Corona-Prävention durch Cannabis

Hanf wird in der Medizin häufig zur Behandlung von chronischen Schmerzen und zahlreichen Krankheiten eingesetzt. Nun hat eine Studie der Oregon State University ergeben, dass die in der Hanfplanze enthaltenen Cannabinoide eine vorbeugende Wirkung gegen eine Corona-Infektion haben.

Wien, 14. Jänner 2022 | In den vergangenen Jahren haben Hanfprodukte einen großen Einzug in den Handel gefunden. Den CBD-Geschäften, die mittlerweile an jeder Ecke zu finden sind, kann man nicht mehr entkommen. Nun könnten diese aber auch in der Pandemiebekämpfung zum Einsatz kommen. Laut Forschern der Oregon State University in den USA können die in Hanf enthaltenen Cannabinoidsäuren den Eintritt des Coronavirus in gesunde Zellen blockieren und so eine Erkrankung aufhalten.

Bindungen an das Spike-Protein

Im „Journal of Natural Products” wurde ein Forschungsbericht veröffentlicht, der belegt wie Cannabinoide eine Coronainfektion verhindern können. Die zwei Cannabinoidsäuren Cannabigerolsäure (CBGA) und Cannabidiolinsäure (CBDA) die häufig in verschiedenen Hanfsorten zu finden sind, können sich an das Spike-Protein von SARS-Cov2, dem Virus, das eine Coronainfektion verursacht, binden. Das Spike-Protein ist derselbe Teil des Virus, auf den die Covid-19-Impfstoffe und Antikörpertherapien abzielen.

Durch diese Verbindungen kann das Virus daran gehindert werden in gesunde Zellen einzudringen und eine Infektion auszulösen. „Diese Cannabinoide, isoliert oder in Hanfextrakten, haben eine orale Bioverfügbarkeit und eine lange Geschichte der sicheren Anwendung beim Menschen. Sie haben das Potenzial, eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu verhindern und zu behandeln.”, schreiben die Forscher in einer Zusammenfassung der Studie. Eine „orale Bioverfügbarkeit“ misst den prozentuellen Anteil des Wirkstoffs eines Arzneimittels, der unverändert im Organismus zur Verfügung steht.

Gegen neue Varianten wirksam

Die Studie wurde von Richard Van Breemen geleitet, einem Forscher des „Global Hemp Innovation Center“. Laut Van Breeman sind die untersuchten Cannabinoide weit verbreitet und leicht verfügbar. „Sie sind keine kontrollierten Substanzen wie THC, der psychoaktive Inhaltsstoff von Marihuana und haben ein gutes Sicherheitsprofil beim Menschen.” Obwohl weitere Forschungen erforderlich sind, stellte Van Breemen fest, dass die Studie zeigt, wie Cannabinoide zu Medikamenten zur Vorbeugung oder Behandlung von Covid-19 entwickelt werden könnten.

Außerdem wies Van Breemen darauf hin, dass die Säuren CBDA und CBGA auch eine Wirksamkeit gegen neu auftretende Varianten des Virus haben. „Unsere Forschung hat gezeigt, dass die Hanfverbindungen gleichermaßen wirksam gegen Varianten von SARS-CoV-2 sind, einschließlich der Variante B.1.1.7, die zuerst im Vereinigten Königreich entdeckt wurde und der Variante B.1.351, die zuerst in Südafrika entdeckt wurde. Der Forscher fügte hinzu, dass “resistente Varianten auch bei einem weit verbreiteten Einsatz von Cannabinoiden noch entstehen könnten, dass aber die Kombination aus Impfung und CBDA/CBGA-Behandlung ein viel schwierigeres Umfeld für SARS-CoV-2 schaffen sollte.”

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

83 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
CarpeDiem(@carpediem)
15. 01. 2022 15:44

wie sich zeigt erledigt sich das Thema von selbst. Gott sei Dank. Hospitalisierungen sinken dank Omikron, wie Zahlen in vielen Ländern zeigen. UND zusätzlich funktioniert die natürliche Immunität. Das ist überhaupt die erfreulichste Nachricht!

Nebenbei gibt es Hinweise auf kommende “non-spike vaccines”, dh die werden vielleicht auch ungefährlicher als die derzeitigen Gentheraphien (für die vulnerablen Gruppen interessant!)

https://www.youtube.com/watch?v=TrVGymR-jFU

Zuletzt bearbeitet 4 Tage zuvor von CarpeDiem
ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 20:30

10.000 Jahre Geschichte des Hanfanbaus in der Welt, eine sehr bewegte.
https://mfe.webhop.me/geschichte-archaeologie/geschichte-des-hanfanbaus/

EPEP(@epep)
14. 01. 2022 18:46

Aktuelle Umfrage:
https://gazette-oesterreich.at/2022/01/14/die-politik-umfragen-der-woche-12/
Derzeit geht sich keine der bevorzugten Koalitionsvarianten aus!
Nur 23% sind für eine Impfpflicht.

Kanton(@kanton)
14. 01. 2022 17:30

Was sagt da die Pharmakrake dazu?

Samui(@samui)
14. 01. 2022 17:15

Am Morgen ein Joint und der Tag ist dein Freund.
Das waren Zeiten……😃😉

Sig(@sig)
14. 01. 2022 14:16

Das gabs auch schon mal mit Nasenspray. Ja, es gibt Sachen die funktionieren, schau dich an. Aber wen interessierts, wie heißt es so schön? Einmal impfen, nur mehr impfen!

plot_in(@plot_in)
14. 01. 2022 11:51

Ich habs immer schon gewusst: Lasst uns kiffen!

🙂

Samui(@samui)
14. 01. 2022 17:16
Antworte auf  plot_in

👍

GuentherEcker(@guentherecker)
14. 01. 2022 11:42

Kommt jetzt die Cannabispflicht? Passt auch noch dazu.

soschautsaus(@soschautsaus)
14. 01. 2022 12:10
Antworte auf  GuentherEcker

Keine Angst,solange die harten ÖVP-Wähler,blunzfett,einem lallend erklären,die Grünen wollen nun auch noch das Rauschgift erlauben und weil sehr viele Landsleute,ja soooooo gemütlich werden im Suff,erklären sie auch gleich noch,daß für die ganzen Giftler (und da geht es nur um Hasch) sofort eine üble Stätte in O.Ö. aufgesperrt werden soll und alle rein müssen.

Solange es so ist,werden bevor das Kiffen erlaubt wird, vorher katholische Priester heiraten MÜSSEN!

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:28
Antworte auf  soschautsaus

Ja man fragt sich schon, wann den nun endlich die ganzen Haschtrafiken öffnen, die man uns versprochen hat, wenn die Grünen in die Regierung kämen…..Zumindest der Schüssel hat immer davon gesprochen, dass das kommt….😉

Samui(@samui)
14. 01. 2022 19:10
Antworte auf  KarinLindorfer

Das war echt der Hammer. Bei uns im Dorf( tiefschwarz) hab ich das bis Ende nie gehört. 😃

soschautsaus(@soschautsaus)
14. 01. 2022 12:40
Antworte auf  KarinLindorfer

Ja,das frage ich mich auch,weil das war ja sein Mantra,die Haschtrafiken,wo sind sie geblieben?

Ich habs schon mal gesagt,eine Freundin hat schwer MS,also wirklich extrem,sie bekommt vom Arzt die Tropfen verschrieben,für sie eine Erleichterung,obwohl sie wenn sie die nimmt,nur schläft,also nichts mit “normalen” Leben dadurch,aber für sie eine Erleichterung.

Unser ganzes Umfeld ist in dem Alter wo wir eben alle schon einiges an Problemen haben,gesundheitlich,aber Gott sei Dank nicht so,daß wir die Tropfen brauchen,bis eben die eine Freundin. Aber doch so,daß genug von uns sagen,also wenn es nun die von Schüssel versprochenen Trafiken gäbe,wir würden uns was holen.

Aber sie gibt es eben nicht und niemand von uns kennt wen,der uns was geben könnte und ja,klar,wer will,weiß wo er hingehen muß,nur wir sagen dann immer,wenn wir dort hin gehen würden,wir würden nichts kriegen,wir würden eher gefragt werden,ob das Altersheim brennt.

Also viele von uns denken,ja,wäre doch nicht schlecht,wenn man sich so manchen Schmerz wegrauchen könnte und wenn es nur mal für ein paar Stunden ist.

Aber leider,mal schauen,wenn es wieder geht,vielleicht machen wir mal einen längeren “Ausflug” nach Deutschland,dort darf man ja dann mal rauchen und wo man Urlaub macht,ist doch egal :).

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:48
Antworte auf  soschautsaus

Ja, stimmt Deutschland wird zukünftig wohl eine Option sein für solche Menschen. Bei uns fahren viele nach Tschechien zum “Einkauf”. Leider wird dort jeder Dreck verkauft mit allen möglichen Zusatzstoffen wie Blei o.ä. Viele haben dann halt zuhause im Privatgarten was weil sie sagen, das ist wenigstens BIO. Die meisten älteren gehen ohnehin zu den Jungen und fragen da nach. Die ganze Situation ist haarsträubend und das schon so lange und niemand kümmert sich darum. Und MS ist ein Scheißkrankheit, sorry kenne selber einige Betroffene. tut mir leid für ihre Freundin.

Zuletzt bearbeitet 5 Tage zuvor von KarinLindorfer
soschautsaus(@soschautsaus)
14. 01. 2022 13:02
Antworte auf  KarinLindorfer

Auf alle Fälle wird Deutschland eine Option werden.

Ich habe mir nicht mal normale Zigaretten in Tschechien gekauft,also von sowas würde ich dort aber zu 100 % die Finger davon lassen.

Im Garten will auch keiner was anlegen,ich hab leider keinen und auf Balkonien,oje die Nachbarn.
Aber es stimmt es wäre BIO.

“Fremde” Junge kennen wir leider nicht und ein Freund hat es auf den Punkt gebracht,er kann ja nicht seinen Sohn fragen :).

Es ist wirklich übel,niemand kümmert sich darum,ich hab mal einen Bericht gesehen,da hat eine alte Dame für ihren krebskranken Mann was “besorgt” immer in der Angst,daß sie erwischt wird.

Es ist einfach alles so verlogen,weil man weiß wirklich,es kann egal ob jungen oder älteren Menschen die krank sind das Leben damit erleichtern,aber entweder man muß dafür viel Geld bezahlen,wenn man es auf Rezept bekommt,wer kann sich das leisten? Die wenigsten,oder man weiß nicht woher nehmen,oder man hat Angst,daß man erwischt wird.
Man könnte viel Gutes tun,weil meiner Ansicht nach,wäre es um vieles gesünder als Menschen mit Chemie vollpumpen,aber es sind einfach viel zuviele Interessen von Leuten die dagegen sind da,egal ob Pharma oder Politiker die sicher gut versorgt werden,wenn sie es brauchen,aber gibt halt viele Wähler die alles in einen Topf hauen,sind alles Giftler,aber sich selber schön am Wein oder Bierglas festhalten.

Bin absolut gegen Drogen die Menschen kaputt machen,aber wie war der Spruch in unserer Jugend? Jedes Haserl braucht ein bisserl Graserl,ja in der Jugend,vielleicht zum Spaß,im Alter um so manches Weh ohne Chemie leichter zu ertragen.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 13:09
Antworte auf  soschautsaus

Also ich kenne einen der hatten einen schweren Motorradunfall und der raucht halt gelegentlich was mit seinem Sohn. Und so viel ich weis, gehen Leute die das aus begründeten med. Gründen tun auch straffrei aus wenn sie erwischt werden. Das ist die Doppelmoral in Österreich. Wir wissen, dass es ein Problem ist aber aus Parteipolitischen Gründen können wird es nicht ändern. Was ich allerdings besonders schlimm finde ist, wenn leidgeplagte Menschen aber statt dessen der legalen Droge Alkohol verfallen und das ist in den allmeisten Fällen so wenn die Meds nichts mehr helfen. Traurig.

soschautsaus(@soschautsaus)
14. 01. 2022 18:13
Antworte auf  KarinLindorfer

Es gab doch mal einen in Marchtrenk,der hat vor Gericht gewonnen und durfte für sich legal in seinem Garten was anbauen,ich weiß nicht mehr was er hatte,aber er war wohl schwer krank,Problem,kaum war es zum Ernten, kamen Fremde und haben es ihm geklaut.
Weiß aber nicht,was aus dem geworden ist,ist schon Jahre her.

Ich verstehe jeden,wenn er Schmerzen hat,daß er sich mal was raucht,toll,wenn der Sohn ihm da helfen kann.

Auto fahren sollte man dann nicht mehr,soviel ich weiß,aber wenn man eine Quelle hat und es sich hie und da reinpafft,oder wenn man sehr krank ist,von mir aus jeden Tag,ist doch egal.

Aber da sind wir eben bei der Doppelmoral,da gebe ich Ihnen recht. Es könnte so einfach sein,aber lieber gibt man den Leuten Schmerzmittel ohne Ende,die ziemlichen Schaden anrichten im Körper und wenn die nicht mehr so recht wirken,ja dann kommt bei vielen noch die ganz normale Droge Alkohol dazu und dann geht es schnell dahin mit den Menschen,dabei wäre es doch so leicht erledigt mit ein wenig Gras und wenn ich dann höre die Menschen werden abhängig,da werd ich dann ziemlich sauer,weil sagen wir mal bei jemanden der schon ein reifes Alter hat,Schmerzen,kein gutes Leben,da ist abhängig sein,aber wirklich das geringste Problem und vom Gras wird man sicher nicht so schnell abhängig wie von Schmerzmittel mit oder ohne Alk,aber da kann man ja dann nochmal “verdienen” wenn man dann noch daher kommt und dem Menschen der eh schon so am Sand ist noch eine Entwöhnung anbieten.

Ist eigentlich ziemlich pervers,aber unsere Politiker haben sich da eben festgefahren und werden genau schauen,wohin der Wählerwind weht,weht er in Richtung,wir wollen es so wie in Deutschland,dann haben wir vielleicht eine Chance drauf.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 11:20

Irgendwie werde ich aus dem Artikel nicht ganz schlau. Haben die herkömmlichen am Markt erhältlichen CBD Produkte wie z.B. Öle eine so hohe Konzentration, dass sie wirkliche etwas bewirken? Wer will schon 2 Liter Cannabis Öl trinken? Und was die verfügbaren Medikamente betrifft, da kann jeder Schmerzpatient ein Lied davon singen, teuer und eine Verschreibung gibts kaum. Und kiffen im Kampf gegen das Virus? Wer will schon dauernd dicht sein nur um sich vor Corona zu schützen? Und wie dicht überhaupt? Dass ist die gleiche Miesere wie bei Ivermektin. Wie hoch muss die Dosis sein damit es auch im menschlichen Körper wirkt weil irgendwann hat alles Nebenwirkungen sogar CBD.

accurate_pineapple(@accurate_pineapple)
14. 01. 2022 18:05
Antworte auf  KarinLindorfer

Ich bin Rheumatiker und verwende Cannabis- genauer gesagt das CBD ( entzündungs hemmend, schmerzlindernd, tiefenenntspannt, NICHT PSYCHOAKTIV) . Bei den Tropfen sollten (bei starken Schmerzen) mindestens eine Konzentration von 25% sein und mit 15 (gtt)Tropfen beginnen. Nach ca 30 – 40 Minuten sollte die Schmerzlinderung/ -freiheit einsetzen ( falls nicht, nochmal 10 gtt ). Man kann es auch getrocknet rauchen (was ich wg. der Verbrennungsstoffe generell nicht empfehle, ausser er/sie ist Raucher).
In flüssiger Form (CBD Liquid, 40%, 50%) wird es VERDAMPFT, mit einem Pen (ähnlich eines Kugels.).
Davon 10 Züge (wie b. einer Zigarette). Da gibt’s verschiede Fruchtgeschmäcker…
Und man ist bei keinem dieser Methoden high, weil ohne THC, sondern reines CBD.
Meine Tochter verwendet auch den Pen. b. Menstruationsbeschw. & Kopfweh. Sie ist Nichtraucher.
Ich nehme bei Schüben ~ 15 Züge vom Pen (Taste Watermelon).
Oder man isst CBD haltige LM, Genuss mittel ( schadet der Figur weil viel essen notw.) , oder TEE trinken.
Rein pflanzlich, sogut wie keine Nebenwirkungen.

soschautsaus(@soschautsaus)
14. 01. 2022 18:35
Antworte auf  accurate_pineapple

Mein Mann hat die Tropfen genommen,wegen seiner Polyneuropathie,die Konzentration war so hoch wie Sie sagen,nach 5 Flaschen hat er aber aufgehört,weil leider keine Wirkung,aber gar keine.

Sie haben mich aber nun auf eine gute Idee gebracht,daß er es mit dem Liquid nochmal probieren soll,vielleicht hilft das besser. Also,das soll er ausprobieren.

Die Tropfen haben wirklich nichts gebracht und ich habe ihn bewundert,daß er sie überhaupt nehmen konnte,die waren sowas von bitter,ich hätte die nicht nehmen können,er hat mit bitter nicht so Probleme,aber es war auch für ihn an der Grenze. Aber Liquid denke ich wäre für uns beide was und wenn Sie und die Tochter so gute Erfahrungen gemacht haben und machen,ausprobieren werden wir es.

Ist doch oft gut,wenn man über gewisse Dinge schreibt,weil man kann anderen oft damit helfen,nicht aufzugeben sondern eben was anderes probieren und nicht sagen,hat das nicht geholfen,bringt was anderes auch nichts und danke für den Tipp!

accurate_pineapple(@accurate_pineapple)
14. 01. 2022 18:10
Antworte auf  accurate_pineapple

Verwende es kontinuierlich seit 8 Jahren ohne Nebenwirkungen.

gue(@gue)
14. 01. 2022 12:55
Antworte auf  KarinLindorfer

Ist Ivermectin laut Ihren Aussagen nicht ein Pferdeentwurmungsmittel?

Samui(@samui)
14. 01. 2022 17:16
Antworte auf 

Warum? Willst Du es rauchen?
Bitte mach das…

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 13:01
Antworte auf 

Das ist es auch, lt. Aussagen des Herstellers. Wirkt auch gegen die Krätzmilbe so viel ich weis. Warum? Leiden sie an der Krätze oder Würmern?

Samui(@samui)
14. 01. 2022 17:17
Antworte auf  KarinLindorfer

Befällt Krätze auch das Hirn?
Frage für Gue….

gue(@gue)
14. 01. 2022 13:06
Antworte auf  KarinLindorfer

Nein, unter Ihren “intelligenten” Wortmeldungen, aber ein Jauckerl hilft dagegen.

Samui(@samui)
14. 01. 2022 19:12
Antworte auf 

Bei Dir hilft kein Jauckerl mehr.
Da könnte nur mehr ein Psychiater helfen.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 13:11
Antworte auf 

Gegen Krätze? Das ist mir neu.

Psyched_poke(@psyched_poke)
14. 01. 2022 12:02
Antworte auf  KarinLindorfer

CBD bewirkt tatsächlich etwas, es ist nur nicht dasselbe wie “dicht” sein.
Quasi wie Zigaretten, nur anstatt dass man einen Nikotin schock bekommt, bist halt entspannter, ob das einem auffällt kommt drauf an.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:10
Antworte auf  Psyched_poke

Wenn man CBD in Kombination mit THC konsumiert wirds einem vermutlich nicht auffallen. Aber die ganzen Hanfprodukte ohne THC sind alle so derartig grauslich..Hanfbier wäh…und rauchen mit oder ohne THC ist für Nichtraucher auch keine Option. Eine Tablette oder eine Safterl wären da schon super.

gue(@gue)
14. 01. 2022 12:56
Antworte auf  KarinLindorfer

Haben Sie schon von Swiss-Tea gehört oder gelesen?

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 13:04
Antworte auf 

Was soll das sein? Ein Gebräu aus Industiehanf und noch was, das grauslich schmeckt und eine unbekannte Menge an CBD enthält damits dann hoffentlich neben dem grauslichen Geschmack auch eine Wirkung hat?

amour(@amour)
14. 01. 2022 11:51
Antworte auf  KarinLindorfer

Frau Lindorfer!

Laut Van Breeman sind die untersuchten Cannabinoide weit verbreitet und leicht verfügbar. „Sie sind keine kontrollierten Substanzen wie THC, der psychoaktive Inhaltsstoff von Marihuana und haben ein gutes Sicherheitsprofil beim Menschen.”

Soviel zu Ihrem Kommentar vonwegen „ Und kiffen im Kampf gegen das Virus? Wer will schon dauernd dicht sein nur um sich vor Corona zu schützen? Und wie dicht überhaupt?“

Da gehts um CBD – CBG, das in Form von Öl auf dem Markt ist. Könnte man erst recherchieren, bevor man so eine unqualifizierte Äußerung vom Stapel lässt.

„Und kiffen im Kampf gegen das Virus? Wer will schon dauernd dicht sein nur um sich vor Corona zu schützen? Und wie dicht überhaupt?“

Steht da oben irgendwas von kiffen??

Und dann auch noch einen Bezug zu Ivermectin herstellen! Das lässt mich nun endgültig daran zweifeln, das Sie neutral und objektiv an die Themen hier herangehen.

Einfach nur schreiben, damit was geschrieben ist – und noch ein bisschen hetzen – das hat mit Anstand wenig zu tun..

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:15
Antworte auf  amour

Sie könnten einmal mein post lesen, bevor sie hier Äußerungen vom Stapel lassen. Ich kenne den Unterschied zwischen Industriehanf und den THC hältigen Blütenständen der weiblichen Cannabis Sativa. Sie haben wieder einmal nur meinen Forumsnamen gelesen und geglaubt, das ist eine alte Schachtel die hat keine Ahnung stimmts? Und wo bitte sehen sie hier Hetze? Ich hab lediglich geschrieben das eine Therapie mit CBD schon bisher ein Problem war und für eine ausreichende Wirkung auch eine entsprechende Dosis bekannt sein muss siehe Ivermektin weil die ausreichende Dosis bei dem Medikament eben leider auch toxisch ist. Ich habe sie ja nicht verbal zwangsgeimpft, sorry ihr Typen seht ja schon Gespenster vor lauter Verweigerung.

Zuletzt bearbeitet 5 Tage zuvor von KarinLindorfer
amour(@amour)
14. 01. 2022 12:24
Antworte auf  KarinLindorfer

Schön das Sie inzwischen wenigstens ein bisschen gegoogelt haben – so nebenbei – es gäbe neben Sativa auch noch Indica..also brav weiter informieren.

Ich wusste nicht wie alt Sie sind – daher hatte ich auch keine so boshaften Gedanken wie Sie mir hier unterstellen.

Ich habe Ihr Post genau gelesen – und darum auch darauf reagiert – so wie ich es IMMER tue: Ich lese und reagiere, oder lasse es bleiben.

Ich gebe nicht zu allem und jedem ein (gerne auch boshaftes) Kommentar ab – wie manch andere hier.

Sie sehen also – nur angriffig zurück zu kommentieren bringt nichts. Also belassen wir das an dieser Stelle.

