Junge Frauen in OÖ zusammengeklebt

Supergeklebte aus Spital entlassen

Am Montag gab es noch keine Hinweise zu dem Unbekannten, der in der Nacht auf Sonntag auf einer Hausparty in Taiskirchen (Bezirk Ried im Innkreis) mit Superkleber den Arm einer 17-Jährigen an den Mund einer 19-Jährigen geklebt hat. Die Supergeklebten wurden am Montag aus dem Spital entlassen.

Taiskirchen, 28. Februar 2022 | Die Ältere konnte sich zwar vom Arm lösen, doch ihr Lippen klebten so fest aneinander, dass sie im Spital aufgenommen werden musste. Am Montag wurde sie von der HNO-Abteilung entlassen, so das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Ried.

Die Freundinnen können sich laut Polizei nicht genau erinnern, in welchem Haus sie gefeiert hatten. Am Samstag hatten sie in Ried einen jungen Mann kennengelernt, der sie zu besagter Party mitnahm. Dort kam es dann zu der Attacke mit dem Superkleber. Für Montagnachmittag war geplant, das Haus zu suchen. Dazu sollten die Mädchen gemeinsam mit einer Streife die Strecke von Ried nach Taiskirchen abfahren, teilte die Polizei weiter mit.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

pixabay
pixabay
3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
FSOL9
1. 03. 2022 9:35

Wenn die heutige Jugend so Dumm ist darf man sich nicht Wundern wenn immer mehr Gewaltverbrechen passieren.

ManFromEarth
1. 03. 2022 10:33
Antworte auf  FSOL9

… die “heutige” Jugend ist das Produkt unserer Generation, wir sind für deren Bildung und Sozialisierung Verantwortlich (gewesen). 😓

Surfer
28. 02. 2022 18:02

Party mit unbekannten in unbekannten Haus und wissen nicht mal wo sie waren…haben die Kleber geschnupft…