Elon Musk übernimmt Twitter um 44 Milliarden Dollar

Tesla-Chef Elon Musk hat künftig bei Twitter das Sagen. Am Montag stimmte die Leitung des Kurznachrichtendienstes dem Angebot in Höhe von 44 Milliarden Dollar zu.

Palo Alto, 26. April 2022 | Was hat der reichste Mann der Welt mit Twitter vor?, fragen sich wohl viele, nachdem am Montag bekannt wurde, dass Elon Musk das Unternehmen in Zukunft leiten wird. Der Tesla- und SpaceX-Chef kauft den Kurznachrichtendienst um 44 Milliarden Dollar und will die 16 Jahre alte Firma nun von der Börse nehmen. Die Zukunft von Twitter unter Musk sei ungewiss, sagte Twitter-Chef Parag Agrawal zu Mitarbeitern.

Musk bezeichnet sich selbst als absolutistischen Verfechter der Meinungsfreiheit. Bisher hat er angekündigt, den Dienst benutzerfreundlicher zu machen und Algorithmen offenzulegen. Experten rechnen damit, dass es weniger Moderation geben wird und verbannte Politiker wie der frühere US-Präsident Donald Trump zurückkehren können. Konsumentenschützer äußerten die Sorge, dass zu wenig gegen Hassrede und Falschinformation getan werden könnte.

Elon Musk kauft Twitter: Wie finden Sie das?

Vorstand stand “mit Rücken zur Wand”

Der 50-jährige Musk hat erst Anfang April bekanntgegeben, rund neun Prozent an Twitter zu besitzen. Es sei der “beste Weg vorwärts” für die Twitter-Aktionäre, sagte Verwaltungsratsmitglied Bret Taylor über Musks Barangebot von 54,20 Dollar je Aktie. Die Verhandlungen darüber hatten über das Wochenende Fahrt aufgenommen. Zunächst hatte Twitter zurückhaltend auf das Offert reagiert. Doch als Musk sein Finanzierungspaket auf den Tisch gelegt habe und kein anderer Bieter aufgetaucht sei, habe der Vorstand “mit dem Rücken zur Wand” gestanden, sagt Medienanalyst Daniel Ives von der Investmentfirma Wedbush.

Musk erklärte: “Twitter hat außerordentliches Potenzial. Ich freue mich darauf, mit dem Unternehmen und Nutzern daran zu arbeiten, es auszuschöpfen.” Trotz stetig wachsender Nutzerzahlen und der Rolle des Dienstes beim politischen Austausch sprudeln bei Twitter im Gegensatz zu Konkurrenten wie Facebook oder Google bisher die Gewinne nicht. Am Donnerstag wird Twitter Einblick in das erste Quartal geben.

Trump bleibt bei eigener Plattform

Trump gab bekannt, nicht auf Twitter zurückzukehren. Er bleibe bei seinem eigenen Twitter-Klon Truth Social, sagte der Republikaner “Fox News”. Trump hatte vor seinem Ausschluss in Folge des Sturms auf das Kapitol Anfang 2021 fast 90 Millionen Menschen mit seinem Twitter-Konto erreicht und damit sogar mehr als Musk, der aktuell auf rund 84 Millionen kommt. Dieser hatte die Sperrung von Trumps Konto damals scharf kritisiert und Twitter vorgeworfen, als “Richter” über die Meinungsfreiheit zu agieren. Viele Politiker, Künstler und Prominente nutzen Twitter als Sprachrohr, um Neuigkeiten oder ihre Ansicht zu verbreiten. Musk bekam deshalb selbst schon mit der US-Börsenaufsicht SEC Ärger.

Twitter-Gründer Dorsey begrüßt Übernahme

Die Twitter-Aktie schloss Montag mit einem Plus von 5,7 Prozent auf 51,70 Dollar, lag damit aber immer noch leicht unter dem Kaufpreis. Zum Schlusskurs an dem Tag, bevor Musk seine Twitter-Beteiligung öffentlich machte, bietet der Deal einen Aufschlag von fast 40 Prozent. Trotzdem liegt das Angebot deutlich unter den 70 Dollar, zu denen der Anteilsschein im vergangenen Jahr zwischenzeitlich gehandelt wurde. Einige Aktionäre hatten Insidern zufolge versucht, einen höheren Kaufpreis auszuhandeln.

Der Vorstand hat dem Deal bereits zugestimmt, nun müssen noch die Aktionäre grünes Licht geben. Noch vor den ersten Verhandlungen hatte Musk erklärt, die 54,20 Dollar je Aktie seien sein “bestes und letztes” Angebot. Twitter zufolge steuert Musk, der laut Forbes mit 265 Milliarden Dollar Vermögen reichste Mann der Welt, 21 Milliarden Dollar bei und hat den Rest über Finanzierungen sichergestellt. Twitter-Gründer und -Großaktionär Jack Dorsey, der erst im vergangenen Jahr den Chefposten an Agrawal abgegeben hat, begrüßte die Übernahme durch Musk: “Es ist der erste richtige Schritt, das Unternehmen der Wall Street zu entziehen.”

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

24 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Antiparteiisch
27. 04. 2022 20:55

Ist der Typ wirklich so genial? Was hatn der studiert? Wird mal eben so der reichste Mann der Welt …

John Wick
27. 04. 2022 13:39

Ein paar ungeordnete Punkte zu Elon Musk:

– Seine 24/7 Arbeitswoche, schwere Kindheit in Afrika,… Hier steckt viel Marketing dahinter.
– Er stammt tatsächlich aus reicheren Verhältnissen. Startvorteil.
– Tesla: Tesla Aktien sind lt. respektierten Analysten (zB. Dr. Beck) bis zu über 1000% überbewertet. -> Tesla Aktien Phänomen.
– BitCoin: Elon Musk hat bei Twitter merkwürdige Nachrichten über BitCoin verbreitet, welche in Folge massive Kursschwankungen ausgelöst haben. Im Hintergrund hat er jedoch selbst Käufe u. VK getätigt und somit sein Vermögen vermehrt. Offiziel hat sich Elon M. auf seine “bipolare Störung” hinausgeredet.
-Elon M. Betriebe haben massive Umweltzerstörung und -verschmützung zur Folge
-MA werden als Leibeigene betrachtet
-Privat ist Privat. Aber seine Spezialpartys gehören unkommentiert hier hingestellt.

Der o.st. Text beruht auf einer subjektiven Wahrnehmung.
Faktisch interessant: Wies mit Tesla und Bitcoin die nächsten Jahre weitergeht.

WoodyXXL
26. 04. 2022 22:48

Jetzt muss er noch 41% der Anteile kaufen und er hat dann die Mehrheit – bis dahin ist es ein frommer Wunsch von Musk.

die FEINDIN
26. 04. 2022 21:20

MUSK ist der grösste Schuldner der Welt !!!!!!!!!!!!!!

schliesst euch der REVOLUTION an !!!

FREE UKRAINA NOW !!!

stoppt kapitalsim

Meinungsfreiheit ist – dies noch zu sagen !!!

jetzt !!!

https://music.youtube.com/watch?v=EaVkj0smXOw&list=RDAMVMEaVkj0smXOw

SebastianNetanyahu
26. 04. 2022 20:13

Daten sind das neue Gold.

Mir ist Twitter egal, was ich mich frage ist wie die Twitterbubble reagieren wird, wenn dort wirklich Meinungsfreiheit gilt.

Denn in den USA ist durch die Meinungsfreiheit noch viel mehr gedeckt als in der EU. Wenn dort wirklich nichts mehr zensiert wird, dann können sie Twitter in Österreich zudrehen.

Error 404
26. 04. 2022 19:11

Elon Musk ist ein Pioneer & Visionär & hat bewiesen, dass er während der Durststrecke von Tesla 2018 an vorderster Front immer dort mitarbeitete, wo sich ein Problem ergab. Er schlief sogar am Fußboden in der Produktionsstätte & arbeitete um 2am am Sonntag Morgen an der Kalibrierung einer Maschine. Er hat sich mit Herz & Seele seinen Ideen verschrieben & kämpft dafür und genießt deshalb meinen größten Respekt.

Ich stehe einigen seiner Projekten kritisch gegenüber, doch finde ich den Schritt, Twitter zu privatisieren und der Zensur zu entledigen, einen wichtigen Schritt zum Erhalt der Meinungsfreiheit. Es ist seine Vision, innerhalb der gesetzlichen Grenzen den Austausch von Meinung zu ermöglichen und zu unterstützen. Er wird sich bei der Umsetzung dieser Idee wieder mit seiner ganzen Expertise und Energie widmen, um seine Vision in die Realität umzusetzen.

Wollte er Meinung manipulieren, hätte er oder eine nahestehende Person eine Zeitung erwerben können.

baer
26. 04. 2022 16:44

Nach dem der Mann schon der reichste Mensch auf Erden ist, gibt man ihm noch eines der mächtigsten Instrumente zur Meinungsmache in die Hand. Das ist verrückt.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von baer
Antiparteiisch
27. 04. 2022 20:58
Antworte auf  baer

Die Ölscheichs sind sicher reicher. Und wer weiß schon, wer der reichste Mensch ist? Andere entstammen dem Geldadel der seit Jahrhunderten existiert.

siegmund.berghammer
27. 04. 2022 10:18
Antworte auf  baer

“gibt man ihm noch eines der mächtigsten Instrumente zur Meinungsmache in die Hand”………
Sie meinen also die unzensierte Meinungsfreiheit ist gleich Meinungsmache. Es ist ja völlig klar dass nun besonders die Linken in heller Aufruhr sind, wenn zukünftig auf Twitter keine Zensur mehr herrschen könnte und dadurch die linke Meinungsmache massiv ins Wanken geraten wird. Eine breite Mehrheit in Österreich kotzt die Zensur ohnehin bis zum Anschlag an, und noch viel mehr die linke Meinungsmache des geschmierten und von Steuergeld abhängigen Mainstreams, angeführt vom zwangsgebührenfinanzierten ORF. Auch dieses vertrottelte Gendern ist so ein linker ScheiXXdreck den eine völlig vertrottelte Minderheit unbedingt einer satten Mehrheit der Bevölkerung aufzwingen will. Es ist ja geradezu sensationell und einzigartig, dass man hier auf ZZ noch seine Meinung frei und weitgehend unzensiert äußern kann, ich behaupte es gibt kaum noch Medien wo das noch möglich ist. Dafür bedanke ich mich ausdrücklich bei Peter Pilz und seinen Mitstreitern.

baer
27. 04. 2022 10:36
Antworte auf  siegmund.berghammer

Sie haben es wie immer nicht begriffen und plappern nur brav nach was ihnen einer vorsagt, nämlich die Geschichte von der angeblich so bösen Linken…schade. Bei ihnen ist wirklich jedes Wort vergeudet.

Kritiker123
26. 04. 2022 21:41
Antworte auf  baer

Wo bleiben hier die Kartellschützer, um zu verhindern, dass zuviel Macht in einer Hand ist???

ManFromEarth
26. 04. 2022 21:47
Antworte auf  Kritiker123

weil ein Fliege zum Spatzen wird, bewegt sich noch lange kein Hubschrauber…

ManFromEarth
26. 04. 2022 17:57
Antworte auf  baer

…. hmmm, die meisten seinen Firmen waren bisher ziemlich erfolgreich, obwohl, oder trotz, alle Experten den Konzepten und Technologien den baldigsten Tot prophezeit hatten.
Nachdem ich diese Netzwerke alle meide, werde ich mir das vom Fensterplatz anschauen, funktionieren könnte es möglicher weise….

baer
26. 04. 2022 18:18
Antworte auf  ManFromEarth

Ich habe diese Netzwerke auch immer gemieden. Allerdings ist Elon Musk für seine seltsamen und teilweise abwegigen Ideen bekannt. Wenn der von “Meinungsfreiheit” spricht schrillen bei mir die Alarmglocken. Twitter wird zu einem unkontrollierten Tummelplatz für Radikale und Verschwörungstheoretiker werden und bei der Reichweite ist so etwas ein Albtraum.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von baer
siegmund.berghammer
27. 04. 2022 10:27
Antworte auf  baer

“Twitter wird zu einem unkontrollierten Tummelplatz für Radikale und Verschwörungstheoretiker werden und bei der Reichweite ist so etwas ein Albtraum”.
Alles was nicht links ist ist laut ihrer Aussage ein Albtraum. Die Linken beginnen nun im Viereck zu rotieren, das Lügengebäude beginnt bedrohlich zu wanken……

baer
27. 04. 2022 10:40
Antworte auf  siegmund.berghammer

Schalten sie ihr Hirn ein und die FPÖ Propaganda aus. Was hätte wohl ein Herr Hitler mit einem Medium wie Twitter angestellt..ha? Irgend eine leise Vorstellung davon oder übersteigt das ihren von der FPÖ vorgegebenen Propagandahorizont?

ManFromEarth
26. 04. 2022 18:24
Antworte auf  baer

… die “schrägsten” seiner Ideen waren oft die Gewinnbringendsten, allerdings liegt seine Trefferquoten bei weitem nicht bei 100%, eventuell sollte er auch mal einen Kommunikationsexperten konsultieren. Ihm zu zu hören ist manchmal ziemlich anstrengend wenn man das hört was er sagt, hört man das was er meint, ändert sich die Situation meist drastisch….🧐
Er ist ein eingefleischter Techniker, so redet er auch….

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von ManFromEarth
baer
26. 04. 2022 22:16
Antworte auf  ManFromEarth

Das mag schon sein. Aber ein Medium der völligen Meinungsfreiheit ist eine Illusion. Die Welt ist darauf nicht vorbereitet. Das ist eine völlig andere Dimension als eine technische Entwicklung. Die funktioniert oder eben auch nicht. Sollte sein Experiment mit Twitter nicht funktionieren könnte das weitreichende gesellschaftliche Folgen haben.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von baer
ManFromEarth
26. 04. 2022 22:44
Antworte auf  baer

…uneingeschränkte Meinungsfreiheit funktioniert schon in einem Wirtshaus nicht, da könnte eine (humanitäre) Katastrophe drinnen stecken, mit einer unaufdringlichen Lenkung muss es das aber nicht sein…
Nachdem ich mit ihm schon länger nicht (noch nie 😉) geredet habe, kann ich nicht einschätzen was er sich genau vorstellt, was er sagt klingt erstmal etwas bedrohlich, was er meint hab ich noch nicht genau heraus gehört….. 🧐

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von ManFromEarth
baer
27. 04. 2022 8:47
Antworte auf  ManFromEarth

Musk ist ein Visionär (das ist ja auch gut so) aber ich habe die Befürchtung, dass seine Visionen diesmal zu weit gehen.

Amberg
26. 04. 2022 19:32
Antworte auf  ManFromEarth

wollte gerade schreiben, es gibt immer Bessere.

ManFromEarth
26. 04. 2022 21:49
Antworte auf  Amberg

die sind selten, die “Schlechteren” sind die überwiegende Teilmenge…

Kritiker123
26. 04. 2022 15:49

Bei Elon Musk gibt es zwei Optionen :

1. Es stellt sich in wenigen Jahren heraus, dass sein (zu?) schnell gewachsenes Firmenimperium als nächste große Finanzblase platzt. Mit allen negativen Auswirkungen auf den jeweiligen Wirtschaftsstandort.

Oder

2. Er ist wirklich so clever, wie er sich derzeit präsentiert. Dann hat die Weltwirtschaft das Riesenproblem, dass er den Staaten die finanziellen Bedingungen zum Wohle seines Imperium diktieren wird. Ohne jede Rücksicht auf die jeweilige Volkswirtschaft.

Diese zig Milliarden schweren Unternehmen, die eine ganze Branche beherrschen, sind mit ihrem enormen Einfluss ein unabsehbares Zukunftsproblem – weltweit.

hagerhard
26. 04. 2022 13:38

ich poste jetzt auf facebook, dass ich twitter verlassen werde.

da wird sich musk dann aber ärgern.