ÖVP-NÖ-Landesräte gaben 338.000 Euro für Karmasin-Studien aus

Eine Anfragebeantwortung der niederösterreichischen Landesregierung hat es in sich. In den letzten fünf Jahren wurden Aufträge und Studien in Höhe von 338.000 Euro von ÖVP-Landesräten an Ex-Ministerin Sophie Karmasin vergeben.

 

St. Pölten, 12. Mai 2022 | Studien und Aufträge der Meinungsforscherin und Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin sorgten im Herbst 2021 für ein politisches Beben auf Bundesebene. Die Konsequenzen der ÖVP-Inseratenaffäre: Hausdurchsuchungen, Rücktritte und Ermittlungen.

Doch nicht nur auf Bundesebene war Karmasin als Meinungsforscherin tätig. Der SPÖ Niederösterreich-Abgeordnete René Pfister stellte Anfang März eine Anfragenserie an die acht Landesräte und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Die große Frage: Hat die Landesregierung in den letzten fünf Jahren Studien bei Karmasin in Auftrag gegeben und wenn ja, wie viel Geld wanderte an die Meinungsforscherin?

Woraus besteht Ketchup?

Bereits vor der Beantwortung war aus Presseaussendungen der Landesräte bekannt, dass Studien von Karmasin für das Land Niederösterreich erstellt wurden. Unter anderem etwa in einer Aussendung der ÖVP-Landesräte Stephan Pernkopf (Umwelt) und Christina Teschl-Hofmeister (Bildung) über die Präsentation der „Jugendumfrage zu Umwelt und Klima“ mit Studienautorin Sophie Karmasin. Die Studie beinhaltete brennende Erkenntnisse, wie etwa „woraus Ketchup hergestellt wird, wissen 97 Prozent, aber nur 23 Prozent, dass Hühner nur bis zu ein Ei pro Tag legen“.

Vier ÖVP-Landesräte beauftragten Karmasin

Pernkopf, auch Landeshauptfrau-Stellvertreter, gibt in der Beantwortung der SPÖ-Anfrage dazu an, eine Studie in den letzten fünf Jahren an Karmasin vergeben zu haben. Kostenpunkt für diese eine Studie: 37.830 Euro. Günstiger ging es bei Arbeits-Landesrat Martin Eichtinger zu. Er gibt in der Beantwortung an, eine Karmasin-Studie zum Arbeitsmarkt für 9.518,40 Euro beauftragt zu haben.

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger sagt ebenfalls, dass eine Studie in Auftrag gegeben wurde. Die Studie für den Bereich Wirtschaft und Tourismus war dem Ressort 39.790 Euro wert. Gemeinsam mit der Meinungsforscherin wurden bei einer Pressekonferenz am 23. August 2021 auch die Ergebnisse präsentiert: „Urlaub in Niederösterreich: erfrischend überzeugend“. Für die Online-Studie von der Agentur Karmasin Research & Identity wurden im Juni mehr als 1.000 Niederösterreicher dazu befragt, wie sie über den Tourismus im Land denken. „Zusätzlich wurde mit ausgewählten Fragen bei insgesamt 1.200 Personen aus anderen Bundesländern die Differenz zwischen Selbst- und Fremdbild eruiert“, so Marktforscherin Sophie Karmasin damals.

Ein Landesrat übertrumpfte seine ÖVP-Kollegen bei der Karmasin-Anstellung allerdings gehörig. Fünf Studien ließ ÖVP-Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko in den letzten fünf Jahren von Karmasin erstellen. 251.028 Euro wanderten laut Mobilitätsressort an die Agentur der Meinungsforscherin. Im Sommer 2020 wurden etwa Ergebnisse über die Auswirkungen von Home-Office veröffentlicht, knapp vor Pandemiebeginn eine Studie zur „Attraktivierung des Fußgänger- und Radverkehrs in Niederösterreich“.

338.166 Euro für acht Karmasin-Studien

Zusammen kommen die vier Landesräte auf 338.166,40 Euro, die in den vergangenen fünf Jahren an die Ex-ÖVP-Familienministerin Karmasin beziehungsweise ihre Agentur Karmasin Research & Identity GmbH überwiesen wurden. Eine genaue Auflistung darüber, wie viel Geld für welche Studien flossen, liefern die Landesräte in ihrer Anfragebeantwortung allerdings nicht. Nur die Gesamtkosten. Grund: Datenschutz. Wortgleich erhielt der Anfragensteller von den Ressorts als Antwort: „Im Übrigen greift in diesem Zusammenhang das Grundrecht auf Datenschutz, welches nicht nur für natürliche, sondern auch für juristische Personen gilt. Gerade bei privatrechtlich eingerichteten juristischen Personen, die marktwirtschaftliche Leistungen erbringen bestehen grundsätzlich überwiegende Geheimhaltungsinteressen. Ob diese privatrechtlich eingerichteten Rechtsträger im Eigentum der öffentlichen Hand stehen, ist in diesem Zusammenhang nicht relevant.“

Karmasins Anwalt Norbert Wess bestätigt gegenüber ZackZack die Aufträge für die Landesregierung. Alle Aufträge und Studien Karmasins für das Land Niederösterreich seien dabei richtig und korrekt abgerechnet worden, so Wess.

