Die neue Hymne:
I’m flying high, high up in the sky.

ManFromEarth
19. 11. 2021 13:54

…. ab 25, kontrollierter Anbau und eine Qualitätssicherung wie bei Medizinischen Pflanzen.
… Geht schon los, Schmerzpatienten werden froh sein von den Opiaten weg zu kommen, vor allem von deren Nebenwirkungen…..

KarinLindorfer
19. 11. 2021 14:54
Antworte auf  ManFromEarth

Schmerzpatienten fragen schon länger nicht mehr danach ob es erlaubt ist. Da geht der schmerzgeplagte Vater zum Sohn auf einen Joint oder ein Kekserl oder so. Hanf ist ja in erster Linie ein Politikum. Wenn man gerade einen “Bösewicht” braucht dann geht man eben auf die Kiffer los. Selbiges bei Ausländern und aktuell auf Leute die einer Impfung skeptisch gegenüberstehen. Je nach dem was gerade ansteht. Um die Menschen gehts eigentlich eh nie oder nur am Rande. Eigentlich gehts mittlerweile immer nur mehr darum wie man etwas am besten politisch ausschlachten kann mit oft fatalem Ergebnis wie wir jetzt sehr eindrucksvoll sehen.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
ManFromEarth
19. 11. 2021 15:08
Antworte auf  KarinLindorfer

… leider haben viele keinen Zugang und auch keine Erfahrung.
Es gäbe sogar die Möglichkeit das legal zu machen, allerdings sind die Hürden da hin sehr hoch.

soschautsaus
20. 11. 2021 12:05
Antworte auf  ManFromEarth

Das ist das Problem,ab einem gewissen Alter hat man keinen Zugang mehr,weil bei Dauerschmerz,fragt niemand nach legal,da kann man echt nur sagen,legal,illegal,scheißegal.

Und wenn man niemanden kennt,dann bleiben eben nur starke Schmerzmittel. und oder Alk.

Auch wenn man weiß,ja in den oder dem Park läuft was,also uns würde niemand anreden und sagen,he brauchst was,die würden eher denken,schau an die Alten gehen Tauberl vergiften in den Park. Und wir würden auch niemand anreden,bei unserem Glück ist es dann einer von der anderen Seite.

Und finde einen Arzt der es Dir verschreibt,ja gibt es,aber ist teuer und ich sehe es bei unserer MS schwer kranken Bekannten,sie bekommt es in Tropfenform,hilft,aber sie kann dann gar nichts mehr machen,also kein schönes Leben.

Ich weiß eh,daß viele erst dann,wenn sie oder ein Mensch den sie gerne mögen sagen,ach könnten wir es doch kriegen,dann wäre vielen alles recht,aber vorher sind das doch eh nur Giftler usw. die verrecken sollen.

Nützt nix,bei uns wird es noch lange dauern,bis sich da was tut.

KarinLindorfer
19. 11. 2021 17:53
Antworte auf  ManFromEarth

Ich weis ich hab selber jemanden in der Verwandtschaft der Dauerschmerzen nach einer verpfuschten Operation hat. In Medikamentenform ist das teuer und schwer zu bekommen und etwas Illegales will natürlich auch keiner tun. Da werden die Schmerzen halt in Alkohol ertränkt weil der ist billig und legal.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
ManFromEarth
19. 11. 2021 18:22
Antworte auf  KarinLindorfer
ManFromEarth
19. 11. 2021 18:08
Antworte auf  KarinLindorfer

… Alkohol und Opiate, ungefähr die schlechteste Kombi die man sich vorstellen kann, jeder “Wirkstoff” für sich hat schon erhebliches Zerstörungspotential.
In der Schweiz gibt es einige Kliniken die das anbieten, natürlich mit Gesetzlicher Legitimation. Eine davon: https://www.kssg.ch/schmerzzentrum/fuer-patienten-besucher/faq-cannabis-der-schmerztherapie
Eine Klinik hat sogar eine eigene Landwirtschaftliche Produktion dafür, übereifrige Polizisten fackeln die auch immer wieder mal ab, um dann zu bemerken das die für den Schaden haften müssen.
Hab leider vergessen welche Klinik das ist, es gibt aber eine umfangreiche Doku dazu.
In Deutschland ist das auch schon einfacher geworden….

