Pratersauna:

Keine Ermittlungen gegen Martin Ho

ZackZack-Recherchen zeigen, wie das Personal in Martin Hos Pratersauna den Drogenhandel im Club organisiert. Doch für die Hintermänner interessieren sich die Ermittler offenbar nicht. Ermittelt wird nur gegen einen kleinen Dealer und ZackZack-Chefredakteur Thomas Walach.

 

Wien, 17. Dezember 2021 | Ende August. Gemeinsam mit einem Kollegen von einer großen Österreichischen Tageszeitung geht ZackZack zahlreichen Hinweisen auf organisierten Drogenhandel in Martin Hos „Pratersauna“ nach. Wir beobachten, wie die Dealer mit dem Personal zusammenarbeiten, das gibt uns sogar Tipps zum Drogenkauf. Um harte Beweise in der Hand zu haben, kaufen wir selbst Kokain und zeigen das am folgenden Tag an.

Bitte still halten!

Nachdem die Geschichte erscheint, bittet uns die Kriminalpolizei, erst einmal nicht weiter zu recherchieren. Man wolle selbst in Ruhe ermitteln. Was ist der Stand der Dinge in der Sache?

Aus einer aktuellen parlamentarischen Anfrage der NEOS an Justiz- und Innenministerium geht hervor: Gegen Martin Ho wird nicht ermittelt – weder in Sachen Pratersauna, noch bezüglich der illegalen Party, die bei Ho im Mai 2020 im „Dots im Brunnerhof“ veranstaltet wurde. Ho hatte das stets geleugnet, doch ZackZack veröffentlichte Chatnachrichten, die beweisen, dass Ho in die Planung der Feier involviert war. Dort fand die Polizei bei der Durchsuchung der Gäste im Rahmen einer Razzia „immer wieder“ Drogen.

Niemand will Infos über die Hintermänner

Erstaunlich ist: Auch gegen das Sicherheitspersonal, das unseren Recherchen zufolge den Drogenhandel in der Pratersauna organisiert, wird nicht ermittelt. Warum eigentlich nicht? Obwohl wir die Zusammenarbeit beobachtet und detailliert beschrieben haben, geht die Polizei dem nicht nach, denn: Die Erfahrung aus der Vergangenheit zeige, dass schwarzafrikanische Dealer grundsätzlich nicht mit Weißen zusammenarbeiten, wie man uns erklärt. Unser Einwand, dass es hier offenbar doch der Fall ist, stößt auf taube Ohren. Bei mehreren Einvernahmen sind die Beamten nur an der Beschreibung des Dealers interessiert, über die Hintermänner wollen sie nichts wissen.

Aktuell wird nur gegen zwei Personen ermittelt: Gegen ZackZack-Chefredakteur Thomas Walach, weil er im Rahmen der Recherche Kokain gekauft und der Polizei übergeben hat; und gegen den unbekannten Dealer, der dieses Suchtgift verkauft hat.

NEOS kritisieren schleppende Ermittlungen

„Verlaufen Ermittlungsmaßnahmen objektiv und verhältnismäßig, wenn die Verdächtigen einflussreichen Personen nahestehen?“, fragt NEOS-Abgeordnete Stephanie Krisper angesichts der Recherchen von ZackZack und der schleppenden Ermittlungen. Martin Ho ist ein enger Freund von Ex-Kanzler Sebastian Kurz und in der Wiener Polit- und Medienszene bestens vernetzt.

Laut Krisper, NEOS-Fraktionsführerin im Ibiza- und ÖVP-Untersuchungsausschuss, habe der Ausschuss ein „klares Bild“ ergeben: Während Ermittlungen gegen Personen in politischen Machtpositionen und deren Umfeld „torpediert und behindert“ würden, werde gegen andere, die diesen Personen möglicherweise gefährlich werden könnten, „intensiv und teils überschießend“ ermittelt.

 (tw/wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

52 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
noemix.wordpress.com
18. 12. 2021 17:24

“Club 45 2.0“?

18. 12. 2021 15:37

Sehr anschaulich, wie weit unser Rechtssystem bereits ist. Es liegt auf der Intensivstation.

Dr. Michael Brunner: Rechtsstaat im Koma – die überfällige Entpolitisierung der Justiz 10.09.2021
https://www.afa-zone.at/videos/

Vielleicht sollte sich TW einen guten Anwalt besorgen von den Anwälten für Grundrechte.