SPÖ-Anfragensteller hegt Zweifel an Zweckmäßigkeit der Studien

SPÖ-Anfragensteller Pfister verlangt gegenüber ZackZack von der Landesregierung vollständige Aufklärung: „Die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler müssen Gewissheit haben, dass sie nicht für Studien bezahlt haben, die ihre Zweckmäßigkeit vermissen lassen. Da hegen sich in mir Zweifel, wenn das Ergebnis einer der Studien nachweist, dass Ketchup aus Paradeisern besteht.“

Pfister abschließend zu den Ergebnissen der Anfrage: „Dass die ÖVP-Mitglieder in der NÖ Landesregierung Sophie Karmasin oder die KARMASIN RESEARCH & IDENTITY GMBH in den letzten 5 Jahren mit über 330.000 Euro mit Studien und sonstigen Aufträgen betraut haben, wirft kein gutes Licht auf die Volkspartei in Niederösterreich – allen voran kein gutes Licht auf Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die Landesparteiobfrau der ÖVP NÖ!”

Zum Vergleich: 2019 und 2020 flossen laut parlamentarischer Anfragebeantwortung (nach FPÖ-Anfrage) aus dem Finanzministerium 300.000 Euro Steuergeld für Studien und Umfragen der beiden Meinungsforscherinnen Sophie Karmasin und Sabine Beinschab. Anfragensteller Christian Hafenecker mutmaßte dazu, “dass es möglicherweise Kick-Back-Zahlungen an die ÖVP gegeben hat”.

Die restlichen vier Landesräte und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner beauftragten Karmasin laut der Anfragebeantwortung nicht. Die Ex-ÖVP-Ministerin ist seit Ende März aus der Untersuchungshaft entlassen. In der Inseratencausa ist sie weiterhin Beschuldigte. Für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Update 17:35: Der Artikel wurde um die Stellungnahme von Karmasins Anwalt ergänzt.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

58 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Herwig
13. 05. 2022 15:30

Na bravo – das nächste dunkelschwarze Kapitel einer ehrlosen ÖVP — wie lange werden wir diese Leute noch an die Macht wählen? Freilich, der Arm des Kapitalismus ist lang. Und wer würde von sich behaupten nicht käuflich zu sein? Es ist die Aufgabe des Proletariats dem ein Ende zu setzen. So lange wir noch wählen dürfen müssen wir alles daran setzen die “großen” Parteien vom Steuergeldtrog fern zu halten….Die Landesrät*innen der ÖVP die jene Studien “in Auftrag” gegeben haben sind jedenfalls sofort rücktrittsreif! Pfui!

Kanton
13. 05. 2022 12:50

Vielleicht ging sie den Weg den die Weinköniginnengehen mussten in NÖ.

Summa summarum
13. 05. 2022 11:14

Kontenöffnung bei Herrn + Frau Karmasin!

Sig
13. 05. 2022 9:56

“NEUWAHLEN!!!”

Bastelfan
13. 05. 2022 9:39

Wo Tauben sind, fliegen unsere steuergeldtauben zu.
Das nenne ich diebstahl an steuergeldern des pöbels, die anderen zahlen eh nix.

Donnerwetter
13. 05. 2022 9:13

Am obigen Foto schaut Johanna Mikl-Leitner wie eine typische Hexe bei den Fasnachtsumzügen aus.

Bastelfan
13. 05. 2022 9:40
Antworte auf  Donnerwetter

Sie bezeichnet sich selber als eine gute hexe.
Die selbstwahrnehmung dürfte in der vp getrübt sein,

mosmueller
13. 05. 2022 7:29

Ob Karmasin den Status “Weinkönigin” in der Familie des “vormals Langzeit-LH” unbefristet genießt?

Bastelfan
13. 05. 2022 9:41
Antworte auf  mosmueller

Gut ist,nwas nützt.
Ob sie jetzt noch von nutzen ist?

der Beobachter
13. 05. 2022 2:22

Zweckwidrige Verwendung von Steuergeld, illegale Parteifinanzierung, Geldwäsche, Kick-Back-Zahlungen. So agiert die borgata überall, wo sie am Ruder ist.
Mein Vorschlag, Karmasin und Beinschab haben diese Steuergelder zu refundieren. Das wird dann aber den Soberl nicht freuen, den bei ca. 1.3 Mrd Eur an verzockten Wohnbaugeldern, müsste selbiger ja seine 3 Bausparverträge auflösen…
Es muss heller werden Österreich!

