Nicht genügend PCR-Tests:

Regierung vor Corona-Strategiewechsel?

Weil acht von neun Bundesländern keine ausreichenden Testkapazitäten haben, sollen künftig nicht mehr alle Anrecht auf einen PCR-Test haben. Was heißt das für die Corona-Maßnahmen?

Wien, 14. Jänner 2021 | In der ZIB-Nacht am Donnerstag kündigte Bundesheergeneral Thomas Starlinger – der Ex-Verteidigungsminister ist Mitglied des Beratungsgremiums GECKO – einen Strategiewechsel bei der Coronabekämfpung an.

Mit Ausnahme von Wien seien die Länder durch die Omikronvariante des Coronavirus überfordert, flächendeckende PCR-Tests anzubieten. Zusätzliche Kapazitäten aufzubauen würde laut Starlinger acht bis zwölf Wochen dauern. Der General stellt daher in Aussicht, man werde außerhalb Wiens gezwungen sein, nur noch in Schulen und der kritischen Infrastruktur zu testen.

Wieder zu spät reagiert

Bereits am 26. November – also vor rund sieben Wochen – stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Omikron-Variante als besorgniserregend ein. Wieso wurde nicht bereits begonnen, ausreichende Testkapazitäten aufzubauen?

Dass man bereits seit einiger Zeit mit einem Anstieg der Infektionszahlen rechnen konnte, aber keine entsprechende Infrastruktur aufgebaut wurde, erzürnt Simulationsforscher Niki Popper, der selbst Berater der Bundesregierung ist. „Wenn ich bei dieser Welle genau wie vor der letzten höre, dass die Infrastruktur erst aufgebaut werden muss, können Sie sich ausmalen, was ich mir denke“, sagte Popper am Freitag zur „Kleinen Zeitung“. Eine Verantwortung der Bundesländer sieht Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein nicht. Auf ZackZack-Anfrage betont ein Ministersprecher, dass Österreich über “eines der besten und umfangreichsten PCR-Testangebote” verfüge. Es werde von den Ländern „kontinuierlich ausgebaut und weiterentwickelt.“

Warum funktioniert in Wien, was sonst nicht geht? “Dass Testsysteme bei hohen Positivitätsraten oder bei hohem Testzahlen zusammenbrechen, ist kein Naturgesetz”, sagt Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker zu ZackZack. Die Robustheit des Testsystems in Wien sei “kein Zufall, sondern das Ergebnis von Managemententscheidungen im Vorfeld.”

Weiter keine Schultests

Auch in den Schulen gibt es Probleme mit PCR-Tests. Außer in Wien gab es nach einem Anbieterwechsel überall massive Probleme mit der Auswertung. Bildungsminister Martin Polaschek hatte sich zunächst noch über eine besonders niedrige Zahl positiver Tests gefreut. Doch am Donnerstag musste die „ARGE für molekulare Diagnostik“ technische Schwierigkeiten einräumen. Geschäftsführer Franz Öller sagte, es werde seit Mittwoch „intensiv an der Lösung der Probleme gearbeitet.“ Bisher offenbar erfolglos. Wie ZackZack in Erfahrung bringen konnte, erhielten auch am Freitag Schulen keine korrekten PCR-Ergebnisse. Außer in Wien ist das Land in Sachen Corona an den Schulen im Blindflug unterwegs.

Antigen ist das neue PCR

Wer nicht Schüler ist oder zur kritischen Infrastruktur zählt, werde sich laut Starlinger künftig mit Antigentests begnügen müssen, die dann nur zwölf Stunden gültig sein sollen. Antigentests erkennen laut einer Studie des Mikrobiologen Michael Wagner von der Universität Wien nur rund 20 Prozent der asymptomatischen Fälle.

Was heißt der Strategiewechsel bei den Tests für für die Coronamaßnahmen des Gesundheitsministeriums? Die geltende Coronaverordnung geht von flächendeckend verfügbaren PCR-Tests aus. So sind etwa für Veranstaltungen mit mehr als 500 Besuchern Tests verpflichtend vorgeschrieben. Nur wenn „nachweislich kein PCR-Test verfügbar ist“, gilt laut Gesundheitsministerium auch ein Antigentest als Alternative. Gelten künftig also außerhalb Wiens Antigentest für den Besuch von Veranstaltungen als PCR-Ersatz? Genau das kündigt ein Sprecher von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein auf ZackZack-Anfrage an.

