Widerruf Benko

ÖVP-Inseratenaffäre:

BMF-Mitarbeiter Pasquali gekündigt

Die Ermittlungen in der Inseratenaffäre rund um Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) haben nun für einen Beamten im Finanzministerium weiteres Ungemach gebracht. Ministeriumsmitarbeiter Johannes Pasquali wurde gekündigt.

Wien, 18. Jänner 2022 | Wie der “Kurier” am Dienstag online berichtet, wurde Johannes Pasquali, Ministeriumssprecher und VP-Bezirkspolitiker in Wien, gekündigt. Die Empfehlung dafür soll von der Finanzprokuratur gekommen sein. Beim Finanzministerium wollte man auf APA-Anfrage mit dem Verweis auf Persönlichkeitsrechte nichts dazu sagen.

Dienstverfehlungen zu schwerwiegend für “nur” Freistellung

Laut “Kurier” wurden Gewerkschaft und Personalvertretung über die Kündigung informiert. Die Personalabteilung habe dem Schritt zugestimmt. Grundlage seien unter anderem die von der Internen Revision des Ministeriums in einem Bericht festgehaltenen Dienstverfehlungen. Diese seien zu schwerwiegend, heißt es, um Pasquali “nur” weiter freizustellen.

Nach Bekanntwerden der Korruptionsermittlungen gegen die ÖVP hat das Finanzministerium gemeinsam mit der Finanzprokuratur eine interne Untersuchung initiiert. Die Prüfer bestätigten Mitte Dezember Unregelmäßigkeiten und kritisierten insbesondere die Vergabe von Studien an die Meinungsforscherin Sabine Beinschab, aber auch die Vergabe von Inseraten. Der neue Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) sprach gegenüber Journalisten von einem “Strukturversagen”.

Ausgespart blieb im Bericht aber die Frage, ob die Kommunikationsabteilung ihr Vorgehen mit dem früheren Generalsekretär im Finanzministerium, Thomas Schmid, oder dem Ministerbüro abgesprochen hat. Die Revision hat sich nämlich ausschließlich auf die vorliegenden Akten konzentriert und keine Befragungen durchgeführt. Scharfe Kritik am Vorgehen der Revision kam damals von Pasquali, dem zwischenzeitlich dienstfrei gestellten Leiter der Kommunikationsabteilung. Von allfälligen Vereinbarungen zwischen Schmid und Beinschab habe er keine Kenntnis gehabt, hatte er in einer schriftlichen Stellungnahme betont. Außerdem sei er stets von der “rechtmäßigen Verwendung” der Studien ausgegangen. Entgegen der Revisionsordnung des Ministeriums sei er nicht zu den Vorwürfen befragt worden. Am Dienstag war Pasquali für die APA vorerst nicht erreichbar.

Umfrage: Was für ein Tier ist Sebastian Kurz?

Bei den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) geht es um den Verdacht, dass Vertraute von Ex-Kanzler Kurz dessen politischen Aufstieg durch manipulierte Umfragen unterstützt und dafür Mitteln des Finanzministerium verwendet haben könnten. Hinweise darauf entnehmen die Ermittler unter anderem aus sichergestellten Chats zwischen Schmid und Beinschab. Johannes Pasquali, zur Zeit der inkriminierten Vorgänge Leiter der Öffentlichkeitsarbeit im Finanzressort, habe “von Seiten des BMF offenbar als ein zuständiger Ansprechpartner für Anzeigen” fungiert, hielt die WKStA in ihrem Bericht fest. Laut “Kurier” soll in den Umfragen unter anderem gefragt worden sein, mit welchem Tier die Befragten den späteren ÖVP-Chef Sebastian Kurz vergleichen würden, oder welche Automarke der Volkspartei “entspricht”.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

52 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
mosmueller
19. 01. 2022 9:52

KURZ’s Fluss wird noch viele Leichen “vorbeitreiben”. Dieser Mann hat persönliches Leid in Masse bereitet, um seine Eitelkeiten zur Schau zu tragen, um sich in der Sonne es Erfolges zu Aalen. Verachtenswert, wenn sich auch nur in erster Linie Gleichgesinnte als Opfer erkennen?
“Mitgegangen, mitgehangen”!