ManFromEarth
13. 05. 2022 6:28
Antworte auf  der Beobachter

OT: Bester Beobachter, es ward hell, vor 13,5 Milliarden Jahren schon. Die Geschichte dazu als Lektüre zur Nacht für Sie.
https://mfe.webhop.me/astronomie-physik/weltraum/rekord-fund-bisher-aelteste-und-fernste-galaxie-des-kosmos-entdeckt/
Mögen Sie gut in Ihren Freitag gleiten.!

der Beobachter
13. 05. 2022 20:47
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, guten Morgen. Danke für Ihren interessanten Artikel. Sensationell diese Entdeckung, so lange und so weit muss das Licht reisen. Da sind wir ja schon fast bei der Geburt des Universums angelangt. Ob diese Galaxie noch existiert?
Es muss immer heller werden!

ManFromEarth
13. 05. 2022 21:12
Antworte auf  der Beobachter

Guten Morgen bester Beobachter!
1000 Jahre sind ein Tag….
Das Licht ist zwar weit gereist, allerdings nicht lange, es bewegt sich mit Lichtgeschwindigkeit, also ist für die Photonen keine Zeit vergangen. Die sind praktisch direkt bei ihrer Entstehung bei uns aufgeschlagen, auch wenn die unterwegs durch DM, DE oder BM gebremst wurden, waren die trotzdem mit C unterwegs…..
Vermutlich ist die noch da, allerdings nicht mehr mit diesen Sternen, mittlerweile wird die in ihrer Metallizität der unseren, oder Andromeda, ähnlich sein. Allerdings müssten wir 13,5 Milliarden Jahre warten um es sehen zu können, dummerweise existiert da unsere Sonne nicht mehr in ihrer heutigen Form…..

der Beobachter
13. 05. 2022 21:23
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, Sie bestätigen es. Die Zeit ist nichts eigentliches…
Zu Ihrem letzten Satz, sollten wir es überhaupt so lange schaffen, ohne uns in der Zwischenzeit selbst ausgelöscht zu haben. Aber da wird uns die mittlerweile zum roten Riesen mutierte Sonne zuerst etwas erwärmen und dann inhalieren. Denke dabei an Rammstein, …”hier kommt die Sonne, sie ist der hellste Stern von allen”…
Aber es muss trotzdem heller werden!

ManFromEarth
13. 05. 2022 21:34
Antworte auf  der Beobachter

nö, keine Chance, werden wir nicht zu einer intergalaktischen Zivilisation, ist nach längstens 2,5 Milliarden Jahren Schluss, die Sonne macht da die Planeten gar. Als Spezies in unserer aktuellen Kulturellen Daseinsform haben wir noch 80, vielleicht 100 Jahre, dann verhindert die demolierte Biosphäre unser weiterkommen, Mad Max wird real, nur schlimmer und ohne Treibstoff…
Die Sonne wird da kein Riese mehr sein, die wird alles weg gepustet haben was sie nicht verschluckt hat und ein kleiner weißer Zwerg….
Hell ja, das ist aber nur der Nähe geschuldet, andere sind 1000mal heller als sie…. 😉

der Beobachter
13. 05. 2022 21:38
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, muss leider unsere interessante Unterhaltung unterbrechen und zu einem dringenden Termin eilen. Bin um ca 02.30 Uhr wieder da und werde Ihnen antworten. Einstweilen eine produktive Zeit…
Es muss immer heller werden!

ManFromEarth
13. 05. 2022 21:40
Antworte auf  der Beobachter

Gutes Gelingen!

der Beobachter
14. 05. 2022 0:16
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, bin früher fertig geworden als gedacht. Um auf Ihre (zeitlich) recht pessimistische Aussichten zurückzukommen, da sollten die Entscheider spätestens gestern verstanden haben, dass Feuer am Dach ist. Ein rigoroses, individuelles Umdenken ist angesagt. Ich erspare jetzt eine Aufzählung der notwendigen Maßnahmen, die wir schon des Öfteren erörtert haben. Stattdessen machen wir uns das Leben noch zusätzlich schwer, leben egoistisch in den Tag hinein und “arbeiten” an einem 3. Weltkrieg. Einstein hat einmal gesagt, sollten wir es bis ins 3. Jahrtausend schaffen, wäre dies ein Intelligenzbeweis unserer Anführer und so hätten wir eine weitere Überlebenschance. Ob uns Mutter Erde allerdings die ihr zugefügten Verletzungen verzeiht, ist fraglich. Bezüglich Helligkeit habe ich schon beim Schreiben der Zeilen gedacht, dass Sie mich maßregeln werden. Ich habe ja schon gelernt, (und auch gewusst) dass z.B. Supernovae, Gammastrahlenblitze oder Pulsare, Magnetare, Quasare, etc…auch nicht zu unterschätzen sind. Aber ich fand die Textzeile so schön…
Es muss immer heller werden!