hagerhard
19. 11. 2021 11:58

es wird höchste zeit die prohibition zu beenden.
es gibt nicht ein vernünftige argument cannabis auch weiterhin zu verbieten.

legalize it!

https://www.hagerhard.at/blog/2017/04/hoffnung-hanf/

KarinLindorfer
19. 11. 2021 11:03

Super Idee, wenn die Leute dauernd dicht sind dann kriegen sie nicht mit was rund um sie herum läuft. Das ist wie bei den Alkis, den Shopping, Spiel oder Internetsüchtigen den Vergnügungssüchtigen…..Die Frage ist ja nur, ob es überhaupt noch Sinn macht nüchtern durch die Welt zu gehen weil helfen kann sich der Normalbürger ohnehin nicht und wenn der dauernd dicht ist dann hat er zumindest eine schöne Zeit und kriegt nicht so viel mit was mit ihm gemacht wird. Also legalisiert das Zeug.

accurate_pineapple
19. 11. 2021 11:52
Antworte auf  KarinLindorfer

😆👍

mechtawossogn
19. 11. 2021 11:34
Antworte auf  KarinLindorfer

Sehe hier eher eine Eindämmung der Drogenkriminalität und sonst nichts, aber naja.
Wenn ich das Zeug legal erhalte oder gar daheim anbaue, dann ist die Qualität bekannt. Bei dem Zeug was man irgendwo erhält, hat man wenig bis keine Ahnung.

KarinLindorfer
19. 11. 2021 12:01
Antworte auf  mechtawossogn

Ja sogar kiffen ist mittlerweile lebensgefährlich. Zutaten wie Blei und Heroin sind an der Tagesordnung.

mechtawossogn
20. 11. 2021 19:19
Antworte auf  KarinLindorfer

Nicht in dem Zeug, dass man sich selbst am Balkon ziehen würde!

schinkenfleckerl3000
19. 11. 2021 17:23
Antworte auf  KarinLindorfer

klar, wie soll man sichs denn sonst spritzen?

bobbyblue
19. 11. 2021 11:03

ich begrüße die Legalisierung, hätte an Eurer Stelle aber ein anderes Foto verwendet, weil dieses Bild von Cannabiskonsumenten den Gegnern in die Hände spielt, denn reife Konsumenten finden sich in allen sozialen Schichten und sind sozial komplett unauffällig!

KarinLindorfer
19. 11. 2021 11:07
Antworte auf  bobbyblue

Die halbe Welt kifft. Das ist eine Tatsache. Manche ihr Leben lang, manche nur eine gewisse Zeit in ihrem Leben und manche probierens halt nur einmal aus. Die Wenigsten hatten noch nie Kontakt damit.

der Beobachter
19. 11. 2021 10:44

Ja so ist es richtig, der Pöbel soll sich die letzten noch funktionsfähigen Ganglien aus der Birne kiffen. Die wahre Pandemie (Drogenmißbrauch) geht den Regierenden offenbar zu langsam. Das Ziel muß sein einen ungebildeten, inhomogenen und vergifteten Pöbel zu kreieren, um die letzten noch vorhandenen kritischen Zellen auszuräuchern. Wird auch super funktionieren. Dann brauchts nur noch das bedingungslose Grundeinkommen (mit digitaler Währung) und der Volkszorn ist in die richtigen Bahnen gelenkt.
Und was unser großer Bruder installiert, wird in absehbarer Zeit auch von uns übernommen werden.
Gute Nacht Europa, gute Nacht Österreich!