0ID
19. 01. 2022 0:04

Dieser Typ ist einfach ein Looser.

Habe gerade gelesen, dass Kurz soll einen Job in der EU bekommen, eine Minderheit zu schützen. Keine Ahnung, ob diese Position vielleicht mit einem eventuellen Immunitätsstatus verbunden ist?
Bekommen auch seine beiden Freunde einige Minderheiten zum Schutz zur Verfügung gestellt?

kkika
18. 01. 2022 22:52

Der Einzelfall mutierte zur Famiglia – koscher war er wohl noch nie.

Oarscherkoarl
18. 01. 2022 22:09

Zuerst sollten so BurnHeidln wie ein Fleischmann und Konsorten entfernt werden, aber die ÖVP versteckt die Hurnkinder in den eigenen Reihen und alles ist gut….

Anonymous
18. 01. 2022 20:50

Jetz bekommen hoffentlich auch enge Ex-Mitarbeiter der türkisen Blender mit, wie sehr sie benutzt wurden.

Chris2012
18. 01. 2022 20:50

Bei Dienstverfehlungen gibt es keine Entlassung? Zahlt eh alles der kleine Stuerzahler? wtf

kkika
18. 01. 2022 22:53
Antworte auf  Chris2012

Doch auch Beamte können entlassen werden. Und der war gar kein Beamter.

der Beobachter
18. 01. 2022 19:01

Um den nervösen Pöbel zu besänftigen werden jetzt Parteisoldaten aus der 3. und 4. Reihe entfernt und bei “familienfreundlichen” Privatfirmen untergebracht und versorgt. So versichert man sich auch gleichzeitig eines Schweigens, um nicht noch weitere Malversationen ans Tageslicht kommen zu lassen.
Es muss heller werden Österreich!

soschautsaus
18. 01. 2022 22:45
Antworte auf  der Beobachter

Hallo lieber Beobachter,

da kann ich nur total zustimmen,vollkommen richtig,besser hätte ich es auch nicht schreiben können.

der Beobachter
19. 01. 2022 10:34
Antworte auf  soschautsaus

Hallo liebe soschautsaus. Danke für die Rosen, ich wünsche Ihnen einen schönen und erfolgreichen Tag.
Trotzdem muss es heller werden Österreich!

Zapp
18. 01. 2022 18:31

Wie man an dem Foto erkennen kann, kam der mit dem Schreddern nicht nach

18. 01. 2022 17:07

Ein Bauernopfer. Wie putzig. Aber den Blümeligen im Amt belassen, bis er sich nen neuen Job gesucht hat. Tja, wird nicht viel helfen, die Führungskriege kommt trotzdem noch zum Handkuss.

Zapp
18. 01. 2022 18:59
Antworte auf 

Bauernopfer stimmt wohl nicht, denn die Finanzprokuratur dürfte ihm persönlich dienstrechtliche Verfehlungen zur Last legen, für die er also auch selbst verantwortlich sein müßte. Da es eine Kündigung gab, hat es sicherlich handfeste Gründe. Daß er mutmaßlich nicht alleine “fehlte”, darf man annehmen, und auch, daß er jemandem höheren da diente. Aber als ÖVP-Bezirkspolitiker könnte er einer von denen sein, die am Aufbau des Regime Kurz aktiv beteiligt waren. Auch wenn er vielleicht nicht zur Familie gehört hat: Er ist wahrscheinlich genausowenig ein Bauernopfer wie der Schmid auch keins war.

plot_in
19. 01. 2022 2:19
Antworte auf  Zapp

Das sind die Prätorianer!

soschautsaus
18. 01. 2022 22:50
Antworte auf  Zapp

Die Finanzprokuratur ist ein eigenes Kapitel,also ich könnte mir sehr gut vorstellen,daß wenn man da ein kleines,aber nur ein kleines bissi an der Oberfläche kratzt,na ja,ich hoffe,daß auch da einiges an Licht kommt,es wäre an der Zeit.