ManFromEarth
14. 05. 2022 1:16
Antworte auf  der Beobachter

Hört nach positiven Ausgang an, klingt gut.
Hab für mich die Daten zusammen addiert und so ein Bild gezeichnet, dieses mag erstmal pessimistisch klingen, doch die letzten Veröffentlichungen sagen das die 1,5°C Schwelle bereits 2026 überschritten wird. Das bedeutet dass nahezu jedes Sturmtief eine Kategorie höher anzusetzen ist, was wiederum enorm viele zusätzliche Schäden zur Folge hat. Menschen mögen keine Veränderungen, jede noch so kleine wird erstmal bekämpft, mit allen verfügbaren Mitten, was eine weitere Entwicklung ungemein erschwert.
Ihr angesprochenes “gestern” hätte im letzten Jahrtausend liegen sollen…
Einstein hatte mit vielen seiner Vorhersagen recht, nicht weil er “Hellsichtig” war, sondern weil er die Physik verstand. Er meinte auch mal: “Ich hab keine Ahnung mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg gefochten wird, aber ich weis genau dass die Kriege danach mit Stöcken und Steinen geführt werden.”
Legt man das auf das heutige Potential um, ist das nur Folgerichtig.
Bin nicht in der Position Sie Maßregeln zu können, kann maximal was ergänzen, mehr nicht.
Ihren Ansatz hab ich schon verstanden, mein Satz beschreibt die Astronomische Realität, nicht die Künstlerische Freiheit.
Hab mal bei einer Diskussionsrunde eine treffende Feststellung gehört, es ging um 2°C Erwärmung. Einer meinte, 2°C was ist das schon, macht höchstens gemütliches Wetter….., darauf Eckhard von Hirschhausen: “41°C sind mit dem Leben vereinbar, 43°C nicht!”
Das ist genau treffend für die aktuelle Situation. Nimmt man noch die Bodenversiegelung dazu, 44 Km2 pro Jahre (Tendenz stark steigend) und wir haben 2050 kein bestellbares Feld mehr, nicht versiegelbare Böden taugen auch nicht für Landwirtschaft. Das ergibt eine Abhängigkeit von Importen, Importe aus Ländern wie der Ukraine.
Vielleicht noch ein paar Ansichten: https://mfe.webhop.me/forschung-wissenschaft/forschung/korrelation-und-kausalitaet/

Zuletzt bearbeitet 12 Tage zuvor von ManFromEarth
der Beobachter
14. 05. 2022 2:13
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, zu Ihrer interessanten Information fällt mir ein Mann ein, der sich mit dieser Thematik eingehend beschäftigt hat. Kaoru Ishikawa mit seinem Ishikawa-Diagramm. Selbiges macht durch grafische Darstellung von Ursachen, welche zu einem Ergebnis führen, oder selbiges maßgeblich beeinflussen, transparent. Ursprünglich im Rahmen des Qualitätsmanagements zur Analyse von Qualitätsproblemen und deren Ursachen angewendet. Heute lässt es sich auch auf andere Problemfelder übertragen und hat eine weltweite Verbreitung gefunden…
Es muss immer heller werden!

ManFromEarth
14. 05. 2022 2:20
Antworte auf  der Beobachter

Stimmt, dieses Diagramm, vor allem die Folgen dazu, wurde in den 2000ern ziemlich viel behandelt, das kenne ich noch aus meiner Zeit als QM Stv.
Das Weltweit anzulegen würde wohl Sinn machen, zumindest wenn sich eine Nation finden würde die darüber ernsthaft nachdenkt, leider ist es da so gar nicht hell…

der Beobachter
14. 05. 2022 1:39
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, die von Ihnen angesprochenen und in Bälde zu erwartenden Naturkatastrophen, werden aktuell medial nicht thematisiert und offensichtlich ist auch die Politik, mit den großteils selbstverschuldeten, tagesaktuellen Miseren beschäftigt. Die Natur wird medial nur mehr bei aktuell eintretenden Katastrophen und der daraus resultierenden Opfer und Sachschäden in unser aller Focus gerückt. Die Baustellen werden immer mehr. Engpässe in der Güterversorgung bedingen Preissteigerungen von Grundversorgungsmitteln. Der noch vorhandene Mittelstand in den “zivilisierten Ländern” beginnt zu verarmen, die exportabhängigen Länder, die im Mittelpunkt dieses Teufelskreises stehen, haben mit Hungersnöten ihrer Bevölkerung zu kämpfen. Politische Instabilitäten werden soziale Unruhen hervorrufen, regionale Konflikte könnten sich zu einem globalen Kriegsszenario ausweiten. Die Egoismen werden vorrangig bedient, solange dies noch möglich ist. Mutter Erde könnte dann eins draufsetzen. Da wäre es dann sogar möglich, dass wir wieder (wie in der Geschichte schon des Öfteren geschehen) auf uns selbst zurückgeworfen werden. Dann wird es vielleicht darum gehen, ein Stück Brot zu ergattern, unverseuchtes Trinkwasser zu konsumieren und ein Dach über dem Kopf zu haben. Die Not könnte uns alle Demut lehren um wieder zu einem “gsunden” Gemeinsamen zurückzufinden.
Meine Hoffnung, dass diese Schreckensszenarien nicht eintreten ist groß, die Möglichkeit steht aber ante portas…
Es muss viel heller werden!

ManFromEarth
14. 05. 2022 2:12
Antworte auf  der Beobachter

Unsere Biosphäre kollabiert, immer schneller, wir machen – nichts.
Die Regierungen der Welt machen – nichts, jede Gruppierung schielt auf Wählerstimmen, oder noch schlimmen, maximalen Gewinn, nicht für die Menschen, für sich selbst.
Es gibt einige Relikte auf der Welt die nicht zuordenbar sind, weder Zeitlich noch Kulturell. Erich von Däniken hatte einige aufgegriffen und auch umfangreich dokumentiert. Seine Schlüsse waren eher Alternativ, meine basierten auf anderen Zugängen. Zu diesen Themen war ich auch mal eine Weile im Kontakt mit Ihm.
Mein Fazit: Vom Neolithikum bis zur technologischen Revolution dauerte es nichtmal 10.000 Jahre, wir als Homo Sapiens Sapiens existieren aber schon gut eine halbe Million Jahre, warum sollten sich diese Entwicklungszyklen nicht wiederholt haben, dafür wäre in der Zeitschiene mehrfach Platz.
Meiner Ansicht haben sich die Strecken vom Jäger/Sammler zum “kultivierten” niedergelassen Menschen mehrfach wiederholt. Jeder Zyklus hatte eine bestimmte Lebensdauer und wurde meist jäh beendet, wahrscheinlich durch natürliche Kräfte wie z.B. der Toba Ausbruch vor ~71.000 Jahren.
Ein Jetziger Zusammenbruch würde noch wesentlich umfangreichere Ausmaße annehmen, wir haben kaum Natur übriggelassen zu der wir zurück kehren könnten. Vor 71.000 Jahren blieben nur 14 Urmütter übrig, was wohl eine menschliche Population von weniger als 250 Individuen bedeutet.
Svante Pääbo hat dieses Bild eindrucksvoll mithilfe der Paleogenetik gezeichnet.
Ein Reset ist nur möglich wenn die biosphärischen Ressourcen noch vorhanden sind, wir haben diesen Komfort nicht mehr…
Wir sind hart an der Grenze zum Point of no Return…., der Bremsweg reicht wahrscheinlich nicht mehr….

der Beobachter
14. 05. 2022 2:25
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, Sie Glücklicher hatten die Möglichkeit mit von Däniken zu sprechen. Ich verehre ihn und seine Weitsicht sehr, habe auch alles von ihm veröffentlichte gelesen. Das zyklische Geschehen auf Mutter Erde habe ich mir auch schon immer gedacht und mittlerweile ist ja wissenschaftlich erwiesen, dass die Natur fünfmal von vorne begonnen hat, oder musste. In der Mahabharata, dem bekanntesten indischen Epos wurde auch schon von kriegerischen Auseinandersetzungen mit hell leuchtenden Blitzen geschrieben. Leider schaut es so aus, als ob mit zunehmender Zivilisierung auch der Grad todbringende Waffen herzustellen, steigt. Mittlerweile können wir “Zivilisierten” eine zigfache globale Zerstörung mit unseren Superwaffen herbeiführen. Mir kommt da Leibnitz in den Sinn,
„Die Zeit ist die Ordnung des nicht zugleich Existierenden. Sie ist somit die allgemeine Ordnung der Veränderungen, in der nämlich nicht auf die bestimmte Art der Veränderungen gesehen wird.“
Selbige wird Ordnung schaffen…
Es muss heller werden!