Zackig
18. 12. 2021 9:09

Dann wird sich der parlamentarische Untersuchungsausschuss wohl auch ganz intensiv mit jenen Kriminalbeamten sowie deren Vorgesetzten beschäftigen müssen, die sich nur für die kleinen Dealer aber nicht für deren Hintermänner im “clamourösen” politiknahen Umfeld interessieren beschäftigen müssen.

Und selbstverständlich: Auch für Kriminalbeamte gilt die selbstredende Unschuldsvermutung.

18. 12. 2021 0:33

Die never ending story von zz. Heisse Luft.

OtmarPregetter
18. 12. 2021 0:24

Wieso soll man sich das alles antun?

So lange die Hintermännner die Macht haben, so lange wird halt nicht ermittelt – und mit Verlaub:
Polizisten sind doh billig und mit ein paar Euros kuschen sie auch schon.

Bastelfan
17. 12. 2021 22:22

Mein vertrauen in die freunde und helfer ist ziemlich unterm hund.

Oarscherkoarl
17. 12. 2021 20:19

Warum macht der Drogendealer (HC Strache) nicht einfach ein Onlineportal? Ich mein wenns den Mistelbachern , ok die sind sowieso aussen vor, egal ist?
Ist doch einfacher als in ein so versifftes Lokal wie die Pratersauna oder das grindige Lokal in der Wollzeile zu gehen…
Kanzler mach was!

Schoerky
17. 12. 2021 20:06

Bravo Herr Ho, Sie zeigen wie es geht.

Chris2012
17. 12. 2021 17:23

Möglicherweise sind alle Staatsanwälte damit beschäftigt die Absender der Fake-Packetbenachrichtigungen zu verfolgen. Die Fake Post Zustellnachrichten sind inzwischen echt das letzte und kommen quasi im 15 min. Takt.

18. 12. 2021 17:02
Antworte auf  Chris2012

Gelöscht, weil bereits weiter unten.
Heute scheint wenig zu funktionieren.

Zuletzt bearbeitet 7 Monate zuvor von Grete
Bastelfan
17. 12. 2021 22:22
Antworte auf  Chris2012

Noch keins bekommrn.

Zugvogel
17. 12. 2021 16:55

Im Club gibts Drogen!
Nein?
Doch!
Oh.

Aber im Ernst, gleiches Recht für alle Dealer!

Surfer
17. 12. 2021 16:14

Bald lesen wir Thomas Walach wegen Drogenkauf verhaftet und un U Haft….
ZZ wird geklagt weil sie dem grössten Drogendealer Wiens auf den Pelz rückte…
Wenn die Justiz dermassen korrupt istcsollte man überlegen in der EU klage einzureichen da die Justizministerin nicht “in der länge ist” verbrechen aufzuklären…

18. 12. 2021 16:24
Antworte auf  Surfer

Sehr anschaulich, wie weit unser Rechtssystem bereits ist. Es liegt auf der Intensivstation.

Dr. Michael Brunner: Rechtsstaat im Koma – die überfällige Entpolitisierung der Justiz 10.09.2021
https://www.afa-zone.at/videos/

Vielleicht sollte sich TW einen guten Anwalt besorgen von den Anwälten für Grundrechte.

Das wollte ich eigentlich am Anfang posten, aber es wird nicht angenommen. Wenn ich es ein zweites Mal versuche, heißt es: Doppelter Kommentar entdeckt, schon einmal gepostet.

Eigenartig.

LeoBrux
17. 12. 2021 23:24
Antworte auf  Surfer

Da bin ich mal mit dem Bastelfan einer Meinung:
Seit wann ist das Justizministerium für die Polizei zuständig?

Sicher, auch der Surfer weiß, dass die Polizei zuständig ist und zum INNENministerium gehört. Aber den Surfer haben Fakten noch nie dabei gestört, seinen Obsessionen nachzugehen, und seine oberste Obsession ist sein Hass auf Zadic.

(Vergessen wir nicht: Der Surfer hat schon mal gefordert, halb Österreich ins Gefängnis zu werfen.)

wirklichunglaublich
18. 12. 2021 0:49
Antworte auf  LeoBrux

aber ein einziges mal bekommen sie noch antwort von mir, denn das unwissen und den daraus resultierenden schwachsinn, den sie von sich geben kann man gar nicht unkommentiert lassen.

das innenministerium darf ohne auftrag durch die sta. nicht ermitteln. die sta. ist seit der stpo-reform, ich glaube das war 2006, herrin des verfahrens. deshalb hat surfer absolut recht, eine ermittlung geht nur über die justiz, weil die polizei das hilfsorgan der justiz ist und nur über auftrag handeln darf. wenn es also keinen ermittlungsauftrag gibt, kann sich die polizei auf den kopf stellen, es darf trotzdem nicht ermittelt werden.