Sie dürfen natürlich gerne das letzte Wort haben – nur keine Verdrehungen/absichtlichen Falschauffassungen bitte.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:34
Antworte auf  amour

Sie können ihre Vorurteile nicht ablegen, stimmts? Sie glauben alle Menschen die das Coronageschwurbel und die Falschmeldungen und die Falschinterpretation der Studien nicht gut heißen sind alt, haben keine Ahnung und sie sind dem ORF hörig? Und blöderweise sind sie jetzt draufgekommen, dass ich das nicht bin, stimmts? Oder warum flüchten sie jetzt? Glauben sie wirklich ich hätts nötig mein Wissen aus dem Internet zu beziehen weil ich nicht weis wie die Kifferei funktioniert? Das ist schon sehr überheblich was sie da vom Stapel lassen.

Zuletzt bearbeitet 5 Tage zuvor von KarinLindorfer
Samui(@samui)
14. 01. 2022 17:19
Antworte auf  KarinLindorfer

Liebe Karin, ich bewundere Ihre Geduld mit diesen Vollidioten hier im Forum 👍

gue(@gue)
14. 01. 2022 18:06
Antworte auf  Samui

Ist der Vollidiot selbstbeschreibung?

Samui(@samui)
14. 01. 2022 19:13
Antworte auf 

Nein… eigentlich meinte ich Dich damit.

plot_in(@plot_in)
14. 01. 2022 11:55
Antworte auf  amour

Also bei dem Alkoholkonsum, der hierzulande verbreitet ist, mach ich mir ums Kiffen keine Sorgen. Und Amphetamine erst (Panzerschokolade oder Cristal Meth genannt) werden auch über Rezepte konsumiert.

Leider steht da nix vom Kiffen. Aber wär doch mal was 🙂

amour(@amour)
14. 01. 2022 11:57
Antworte auf  plot_in

Sie können CBD sehr wohl rauchen- nur sind Sie dann nicht „High“.. und das Wort „kiffen“ bezieht sich ja auf eben diesen Vorgang.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:24
Antworte auf  amour

Also die aller wenigsten Schmerzpatienten rauchen Industriehanf in der Hoffnung, dass ihnen das Linderung verschafft, und die anderen Hanfprodukte sind auch nicht unbedingt der Renner, schon rein geschmacklich. Der schmerzgeplagte Krebspatient rauch täglich seine Sticks und ich vergönne es ihm. Leider ist das illegal womit wir wieder bei der Politik sind.

Zuletzt bearbeitet 5 Tage zuvor von KarinLindorfer
accurate_pineapple(@accurate_pineapple)
14. 01. 2022 18:28
Antworte auf  KarinLindorfer

Reines CBD ist medizinisches Cannabis. Gezüchtet ohne THC . Das gibt’s von rein CBD bis gemischt ( CBD + THC hältig) unterschiedlicher Zusammensetzung.
Israel forscht zu Cannabis in der Medizin seit über 25 Jahren. Wird dort auch erfolgreich angewendet in der Praxis….

plot_in(@plot_in)
14. 01. 2022 11:59
Antworte auf  amour

Darf ja sein, dass man high ist. Wird meist in Promille gerechnet.

ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 11:32
Antworte auf  KarinLindorfer

die Studie: https://pubs.acs.org/doi/10.1021/acs.jnatprod.1c00946
Klingt interessant, zumindest das was ich davon verstehe…

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:04
Antworte auf  ManFromEarth

Das ist eine Studie, für unsere “Experten” hier. 😉 So viel ich davon verstanden habe, weis man dass es funktioniert und wie es funktioniert. Der praktische Einsatz scheint aber noch in weiter Ferne zu liegen. Da bleibt nur eines…..rauchen was verfügbar ist und hoffen, dass es genug ist und man damit nicht vor Gericht endet. Eigentlich genau das was die Leute jetzt auch machen wenn sie sich Linderung ihrer Beschwerden davon versprechen.

ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 13:29
Antworte auf  KarinLindorfer

Noch ein Auszug: rauchen ist wohl nicht so ideal…🍃

“Marihuana-Rauchen könnte ein Corona-Riskofaktor sein
Das Rauchen von Marihuana könnte hingegen eine COVID-19-Erkrankung begünstigen.