ManFromEarth
14. 05. 2022 2:51
Antworte auf  der Beobachter

naja, reden ist wohl etwas übertrieben, es waren Mail Kontakte, schon interessant. Gelesen hab ich auch alle Bücher von Ihm, allerdings fand ich die Letzen doch etwas schräg, seinen unkonventionellen Zugang zu den Themen hab ich immer bewundert, besonders auch seine Fragestellungen und seine eigene Art verschiedene Disziplinen in die Forschung mit einzubeziehen. In dieser Zeit war die Archäologie ziemlich starr und hat kaum Anleihen in anderen (technischen) Forschungsgebieten genommen, heute ist das sehr viel besser geworden.
Die “Superwaffen” konnten mittlerweile sehr gut identifiziert werden, besonders die hell leuchtenten Blitze konnten ziemlich gut auf Meteoriten zurück geleitet werden, geschockter Quarz ist ein relativ eindeutiges Zeichen dafür, Explosionen von Atombomben können das auch, allerdings würde man die aufgrund der Strahlung erkennen können.
Alle der von Däniken aufgeworfenen Themen sind noch nicht letztgültig geklärt, bei manchen hält sich die Forschung noch bedeckt. Mein Zugang dazu ist noch nicht in deren Denkmuster eingedrungen… 😉
Nicht alle Abläufe sind linear, viele sind erheblich komplexer. Eine Zeit Maschine würde Klarheit und Verständnis schaffen, – haben wir leider nicht….

der Beobachter
14. 05. 2022 3:13
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, mir ist natürlich klar, dass von Däniken kein Wissenschafter im herkömmlichen Sinne ist. Ich würde ihn als einen großen, phantasiebegabten und auch gebildeten Pädagogen bezeichnen, der es geschafft hat, Millionen von Menschen für Dinge zu interessieren, deren Vermittlung die Scholastik nicht bewirken konnte. Er war ein “Neugierigmacher”, der natürlich vom Wissenschaftsbetrieb bestenfalls ignoriert wurde.
Auf entschiedene Ablehnung treffen von Dänikens Veröffentlichungen bei der Skeptikerbewegung. Viele Thesen von Däniken wurden auch durch den Wissenschaftsjournalisten Hoimar von Ditfurth in der populärwissenschaftlichen Fernsehsendung Querschnitt als unhaltbar dargestellt. Ungeachtet dessen hat er ein verstärktes allgemeines Interesse an Archäologie, Kosmologie, Geschichte, Paläontologie und vielen weiteren Wissenschaftsdisziplinen geweckt, die ohne sein (und anderer, z.B. Zecharia Sitchin) Zutun, ein elitäres Schattendasein geführt hätten. Auch seinem Faible für die Präastronautik, quasi als Gottersatz in seinen Theorien immer wieder vorkommend, kann man einiges abgewinnen. Klar ist aber auch, dass die Scholastik sich auf ihren eingefahrenen Bahnen mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gegen neues und unkonv entionelles wehrt, solange selbiger das Gegenteil bewiesen ist.
Und wieder landen wir, wie in fast allen Überlegungen, bei der Zeit.
Weil Sie vorher Einstein erwähnten, er meinte auch,

„Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.”

Es muss immer heller werden!

ManFromEarth
14. 05. 2022 4:00
Antworte auf  der Beobachter

Hoimar von Ditfurth: “Am Anfang war der Wasserstoff”, ein Buch das mich schon in jungen Jahren geprägt hat….
Däniken ist kein Wissenschaftler, seine Fragen kamen wohl aus Kindlicher Neugier, allerdings waren die gut und allemal für eine Erörterung zu gebrauchen, auch wenn die dem Mainstream der Zeit widersprachen.
In der Zeit hab ich wirklich viel gelesen und auch verknüpft, Carl Sagan, oder Roger Penrose, auch die ersten Sachen von Stephen Hawking hab ich verschlungen, dazu noch H.G. Wells und auch Orson Welles, Scifi meets Science, eine unglaublich spannende Zeit.
Die Präastronautik von Däniken hab ich schon in jungen Jahren der Physik gegenübergestellt, Nachteil Däniken…
Die Drake Gleichung und das Fermi-Paradoxon, Aussagen/Erkenntnisse die sich scheinbar widersprechen, ist es so!?
Nein, es ist das Problem der Zugleichheit, es hat jede Zivilisation ein technisches Zeitfenster, wir können noch nicht mal 100 Jahre mit dem Universum kommunizieren, aufgrund der Sendeleistungen sind wir grad mal innerhalb von 40 Lichtjahren zu identifizieren, also kaum über den Vorgarten hinaus. Die Chance das sich technische Zivilisationen zeitgleich treffen, die ist denkbar gering.
In den letzten 4 Milliarden Jahren kann viel passiert sein was Typ 1 Zivilisationen betrifft, wir sind grade mal Typ 0, was die Chancen nicht grade erhöht. Vorher ginge kaum was, es gab noch nicht genug schwere Elemente die Leben möglich machen, es gibt intelligentes Leben im Universum, nur leider wahrscheinlich nicht Zeitgleich….
Wünsche noch eine Wunderbare Gute Nacht!
Mein Tag dauert jetzt schon 22 Stunden, das ist genug….

der Beobachter
14. 05. 2022 4:10
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, womit wir wieder beim Unerlässlichen wären. Lesen, lesen, lesen. Somit ergibt und erhellt sich dann auf die eine oder andere Art und Weise alles. Ohne selbiges keine Horizonterweiterung und es bleibt dunkel.
Jetzt will ich Sie aber nicht weiter bemühen und möchte mich recht herzlich für Ihre (wie immer) interessanten und lehrreichen Inputs bedanken. Mein Arbeitstag dauert ja noch 4-5 Stunden. Ich verbleibe mit der Hoffnung, dass wir unter Aufsicht einer Typ2 oder Typ3 Zivilisation stehen, die im Bedarfsfalle (von uns unbemerkt) kalmierend eingreift.
Ich wünsche Ihnen auch eine gute und erholsame Nacht, auf dass es heute wieder heller werden möge!

