MFG-Politiker mit Corona auf Intensivstation

Künstlicher Tiefschlaf

Ein oberösterreichischer Bürgermeisterkandidat der Impfgegner-Partei MFG wird derzeit wegen einer schweren Corona-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt. Er musste in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden.

Ried, 25. November 2021 | Wie die “Kronen Zeitung” am Donnerstag berichtet, soll der Waldzeller MFG-Bürgermeisterkandidat, Otto Wilflingseder, derzeit im Rieder Krankenhaus auf der Intensivstation behandelt werden. Der Politiker der Impfgegner-Partei hat laut Krone-Informationen eine schwere Corona-Erkrankung. Bereits in der Vorwoche wurde über Wilflingseders Gesundheitszustand spekuliert, er fehlte bei der Gemeinderatssitzung.

Künstlicher Tiefschlaf

Der Zustand des MFG-Kandidaten ist so schlimm, dass er auf der Intensivstation in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden musste.

Wilflingseder erreichte als Bürgermeisterkandidat 4,6 Prozent in der 2.250-Seelen-Gemeinde. Im Wahlkampf verweigerte er das Tragen von Masken.

Der ÖVP-Bürgermeister der Gemeinde, Johannes Aigner, wünschte dem MFG-Politiker gegenüber den Oberösterreichischen Nachrichten eine schnelle Genesung: “Ich wünsche Wilflingseder natürlich, dass er ganz schnell wieder gesund wird.”

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

501 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare