»Persönliche Erklärung«:

AK-Präsidentin Anderl tritt zur Wiederwahl an

In einer „persönlichen Erklärung” kündigte Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl wider Erwarten von Beobachtern einen erneuten Antritt bei den AK-Wahlen 2024 an. 

Wien, 11. Mai 2022 | Die Ankündigung einer “persönlichen Erklärung” wird hierzulande mit Rücktritten assoziiert. Dass die Präsidentin der Arbeiterkammer (AK) Renate Anderl just nach den Rücktritten in den vergangenen Tagen auch eine „persönliche Erklärung“ ankündigte, führte zu Spekulationen. Es warf die Frage auf, ob Anderl die nächste Person sein könnte, die sich von ihrem Posten zurückzieht, zumal die AK Zusammenlegung der Ministerien für Wirtschaft und Arbeit mit Skepsis betrachtet. Anderl löste die Gerüchte auf und kündigte lediglich ihren Antritt bei den AK-Wahlen 2024 an.

Der Zeitpunkt dieser Ankündigung sei schon lange festgelegt und unabhängig von den Ereignissen der vergangene Tage gewählt worden. Vielmehr sei die Terminauswahl der AK-Vollversammlung am Mittwoch geschuldet. Immerhin könne man mit einer „persönliche Erklärung“ auch eine Wiederkandidatur bekanntgeben, rechtfertigte Anderl sich. In ihrer Entscheidung sei sie von ihrer Fraktion unterstützt worden.

Instabilität als Antrieb

Die Herausforderungen der jüngsten Geschichte und die Instabilität durch wechselnde Minister seien für sie ein Antrieb gewesen, weiterzumachen. Als Vertreter der Arbeitnehmer und als Teil der Sozialpartner nehme die AK eine wichtige Rolle ein. Österreich soll “zum besten Sozialstaat” für alle Menschen werden, die in Österreich leben.

Die Zusammenlegung der Ressorts Arbeit und Wirtschaft findet sie bedenklich. Es handle sich um zwei Bereiche mit gegensätzlichen Interessen. Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) hätte die Aufgabe, einen Konsens zu finden. Laut der AK hätten die Ministerien Arbeit und Soziales mehr Gemeinsamkeiten. Letzteres haben die Grünen inne.

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

APA
APA

Kommentare sind Geschlossen.

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Samui
11. 05. 2022 20:14

Sehr gut…passt.

Mambo0815
11. 05. 2022 14:57

Ich finde die Frau Anderl recht nett, als Präsidentin des TSV Hartberg.

Als AK Präsidentin bin ich gespannt, wie sie mit der Zusammenlegung von Arbeits und Wirtschaftsministerium umgeht.
Hat sie zu diesem Thema schon was gesagt?

Wohin will sie die AK führen?

Ich habe den Eindruck, sie folgt mehr und mehr den Mainstream der Wirtschaft, als den der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Für immer Gewaltfrei
MFG

nikita
11. 05. 2022 15:04
Antworte auf  Mambo0815

Ja, hat sie. Sie findet es fatal.

nikita
11. 05. 2022 12:27

Hahaha, köstlich!
Sie desavouiert alle Medienspekulationen.

Luftblaserl
11. 05. 2022 14:09
Antworte auf  nikita

Ja herrlich … und wie alle im “hoffnungsverheißenden” Kaffeesud gewühlt haben.
Go Renate, go 🙂 !