»Djoker« trotz unklarer Lage bei Turnier-Auslosung dabei

Ob Novak Djokovic wirklich in Australien bleiben darf, wird wohl erst am Freitag entschieden. Bei der Auslosung für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres ist der Tennis-Profi jedenfalls berücksichtigt worden.

Melbourne, 13. Jänner 2022 | Djokovic habe seinen ungesetzten serbischen Landsmann Miomir Kecmanovic für das Eröffnungsmatch gezogen, nachdem die Auslosung von Tennis Australia um mehr als eine Stunde verschoben worden war.

Einwanderungsminister Hawke könnte “Djoker” noch des Landes verweisen

Das Auftaktmatch des Titelverteidigers soll am Montag oder Dienstag stattfinden, hieß es. Djokovic hatte am Donnerstag bereits in der Rod Laver Arena trainiert, nachdem ein Gericht seine von den Grenzbehörden verfügte Ausweisung aufgehoben hatte. Einwanderungsminister Alex Hawke könnte den serbischen Impfskeptiker jedoch noch des Landes verweisen. Wie die Zeitung “The Age” am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, wird Hawke frühestens am Freitag darüber entscheiden.

Ministerpräsident Scott Morrison sagte am Donnerstag auf Reporterfragen, dass Hawke noch überlege, ob er von seinem persönlichen Recht zur Visa-Annullierung Gebrauch machen und das Visum des Weltranglistenersten aufheben solle. “Das sind persönliche ministerielle Vollmachten, von denen Minister Hawke Gebrauch machen kann, und ich werde das zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter kommentieren”, so Morrison.

Ungereimtheiten bei Corona-Test

Djokovic selbst hatte eingeräumt, gegenüber den australischen Einwanderungsbehörden falsche Angaben gemacht zu haben. Verwirrung gab es auch rund einen positiven Coronatest Mitte Dezember. So hatte Djokovic am Mittwoch zugegeben, nach Vorliegen des positiven Testergebnis noch ein Interview mit einer französischen Sportzeitung absolviert zu haben. Den positiven Coronatest hatte Djokovic als Begründung präsentiert, warum er sich nicht gegen das Coronavirus geimpft hat. Australien gestattet grundsätzlich nur doppelt geimpften Personen die Einreise.

Djokovic war in der vergangenen Woche schon bei der Ankunft am Flughafen aufgehalten und zunächst in ein Abschiebehotel gebracht worden, weil den Grenzbeamten die Dokumente zu seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht reichten. Vor Gericht wehrte sich Djokovic am Montag erfolgreich gegen die Entscheidung und trainierte seither in Melbourne. Die Australian Open hat er bereits neun Mal gewonnen.

Tsitsipas: “90 Prozent der Spieler sind geimpft und haben getan, was getan werden musste.”

Unterdessen hat sich auch der Weltranglisten-Vierte Stefanos Tsitsipas im TV-Interview mit dem indischen News-Channel WION zur Causa prima geäußert: “Er hat sicher nach seinen eigenen Regeln gespielt und hat Dinge gemacht, die sich nicht viele andere trauen würden. Besonders nachdem die ATP spezielle Kriterien für die Spieler angekündigt hat, wie man in das Land einreisen darf”, erklärte der Grieche. “Niemand hätte wirklich gedacht, dass man einfach ungeimpft nach Australien kommen kann und nicht den Protokollen folgen muss. Das ist schon ein großes Wagnis. 90 Prozent der Spieler sind geimpft und haben getan, was getan werden musste.”

Ungemach droht Djokovic inzwischen auch von anderen Seiten: So verurteilte die internationale Vereinigung der Tennis-Journalisten (ITWA) das Treffen von Djokovic mit dem Team der Sportzeitung “L’Equipe” nach einem positiven Test als “sehr besorgniserregend”. “Als Journalisten sind wir sehr vorsichtig, dass wir uns an alle Covid-19-Regeln halten und erwarten das auch von den Spielern”, hieß es in dem Statement. Zudem wurde festgehalten, dass alle Journalisten bei den Australian Open geimpft sein müssen.

