Cannabis-Verbot auf dem Prüfstand

Mödlinger kämpft für legales Kiffen

Vor einem Jahr wurde Paul Burger wegen Cannabisbesitzes angezeigt. Jetzt prüfen Verfassungsrichter seinen Fall und damit auch das Verbot. Die Österreicher seien bereit für den legalen Feierabend-Joint, meint er im Interview.

Wien, 17. Februar 2022 | Es war Freitag, der 13. November 2020, als sich Paul Burger am späten Abend in seinem Heimatort Mödling, ausgestattet mit einem Joint, noch etwas die Beine vertreten wollte. Ganz Österreich war im Lockdown, Rausgehen zur psychischen Erholung jedoch erlaubt. “Ich dachte mir, bevor ich wieder am Balkon sitze, gehe ich einfach eine Runde spazieren”, erzählt der 26-Jährige.

„Warum riecht’s hier nach Cannabis?“

Warum es hier nach Cannabis rieche, wollten zwei Beamte in Zivil nach kurzer Zeit von ihm wissen. Burger hatte den Joint gerade einmal zur Hälfte geraucht, “quietschte sich ein ziviles Polizeiauto” hinter ihm ein. “Ich glaube, dass sie damit unzufrieden waren, dass ich alleine am Abend unterwegs war, es galt ja die Ausgangssperre ab 20 Uhr. Das war schon genug für die Beamten, um zu schauen, ‘was macht der da?'”

Nach einer Leibesvisitation wurde Burger wegen Drogenbesitzes angezeigt. Ein Jahr später ist das Verfahren wieder eingestellt. Ende Jänner reicht er gemeinsam mit einem Anwalt Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) ein. Burgers Antrag geht durch, das Suchtmittelgesetz in der jetzigen Form wird nun geprüft. ZackZack hat mit ihm gesprochen.

ZackZack: Herr Burger, wie hoch schätzen Sie Ihre Chancen ein, dass es zu einer Anpassung im Suchtmittelgesetz kommt?

Burger: Klar ist, dass die meisten Anträge in der ersten Instanz abgelehnt werden, also gar nicht zugelassen werden. Nur circa zehn Prozent werden überhaupt zugelassen, und meiner ist einer davon. Ich glaube, es gibt ehrliche Chancen, dass der VfGH das ernst nimmt, es sich in Ruhe anschaut und dann entscheidet, ob sich das ausgeht oder nicht. Die Regierung hat jetzt acht Wochen Zeit, ihren Senf dazuzugeben, dann wird geprüft. Das dauert üblicherweise sechs bis acht Monate. Ich hoffe irgendwann im Spätsommer auf eine Entscheidung.

ZZ: Sie wollen mit Ihrem Antrag eine Entkriminalisierung von Cannabis für den Eigengebrauch erwirken, sollte der Staat gar eine Legalisierung erwägen, so wie es jetzt Deutschland macht?

Burger: Eine Entkriminalisierung ist das einzige, was ich durch den VfGH jetzt erstmal erwirken kann. Und ja, der Staat sollte auch eine Legalisierung so schnell wie möglich umsetzen. So wie es Trafiken für Tabak gibt, bräuchten wir auch ein Fachgeschäft für Cannabis, in dem man beim Eingang einen Ausweis herzeigen muss und dann drinnen in Ruhe von professionellen Mitarbeitern beraten wird und saubere Blüten, die versteuert sind, kaufen kann.

Dasselbe gilt für den Eigenanbau. Ich muss das Recht haben, auf meinem Balkon oder in meiner Wohnung einen Samen in die Erde zu stecken, die Pflanze ein paar Monate zu betreuen und dann die Blüten dieser Pflanze zu konsumieren. Das muss erlaubt sein. Das ist auch mit dem Urteil des VfGH schon zu haben, das fordern wir.

“Im Geschäft hab ich auch einen Mitarbeiter, der mir sagt: ‘Schau, du bist Anfänger, nimm vielleicht nicht das stärkste, sondern was milderes.'”

ZZ: Glauben Sie, dass eine kontrollierte Abgabe auch zu mehr Schutz der Konsumenten führt?

Burger: Ganz sicher, weil die Konsumenten exisitieren ja. Das Verbot führt nicht dazu, dass es keine Konsumenten gibt, ganz im Gegenteil. Das, was wir entscheiden können, ist nicht, ob die Menschen Cannabis konsumieren, sondern dass wir entscheiden können, ob Menschen Blüten konsumieren, die primär aus irgendwelchen kriminellen Strukturen bezogen werden, wo es nur um Geld und nicht um Qualität geht, oder ob wir ein ordentliches Geschäft haben, wo alle Mitarbeiter Sozialversicherung bezahlen und alles versteuert ist, und das Gewerbe regelmäßig nach Hygiene und Arbeitsbedingungen kontrolliert wird. Im Geschäft hab ich auch einen Mitarbeiter, der mir sagt: „Schau, du bist Anfänger, nimm vielleicht nicht das stärkste, sondern was milderes.“

ZZ: Viele Experten raten davon ab, das Suchtpotenzial und die psychischen Auswirkungen seien nicht zu unterschätzen. Auch viele ehemalige Cannabis-Konsumenten raten von einer Legalisierung ab. Viele kennen den einen Freund oder die Freundin, der oder die sich durchs Kiffen immer mehr zurückzieht, keine Freude mehr ohne Cannabis empfindet. Verstehen Sie die Kritik?