ManFromEarth
14. 05. 2022 4:16
Antworte auf  der Beobachter

Danke!
Tja, vom Typ 3 sind wir ungefähr so weit entfernt wie eine Grille von Mars….
Gutes Gelingen!
noch was zum Entspannen: https://mfe.webhop.me/astronomie-physik/weltraum/sternengeschichten-folge-494-die-hoechsten-berge-des-sonnensystems/

Zuletzt bearbeitet 12 Tage zuvor von ManFromEarth
der Beobachter
14. 05. 2022 4:44
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, ja genau deshalb lege ich meine Hoffnung in die Hände dieser friedlichen und uns in der Entwicklung weit voranstehenden Intelligenz. Selbige sollte uns vor hausgemachtem Ungemach bewahren…
Danke für den interessanten Artikel. Schon imposant diese Gebirgsriesen. Unser aller Vorzeigebergsteiger Messner würde, sollte sich die Möglichkeit bieten, aus dem Ruhestand zurückkehren und alle Giganten erklimmen. Dann läge er nicht nur auf der Erde, sondern im gesamten Kosmos in den Rekordbüchern an erster Stelle…
Es muss immer heller werden!

Surfer
12. 05. 2022 23:41

Das Sind 5600 Euro monatlich…ihr Monatliches Einkommen ist gesichert…

Oarscherkoarl
12. 05. 2022 22:24

Wahnsinn was diese Verberecherin =verdient= hat.
Und 30% der ÖVP Wähler unterstützen den Wahnsinn. Ohne je in den Genuss der Schweinereien zu kommen.
Irre

Bastelfan
12. 05. 2022 21:09

Diese ganzen geldbeschaffungsaktionen für parteifreunde aus steuergeldern kann man sich sparen, indem man zb im bezirksblattl ubd nön authentische leserbriefe veröffentlicht.
Einmal kam die demokratie (glasnost) nach nö: herr erwin p rief die bevölkerung auf, positive (!) leserbriefe über niederösterreichs landesspitäler an das bezirkblattl zu schicken.
So tickt die vp in nö.

Danilo
12. 05. 2022 20:58

Mein letzter zynischer Kommentar:
Karmasin sollte eine Studie über die Gründe darüber verfassen, warum sich in den letzten Jahren immer mehr Senioren aus ihren „SENIORENRESIDENZEN“ in den Tod stürzen!
( zuletzt, wiederholt aber nicht zufällig, in einem Haus am Kurpark )
Im Hyde Park wurde in der Ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Speakers Corner eingerichtet! In Österreich sollte in jeder Landeshauptstadt ein Platz eingerichtet werden, auf dem man frei fluchen darf, über: „Parteien, Scheiß Staat, Negeranten, Freunderlwirtschaft, Lobbyismus, Klerikale Pederasten, Influencer, Coronawahn, gefickte Bürger, korrupte und perverse Schweine, die „freie“ Presse, Pseudodemokratie, Parlament und Bundespräsident und …“

mrsmokie
12. 05. 2022 19:51

Wissen die NÖ-ÖPler jetzt, was Ketchup ist, und wieviel Eier eine Henne legt, oder haben sie vorsichtshalber noch eine zweite Meinung bei Frau B-Schab eingeholt? Sicher ist sicher! Und, jetzt fällt es mir gerade ein – um NULL komma NULL Euro hätten es diese Geistesgrößen auch googeln können, eh schon wissen, ÖVP, Googelhupf anschneiden, dann steht das Ergebnis der Suche drinnen. Schämts euch!!!

mosmueller
12. 05. 2022 19:41

“Die Studie beinhaltete brennende Erkenntnisse wie etwa”, dass der Krug zu Bruch ging, weil die Quelle versiegte und der Brunnen kein Wasser mehr hergab.
Ich verstehe Karmasin, dass sie die geballte Einfalt in der ÖVP nützte, um sich zu bereichern noch bevor, wer anderer an die Quelle kam.