(tw)

Update: Die Stellungnahme Peter Hackers wurde um 16:15 ergänzt.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

60 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
criticalmind
15. 01. 2022 12:14

Viele waren da solidarisch und schenkten die Tests anderen, die sie dringender brauchten 🙂

nikita
14. 01. 2022 21:49

Ich frage mich ob es nicht daran liegt, daß die Elli die PCR Tests für ihre Touristen braucht.

Anonymous
14. 01. 2022 21:28

Mit diesen schwachen Unternehmen, die nicht garantieren können, einen PCR-Test in wenigen Stunden an die Testperson zu bringen, werden ganze Branchen ruiniert!

Beispiel: Ich würde gerne im nächsten halben Jahr einige Kulturveranstaltungen besuchen. Wenn aber die Auflage besteht, einen gültigen PCR-Test vorlegen zu müssen, werde ich sicher keine Karte im Wert von 70 bis 140 Euro kaufen. Nachdem es nicht gesichert ist, in einem vernünftigen Zeitrahmen das Ergebnis eines PCR-Tests zu erhalten, verzichte ich auf jede Besuch einer Veranstaltung.

2G und Maske muss einfach genügen, um Kultur oder Sport genießen zu können. Und das muss verlässlich gesichert sein und nicht jede Woche mit einer anderen Vorschrift ad absurdum geführt werden. .

Nur so kann es langfristig funktionieren!

criticalmind
15. 01. 2022 12:16
Antworte auf  Anonymous

Auch diese Testfirmen müssen sich doch rentieren. Je weniger Mitarbeiter und je besser die Auftragslage, umso höher auch die Gewinne.
Da müssen die Kunden eben länger warten.

mahler
14. 01. 2022 19:14

Super Foro von Mückstein, genau von der PK letzte Woche, bei der er, nachdem er über Omikron und Hygiene fabulierte, schön die Maske herunternahm, um in seine nackte Hand zu husten.
Was für eine tolle Signalwirkung eines Arztes(!).

Sessa40
15. 01. 2022 16:30
Antworte auf  mahler

Wer Mückstein für voll hält ist auch selbst schuld.

mrsmokie
14. 01. 2022 19:48
Antworte auf  mahler

Raucherhusten – schwer zu kontrollieren 🙂

criticalmind
15. 01. 2022 12:17
Antworte auf  mrsmokie

In Massen aufgetreten ein massives Kostenproblem für das Gesundheitssystem.
Sollte man nach Corona unbedingt angehen..

mahler
14. 01. 2022 21:33
Antworte auf  mrsmokie

Umso einfache wäre es, die Maske oben zu lassen und nachher auszutauschen.

Monte Cristo
14. 01. 2022 15:11

Haben sie sich schon einmal gefragt, warum auf einmal einige Bundesheergeneräle das “Mitsagen” haben?? Gen. Starlinger ist kein Arzt —und der andere General Striedigner im Tarnanzug, war jahrelang Chef vom Inlandsgeheimdienst Abwehramt.
Haben sie sich schon einmal gefragt warum das so ist, dass Gen. Striediger im Tarnanzug auftritt?? Überlegen sie doch mal, warum das so inszeniert wird.

Samui
14. 01. 2022 16:58
Antworte auf  Monte Cristo

Bitte tun Sie nichts hinein interpretieren…..
Ob der Typ im Tarnanzug auftritt , bedeutet noch keine Militär Diktatur.
Bitte ned dumm sein…

criticalmind
15. 01. 2022 12:18
Antworte auf  Samui

Aber eine gewisse Signalwirkung scheint es zu haben ?
Selbst in der Rhetorik kommt es darauf an, wie es beim EMPFÄNGER ankommt.

mrsmokie
14. 01. 2022 19:49
Antworte auf  Samui

Da bin ich nicht ganz Ihrer Meinung. Ich interpretiere da hinein, dass “unterschwellig” Angst geschürt werden soll.

criticalmind
15. 01. 2022 12:19
Antworte auf  mrsmokie

Oder bei den Ex-Grundwehrdienern ein Appell an die “Befehlsempfänger” ?

mahler
14. 01. 2022 20:34
Antworte auf  mrsmokie

Genauso ist es.
Nur mittlerweile sch…..die meisten Menschen darauf.