18. 01. 2022 19:59
Antworte auf  Zapp

Gutes Argument. Dann schaun wir mal.

ManFromEarth
18. 01. 2022 16:52

i.V. der heutige Tierartikel: – lange “Hälse” überall
https://mfe.webhop.me/umwelt-natur/umwelt/wildtiere-giraffen/

Amberg
18. 01. 2022 19:08
Antworte auf  ManFromEarth

“die Liebliche” passt voll. Ich habe sie immer als “zart” wahrgenommen.

ManFromEarth
18. 01. 2022 19:31
Antworte auf  Amberg

Das “Lieblich” ist dem Arabischen zuzuschreiben, hat schon was…. ruppig können die auch sein, die Kämpfe der Bullen ist ganz schön aufregend….🦒

18. 01. 2022 21:05
Antworte auf  ManFromEarth

Das sind zähe Viecher. Geburt im Stehen, fast zwei Meter im freien Fall ins Gras, und schon geht’s los, ein wenig wackelig, aber geht schon.

In Südafrika haben die Deppen Giraffen auf einem Hochplateau angesiedelt. Zwei Jahre später gab’s keine mehr. Die funktionierten als Blitzableiter.

Ich hab immer ne Stoffgiraffe im Auto, habe sie damals, in Austria, zu meinem Wappentier erklärt, weil die sich entweder tief bücken oder lang strecken müssen, um ans Futter zu kommen, aber sie kommen dran.

Danke für das Link. Immer wieder eine Wohltat, diesen diesen Mutanten, die sich hier manchmal tummeln.

ManFromEarth
19. 01. 2022 20:36
Antworte auf 

… hab auch eine, eine von einem Ghanaischen Stamm aus Eisenholz geschnitzte.
Hab die von einem ehemaligen Mitarbeiter geschenkt bekommen, er war auf Heimaturlaub da. Die ist ganz was besonderes. 😀
Danke, gerne!

siegmund.berghammer
18. 01. 2022 16:29

Kanns gar nicht erwarten bis ZZ die nächsten Bomben platzen lässt. Die unterwürfigen und gleichgeschalteten Regierungsmedien stellen sich ja diesbezüglich tot, da brauchen wir nichts erwarten. Berichten wenn überhaupt zeitversetzt, wenn die Kacke schon ordentlich dampft in der Öffentlichkeit…..

Dealer
18. 01. 2022 18:36
Antworte auf  siegmund.berghammer

Es ist schon lange klar und wird immer noch härter bewiesen, dass die Medien in diesem Lande gekauft sind.
Warum sollte sie es aber aktuell nicht mehr sein?

Voit
18. 01. 2022 16:19

Der Basti und sein Schatzi Gernot kommen auch noch dran

Plato
18. 01. 2022 18:17
Antworte auf  Voit

Ich glaube nicht das ich dass noch Erleben werde, bin schon 76 Jahre alt.

Experte hoch2
18. 01. 2022 19:30
Antworte auf  Plato

A geh, heutzutage werden die Meisten schon 100 wenn sie nicht früher sterben.

Istria
18. 01. 2022 17:27
Antworte auf  Voit

Wird nicht wirklich klappen, der eine in USA und der Andere in Asien…

Bastelfan
18. 01. 2022 15:42

1. Schwarze mamba
2. fred feuersteins gehbarer untersatz

Luftblaserl
18. 01. 2022 15:26

Das ist doch der Vorgesetzte der einsamen Jungmutter?!