DaSchauHer
12. 05. 2022 20:25
Antworte auf  mosmueller

Punktlandung! 👌

Sig
12. 05. 2022 19:22

Steuergeld

Bastelfan
12. 05. 2022 21:11
Antworte auf  Sig

Steuergelder.

maruh
12. 05. 2022 19:20

nur kurz

es gibt leut welche diese partei seit 35 jahren durchgehend am trog halten

Bastelfan
12. 05. 2022 21:11
Antworte auf  maruh

Wie die vp selber, sind auch deren wählerinnen beratungs- und therapieresistent.

Kritiker123
12. 05. 2022 17:17

Reiner Geldtransfer an Karmasin.

Sinnlose Fragestellungen und “Na ned” Antworten. Der Bürger wird für dumm verkauft und sein Steuergeld verprasst. So kommen Politiker zu ihrem grottenschlechten Image. Völlig zurecht!!!

Bastelfan
12. 05. 2022 21:12
Antworte auf  Kritiker123

Die sollen das aus der privatschatulle ersetzen.

Nightwolf
12. 05. 2022 16:41

diese brut geht mir fürchterlich auf die nerven, aber es kommen ja wieder wahlen und dann gibst eine gehörige wahlwatschen von uns.

Danilo
12. 05. 2022 16:40

Weis man schon welche NÖ-Politiker für die Sau oder die Wildsau stehen?
Die Saufeder ( Jägersprache ) ist jedenfalls nicht nur zum Erlegen einer Wildsau bestens geeignet!

Zuletzt bearbeitet 13 Tage zuvor von Danilo
Samui
12. 05. 2022 16:30

Bitte dran bleiben Zackzack.
In NÖ ist ganz sicher noch vieles aufzudecken.

Bastelfan
12. 05. 2022 21:18
Antworte auf  Samui

Vereine!

Wolfgang1958
12. 05. 2022 17:42
Antworte auf  Samui

NÖ = das schwarze Epizentrum, die Brutstätte der Brut

Danilo
12. 05. 2022 18:09
Antworte auf  Wolfgang1958

Gier und Korruption zu Lasten ehrlicher Bürger!
Einst hatten die Bundesländer vom Wasserkopf Wien gesprochen.
Nach den Großen Koalitionen hatte sich die Lage der Österreicher noch weiter verschlechtert. Heute herrscht in Wien die Rote Brut und in Niederösterreich die Schwarze Brut. Beide höhlen die Demokratie und die einst vorhandenen Werte dieses Landes immer weiter aus!

Wolfgang1958
12. 05. 2022 18:37
Antworte auf  Danilo

Jetzt stellt sich daher nur mehr die Frage, wie man diese korrupten und durch und durch verluderten Falotten, rechtstaatlich und gewaltfrei entfernen kann. Die Beantwortung dieser Frage würde Österreich befreien, allein ich glaube, das ich das nicht mehr erleben werde.

Danilo
12. 05. 2022 20:16
Antworte auf  Wolfgang1958

Wir brauchen seriöse Politiker, die ihr Ideal im Einsatz für RES PUBLIKA leben wollen und genau das ist das fatale an unser Aller Situation! Es gibt sie nicht! Partei, Eigenvorteil und Korruption sind dem Bürger immer voran gestellt!
Österreichs politische und wirtschaftliche Seele wird erst dann genesen können, wenn es einen politischen Neuanfang ohne diese elenden politischen Strukturen geben wird!

Danilo
12. 05. 2022 17:35
Antworte auf  Samui

Nicht umsonst hat ausgerechnet der Schwiegersohn von Johanna von St. Pölten‘s Vorgänger die Schulden der Hypo Alpe Adria Bank von den Bayern unnötiger Weise geschultert um danach aus Gesundheitlichen Gründen als Finanzminister abzutreten. Hauptsache die „Schwesterpartei CDU“ hatte profitiert!
Während die maroden österreichischen Steuerzahler auch diese Last aus Korruption und Mißwirtschaft zu tragen haben!

Bastelfan
12. 05. 2022 21:20
Antworte auf  Danilo

Also, der joschi ist erwins neffe, nicht der schwiegersohn.

Samui
12. 05. 2022 17:45
Antworte auf  Danilo

Das der ” krank” war, war eh offensichtlich.

Kritiker123
12. 05. 2022 18:38
Antworte auf  Samui

Aber am Raiffeisen Schreibtisch ist er ganz schnell wieder gesundet, der arbeitsunfähige Witzekanzler!

Zuletzt bearbeitet 13 Tage zuvor von Kritiker123
Bastelfan
12. 05. 2022 21:22
Antworte auf  Kritiker123

Das liegt vielleicht an der jagdprüfung, die er auf aufforderung von konrad ablegen musste, quasi ein initiationsritus.
Gewöhnliche jäger beschweren sich über seine arrogante überheblichkeit.

Danilo
12. 05. 2022 20:20
Antworte auf  Kritiker123

Das Giebelkreuz, die Krux der Österreicher!

Bastelfan
12. 05. 2022 21:22
Antworte auf  Danilo

Das ö krippö.