Auch spanische Behörden prüfen

Und auch die spanischen Behörden überprüfen derzeit, ob Djokovic ihr Land illegal bereist hat. Ungeimpfte Personen aus Serbien bedürften einer Ausnahmegenehmigung, diese sei bisher aber noch nicht aufgetaucht. Djokovic soll am 31. Dezember und am 2./3. Jänner zum Training in Marbella gewesen sein, berichtet die Website cope.es.

Wegen steigender Corona-Zahlen im australischen Bundesstaat Victoria hat die Regionalregierung in Melbourne angekündigt, die Zuschauerzahl bei den Australian Open auf 50 Prozent der Kapazität zu begrenzen. Alle bisher verkauften Tickets behalten ihre Gültigkeit, versicherte die Regierung am Donnerstag. Nach Angaben der Zeitung “The Age” waren bisher für keine Partie des am Montag beginnenden Turniers mehr als die Hälfte der Karten verkauft worden.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

19 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Surfer(@surfer)
13. 01. 2022 14:12

Sitzen es die Behörden aus….die Lage ist ja eindeutig und dürfte gar nicht frei rumlaufen…
Jetzt lassen sie ihn so weit Frei das sie ihn gar nicht mehr abschieben können….
Das ist jetzt nur noch Politische Show…

nikita(@nikita)
13. 01. 2022 13:35

Er hat schon verloren.

wolfi(@wolfi)
13. 01. 2022 13:09

Da geht es um hunderte Millionen alleine an Werbeverträgen, Übertragungsrechte usw- ich denke er wird spielen!

ManFromEarth(@manfromearth)
13. 01. 2022 13:06

i.V. der heutige Tierartikel: – zum “Abtauchen”
https://mfe.webhop.me/umwelt-natur/tiere/tiere-im-wasser-tiere-der-tiefsee/

mrsmokie(@mrsmokie)
13. 01. 2022 19:15
Antworte auf  ManFromEarth

Es ist ja ganz nett, dass Sie immer einen Tierartikel verlinken. Ich denke aber, dass es den Sinn des Forums verfehlt, wenn Sie für Ihre Webseite werben und dann ein Großteil der Forenteilnehmer zu diesem Thema abschweift Das verzerrt ein bisschen den Sinn des Inhaltes des ZZ-Beitrages und macht ihn unübersichtlich. Und als Zusatz, ich bin sicherlich kein Tierfeind.

ManFromEarth(@manfromearth)
13. 01. 2022 19:37
Antworte auf  mrsmokie

…. meine Serverdaten sagen mir, es interessiert die Menschen hier und nur für diese Menschen mache ich das. Diese Tierartikel haben sogar eine Geschichte, eine Geschichte die im Forum entstanden ist.
Sobald ich keine Zugriffe mehr haben, höre ich auf damit, versprochen.
Bis dahin können Sie immer noch weg schauen….
Übrigens: Wenn C in jeden Artikel getragen wird, ist das auch OT.
Vielleicht möchten Sie sich ja auch mit etwas ganz anderem ablenken!?
https://mfe.webhop.me/astronomie-physik/weltraum/planeten-embryo-im-knick/

Zuletzt bearbeitet 9 Tage zuvor von ManFromEarth
nikita(@nikita)
13. 01. 2022 19:23
Antworte auf  mrsmokie

Was soll das denn? Sie müssen den Post nicht lesen. Keiner zwingt Sie dazu und ich z.B finde es zwischendurch entspannend. ZackZack hat auch nichts dagegen. Was ist der Sinn des Forums🙈
Lächerlich Ihr Einwand.

nikita(@nikita)
13. 01. 2022 19:25
Antworte auf  nikita

Es wäre auch nett wenn Thomas Walach seine Ronja präsentieren würde.