Sessa40
15. 01. 2022 16:31
Antworte auf  mahler

… und das mit Recht.

mahler
14. 01. 2022 19:48
Antworte auf  Samui

Ist es ein Zufall, dass:
1. Marsalek an die Tarnidentitäten dt. Ermittler herankam?
2. Kurz privates ungesichertes Telefon zum Telefoniern mit den Staatschefs verwendete?
3. Und jetzt bei Thiel anheuert, der mit den Nachrichtendiensten kooperiert?
Fragen über Fragen.

mahler
14. 01. 2022 19:12
Antworte auf  Samui

Nein, es ist nur peinlich.

Zackenbarsch
14. 01. 2022 14:56

Es gibt bereits Daten die bestätigen asymtomatisch Infektionen vor allem in ungeimpften. Interessiert unsere Kapazunder aber nicht!
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.12.20.21268130v1
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2022.01.11.22269045v1

Sig
14. 01. 2022 14:19

Unfassbar!

Samui
14. 01. 2022 16:59
Antworte auf  Sig

Was?

Sig
14. 01. 2022 17:46
Antworte auf  Samui

Dass es zu wenig PCRs gibt.

Samui
14. 01. 2022 17:46
Antworte auf  Sig

Im Wien passt alles…. Warum wohl?

Sig
15. 01. 2022 5:59
Antworte auf  Samui

Hab ich ja auch nicht in Abrede gestellt.

14. 01. 2022 13:18

Der PCR Test ist ohnehin keine Option mehr. Bei Omicron sind ja die Infektionszeichen schneller als das PCR Testergebnis. Blöd wirds allerdings dann, wenn ein positives PCR Testergebnis für den Status “Genesen” und die damit verbundenen “Vergünstigungen” nötig ist. Da würden sich ja dann doch wieder viele den hochsensiblen PCR Test wünschen,

Zuletzt bearbeitet 4 Monate zuvor von KarinLindorfer
Zackenbarsch
14. 01. 2022 15:00
Antworte auf 

Ohne Kontaktverfolgung und kontrollierte Quarantäne (hat die jemals irgendwo funktioniert ? Ist Testen nur für Eigenkontrolle sinnvoll.

Sig
14. 01. 2022 14:18
Antworte auf 

Hä? Und das soll ein Grund sein, aufs testen zu pfeifen???

14. 01. 2022 15:45
Antworte auf  Sig

Auf die großflächige PCR Testung weil sie nicht mehr durchführbar ist aufgrund der Masseninfektion. Antigenschnelltests sind immer erwünscht, natürlich.

Sig
14. 01. 2022 17:44
Antworte auf 

Die Einschätzung teil ich nicht. Es sind zu wenig da, das hat noch nichts mit Laborkapazitäten zu tun. Aber ist OK.

Zugvogel
14. 01. 2022 12:30

Selbst das Worst-Case Szenario von Nikki Popper geht von 400 Intensivpatienten Ende Jänner aus.

https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Neuartiges-Coronavirus-(2019-nCov)/COVID-Prognose-Konsortium.html

Vielleicht ist es noch etwas früh um sich zu freuen, aber langsam darf man schon auch mal wieder etwas Optimismus haben. Was soll das bringen, wenn sich jeder immer testet, obwohl der Zusammenbruch des Gesundheitssystems aus jetziger Sicht absolut nicht zu erwarten ist? Wann schwenken wir um, und testen nur mehr Menschen mit Krankheitssymptomen? Ich denke, das ist nur mehr eine Frage der Zeit.

soschautsaus
14. 01. 2022 14:19
Antworte auf  Zugvogel

Werner Gruber hat gestern gesagt,Omikron,befällt soweit bekannt ist,die Lunge sehr sehr selten und die Lunge macht eben vielen Erkrankten die Probleme.

Gruber hat gestern schon gesagt,testen nur mehr wenn jemand Symptome hat alles andere ist seiner Ansicht nach mehr angebracht.

Ob er recht hat oder nicht,ich weiß es nicht,aber ich sage es mal so,er hat es so gut erklärt,daß ich mir dachte,ja er hat recht.

Wie halt immer,dann kommt der nächste Experte erzählt etwas total anderes begründet es auch sowas von gut und man denkt,ja das kann aber auch stimmen.

Wir sind keine Experten,wir können nur mit dem “arbeiten” was wir gesagt kriegen und uns dann halt an das halten,was uns selber für sinnvoll erscheint und für mich,macht impfen,Maske,Abstand halten und nicht vergessen Hände waschen 🙂 Sinn.

Für mich,wie gesagt,für einen Anderen macht eben was anderes Sinn.

