Dienstag, Juli 23, 2024

Spott für Werbespot: Drei Musketiere sollen zum Booster motivieren

Spott für Werbespot

Der neue Werbeclip der Initiative „Österreich impft“ wird in den Sozialen Medien verspottet.

Wien, 03. Februar 2022 | Die Initiative „Österreich impft“ hat ein Video veröffentlicht, das die Booster-Impfung bewerben soll, im Netz aber bisher viel Spott erntete. Im Video stürmen die drei Musketiere mit Gebrüll aus einer Burg und werden von einer Reporterin aufgehalten, die fragt, wie sie es schaffen, “immer wieder das Böse zu besiegen”. „Ich glaube das liegt daran, weil wir zu dritt sind“, sagt einer von ihnen, die anderen bestätigen. „Okay, danke“, sagt die Reporterin und die drei Musketiere stürzen weiter.

YouTube player

Auch die Kinderreimen nachempfundenen Impf-Slogans erlebten eine Neuauflage, etwa „Alle haben den Booster. Nur nicht Jasmin, die geht gar nicht hin.“ Die Impfkampagne wird in den Sozialen Medien als uninspiriert und beliebig bezeichnet. Twitter-User haben ihrerseits Slogan-Vorschläge veröffentlicht.

Kritik von Kommunikationsexperten

Die österreichische Impfkampagne wurde in der Vergangenheit immer wieder kritisiert. Im Sommer 2021 hat das Rote Kreuz die Kampagnen-Betreuung an das Bundeskanzleramt abgegeben. Kommunikationsexperten kritisierten, dass die Kampagne zu jenem Zeitpunkt übergeben wurde, an dem sie hätte durchstarten sollen. Auch dafür, dass es über den Sommer hinweg keine große Kampagne für die Impfung in Vorbereitung auf den Herbst gegeben hat, gab es Kritik. Die Zahl der Neuimpfungen ging über den Sommer stark zurück – ZackZack berichtete. Bis 2. Februar haben in Österreich 4.490.854 Menschen die dritte Impfdosis erhalten. Das ist rund die Hälfte der Gesamtbevölkerung.

Auch deutscher Spot floppte

Und in Oberösterreich hat die neue Impfkampagne der SPÖ für emotionale Reaktionen gesorgt – aber wohl für andere als erhofft. Ein Plakat, das ein trauriges Kind mit der Aufschrift „Ich will dich nicht verlieren“ zeigt, sorgte für Kritik der politischen Konkurrenz und wurde zum Anlass für einen Wechsel an der Landespartei-Spitze.

Auch die deutsche Bundesregierung kommt mit ihrer Impfkampagne  nicht besser weg. Ende Jänner wurden die Sujets mit dem Übertitel „Impfen hilft“ von Bundeskanzler Olaf Scholz präsentiert. 60 Millionen Euro soll die Kampagne kosten, die Kommunikationsexperte Karsten Göbel „banal“ und „mehr Witz als Wortwitz“ nannte. Das ZDF hat die Impfkampagne in einem Sketch parodiert.

https://twitter.com/claudisbest/status/1488787811981529088

(pma)

Titelbild: Screenshot

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

36 Kommentare

36 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!