Dr. Albert Rizzo, Chefarzt der „American Lung Association“ und somit Experte auf seinem Gebiet, wies in einem Interview mit CNN auf die möglichen Folgen des Rauchens von Marihuana hin:

Permanente Entzündungen: Das Rauchen von Cannabis verursacht einen gewissen Grad an Entzündungen innerhalb der Atemwege. Bestünde bereits eine Entzündung, haben Coronaviren so leichteres Spiel. „Es ist in etwa mit einer Bronchitis vergleichbar“, so der Chefarzt.
Reizung der Lunge durch unverbranntes Pflanzenmaterial: Cannabis brenne im Vergleich zu Tabak wesentlich länger bei niedrigerer Temperatur und hinterlässt so mehr unverbrannte Reste. Das unverbrannte Pflanzenmaterial reizt die Lunge beim Rauchen daher noch stärker, als es bei Tabak der Fall sei.”

oisdann(@oisdann)
14. 01. 2022 15:08
Antworte auf  ManFromEarth

Als Alternative gibt es da immer noch Kekse und Kakao.

ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 16:50
Antworte auf  oisdann

…. das impliziert die Studie tatsächlich…😇

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 13:42
Antworte auf  ManFromEarth

Der gesundheitsbewusste Kiffer gebraucht heutzutage deshalb auch einen sogenannten “Verdampfer”. So viel ich weis werden da nur die flüchtigen ätherischen Bestandteile des Krauts eingeatmet. Finde ich gut weil die Raucherei ist schon extrem schädlich.

Samui(@samui)
14. 01. 2022 19:14
Antworte auf  KarinLindorfer

Ich bin Raucher😕

EPEP(@epep)
14. 01. 2022 19:22
Antworte auf  Samui

Oje, kein Wille da zum Aufhören?
Impfen und Rauchen, ob das nur gut gehen kann?

ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 13:46
Antworte auf  KarinLindorfer

…kann ich nicht beurteilen, allerdings: Verdampfer produzieren auch Kondensate, die sind das Problem, bei jeder Art des Rauchens….😎

amour(@amour)
14. 01. 2022 12:07
Antworte auf  KarinLindorfer

„ Da bleibt nur eines…..rauchen was verfügbar ist und hoffen, dass es genug ist und man damit nicht vor Gericht endet.“

???

Nochmal Frau Lindorfer:

Wegen CBD Konsum kommt NIEMAND vor Gericht!

Sind Sie wirklich so ignorant?

ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 13:36
Antworte auf  amour

CBD ist nur eine der Wirkaktiven Substanzen: noch eine Auszug

cannabinoidb – UHPLC retention time (min) – fold peak area enrichmentc
cannabigerolic acid (CBGA) 3.8 20.5 ± 0.51
tetrahydrocannabinolic acid (THCA-A) 8.2 16.7 ± 2.2
cannabidiolic acid (CBDA) 3.7 12.2 ± 0.52
cannabinolic acid (CBNA) 6.5 5.6 ± 1.4
cannabigerol (CBG) 4.1 3.4 ± 0.82
cannabinol (CBN) 5.7 3.4 ± 0.78
Δ8-tetrahydrocannabinol (Δ8-THC) 6.8 3.1 ± 0.81
Δ9-tetrahydrocannabinol (Δ9-THC) 6.8 3.0 ± 0.77
cannabidiol (CBD) 4.2 2.9 ± 0.72
cannabichromene (CBC) 8.1 2.9 ± 0.75
Cannabidivarin (CBDV) 3.0 1.6 ± 0.17

Strafrecht ist wohl nochmal ein anderes Thema.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:54
Antworte auf  amour

Und noch einmal Herr amour. Wollen sie lieber 2 Liter Hanföl täglich saufen, damit sie nur CBD konsumieren anstatt einen gepflegten Joint mit den weiblichen Pflanzen der Cannabis Sativa? Oder haben sie vielleicht anders als andere Menschen in Österreich Zugang zu CBD hältigen Medikamenten?

amour(@amour)
14. 01. 2022 11:58
Antworte auf  ManFromEarth

Ist es auch, vor allem wenn man bedenkt, das Hanf eine der wenigen Pflanzen ist, die interessanterweise weltweit! wächst.

Und wenn man dann noch überlegt, das daraus Holz, Plastik, Seile und Stoffe herzustellen möglich ist – müssten an sich alle Umweltaktivisten mehr in diese Richtung fordern.

ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 13:40
Antworte auf  amour

👍 ohne Hanf wäre Amerika nicht gefunden worden….
Sogar meine Oma hatte noch ein Hanffeld, für Seile und Stoffe (Säcke)
Die ältesten Belege der Nutzung dieser Pflanze gehen bis in das Neolithikum (Jungsteinzeit) zurück, auch als Droge.
Praktisch jedes Volk der Welt kennt/kannte die.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 13:44
Antworte auf  ManFromEarth

Bei uns sagen die alten Leute “Hanif” dazu.

