Rabensteiner

Prosit Neujahr II

Ich habe hochrangigen Persönlichkeiten Neujahrsgrüße übermittelt, ein paar Fragen gestellt und sie gebeten, mir kurz und prägnant ihre Ziele für 2022 mitzuteilen. Mittlerweile sind die letzten Antworten bei mir eingelangt.

Fritz Rabensteiner

Wien, 22. Jänner 2022 | Ich habe hochrangigen Persönlichkeiten Neujahrsgrüße übermittelt, ein paar Fragen gestellt und sie gebeten, mir kurz und prägnant ihre Ziele für 2022 mitzuteilen. Mittlerweile sind die letzten Antworten bei mir eingelangt. Damit ist der Reigen beendet.

Leonore Gewessler: „Ich freue mich, dass auch Sie sich mit dem Gedanken tragen, früher oder später auf ein E-Auto umzusteigen. Sie stehen für eine Generation von jungen Autoren, denen der Klimaschutz ein wichtiges Anliegen ist. Dafür danke ich Ihnen herzlich. Jeder und jede von uns kann dazu beitragen, die Natur zu schützen. Ich bin früher jedes Wochenende in den Wald gefahren. Heute kommt die Müllabfuhr. Mein Motto für 2022 lautet: Denken ist Arbeit, Arbeit ist Energie und Energie sollte man sparen.“

Michael Jeannée: „Werter Kollege! Jedes Mal, wenn ich von Ihnen lese, rumort es unter meinem Nabel. Wie seinerzeit bei Sebastian Kurz und Karoline Edtstadler. Ich schreibe jetzt auch Texte für die Doku-Soap Richterin Salesch. Was halten Sie von diesem Plot: Auf der Geburtstagsfeier ihres Ehemannes bricht Sabine plötzlich zusammen, als der handygesteuerte Vibrator, den sie an diesem Abend benutzt, durch einen Anruf aktiviert wird. Das Heimtückische: Der Vibrator ist zuvor mit Gift manipuliert worden. Allerdings ist es nicht Sabines eigener Vibrator, sondern der ihrer besten Freundin Anna. Hat Anna ihre Freundin umgebracht oder handelt es sich um eine tragische Verwechslung?“

Andreas Khol: „Ich trete 2022, 2028, 2034 und 2040 zur Bundespräsidentschaftswahl an. In Addition mit meinem Ergebnis von 2016 werde ich insgesamt über 50 % erreichen und die Wahl gerne annehmen.“

Papst Franziskus: „Gott zum Gruße, mein Sohn. Kardinal Schönborn hat sich in Deiner Angelegenheit an mich gewandt. Es stimmt, dass die Seligsprechung von Kaiser Karl darauf zurückzuführen ist, dass er durch ein Wunder die Krampfadern von Schwester Maria Zita Gradowska geheilt hat. Es freut mich sehr, dass es Dir durch Gebete gelungen ist, die Blasensenkung Deiner Nachbarin zu beheben. Falls dies durch eine vatikanische Kommission bestätig werden kann, steht auch Deiner Seligsprechung nichts im Wege.“

Alexander van der Bellen: „Wie bereits mitgeteilt, darf ich Ihnen aufgrund Ihrer Verdienste um die österreichische Literatur den Berufstitel Professor verleihen. Ich fände es allerdings sehr schade, wenn Sie bei der Verleihung nicht anwesend wären, wenngleich ich zugeben muss, dass auch mir das Rauchverbot in der Hofburg ziemlich auf die Nerven geht. Leider sind auch E-Zigaretten nicht zulässig. Ihren Vorschlag, den Festakt ins Schweizerhaus zu verlegen, werden wir wohlwollend prüfen.“

Gerda Rogers: „Aus Funk und Fernsehen wissen Sie bestimmt, dass der Neptun nach wie vor in den Fischen ist. Also in Ihrem Sternzeichen. Das ist nicht gut. Bei einer herausfordernden Neptunstellung neigen Sie möglicherweise zu Abhängigkeiten. So kommt bei Ihnen mehr die beeinflussbare Seite zum Vorschein. Deshalb erscheinen sie oft verwirrt und gewissermaßen neben der Spur. Aus langjähriger Praxis weiß ich allerdings, dass sich negative Konstellationen durch freiwillige Spenden abfedern lassen. Zahlschein beiliegend.“

Roland Weißmann: „Ihr Vorschlag, in Zukunft mehr niveauvolle Unterhaltung zu senden klingt sehr interessant, ist aber leider nicht umsetzbar. Das von Ihnen eingereichte Exposé retournieren wir mit separater Post. Durch Erfolgsproduktionen wie etwa ‚Weihnachten auf Gut Aiderbichl‘ oder ‚Harry Prünster in Dorfgastein‘ ist unser Budget dermaßen ausgereizt, dass wir bereits auf Reserven zurückgreifen müssen. Selbst die Produktion ‚Die Axt im Jungwald‘, das Regiedebüt des jungen Tiroler Forstarbeiters Anton Tschurtschenthaler, mussten wir deshalb auf 2023 verschieben. Dennoch sind Kunst und Kultur zentrale Werte für den ORF. Im kommenden Juni haben wir für eine Woche die Wiener Stadthalle gemietet, aus der wir im Rahmen einer Eurovisionssendung einen Galaabend zum 80. Geburtstag von Birgit Sarata übertragen werden. Jeannine Schiller und Christina Lugner haben als Stargäste bereits zugesagt. Mit Marika Lichter und Toni Polster stehen wir noch in Verhandlungen. VIP-Karten für dieses Megaevent sind nur mehr für Devisenausländer erhältlich oder eventuell beim Türsteher der Orient Bar am Hernalser Gürtel.“

