Widerruf Benko

Wegen Lockdown:

Heuer kommt der »Nikolo light«

Trotz Lockdowns wollen viele Familien nicht auf den Nikolo verzichten. Daher kommt heuer nur der „Nikolo light“.

 

Wien, 06. November 2021 | Wegen der aktuellen Corona-Situation und des landesweiten Lockdowns gibt es heuer ein Nikolo-Verbot im Kindergarten – jedoch nur für Personen, die nicht zum Kindergarten gehören. Auf das Fest sollen die Kleinen nicht verzichten müssen. Laut Medienberichten bereite man sich in den städtischen Kindergärten schon seit Tagen auf den Nikolo vor. Dieser soll heute dann von den Pädagogen übernommen werden – oder er hinterlässt nur „Spuren“, wie etwa ein Geschenkesackerl. Auch die Kinder würden teilweise gerne selber in die Rolle des Nikolos schlüpfen. Was am besten in den Kindergartengruppen funktioniert, soll umgesetzt werden.

Nikolo zu Hause nur mit 3G und FFP2-Maske

Nikolo-Besuche zu Hause sind unter strengen Auflagen hingegen erlaubt. Da es sich bei diesen um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt, fallen sie unter die Ausnahmeregeln für die Ausgangsbeschränkungen. Jedoch gilt für den Nikolo die 3G-Regel und eine FFP2-Maskenpflicht. Diese entfällt jedoch, wenn der Nikolo einen 2G-Nachweis besitzt. Die besuchten Eltern und Kinder brauchen keinen Nachweis und keine Maske. Die Anwesenheit hausfremder Personen ist nicht erlaubt.

Vorbildfunktion

Bei den Wiener Nikolausen von Johannes Mayer würden angeblich die Telefone heiß laufen. Obwohl nur Einzelhaushalte besucht werden dürfen, seien die Nikolos auch heuer sehr gefragt. „Die Menschen haben Sehnsucht“, heißt es aus dem Unternehmen. Um die Sicherheit der Eltern und Kinder zu gewährleisten, seien die Nikolause bei „Nikolaus Wien“ alle vollständig geimpft, zusätzlich PCR-getestet und tragen Maske. Der Nikolo solle in diesem Jahr auch als Vorbildfunktion dienen.

Wie die “Kronen Zeitung” berichtet, wurde man im steirischen Labuch kreativ: Die örtliche Feuerwehr organisierte Samstagabend einen sogenannten „Nikolo-Drive-in“. Eltern konnten mit ihren Kindern im Auto vorfahren – das Geschenkesackerl und ein paar nette Worte gab es dabei durch die offene Fensterscheibe.

KPÖ verteilt Nikolo-Sackerl

Darüber hinaus sieht die Kommunistische Partei den Nikolaus-Tag als Chance, auf die ansteigende Armutsgefährdung aufmerksam zu machen. “Viele Familien sind durch die Pandemie und Inflation zusätzlich in finanzielle Schwierigkeiten geraten”, so Tobias Schweiger, Bundessprecher der KPÖ. Aktuell gelten laut “Statistik Austria” über 100.000 Kinder und Jugendliche in Wien als armutsgefährdet. “Also mehr als jedes fünfte Kind”, fügt Schweiger hinzu.

Die KPÖ Wien nahm deshalb den Nikolaustag zum Anlass, Geschenksackerl zu verteilen. Die gefüllten Papiertüten mit Erdnüssen, Mandarinen und Schokolade ziert ein alter weißer Mann. Doch Hammer und Sichel schmücken die Bischofsmütze des Heiligen, der verdächtige Ähnlichkeit zu Karl Marx aufweist. Ob es sich dabei um den Nikolaus oder doch um Karl Marx handelt, lassen die Organisatoren der Aktion offen. “Ob Marx oder Nikolaus. Beide würden bedingungslos an der Seite armutsgefährdeter Kinder stehen” so Schweiger.

Tobias Schweiger, KPÖ-Bundessprecher / Foto: KPÖ Wien

Neben dem Geschenksackerl bietet die KPÖ auch konkrete Unterstützung an: Die Tüten wurden gemeinsam mit Informationen zu den Richtwerten im Wiener Altbau übergeben. Die KPÖ bietet darin an, Verträge auf zu hohe Mietpreise zu überprüfen. “Corona belastet die Finanzen der Eltern und die Feste der Kinder. Wir wollen ein wenig aushelfen”, meint Tobias Schweiger.

(jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
KarinLindorfer
6. 12. 2021 15:34

Zumindest einer der etwas Sinnvolles tut. Wieso wird so einer nicht Kanzler?

Prokrastinator
6. 12. 2021 15:29

https://www.youtube.com/watch?v=kj6_67o-SnY

Der Ex-Minister für Irreres verlautbart…..

Der arme Gernot, jetzt muss er sich schon wieder was neues überlegen, und die beginnenden Karrieren der Kurz-Imitatoren….die waren nur kurz Imitatoren……. Aber wenigstens muss der Gernot den Schmähammer nicht neu einstudieren……der Spaltenzwerg war leider für die Katz….

Spassvogel
6. 12. 2021 14:16

Statt Nüssen und Mandarinen soll die SPÖ heute in Wien auch Sackerln verteilen in denen stattdessen eine Packung FFP2-Masken sind und ein Taxi-Gutschein mit dem Foto der Frau Rendi für eine Fahrt zum Impfzentrum. (Fake news).

Spassvogel
6. 12. 2021 14:12

Bravo KPÖ. Und danke, dass wenigsten ihr an die verarmte Bevölkerung denkt.

Prokrastinator
6. 12. 2021 14:09

Und das Lustigste an der Geschichte ist: viele finden das auch noch völlig normal und gerechtfertigt……;)))

Tut’s nur, zu mir kommt eh immer der Krampus, und dieser allbekannte Outlaw scheißt natürlich auf LDs und Ausgangssperren, Maskenpflichen,…..etc.

Spassvogel
6. 12. 2021 14:13
Antworte auf  Prokrastinator

Krampus mit FFP2-Maske? Klingt irgendwie lustig.

Prokrastinator
6. 12. 2021 14:25
Antworte auf  Spassvogel

Würde sich auch der bei mir nie trauen…..

Ganovenehre!

hagerhard
6. 12. 2021 14:03

die kpö scheint sich zu einer wirklich wählbaren alternative zu entwickeln.

mit dem zugpferd graz könnt da vielleicht daraus was werden.

Spassvogel
6. 12. 2021 14:17
Antworte auf  hagerhard

Die KPÖ überrascht mich immer öfter und das positiv.

ManFromEarth
6. 12. 2021 14:23
Antworte auf  Spassvogel

… spannend, das System hat grade meinen Kommentar geschluckt…., denk da bastelt einer an der Konfiguration…😉

ManFromEarth
6. 12. 2021 14:21
Antworte auf  Spassvogel

….. meist die Einzigen die was tun, bzw. überhaupt mit den Menschen reden, das auch außerhalb von Wahlkämpfen.

ManFromEarth
6. 12. 2021 14:05
Antworte auf  hagerhard

… in Graz schon seit 30 Jahren, und die werden auch gewählt…