Rabensteiner

Pannonische Impfung

„Gegen all euer Leiden verschreibe ich euch Lachen“, sagte der französische Arzt und Humanist François Rabelais. Die wöchentliche Dosis Medizin verabreicht Fritz Rabensteiner.

 

Wien, 15. Jänner 2022 |

Die Impfpflicht spaltet nicht nur die Bevölkerung, sondern auch so manche Partei. Insbesondere die SPÖ. Das war aber schon im Vorfeld klar, das hat bei den Roten Tradition. Jeder Beschluss wird so lange zerredet und torpediert, bis sich am Ende kaum jemand daran erinnern kann, worum es am Anfang eigentlich ging. So auch jetzt. Kaum rückt der Tag der Impfpflicht näher, die von der Bundespartei befürwortet wurde, kommen die ersten roten Partisanen aus der Deckung. Allen voran Hans Peter Doskozil und sein Satellit Schorschi Dornauer aus Tirol. Letzterer kann politisch keinen Schaden anrichten. Seine Leistungsbilanz beschränkt sich auf die Aussage, dass er sich eine Landesrätin nicht in der Horizontalen vorstellen möchte, sowie sein Gewehr im unversperrten Porsche. Bei Doskozil sieht die Sache anders aus. Altersmäßig hat er zwar seine Schuhgröße bereits überholt, aber er steht noch immer voll im Saft. Und in diesem lässt er die Bundespartei gerne schmoren.

Rendi-Wagner: „Bist du jetzt für oder gegen die Impfpflicht?”

Doskozil: „I bin fiar a freiwillige Impfpflicht.“

Rendi-Wagner: „Und wie soll das funktionieren?“

Doskozil: „Des waß i net.“

Rendi-Wagner:„Aber du musst dir doch etwas überlegt haben.“

Doskozil: „I red oft wos daher und denk ma nix dabei.“

Rendi-Wagner: „Aber so kann man doch nicht regieren.“

Doskozil:„Im Burgenland schon.“

Rendi-Wagner:„Es gibt schon wieder Gerüchte über eine Abspaltung der SPÖ Burgenland. Es braucht keine Liste Doskozil. Wir sind eine Familie.“

Doskozil:„I loss mi zur Adoption freigeben.“

Rendi-Wagner:„Gerade jetzt wäre es so wichtig, dass wir geschlossen auftreten. Eigentlich müssten wir nur darauf warten, dass diese lausige Regierung gegen die Wand fährt. Da ist es doch völlig kontraproduktiv, wenn wir interne Differenzen nach außen tragen. Und du bist eine wichtige Stimme unserer Bewegung. Wir müssen ein Team sein.“

Doskozil: „Wir wern nie intim sein.“

Rendi-Wagner:„Du musst lauter sprechen. Ich versteh dich nicht.“

Doskozil: „So laut kaun i gor net reden, dass du mi verstehst. Des es jo des Problem.“

Rendi-Wagner:„Ich habe kürzlich eine interessante Studie gelesen. Wegen parteiinterner Intrigen nehmen 20 % aller Politiker regelmäßig Psychopharmaka. Stell dir das einmal vor.“

Doskozil: „Wahnsinn. Daun laufen 80 % unbehandelt herum.“

Rendi-Wagner:„Ich finde das nicht witzig. Schau Hans Peter, wir haben uns für die Impfpflicht ausgesprochen und das auch so nach außen kommuniziert. Wir sieht das denn aus, wenn du jetzt wieder etwas anderes erzählst? Wie stehen wir denn da?“

Doskozil: „Wie du dostehst, waß i net. I steh jedenfois guat do. I reiß ma damit einige blaue Stimmen untern Nagel und vielleicht sogar a poar von der MFG. Besser kenntats gor net laufen.“

Rendi-Wagner: „Selbstverständlich darf es in einer so großen Partei wie der unseren unterschiedliche Meinungen geben. Aber das gehört intern besprochen. Und wenn ein Ergebnis feststeht, dann muss es auch gemeinsam vertreten werden. Bei der letzten Klausurtagung hätte ich das gerne mit dir diskutiert. Warum hast du nicht teilgenommen?“

Doskozil: „I wor verhindert.“

Rendi-Wagner: „Was war denn so wichtig?“

Doskozil: „I hob in Deutschkreutz an Fohrradlständer eröffnet.“

Rendi-Wagner:„Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?“

Doskozil: „Na, Spaß. Es wor in Oberwart.“

Mehr über den Autor finden Sie hier

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Hux(@hux)
15. 01. 2022 19:34

Schau, ein Propaganda-komiker. Lustig Ha Ha. Rendi ist eine Schiessbudenfigur von Fischers Gnaden, die nur vom totalen Bunkern dieser vollkorrupten “Regierung” profitiert. Bei Neuwahlen wird Doskozil nominiert, und damit wird auch der SpaltPilz und seine Schreiberlein in der verdienten Versenkung verschwinden.