ManFromEarth(@manfromearth)
14. 01. 2022 13:48
Antworte auf  KarinLindorfer

… in meiner Gegend ist das kein Thema, zumindest kein offenes…., irgendwie schade…. 😉

gue(@gue)
14. 01. 2022 13:02
Antworte auf  amour

Hanf wurde über Jahrhunderte für die von Ihnen beschriebenen Gegenstände verwendet, auch für Nahrungsmittel, aber das hat ein paar Pharmaherstellern nicht gepasst und daher wurde Hanf “verteufelt” und zum Teil verboten.

Samui(@samui)
14. 01. 2022 19:15
Antworte auf 

Na schau….. gue kann auch anders..

accurate_pineapple(@accurate_pineapple)
14. 01. 2022 18:37
Antworte auf 

Soweit ich mich erinnere wurde in den USA Cannabis ursprünglich verboten um eine ethnische Bevölkerungschicht (afroamerikaner) zu strafen, zu drangsalieren , zu kriminalisieren.

ManuBlack(@manublack)
14. 01. 2022 11:18

Die Pharma blockiert schön brav die legalisierung!

Wie sollen sie sonst ihre überteuerten Produkte und die neuen Impfdosen verkaufen?

accurate_pineapple(@accurate_pineapple)
14. 01. 2022 18:43
Antworte auf  ManuBlack

👍👍👍da wären vermutlich viele Schmerzmittel, Schlafmittel, Relaxantien überflüssig und ein riesen Gewinnausfall vorprogrammiert.
Auch die Alkohol Industrie wird vermutlich mit Umsatzrückgang zu kämpfen haben….
Ist auch für Baumwoll Industrie ein Konkurrent. Wächst fast überall, ist komplett verwertbar und braucht sicher weniger Wasser

Zugvogel(@zugvogel)
14. 01. 2022 11:14

Cannabis.. Ein Wunderheilmittel gegen alles. Gegen Demenz soll es helfen, gegen Schlafstörungen, gegen Depressionen, gegen Krebs und jetzt also auch gegen Corona. Wenn es legalisiert würde, könnte man das endlich auch mal ordentlich in größerem Maßstab untersuchen, aber so ist es halt nur eine (in vitro?) studie.

hagerhard(@hagerhard)
14. 01. 2022 10:54

ich wär sehr dafür, dass die ganzen corona”skeptiker” usw. ganz genau diese eine studie hier lesen und ernst nehmen und dann mehr kiffen als saufen.
das würd die ganze lage ein bissl entspannen.

legalize it

https://www.hagerhard.at/blog/2017/04/hoffnung-hanf/

amour(@amour)
14. 01. 2022 11:55
Antworte auf  hagerhard

In der Studie geht es nicht um THC – also auch nicht ums „kiffen“ – sondern um CBD/CBG
Man sollte nicht alles was aus Hanf ist gleich den psychedelischen Wirkungsweisen zuordnen.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:57
Antworte auf  amour

DAS WISSEN WIR! Herr hagerhard und Frau Lindorfer sind nicht dappad. Die kennen denn Unterschied zwischen THC und CBD. Meine Güte wann klingelts denn endlich bei Ihnen haben sie zu viel Hanfcreme gegessen oder was ist los mit ihnen?

plot_in(@plot_in)
14. 01. 2022 11:58
Antworte auf  amour

Man kann das Nützliche auch mit dem Angenehmen verbinden 🙂 in diesem Fall.

amour(@amour)
14. 01. 2022 12:02
Antworte auf  plot_in

In der Studie ist nicht erwähnt, das THC die selbe Wirkung (bzgl SARS-Cov-2) hat – also in nix mit: „ Ich rauch mich gesund“ ;-))

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 11:26
Antworte auf  hagerhard

Das wäre schon einmal ein großer Fortschritt. Obwohl ich glaube die ganzen esoterischen Corona “Skeptiker” greifen ohnehin gerne zum Kraut. Für die einschlägigen mit den Taferln “Wir sind das Volk” wäre ein bisschen weniger saufen und dafür kiffen aber sicher gut.

amour(@amour)
14. 01. 2022 11:55
Antworte auf  KarinLindorfer

Und wieder Hetze..

gue(@gue)
14. 01. 2022 13:04
Antworte auf  amour

Diese “Frau” kann nicht anders.

Samui(@samui)
14. 01. 2022 19:16
Antworte auf 

Gottseidank

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
14. 01. 2022 12:58
Antworte auf  amour

Warum? Stehen sie auf die “Wir sind das Volk”? Ich nicht, weil mit Sellner hab ich nichts am Hut, sie etwa?

Psyched_poke(@psyched_poke)
14. 01. 2022 10:49

Unserer Regierung wird das aber ziemlich wurscht sein, die sind im Kopf vor etlichen Jahren hängengeblieben.

Psyched_poke(@psyched_poke)
14. 01. 2022 10:44

Wenn ich stoned bin, geh ich auch nicht unbedingt in ein Wirtshaus und kuschel mit irgendwem.