Burger: Nein. Die Frage ist nicht, ob wir es den Menschen erlauben, zu konsumieren. Ermöglichen wir es ihnen in einem geregelten Rahmen oder drängen wir sie in die Kriminalität? Ganz viele Leute, die ihren Job verlieren oder soziale Probleme haben, werden durch das Verbot erst verursacht, weil ich mich verstecken muss. Wenn ich Alkohol konsumiere, dann kann ich ganz normal mit den Freunden nach der Arbeit ein Bier trinken gehen und am normalen Leben teilhaben. Wenn ich das Feierabendbier aber nicht möchte, sondern einen Feierabendjoint, dann muss ich mich dabei verstecken. Und das führt zu viel mehr Isolation als die Tatsache, dass ich Cannabis konsumiere. Weil der Staat mich dazu nötigt, es zu verheimlichen.

Paul Burger (26) ist gelernter Maschinenbauer. Nach mehreren Jahren in der 3D-Druck-Branche hat er sich mit seinem Online-Shop Craftculture selbstständig gemacht. Schon länger setzt er sich für einen veränderten Umgang mit Cannabis ein und war auch einige Zeit politisch bei den JUNOS, dem Jugendverband der NEOS, aktiv. (Bild: Paul Burger)

ZZ: Studien zeigen, dass sich Cannabiskonsum speziell im jungen Alter negativ auf die Psyche der Jugendlichen auswirken kann. Wie soll man diese Gruppe schützen, wenn die Regeln gelockert werden?

Burger: Es stimmt ja nicht, dass Cannabis danach leichter zu bekommen ist. Ganz im Gegenteil, es ist momentan leichter für Jugendliche. Der Herr im Park interessiert sich nicht für meinen Ausweis, der interessiert sich für mein Geld. Also ich kann mit 14 Jahren ohne Probleme in den Park laufen, oder es online ohne jegliche Verifizierung kaufen. Und wenn Sie damit meinen, dass man es jetzt leichter über den großen Bruder bekommen kann, dann stimmt das nicht. Weil es der ja im Moment sowieso bekommt.

Und was die Gesetzgeber leidenschaftlich gerne vergessen: Jugendliche, die Probleme mit Cannabis haben, brauchen Hilfe und keine Strafe. Und wie bekomme ich Hilfe? Indem ich darum bitte. Wenn ich meiner Mutter sage, ich konsumiere etwas zu viel Cannabis, kannst du mir helfen, es zu reduzieren oder aufzuhören? Dann werde ich keine Hilfe bekommen, weil aktuell muss ich es ja verheimlichen, weil sie mich anzeigen könnte. Das ist schon öfters vorgekommen.

“Fast alle Politiker sind der Meinung, dass sie Stimmen verlieren wenn sie sich für das Thema einsetzen.”

ZZ: Wieso glauben Sie, dass die österreichische Regierung nach wie vor ablehnend gegenüber Cannabis reagiert?

Burger: Die Politik hat ihren Wählern jahrelang beigebracht, dass Cannabis schlecht ist, das haben auch die Medien gern gemacht und sehr viel Missinformation betrieben. Und jetzt erklären sie mal einem Wähler, der das jahrelang gehört hat: „Nein wir sind jetzt doch dafür.“ Konservative Politiker, aber eigentlich fast alle sind der Meinung, dass sie Stimmen verlieren, wenn sie sich für das Thema einsetzen. Das Gegenteil ist der Fall. In allen Staaten, wo Cannabis legalisiert wurde, sind jetzt mehr Menschen dafür, auch jene, die vorher dagegen waren.

Cannabis: Sind Sie für eine Änderung im Suchtmittelgesetz?

ZZ: Österreich liegt beim Alkoholkonsum pro Kopf über dem OECD-Durchschnitt. Ist das Land bereit für eine weitere legale Droge?

Burger: Die Menschen sind bereit, in Ruhe gelassen zu werden. Wir werden auch in Ruhe gelassen, wenn wir Tabak oder Alkohol konsumieren. Es gibt keinen Grund, Menschen strafrechtlich zu verfolgen, die für sich alleine oder in einer kleinen privaten Gruppe Cannabis konsumieren. Wir sind reif für Veränderung.