CarpeDiem
14. 01. 2022 17:50
Antworte auf  soschautsaus

gut wenn es für SIE so ausschaut. Dann machen Sie das doch. Ist ja gut wenn man etwas macht was für einen selbst auch Sinn macht und nicht fremdgesteuert wird. Mach ich auch. Evtl. abweichend, aber meine Maßnahmen machen auch Sinn und schützen die Umwelt.

Samui
14. 01. 2022 17:00
Antworte auf  soschautsaus

Genau so schauts aus

nikita
14. 01. 2022 15:07
Antworte auf  soschautsaus

Bin ganz bei Ihnen.

Zugvogel
14. 01. 2022 14:45
Antworte auf  soschautsaus

Die Wahrheit ist leider, dass wir es nicht wissen. Es gibt auch keine Garantie, dass die nächste Variante nicht wieder gefährlicher ist, auch wenn die Virenmutationen welche sich durchsetzen auf lange Sicht im Normalfall harmloser werden. Allerdings muss ich Publicenemy zustimmen, es ist schlicht und einfach unpraktikabel, das ganze Volk einmal die Woche auf eine Krankheit zu testen, egal ob krank oder nicht. Da wäre das Geld in der Krankenversorgung definitiv besser aufgehoben.

plot_in
14. 01. 2022 12:36
Antworte auf  Zugvogel

Vorsichtiger Optimismus. Vorsichtig. Intensivbetten waren auch vor Corona nicht unterbelegt. Österreich hat sich “Überschüsse” nicht geleistet. Wenn 100 Covidpatienten auf der Station sind, dann kommen 100 andere nicht zu ihrer Versorgung.

Langzeitfolgen der Impfung wird gern diskutiert. Langzeitfolgen von Covid werden kaum ins Auge gefasst. Ja, das ist auch ein politisches Kommunikationsproblem. Es zeigt die Überforderung der handelnden Personen.

In dieser Situation geh ich auch nur mehr testen, wenn ich muss oder Symptome habe. Das würde ich auch meinen, dass wir hier eigenverantwortlich Vorsorge für alle treffen müssen. Aber wer nicht geimpft ist, muss für die Arbeit zumindest einen Test vorzeigen können. Sonst spielen wir russisches Roulette.

14. 01. 2022 14:11
Antworte auf  plot_in

Das mit den Langzeitfolgen sehe ich auch so. Es gibt sogar Leute die meine Long Covid sei etwas, dass mit Psychosomatik zu tun hätte! Weil sie nicht einmal wissen dass auch bleibende Lungenschäden dazugehören.

plot_in
14. 01. 2022 12:30

Wieso wurde nicht bereits begonnen, ausreichende Testkapazitäten aufzubauen?

Das Testregime müssen die Länder selbst bezahlen. Das ist der springende Punkt. Die Länder (Ausnahme Wien) werden ein taugliches Testregime erst errichten, wenn der Bund das bezahlt. Die SteuerzahlerInnen sollen geschröpft werden.

“Wir halten Wintersaison und verdienen gutes Geld. Juchhe! Die Quarantänequartiere muss der Bund bezahlen. Juchhe! Für Kollateralschäden lassen wir andere bezahlen. Juchhe!”

Man kann sich jetzt schon vorstellen, wie das bei der Umsetzung von Klimagesetzen funktionieren wird. Das zeichnet kein gutes Bild für unsere Zukunft.

Samui
14. 01. 2022 17:00
Antworte auf  plot_in

👍

PublicEnemy
14. 01. 2022 13:15
Antworte auf  plot_in

Weil die Teststrategie völlig absurd ist – sagt übrigens auch die WHO.
Statt Geld in Gehälter und Prämien (sind die schon ausgezahlt?) des Gesundheitspersonals sowie neuen Stellen (bzw. es reicht schon mal die offenen zu besetzen) zu stecken, verpulvern wir Milliarden für nicht zielführende Massnahmen und PR-Kampangnen.
Wenn sie das Ausmass des nächsten Skandals (ich hoffe ZZ und PP sind da genauso hartnäckig wie bei den Basti-Boys) sehen wollen, gehen sie auf:
https://offenevergaben.at
und schauen sie sich die ersten 40 nach Auftragsvolumen gereihten Top-Lieferanten/Vergaben an – sie werden staunen, aber den PflegerInnen nicht mal die Inflation abgelten.
Ein frustrierter Spitzensatzsteuerzahler !

bmtwins
14. 01. 2022 14:19
Antworte auf  PublicEnemy

Falls die “Prämien” im Gesundheitswesen gemeint sind, so sind die zumindest in Wien mit dem Dezember ausbezahlt worden. 500€ für 2 Jahre Schwerstarbeit, für sich seit Monaten anpöblen oder noch schlimmer lassen von den Leugnern und Verweigerern,…. und die türkisen Gefolgschaften und Förderer bekommen via Unterstzützung Mio in den Arsch geschoben

CarpeDiem
14. 01. 2022 17:53
Antworte auf  bmtwins

Das sind eh fast 21 Euro pro Monat “Prämie” #Ironieaus

14. 01. 2022 12:29

Durch Reibung, Druck und Gegendruck entsteht der kleine Nepp O Muck!