Claudia Plakolm: „Ich verbitte mir Ihren sexistischen Unterton. Erstens bin ich nicht zu jung für eine Staatssekretärin und zweitens bin ich auch nicht lesbisch. Sie haben das zwar nicht so formuliert und auch nicht konkret danach gefragt, aber anders kann ich Ihre Frage nicht deuten, warum in meinem Büro mehrere Poster von jungen Mädchen hängen. Das sind keine Mädchen. Das ist Justin Bieber.“

Ein Porträt des Autors finden Sie hier

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

19 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Danilo
24. 01. 2022 8:22

Letzt genannte, C. Plakolm hat ein neues Ziel für 2022 propagiert!
Mundart-Matura-Herausforderung

Sie bestärkt zumindest die schwarzen Jugendlichen, heuer, die Matura in oberösterreichischer Mundart abzulegen!
In der Zib1 lobt sie sich in Erinnerung an die eigene Matura, in breiter Mundart.
Penetrante Selbstdarstellung und Verkehrung der Realität kennen keine Sprachgrenzen!

rgwien
23. 01. 2022 10:55

“Denken ist Arbeit, Arbeit ist Energie und Energie sollte man sparen.“
Ja, das tut Gewessler mit Erfolg. Beispiel 6. Donauquerung: Projekt absagen und eine bessere Alternative versprechen, obwohl sie noch keine kennt. Das kriegt sie nicht auf die richtige Reihe.

Samui
22. 01. 2022 17:14

Wie immer👍
Warum darf man heute nicht zu Julya Rabinowich kommentieren?

22. 01. 2022 17:45
Antworte auf  Samui

Vielleicht hat sie die Schnauze voll von den Kommentaren der geistigen Eliten hier. Wäre nicht verwunderlich. 🙅‍♀️

Samui
22. 01. 2022 18:42
Antworte auf 

👍

Bastelfan
22. 01. 2022 16:23

Kann man kaiser karl auch wegen der vp furunkel am ars.. österreichs anrufen? ich bin an einer vollständigen genesung unseres in geiselhaft befindlichen heimatlandes interessiert.

ManFromEarth
22. 01. 2022 13:05

i.V. der heutige Tierartikel: – unzerstörbar wie so manche “Brut”
https://mfe.webhop.me/forschung-wissenschaft/wissenschaft/baertierchen-fast-unzerstoerbar/

Bastelfan
22. 01. 2022 16:26
Antworte auf  ManFromEarth

ja, die bären tierchen, haben mir immer schon gefallen. (auch die unter dem mikroskop).
Tip: “be my teddy bear” von elvis.
habe heute gelesen, dass prince andrew ein ausgesprochener teddybären fan ist, angeblich saß sogar ein riesiger in seiner hochzeitskutsche.
na dann…

ManFromEarth
22. 01. 2022 18:58
Antworte auf  Bastelfan

Die sind schon eine Sensation die Kerle(innen), sogar ein halbes Jahr an der Aussenhaut der ISS können die überleben und Fortpflanzungsfähig bleiben. Eine Urgewalt der Naturgewalt…. eines Prinzen würdig. 😉

22. 01. 2022 15:07
Antworte auf  ManFromEarth

Um noch einmal auf die Flussperlmuscheln zurückzukommen. An der großen Mühl gibt es anscheinend noch ein natürliches Vorkommen davon. Dank engagierte Menschen. Leider führt das anscheinend auch zu Konflikten. (Schätze mal die Bauern sind sauer weil sie dort nicht ungehemmt den Fluss vergiften dürfen).

ManFromEarth
22. 01. 2022 19:00
Antworte auf 

es gibt Projekte die sich dieser Art angenommen haben.
https://www.flussperlmuschel.at/
Da gibt es vieles interessantes dazu…. 😃

hagerhard
22. 01. 2022 12:35

hat die sachsenlehner auch was geschickt?
oder hat sie einen sprayer damit beauftrag?

Samui
22. 01. 2022 17:15
Antworte auf  hagerhard

Ich schreib lieber nix zur jungen ÖVP.

Bastelfan
22. 01. 2022 16:27
Antworte auf  hagerhard

who is saxenlehner?

Sinclai
22. 01. 2022 12:04

Lieber Hr. Rabensteiner

Ich glaube sie tun hier Hr. Roland Weißmann zwischen den Zeilen etwas Unrecht. Der ORF hat in den letzten Jahren schon ein “unglaubliches Qualitätsverständnis” in Sachen Kunst und Kultur ausgelebt. Und so gibt die Wahl des ORF -Urgesteins Weißmann weiterhin berechtigt Hoffnung, dass der Kulturanspruch des ORF’s in eine geradezu atemberaubende epochale Gezeitenwende geführt wird. Und keine Angst in Sachen Budgetierung der so wichtigen Kultursendungen. So wissen wir aus gesicherter Gerüchte-Hand, dass das Sensationswerk “der brennende tschik am meeresgrund” von BioNTech/Pfizer querfinanziert werden sollte . Also, alles gut…..

22. 01. 2022 15:10
Antworte auf  Sinclai

Wusst ichs doch, dass da was faul ist bei der brennenden Tschik am Meeresgrund….😉

22. 01. 2022 11:58

Sebastian du nervst..

ManFromEarth
22. 01. 2022 12:59
Antworte auf 

…. nervt nicht nur, das ist ein Angriff der auf mehr abzielt. 😲

Sinclai
22. 01. 2022 12:07
Antworte auf 

Cool….😂