O_ungido(@o_ungido)
13. 01. 2022 16:05
Antworte auf  ManFromEarth

Muito obrigado homemDaTerra!

ManFromEarth(@manfromearth)
13. 01. 2022 16:57
Antworte auf  O_ungido

Por favor. 😎

nikita(@nikita)
13. 01. 2022 15:35
Antworte auf  ManFromEarth

Es ist einfach kolossal und gigantisch was sich in der Tiefsee abspielt. Jede Doku beeindruckt mich aufs Neue. Ich würde mir wünschen mit Alvin unterwegs zu sein, es wäre fantastisch.
Vllt in einem anderem Leben.🐡
Die Tiere sehen total verrückt aus. Vorallem die Kreaturen mit Stirnlampe 😂. Auch ihr Alter ist sensationell.

ManFromEarth(@manfromearth)
13. 01. 2022 16:59
Antworte auf  nikita

… eine andere Welt, es waren mehr Menschen am Mond als da…
Was für den Gusto: https://youtu.be/het3c58fq60

nikita(@nikita)
13. 01. 2022 17:38
Antworte auf  ManFromEarth

Danke für den Link🌼
Das All würde ich natürlich auch gerne erkundigen, aber die Tiefsee ist schon exorbitant und skurril.
Diese rote Kreatur die so ungefähr bei 3’55 am Boden behäbig dahinschleicht könnte ein Vorfahre eines Österreichers sein. 😜

Zuletzt bearbeitet 9 Tage zuvor von nikita
nikita(@nikita)
13. 01. 2022 21:00
Antworte auf  nikita

Mir ist gerade eingefallen, dass unser Struthi auch eine Ähnlichkeit mit den Österreichern hat 🙈
Ein bisschen überdimensioniert vllt.😁
https://www.derstandard.at/story/V/oesterreichs-einziger-dino-ging-im-bummelschritt

Zuletzt bearbeitet 9 Tage zuvor von nikita
ManFromEarth(@manfromearth)
13. 01. 2022 17:43
Antworte auf  nikita

🤣 ….zumindest sind es ganz sicher Nachkommen der Vorfahren von Österreichern…😎

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
13. 01. 2022 13:35
Antworte auf  ManFromEarth

In Alvin würde ich um kein Geld der Welt einsteigen. 1000 Bar? Wie hält das ein Lebewesen aus. Bzw. wie ist Alvin konstruiert? Welches Material hält dem Stand?

ManFromEarth(@manfromearth)
13. 01. 2022 13:59
Antworte auf  KarinLindorfer

In den Letzten Jahren wurden die Expeditionen der Tauchbote live übertragen,,, spannend wie der “AVATAR”…..
Primär sind die Zellen Kugelförmig und es wird Stahl, Carbon und Glas verwendet, die Auftriebskörper enthalten Benzin, Luft funktioniert da nicht mehr bei dem Druck.
Die Bauform ist erheblich wichtiger als das Material.
Der Druck ist nur für “Besucher” ein Problem, die Einheimischen haben keines, da ihr “Innendruck” dem Äußeren Entspricht…
https://de.wikipedia.org/wiki/Alvin_(DSV-2)

Zuletzt bearbeitet 9 Tage zuvor von ManFromEarth
KarinLindorfer(@karinlindorfer)
13. 01. 2022 14:31
Antworte auf  ManFromEarth

Ja ich hab einige Dokus darüber gesehen. Das mit der Bauform hab ich mir schon gedacht. Ist so wie bei alten Gewölben.

ManFromEarth(@manfromearth)
13. 01. 2022 17:03
Antworte auf  KarinLindorfer

…. deswegen ist auch die Kugel das Maß der Dinge, größtes Volumen mit kleinster Oberfläche, alle Kräfte werden gleichmäßig verteilt.
Die Natur, Geologie und Weltraum, nutzen diese Form wenn es nötig ist… 😉