EPEP
14. 01. 2022 18:17
Antworte auf 

Und Ihre feuchten Träume wurden Realität…

Samui
14. 01. 2022 19:06
Antworte auf  EPEP

Den Blauen ist niemals zu trauen

EPEP
14. 01. 2022 19:12
Antworte auf  Samui

Reimt sich, aber das auch:
Die Roten sind Idioten und keine Patrioten…

soschautsaus
14. 01. 2022 14:13
Antworte auf 

Pleiten,Pech und Pannen.

Tut mir leid,aber das ist alles nicht mehr normal.

Mir kommt es so vor,daß sie auf totale Durchseuchung hoffen,sie hoffen,daß Omikron den Spuk beendet,wenn es so ist,was ich nicht glaube,dann können sie sagen,wir haben alles super gemacht.

Ich finde es gefährlich,man spielt mit Menschenleben,ja,im Moment schaut es so aus,als Omikron,wirklich so ist,daß die Menschen nicht so extrem auf Intensiv landen,also sie schauen meiner Ansicht nach nur mehr,wie schaut es auf Intensiv aus.Passt es noch,lassen wir es durchrauschen.

Und im Prinzip hoffen sie,daß sich viele impfen lassen und heute war ja schon die Rede davon,daß alle 3 fach geimpften sich relativ bald eine 4. holen sollten.

Da ich vom Alter her eben zur Risikogruppe gehöre,werde ich,halt die 4. auch noch holen,aber nicht weil ich so heiß drauf bin,nein,eher,weil ich mir denke,lieber vorsichtig sein.

Aber ich kenne einige die schon nach 2 x gesagt haben,Schluß ich mag nicht mehr und auch schon genug die sagen 3 x ist genug.

Bitte seid fair und haut mir nicht vor,daß ich mir wenn nötig die 4. auch noch hole,ich bin auch fair und sage niemanden,geh impfen.

Also denkt bitte mal dran,wir hocken alle im selben Boot und wenn es so ist,daß die Regierung oder der kleine Muck samt dem ganzen rundherum es drauf anlegen,zu schauen,wie schaut es aus,wenn wir versuchen Omikron durchrauschen zu lassen,also ja einzelne “Verbote” oder “Gebote” aber im Großen und Ganzen ein riesen,mein Name ist Hase,ich weiß von nix. Dann kann es jeden,aber wirklich jeden von uns erwischen,mehr oder hoffentlich weniger schwer,also bitte nicht wieder gegeneinander hetzen,das wünsche ich mir,danke!

EPEP
14. 01. 2022 18:19
Antworte auf  soschautsaus

Alles bestens, aber passen Sie nur auf, dass Sie keinen abgelaufenen Impfstoff erhalten. Siehe DE:

1800 Personen mit abgelaufenem Impfstoff gespritzt
https://www.msn.com/de-at/nachrichten/ausland/1-800-personen-mit-abgelaufenem-impfstoff-gespritzt/ar-AASFxl1?ocid=msedgdhp&pc=U531

Samui
14. 01. 2022 19:07
Antworte auf  EPEP

Abstruse Links….. seltsam dass die immer von Blaubraunen kommen.

soschautsaus
14. 01. 2022 23:21
Antworte auf  Samui

Samui,ich muß Dir sagen,daß ich genau diese Sache auch im Fernsehen gesehen habe es war entweder ARD oder ZDF,also auf alle Fälle eine Sendung der man trauen kann.

Also auch wenn man sich denkt,das gibt es nicht,leider diese Sache gab es wirklich.

Ich war echt schockiert als sie das gebracht haben,ich dachte mir,ja genau,das braucht es jetzt auch noch,wo sie ja auch in Deutschland große Probleme haben mit nicht so gewaltfreien Demos.

Aber in dem Falle muß ich sagen EPEP hat da wirklich recht,diese Sache ist leider wirklich wahr.