Samui
18. 01. 2022 17:12
Antworte auf  Luftblaserl

Die is ja nur da herum gesessen. Weiß von nichts…..😃

Luftblaserl
18. 01. 2022 19:55
Antworte auf  Samui

Aja, hab* ich doch glatt verdrängt 😉

bergadam
18. 01. 2022 15:11

Die Kleinen hängt man, die Grossen liebt man.

wolfi
18. 01. 2022 15:00

Kann ein Beamter ohne Verfahren einfach entlassen werden? Wohl eher nicht!

kkika
18. 01. 2022 22:56
Antworte auf  wolfi

Nix Beamter – Vertragsbediensteter

joefein
18. 01. 2022 16:08
Antworte auf  wolfi

Politischer Sondervetrag?

Anonymous
18. 01. 2022 14:37

Ein erster wichtiger Schritt. Der Verdacht drängt sich aber schon auf, dass dieser Herr nicht aus Jux und Tollerei so gehandelt hat.

Wo bleiben die Konsequenzen für seine Vorgesetzten?

Luftblaserl
18. 01. 2022 15:25
Antworte auf  Anonymous

Vielleicht erzählt er bei der Befragung mehr davon 😉
Zu verlieren hat er ja nix mehr.

bergadam
18. 01. 2022 15:13
Antworte auf  Anonymous

Die gehen ins Ausland und lachen über unsere Bananenregierung.

bmtwins
18. 01. 2022 14:39
Antworte auf  Anonymous

die wichtigen Personen sind gerade dabei sich abzusetzen, ich frag mich wann deren Reisepässe endlich eingezogen werden

Bastelfan
18. 01. 2022 15:43
Antworte auf  bmtwins

va diplomatenpässe

bmtwins
18. 01. 2022 16:02
Antworte auf  Bastelfan

ui, da müssens dann wie das vieh und der pöbel reisen

soschautsaus
18. 01. 2022 14:40
Antworte auf  bmtwins

Ich befürchte nie.

Martin100
18. 01. 2022 14:34

Krank diese Partei! Schaut so aus als hätte die Türkise Bubipartie den Herrn fallengelassen 😅🤣😂 Der darf jetzt die Zeche zahlen und die anderen fliegen für mehrere 100.000,- im Jahr um den Globus

Zuletzt bearbeitet 8 Monate zuvor von Martin100
Zapp
18. 01. 2022 19:09
Antworte auf  Martin100

Pöbelpartie bitte, nicht Buberlpartie. Die Buberlpartie war ja auch schlimm, aber von der ÖVP können die Freiheitlichen noch viel lernen. Buberlpartie ist für die Familie schon fast ein Kompliment. Oder eine Verharmlosung

Istria
18. 01. 2022 17:28
Antworte auf  Martin100

Titanicprinzip rette sich wer kann.

18. 01. 2022 14:21

… die Grossen lässt man laufen? Nach Silicon Valley, New York, Tokio, Hongkong, Vaduz, Zürich?

Ober.Mufti
18. 01. 2022 14:40
Antworte auf 

Man richtet sich’s halt in Kakanien. Und das können halt nur die Großen…

Bastelfan
18. 01. 2022 15:43
Antworte auf  Ober.Mufti

wer zuletzt lacht….

18. 01. 2022 13:59

Scheint der größte Kehraus der jüngeren Geschichte zu werden.

Samui
18. 01. 2022 13:53

Na schau….. es beginnt.

hagerhard
18. 01. 2022 13:50

dieses war der erste streich
doch der nächste folgt sogleich

hoffentlich halt

soschautsaus
18. 01. 2022 14:44
Antworte auf  hagerhard

Ja hoffentlich,aber es fängt schon mal an,hoffen wir,daß es nicht nur bei einem Bauernopfer bleibt.

Weil mehr ist der ja wohl nicht,ein Bauernopfer in meinen Augen,aber ich hoffe,ich täusche mich und es folgen auch die richtigen Figuren.