schinkenfleckerl3000
19. 11. 2021 17:31
Antworte auf  der Beobachter

na, ihnen und ihrer paranoia würds vlt nicht schaden

der Beobachter
20. 11. 2021 8:40
Antworte auf  schinkenfleckerl3000

Lieber schinkenfleckerl3000, normalerweise antworte ich auf untergriffige und unsachliche Posts nicht. Bei Ihnen mache ich eine Ausnahme. Behalten Sie meinen Post im Gedächtnis und dann schaun wir mal…
Es muß heller werden Österreich!

mechtawossogn
19. 11. 2021 11:33
Antworte auf  der Beobachter

Was du da alles “beobachtest”.
Drogen waren schon immer da. Die bis jetzt legalisierten Drogen (Alkohol und Nikotin) sind so ziemlich das tödlichste Zeug überhaupt. Hanf hingegen ist “harmlos”. Natürlich sollte man es nicht mit Nikotin mischen.
Das bedingungslose Grundeinkommen hier auch gleich rein zu denken ist ja abstrus hoch 3.
Würde mich persönlich ja wirklich interessieren, was deiner Meinung nach OK wäre und wie die Gemeinschaft ihr Leben leben sollte.

der Beobachter
20. 11. 2021 8:47
Antworte auf  mechtawossogn

Lieber mechatawossogn, Ihren ersten beiden Sätzen stimme ich zu. Der dritte ist einfach falsch, weil Hanf die Einstiegsdroge für noch gefährlichere Suchtgifte ist. Des weiteren wird jeder jahrelange Hanfkonsumenten und ihren körperlichen und geistigen Verfall kennen. Und das (in wenigen Jahren kommende) Grundeinkommen ist lediglich die logische Konsequenz einer staatlichen Fiskalentwicklung, Was dran abstrus sein soll müßten Sie mir schon erklären.
Trotzdem muß es heller werden Österreich!

mechtawossogn
20. 11. 2021 19:23
Antworte auf  der Beobachter

Nein, ihre Aussage ist falsch. Teenager fangen wenn schon mit Zigaretten und Alkohol an! Somit ist Hanf nicht die Einstiegsdroge.
Es gibt hunderttausende Österreicher die mehr oder weniger regelmäßig Canabis konsumieren und ganz normal ihrem Tagwerk nachgehen. Die sie meinen (Alkis, Tschick-rauchende nichts Hackler) sind eher die Ausnahme.
Das BGE ist eine Notwendigkeit wenn die Arbeitsplätze weiter weg rationalisiert werden. Wenn keine Arbeit da ist, ist eben keine da. Ressourcen können auch anders verteilt werden. Wäre dann aber post-kapitalistisch und in dieser Diskussion vollkommen fehl am Platz.

der Beobachter
20. 11. 2021 20:34
Antworte auf  mechtawossogn

Lieber mechatawossogn, womit Teenager anfangen weiß ich nicht, ich habe von Hanf als Einstiegsdroge für gefährlichere (illegale) Drogen gesprochen. Die hunderttausenden Österreicher von denen Sie sprechen, (ich bin mal geneigt Ihnen zu glauben) gehen vielleicht ihrem Tagwerk nach, aber wie sieht es bildungsmäßig und kognitiv aus? Mit Ihrem letzten Post geben Sie mir zum Thema BGE doch recht, obwohl Sie es zuerst in Abrede gestellt haben. Ich möchte jedoch betonen, daß es nicht meine Absich war, (sollten Sie es so verstanden haben) den Pöbel dafür verantworlich zu machen. Das die Vermögensaufteilung einer ungerechten Schieflage unterliegt, wird wohl keiner bestreiten. Ich meine nur, (um auf das Thema Drogen zurückzukommen) daß Flucht oder Verdrängung durch Drogen in Scheinwelten, keine Lösung sein kann. Ich gestehe jedoch jedem größtmöglichste Freiheit zu, sein Leben so zu vollziehen, wie es individuell gewollt ist-es sind ja auch schließlich die Konsequenzen zu tragen. Meines ist es nicht, ich bin lediglich süchtiger Zigarrenraucher.
Trotzdem muß es heller werden Österreich!