Günstig, wirksam und leicht herstellbar

Ohne Patent: Neuer Impfstoff soll ungerechte Verteilung beenden

Indien hat mit der Produktion eines neuen Coronavirus-Impfstoffs begonnen. Er soll die Impfquote ärmerer Länder erhöhen

Wien, 18. Jänner 2022 | Knapp die Hälfte der Weltbevölkerung ist aktuell vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Weniger wohlhabende Länder haben immer noch viel zu wenig Impfdosen zur Verfügung. Unter anderem daran schuld: Die Patente auf die Impfstoffe erlauben keine günstigeren Nachbauten. Das könnte sich jetzt ändern.

Denn ein Forschungsteam des Texas Children’s Hospital Center for Vaccine Development hat in Zusammenarbeit mit dem indischen Impfstoffhersteller Biological E. Limited einen neuen proteinbasierten Impfstoff entwickelt – und zwar ganz bewusst ohne Patent, um weniger wohlhabenden Ländern die Produktion des Impfstoffs zu ermöglichen.

Sichere Impfung: Notfallzulassung in Indien

Kurz vor dem Jahreswechsel ging es dann schnell: Indien ließ den neuen Impfstoff als erstes Land per Notfallzulassung zu. Bei „Corbevax“ handelt es sich um einen proteinbasierten Impfstoff, umgangssprachlich oft als „Totimpfstoff“ bezeichnet.

Laut den Angaben der Hersteller ist der neue Impfstoff sicher und wirksam. Er ging durch zwei Phase 3-Abschnitte einer klinischen Studie am Center for Vaccine Development. In Indien nahmen mehr als 3.000 Personen zwischen 18 und 80 Jahren an der Studie teil. Die Daten wurden bisher aber noch nicht veröffentlicht.

Bewährte Methode macht schnelle Produktion möglich

Laut den Entwicklern ist Corbevax wirksamer als AstraZeneca, zumindest wenn es um die Wuhan-Variante (90-prozentige Schutzwirkung) und die Delta-Variante (80-prozentige-Schutzwirkung) geht. Die Wirksamkeit gegen Omikron wird momentan getestet. Die Impfung dürfte auch langsamer an Wirkung verlieren. Während bisherige Impfstoffe nach wenigen Monaten um bis zu 80 Prozent weniger wirksam sein können, sollen es bei Corbevax nur 30 Prozent weniger sein.

Und der proteinbasierte Impfstoff hat gegenüber anderen weitere erhebliche Vorteile: so muss er etwa nicht tiefgekühlt gelagert werden und er ist billig in der Herstellung, die in kurzer Zeit die Produktion sehr großer Mengen ermöglicht. Ab Februar will Biological E. Limited mindesten 75 Millionen Dosen pro Monat produzieren. Zusätzlich will das Unternehmen weltweit mehr als eine Milliarde Dosen liefern. Impfstoffhersteller in anderen Ländern wie Botswana, Indonesien und Bangladesch haben die Rezeptur bereits erhalten.

Schwerer finanzierbar als mit Patent

Zu „orf.at“ sagte Virologe Florian Krammer, der selbst an der Entwicklung eines patentfreien Impfstoffes beteiligt ist, dass es viel länger dauere, diese günstigeren Impfstoffe zu entwickeln, weil viel weniger Geld dafür zur Verfügung stünde und weniger politischer Wille da sei. Die Entwicklung des neuen Impfstoffs „Corbevax“ finanzierte das Forschungsteam über private Spenden. In einem Artikel des „Guardian“ kritisieren die Entwickler, dass sie keine Regierungsförderungen bekommen haben. Sie seien auf die privaten Spenden angewiesen gewesen, um den Impfstoff fertigzustellen.

In einer Presseaussendung prangert die globalisierungs-kritische NGO “attac” an, dass „die Pharmaindustrie ihre durch Steuergeld finanzierten Impfstoffe und Medikamente weiterhin zu überteuerten Preisen an die meistbietenden Staaten verkauft.“ Attac Österreich fordert Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck auf, die Patentfreigabe in den EU-Gremien nicht länger zu blockieren.

(sm)

Titelbild: Texas Children’s Hospital

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Amberg
18. 01. 2022 20:26

Hört sich gut an einen Impfstoff herzustellen der erschwinglich und sicher ist

Amberg
18. 01. 2022 20:10

Corbevax enthält ferner das Adjuvanz CpG-1018
https://de.wikipedia.org/wiki/Corbevax

CpG 1018 ist ein kürzlich entwickeltes Adjuvans, das im Heplisav-B-Impfstoff verwendet wird. Es besteht aus Cytosin-Phosphoguanin (CpG)-Motiven, einer synthetischen Form von DNA, die bakterielles und virales genetisches Material nachahmt. Wenn CpG 1018 in einem Impfstoff enthalten ist, erhöht es die Immunantwort des Körpers.
https://www.cdc.gov/vaccinesafety/concerns/adjuvants.html#cpg1

mRNAs beinhalten keine Hilfsstoffe wie Adjuvantien!.

Toni
18. 01. 2022 15:47

Diesen patentfreien Protein-Impfstoff gibt es schon lange aus Deutschland (Winfried Stöcker hat ihn erfunden und ausprobiert), der Stoff ist sicher, billig und Stöcker will nichts damit verdienen, sondern hat ihn freigegeben. Als er eine Zulassungsstudie beim Paul Ehrlich Institut beantragte, haben die ihn angezeigt. Man will keinen billigen Impfstoff, damit ist kein Rubel zu machen. Viele haben sich mit dem Stöcker-Impfstoff schon “privat” oder “schwarz” impfen lassen. Nebenwirkungen bisher? Keine.

Piedro
19. 01. 2022 8:21
Antworte auf  Toni

Ach Antonius, warum lügst du? Das lässt sich doch ganz leicht nachlesen. Stöcker hat gar kein Prüfverfahren eingeleitet. Aber er hat sein nicht zugelassenes Stöffchen verimpft, ohne Erlaubnis. Das ist halt verboten, deshalb wurde er angezeigt. Und diese Vollhonks, denen alle Impfstoffe nicht sicher genug, weil ja so gar nicht erforscht, so gar nicht zugelassen, haben am Flugplatz Schlange gestanden, nachdem sie auf Telegram und AfD-Chats von dem Angebot erfahren haben.
Was ich gelesen habe klang durchaus interessant, und ich verstehe nicht, warum Stöcker das Prüfverfahren nicht durchlaufen wollte. Muss ich ja auch nicht verstehen, so wenig wie kleine Antoniusse, die solche dummen Lügen verbreiten und alles wissen, was sonst keiner weiß, zB ob Stöckers Versuchskaninchen Nebenwirkungen hatten oder nicht.

Amberg
18. 01. 2022 19:49
Antworte auf  Toni

Adjuvans?

Toni
19. 01. 2022 1:28
Antworte auf  Amberg

Aluminium. Leider muss ich sagen. Stöcker wurde darauf angesprochen und sagte, er beurteile das Al.hydoxid nicht so negativ wie manche Kritiker. Kann man, soll man kritisch sehen. Im Vergleich zu den Hilfsstoffen im Biontech, die nicht einmal im dt. Arzneimittelbuch gelistet sind, würde ich das Al doch vorziehen, bei allen grundsätzlichen Bedenken.