Das Interview führte Markus Steurer.

Titelbild: Paul Burger

Lesen Sie auch

30 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Sig
18. 02. 2022 6:08

OK, das ist der Grund warum verboten ist. Feierabend-Joint….täglich volldrönen??? Geht’s noch? Das ist genauso sinnvoll, wie das Feierabend-Bier…. Also gar nicht.

Strutta
18. 02. 2022 10:56
Antworte auf  Sig

Spannend , an dir erkennt man gut die jahrzehntelange Gehirnwäsche der Politik und ihrer Medien.

Psyched_poke
18. 02. 2022 7:50
Antworte auf  Sig

Gayts noch?
Wenn für dich ein Feierabend Joint gleich Volldröhnen ist, dann bist falsch verbunden.
Bitte ruf nochmal ab und probiers nochmal.

Sig
18. 02. 2022 8:39
Antworte auf  Psyched_poke

Ganz einfach… Täglich kiffen hat mit Genuss nix mehr zu tun….sondern ist ganz simpel “Suchtverhalten”. Ist nicht mein Problem, dass dir das nicht passt… So schauts halt einmal aus. Aber lüg dich an, es ist allen wurscht. Mach einfach, brauchst ja keinen Sanktus, oder?

Kreg
18. 02. 2022 19:22
Antworte auf  Sig

Wie kommst Du von Feierabendbier auf täglich? Zu Dir hat bestimmt noch nie ein Kollege gesagt “Heute haben wir viel gearbeitet, gönnen wir uns ein Feierabendbier” und wenn dann war er garantiert schwerst suchtkrank und Du hast Dich sofort von ihm distanziert. Manche gönnen sich je nach Lust und Laune mal ein Feierabendbier, dann einen Feierabendfilm, ein Feierabendessen oder einfach mal Feierabendabstinenz. Von “Feierabend” auf “täglich krankhaft” zu schließen ist ein guter Täuschungsversuch (sich blöd stellen).

Kurt Knurrt
17. 02. 2022 22:29

Dann soll er medienwirksam in Hungerstreik gehen. So hat der Wegscheider von Serus TV damals überhaupt erst Privatfernsehen in Österreich ermöglicht.

Alpenfex
18. 02. 2022 1:08
Antworte auf  Kurt Knurrt

Hä??

Nightwolf
17. 02. 2022 19:47

Israel beschäftigt sich seit den 60er jahren mit dem thema und dort wird es seit langem sehr erfolgreich in der medizin eingesetzt, in einer doku hat man einen holocaust überlebenden gezeigt der jede nacht unter alpträumen gelitten hat, dann bekam er vor dem schlafen gehen einen joint von der schwester und seit dem sind die alpträume weg.

ManFromEarth
17. 02. 2022 17:18

seit Menschengedenken ein Kulturgut, verboten erstmals 1830: Der Stadtrat von Rio de Janeiro in Brasilien verbietet die Einfuhr von Marihuana und dessen Gebrauch durch Sklaven.
Kulturgeschichte: https://mfe.webhop.me/geschichte-archaeologie/geschichte-des-hanfanbaus/

ManFromEarth
17. 02. 2022 17:31
Antworte auf  ManFromEarth
ManFromEarth
17. 02. 2022 17:34
Antworte auf  Amberg

es wäre schön wenn das klappen würde, genau wie für ziemlich viele andere Indigene Völker auch…🙄

Amberg
17. 02. 2022 17:47
Antworte auf  ManFromEarth

Habe gerade deinen Artikel über Hanf gelesen…1916 wäre der optimale Zeitpunkt gewesen.

ManFromEarth
17. 02. 2022 19:01
Antworte auf  Amberg

👍 zumindest sehr nützlich für unsere Mitwelt….

Psyched_poke
17. 02. 2022 15:30

Es wäre so schön, nur leider kann ich das der Vollflaschen Regierung nicht zutrauen.
Dafür sind sie zu sehr mit Füße küssen beschäftigt.
Ich krieg schon alpträume vom Sobotka.

Nightwolf
17. 02. 2022 19:41
Antworte auf  Psyched_poke

na dann rauch einfach einen guten joint…dann gehts ihnen sicher besser.

Psyched_poke
17. 02. 2022 15:28

Ich finds ja auch ziemlich interessant, wie das Verbot generell zustande gekommen ist.
Das Thema war ja nur ein Karrieresprungbrett für einen Ami Politiker.

Hubs
17. 02. 2022 16:04
Antworte auf  Psyched_poke

Und für die CIA mit Kokain mehr zu verdienen.

accurate_pineapple
17. 02. 2022 15:37
Antworte auf  Psyched_poke

….mit dem ursprünglichen Ziel, die Afroamerikanische Bevölkerung zu diskriminieren…..

hr.lehmann
17. 02. 2022 15:37
Antworte auf  Psyched_poke

Ich glaube dass Rassismus und die Abneigung vor fremden (nicht weißen) kulturellen Gebräuchen hier ausschlaggebend waren. Und dies betrifft Österreich ebenso sehr wie die USA.