Hab auf die Schnelle nur einen Link zum BR gefunden:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/abgelaufener-corona-impfstoff-von-biontech-auch-in-ingolstadt-verimpft,SuIkMuR

Zuletzt bearbeitet 4 Monate zuvor von soschautsaus
EPEP
14. 01. 2022 19:15
Antworte auf  Samui

“Heute” ist doch eine Ihrer Lieblingszeitungen, Samui. Auf jeden Fall haben Sie schon mehrfach an dieses “Qualitätsblatt” verlinkt!

Samui
14. 01. 2022 21:36
Antworte auf  EPEP

Ist doch ganz einfach… Jeder verlinkt hier , was seiner Meinung entspricht.
Oder?

soschautsaus
14. 01. 2022 19:05
Antworte auf  EPEP

Das ist sowieso eine Schweinerei hoch3,schafft absolut kein Vertrauen bei Menschen,die sich überlegen,sich vielleicht doch noch impfen zu lassen.

Finde es auch eine Schweinerei,wenn man auf einmal sagt,ach Datum abgelaufen,egal,sagen wir halt,hält eh 2 Monate länger,weil bei Lebensmitteln ist ja auch nicht gleich alles schlecht nur weil das MHD abgelaufen ist.

Auch,wenn man in ärmere Länder,Impftstoff liefert,der kurz vorm Ablaufen ist,so nach dem Motto,da nehmt,seid dankbar.

Ja,es gibt sehr vieles,was sehr übel läuft,wo einem das Kotzen kommt.

Die 4.Impfung soll allerdings ein ganz neuer Impfstoff sein,also als Laie kann man ja immer nur sagen,angeblich.

Ich verlasse mich auf meinen Hausarzt und mein Hausarzt muß sich drauf verlassen,daß er nur “gute” Impfstoffe geliefert gekriegt.

Gauner denen alles egal ist,gibt es leider überall,nur weil jemand einen weißen Kittel an hat ist er noch lange kein guter Mensch.

Aber ganz ehrlich,wegen solchen Schweinen lasse ich mir nicht gleich den Glauben an die doch vielen ehrlichen Menschen nehmen.

EPEP
14. 01. 2022 21:53
Antworte auf  soschautsaus

Ich hoffe für Sie, dass Ihr Arzt nicht Mückstich heißt?

CarpeDiem
14. 01. 2022 17:55
Antworte auf  soschautsaus

passt – bleiben Sie gesund! Egal ob geimpft oder ungeimpft!

soschautsaus
14. 01. 2022 18:55
Antworte auf  CarpeDiem

Danke,Sie auch!

Samui
14. 01. 2022 17:01
Antworte auf  soschautsaus

👍👍👍

14. 01. 2022 17:00
Antworte auf  soschautsaus

Es ist wirklich nichts mehr „normal“. Der Unterschied zu früher: jetzt merkt man es in aller Deutlichkeit. Die nächste fiese Attacke soll jetzt wohl „Altersgrenze“ heissen. Die Spaltung geht weiter. Äxgüsi, dass ich Ö einmal mehr mit unserem westlichen Nachbarland vergleiche: doppelt so viele Infektionen aber nicht halb so viele unbrauchbare „Massnahmen“. In Ö offenbart sich bei vielen Politikern ein reaktionärer Geist, sodass man kotzen könnte. In der Schweiz sieht man keine Polizei auf den Strassen, es gibt keine Zugangsbeschränkungen (Kontrollen in Spitälern nur bei Begleitpersonen, nicht beim Patienten), niemand verlangt an der Kasse einen Impf-Nachweis, etc. Jeder weiss selber schon lange, wie er sich selber schützen kann, wenn er will.
Was ist da los in Ö? Da gebärden sich viele als wären sie von wilden Affen gebissen! Meine CH Frau ist Hochrisikopatientin, es würde ihr nie in den Sinn kommen, von ihren Mitmenschen zu erwarten / verlangen, dass sie sie schützen! Sie weiss es für sich selber. Ich übrigens auch. Es wird sich rächen, wenn man „den Anderen“ nach seinem eigenen Gusto „formen“ will! Ein einig Volk von Brüdern (und Schwestern) ist der einzige vernünftige Weg. Alles andere ist, gelinde gesagt, schwer nicht in Ordnung!

Samui
14. 01. 2022 17:03
Antworte auf 

Super Post👍
Leider funktioniert das in Österreich nicht .
Ein einig Volk spielt es, leider, nicht.

nikita
14. 01. 2022 15:51
Antworte auf  soschautsaus

👌👏