Bastelfan
17. 12. 2021 22:23
Antworte auf  Surfer

Der im ist zuständig.

wirklichunglaublich
18. 12. 2021 0:49
Antworte auf  Bastelfan

aber nein, da liegen sie leider falsch…..

Surfer
17. 12. 2021 16:11

Zeigt wie korrupt die Justiz ist …und was sagt die Justizministerin dazu….

LeoBrux
17. 12. 2021 23:25
Antworte auf  Surfer

Erst einmal die Polizei, Surfer. Die Polizei.
Das Gericht ist nicht die Polizei.

ManFromEarth
17. 12. 2021 16:07

mein heutiger Tierartikel: – mit allen Waffen gerüstet… HoHoHo
https://mfe.webhop.me/umwelt-natur/tiere/gift-als-waffe-die-waffen-der-tierwelt/

Dealer
17. 12. 2021 15:45

So nun ist Herr Walach einmal selber betroffenes Opfer.

Vielleicht kann er dadurch auch mehr Emphatie für die zahlreichen weiteren Opfer dieses Systems in Österreich dadurch ein wenig mehr generieren?
Solange aber diese angeblichen Einzelfälle nicht in einem Gesamtpaket erfasst werden, (Was vermutlich auf Grund der Dauervertuschungen und vorsätzlichen Dauernichtberichterstattungen gar nicht einfach sein wird) wird sich hier auch weiterhin nichts ändern.
Ja die hier Zuständigen und Verantwortlichen werden sogar die ganzen Opfer auch noch weiter auslachen können und wohl ab zu einen mit Freude darauf heben, was in diesem Land alles möglich und ihnen schon so gut und erfolgreich gelungen ist und auch weiterhin gelingen wird können?

Bastelfan
17. 12. 2021 22:24
Antworte auf  Dealer

Und immer grüßt das murmeltier. Äh, coronavirus.

der Beobachter
17. 12. 2021 13:57

Nicht nur der Graf, sondern auch der Ho zahlt alle…
Als Geldwäscher aus der Champions League tut sich der Nadelstreifverbrecher leicht, die Politmarionetten nach seiner Pfeife tanzen zu lassen.
Gute Nacht Österreich!

veltliner
17. 12. 2021 13:39

ho, ho, ho sagte der schneemann

Sessa40
17. 12. 2021 13:27

Logisch dass nicht ermittelt wird, wäre dann doch die halbe Regierungselite betroffen.

Bastelfan
17. 12. 2021 22:25
Antworte auf  Sessa40

Kommt mir auch seltsam vor, das ganze.
Karner, ermitteln, aber sofort!

bmtwins
17. 12. 2021 14:01
Antworte auf  Sessa40

dann funktionieren wir halt den geplanten bunker um und stecken das gsindl dort rein

Ureinwohner
17. 12. 2021 13:25

Wenn gegen den Redakteuer ermittelt wird muss man sich eigentlich eh keine Gedanken mehr machen. Den Bürgern ist es egal, die wählen bei der nächsten Wahl wieder gleich. Wozu also was verändern?

Anonymous
17. 12. 2021 13:21

Und diesen ……. Behörden (Polizei und Justiz) soll Österreich noch vertrauen?
Leider NEIN!
Denn wir sind schon der Balkan, wo es nicht mehr um die Einhaltung von Gesetzen, sondern nur mehr um den Schutz von Günstlingen geht.

bertaweber
17. 12. 2021 12:51

Man könnte es so betiteln:

Österreichs Justiz, ein Fall für sich selbst.

Ich kenne Fälle von Rechtsbeugung und Amtsmissbrauch in der Grazer Justiz, aber wenn die Familie geschützt werden soll, dann geht natürlich keine Ermittlung von statten.

plot_in
17. 12. 2021 12:51

Das erinnert leider an folgende Darstellung:

https://www.derstandard.at/story/2000131864720/ukrainischer-politiker-schlaegt-in-wien-schwules-paar-zusammen-totalversagen-von

Und das spricht alles nicht für die Unabhängigkeit unserer Exekutive. Es gibt immer mehr Berichte, dass Ermittlungen nicht durchgeführt werden.