Danilo
17. 02. 2022 16:16
Antworte auf  hr.lehmann

Tatsächlich ging es mal um Hanf und Baumwolle!

hr.lehmann
17. 02. 2022 15:28

Ob in den Sideletters auch drinnen steht dass Entscheidungen zu diesem Thema nur von der ÖVP getroffen werden dürfen?

17. 02. 2022 15:20

“Die Regierung hat jetzt acht Wochen Zeit, ihren Senf dazuzugeben, dann wird geprüft.”
Das wird bestimmt eine hoch kompetente Stellungnahme. 🙂

hr.lehmann
17. 02. 2022 15:31
Antworte auf 

Gings um Koks wärs sogar megakompetent. Sitzen ja diesbezüglich etliche Experten und Szeneinsider in der Regierung.

17. 02. 2022 16:52
Antworte auf  hr.lehmann

Die bisherige, piefkinesische Drogenbeauftragte kriegte zu dem Thema jedenfalls nur absoluten Stumpfsinn abgesondert. Naja, alles nur eine Frage der Zeit. Die “konservativen” Reaktionäre haben langsam, aber sicher ausgedient, Trump und ähnliche Gestalten, auch eure Pseudos, sind die letzten Zuckungen des abzulösenden Zeitalters. Leider schaut’s so aus, als ob diese Ablösung nicht schnell genug abläuft und deshalb weltweit ziemlich unangenehm wird.

https://www.youtube.com/watch?v=BTZArvbmG_o

Zuletzt bearbeitet 11 Monate zuvor von Piedro
hr.lehmann
17. 02. 2022 18:28
Antworte auf 

Da sinds aber schon recht optimistisch. Klar, die Zeichen der Zeit würde dafür sprechen, doch wittern berüchtigte Rechtsreaktionäre und Jungspießer aus “gutem Haus” Gegenteiliges und finden unzählige jüngere und ältere Fans, die nur zu gerne bereit sind ein Stück des Weges mit ihnen zu gehen.

17. 02. 2022 18:56
Antworte auf  hr.lehmann

Alles nur eine Frage der Zeit. Du bist ja auch nicht erst seit gestern auf dieser Kugel. Einfach mal rückwärts schauen, was sich in den letzten Jahrzehnten langsam, aber stetig geändert hat. Das meiste von dem, was für uns heute normal ist, wäre vor zwanzig Jahren kaum vorstellbar gewesen. Die Kunden früher Bio-Läden wurden verspottet, heute gibt’s Bio-Futter in jedem Supermarkt. Umweltschutz war mal was für Spinner, heute ist es ein wichtiges Thema. Gut, recht spät, vielleicht zu spät, aber doch. Ich sehe natürlich auch die negative Entwicklung, die Faschos und andere Bauern- und Deppenfänger gehören dazu. Aber deren “Erfolge” sind nicht auf Konzepten begründet, sondern auf dem Versagen derer, die es – in unser aller Auftrag – besser machen sollten. Wird endlich mal was besser gemacht verlieren diese Wixxfrösche auch ihre Strahlkraft. Wenn uns noch genug Zeit bleibt und nicht irgendein Vollhonk einen Krieg vom Zaun bricht kann die Welt in einigen Jahrzehnten tatsächlich besser aussehen. Die Technologie wäre inzwischen am Start, das Bewusstsein für Menschlichkeit und Vernunft wächst auch, langsam, aber stetig. Wir zwei Pastorentöchter werden das nicht mehr erleben, aber dafür dürfen wir in einer interessanten Zeit den Löffel abgeben. Ist doch auch was, oder?

hr.lehmann
18. 02. 2022 19:20
Antworte auf 

Danke ihnen für diesen engagierten Kommentar. So einen optimistischen Weitblick hat die Gesellschaft bitter nötig. 👍

hagerhard
17. 02. 2022 14:43

der vfgh ist ohnehin die einzige chance eine legalisierung in österreich zu erreichen.
selbst die grünen trauen sich mit keinem wort dafür einzutreten.
von all den anderen red ich da gar nimmer.
die österreicher*innen saufen lieber, auch wenn das für viel mehr schäden verantwortlich ist.

dabei gäbe es durch eine vernünftige legalizierung eine menge chancen.
mit hohem finanziellem benefit für die steuerkasse.

legalize it!

https://www.hagerhard.at/blog/2017/04/hoffnung-hanf/

Zapp
17. 02. 2022 19:18
Antworte auf  hagerhard

rot Jarolim forderte es schon längst