Bastelfan(@bastelfan)
15. 01. 2022 16:46

ymmsaturday
die geschichte ist in reality tragikkomisch

der Beobachter(@der-beobachter)
15. 01. 2022 14:24

iederverehelichung mit den schwarzen Verbrechern, zum Wohle des Landes und seines Pöbels….
Jene Strategie also (das Aussitzen) der DabeiInnen, die es in der Vergangenheit zum wiederholten Male geschafft haben, im Liegen umzufallen und ihre einstmals stolzen moralischen Grundsätze über Bord zu werfen. Ablenkungsmanöver und Spaltpolitik verstärken diese Bemühungen und so kann das verfaulte, korrupte System (wenn auch zukünftig mit anderen Akteuren) weiter existieren.
Gute Nacht Österreich!

Bastelfan(@bastelfan)
15. 01. 2022 16:46
Antworte auf  der Beobachter

falscher dampfer?

der Beobachter(@der-beobachter)
17. 01. 2022 0:30
Antworte auf  Bastelfan

Lieber Bastelfan, mir ist nicht bekannt, auf welchem Schiff Sie sich gerade befinden. Vielleicht fragen Sie den Kapitän?
Es muss heller werden Österreich!

der Beobachter(@der-beobachter)
15. 01. 2022 14:19

Lieber Herr Rabensteiner, Ihre Betrachtungen wären sehr lustig, würden sie nicht die mittlerweile rund zwei Dekaden dauernden Zerrissenheit der Sozialisten darstellen, die leider Realität ist-und das ist sehr sehr traurig. Weniger gefällt mir Ihre unterschwellige Botschaft, einen parteiinternen Kritiker von PamelaJoy ins lächerliche zu ziehen, weil selbige immer wieder (wissentlich oder nicht) das Missmanagement dieser Hasskorruptionskoalitionsregierung unterstützt. Nach all den schwarzen Skandalen (hoffentlich nicht schon wieder vergessen) mit inkompetenter, lethargischer Beihilfe der DabeiInnen und Segnung des DabeiVdB, sollte eine einstmals so stolze Partei ganz andere Zustimmungswerte haben. Faktum ist leider, das Joy das politische Handwerk einfach nicht beherrscht und sich mittlerweile (wie auch die DabeiInnen) auf einen politischen Minimalismus eingestellt hat. Dieser lautet, solange mir keiner meinen gut bezahlten Posten streitig macht, schiele ich permanent auf eine mögliche W

ManFromEarth(@manfromearth)
15. 01. 2022 11:45
Bastelfan(@bastelfan)
15. 01. 2022 16:50
Antworte auf  ManFromEarth

könnten sie einmal was ökologisches schreiben? wie zb das 4-5 malige mähen der straßenränder das dortige insektenleben vernichtet?
etwas gegen die agriculturalen ariel (nicht nur sauber, sondern rein) verfechter der straßenverwaltungen?
danke im voraus.

ManFromEarth(@manfromearth)
15. 01. 2022 16:59
Antworte auf  Bastelfan
Piedro(@piedro)
15. 01. 2022 11:36

„Wahnsinn. Daun laufen 80 % unbehandelt herum.“
DER war richtig gut! 🙂

soschautsaus(@soschautsaus)
15. 01. 2022 10:44

Danke,für die jeden Samstag große Portion lachen :).

Ja,so kann man sich das vorstellen,daß es abläuft.

Wie schön war das noch beim Altvater Bruno,bei ihm gab es nur,wir reden alle miteinander aber nach aussen,da bin ich der Meinung rede nur ich! Und das war auch gut so. Und wenn mal was nicht so “optimal” war,war Altvater Bruno immer der Meinung,machts des,aber machts es unter der Tuchent.

Ja,ja,ich weiß schon,früher,war nicht alles besser,aber einiges doch und ich bin der Meinung in der SPÖ auf alle Fälle.

Bastelfan(@bastelfan)
15. 01. 2022 16:51
Antworte auf  soschautsaus

leider bleibt einem das lachen im hals stecken bei der roten unbedarftheit.

KarinLindorfer(@karinlindorfer)
15. 01. 2022 10:30

Kann mir gut vorstellen, dass das wirklich so abläuft in der SPÖ.

Bastelfan(@bastelfan)
15. 01. 2022 16:52
Antworte auf  KarinLindorfer

ich glaube, die schweigen sich an wie ein altes ehepaar.

Samui(@samui)
15. 01. 2022 10:27

Danke für diese Zeilen 👍😃

mrsmokie(@mrsmokie)
15. 01. 2022 10:17

Danke, Herr Rabensteiner, wie jeden Samstag mein Pflichtartikel 🙂