Dealer
17. 12. 2021 15:46
Antworte auf  plot_in

Unfassbarer Bericht.
Aber ein Wunder, dass das überhaupt berichtet wurde.
Aber kein Wunder, dass es noch immer keine Konsequenzen darus gab und gibt.
Aber das wird auch ganz bestimmt nicht billig gewesen sein und dass es aber überhaupt (wenigstens einmal) kurz berichtet wurde, hilft noch mehr mit, das auch wirklich nachhaltig vertuschen zu können.

plot_in
17. 12. 2021 20:08
Antworte auf  Dealer

Nichtmal ein Disziplinarverfahren. Die wurden offenbar zurückgepfiffen. Mich schauderts auch, Nachrichtendienste hin oder her.

17. 12. 2021 15:32
Antworte auf  plot_in

Wer soll denn ermitteln, wenn die Kräfte für die Bürgerüberwachung gebunden sind? Ups, darf man das überhaupt so denken? Nein! Es gilt die Unschuldsvermutung.

plot_in
17. 12. 2021 20:09
Antworte auf 

Da is was Wahres dran. Ressourcen sind falsch verteilt. Aber ich gehe in diesem Fall nicht von Überforderung der Exekutive aus.

Bastelfan
17. 12. 2021 12:50

Da stinkt etwas ganz gewaltig gegen den himmel.
Gibt es rechtliche möglichkeiten, wie amtsmissbrauch?

Psyched_poke
17. 12. 2021 12:49

Naja die oberen dort mit den tollen Gehältern welche die beziehen würde es stören wenn ihre Droge plötzlich nichtmehr verfügbar ist.

Pflichtfeld
17. 12. 2021 12:48

Ein gebürtiger Österreicher, Chefredakteur, studierter Historiker, Politiker und Herausgeber des Buches: “Unser Land – Wie wir Heimat herstellen” ist über DIE österreichischen Gepflogenheiten erstaunt.

Dr.B.C.
17. 12. 2021 12:41

Mittlerweile habe ich jegliches Vertrauen in die Polizei und die Justiz verloren.

nordenberg
17. 12. 2021 12:36

das ist die strafe für eure antidemokratische corona-linie…

Bastelfan
17. 12. 2021 12:55
Antworte auf  nordenberg

Echt ein intelligenzausbruch von ihnen. Gratuliere.

nordenberg
17. 12. 2021 13:09
Antworte auf  Bastelfan

denkens nach, was es bedeuten könnte. vielleicht fällts ihnen ein…

norri
17. 12. 2021 12:35

Ich bin erschüttert über diese Nachricht. Wie lange werden wir noch von diesen Pateisoldaten verarscht.Ich traue nur mehr mir selbst.

Bastelfan
17. 12. 2021 12:55
Antworte auf  norri

Das im gehört nicht in schwürkise hände.

hagerhard
17. 12. 2021 12:24

jetzt, wo die schützende hand des best-buddy weg ist, wird es vielleicht auch für ho enger.

offen ist auch noch immer die frage, wer da im ersten lockdown durch den hinterausgang eines seiner lokale verschwunden ist?

https://www.hagerhard.at/echt-rot/2020/05/es-war-der-koch-und-nicht-der-gaertner/

Bastelfan
17. 12. 2021 12:57
Antworte auf  hagerhard

Bild zweier watschngsichter.

soschautsaus
17. 12. 2021 12:50
Antworte auf  hagerhard

Befürchte nein,denn der eine Buddy ist weg,aber da sind noch genug andere da.

Diese Frage,wer da durch den Hinterausgang verschwunden ist,wird wohl auch nicht mehr klären lassen,ausser die Person sagt,ich war es,und ob er das darf,bezweifle ich.

17. 12. 2021 12:38
Antworte auf  hagerhard

Einfach zum Speiben, ewig die immergleichen Links auf die eigene Schwurblerseite die sich sonst kein Aas ansehen täte ..

17. 12. 2021 13:15
Antworte auf 

Stecken der Ho und der Wasti im Arsch?

Bastelfan
17. 12. 2021 12:58
Antworte auf 

Doch, ich aas zb und auch andere. Haben sie sonst noch was zu bieten, ausser gemeine pöbeleien?

bmtwins
17. 12. 2021 12:54
Antworte auf 

und wen interessiert dein geschwurbel ob dir die seite passt oder nicht? oder ist es weil es gegen den heiligen basti-bua ist? es soll ja noch immer blinde verehrer des blenders geben